• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    Ich lese hier schön still mit und fieberte mit Euch allen!


    Alles Gute und es wird alles gut gehen... Du wächst in die Rolle rein....

    Und, hast du neue Namensideen? :-)


    Sonst kann ich eher wenig konstruktiv beitragen, aber ich lese mit! @:)


    Ach,hierzu:

    Zitat

    Ich werde viel auf ihn angesprochen und klar - alles tatscht ihn an. Das ist wirklich so so so unmöglich und am liebsten würde ich den dummen Weibern auch mal spontan irgendwohin grabschen.

    Trau Dich. Meine Schwägerin hat das gemacht, bei Frauen an die Brüste, bei Männern in den Schritt. Die haben schon dumm geschaut, aber ich denke, die Botschaft kam an. Ich hoffe, dass ich mich das auch traue, falls ich jemals schwanger sein sollte.


    Du bist kein Objekt, dass man einfach so anfassen darf und ich kann total verstehen, dass du das nicht willst, weil ich mir das unglaublich intim vorstelle. Das ist Dein Baby, seine Bewegungen und der Bauch gehört Euch ganz allein. Man kann ja fragen, ob man mal darf, so habe ich das bei meiner Schwägerin gemacht und dann war das auch okay, aber genau so hätte ich es auch verstanden, wenn sie nein gesagt hätte.


    Ich war eine zeitlang hier raus, deshalb weiß ichs nicht genau, aber wann ist es ungefähr soweit?


    Wie gehts Dir momentan im Mutterschutz?


    :)*

    Hallo!! *:)


    Heute bin ich seit Monaten mal wieder am Laptop online - herrlich, diese Smartphonetipperei macht mich irre. Daher melde ich mich auch so selten, ich habe dafür oft keine Nerven und mein Laptop schlummert die meiste Zeit.


    Schön, dass hier noch jemand mitliest! Ich schreibe halt einfach mal ab und an und halte auch Monologe ;-D Das hilft mir auch oft, mich zu ordnen bzw. manchmal lese ich was nach, das ist dann auch interessant, wo ich herkam und wie sich mein Denken vielleicht verändert hat.


    Oh diese Namenswahl... ehrlich gesagt sind wir noch nicht so richtig weiter. Wir haben ein paar Namen auf einem Zettel, ob es davon einer wird, das wissen wir auch noch nicht so genau. Und es macht mich echt etwas nervös, dass wir da noch nicht klar sind. Immerhin bin ich seit heute in der 35. Woche.


    Oje, wenn ich das schreibe, wird es real, haha ;-) Und die Zeit rast und ich bin noch immer so unvorbereitet. Wobei - nein, das stimmt nicht so ganz. Aber ganz viel ist nicht organisiert. In erster Linie der ganze formelle Schei*. Der macht mich echt fertig und ich fühle mich arg beschränkt in der Birne, ich weiß nicht, was man studiert haben muss, um das alles zu verstehen. Furchtbar, wirklich. Es ist also noch kaum was definiert (Dauer Elternzeit und so) und das macht mich nervös. Und ich denke mir immer, was ist, wenn der Kleine sich auf den Weg macht - er hat keinen Namen. :-o :-o :=o Aber den kann man dann doch irgendwie nicht so einfach mal festlegen. Vielleicht muss ich tatsächlich mit der Liste in den Kreisaal und wir entscheiden es spontan (in der Hoffnung, dass die Entscheidung dann nicht nach hinten losgeht).


    Hahaha, ich habe auch kein Problem, wenn man mich fragt, ob man den Bauch anfassen darf. Scheinbar strahlt so ein Schwangerschaftsbauch eine große Anziehungskraft aus. Aber dieses Gegrabsche ohne Vorwarnung, da werde ich irre. Aber du hast vollkommen recht, ich sollte einfach zurückgrabschen.


    Bin ab sofort nun auch im Mutterschutz. Auch ein komisches Gefühl. Handy und Laptop abgeben und die Kollegen erst mal verabschieden. Daran habe ich ein bisschen zu knabbern.


    ??und dann habe ich so furchtbarfürchterliche Angst vor der Geburt?? %:|

    Oh, das verhasste Smartphonetippen kenne ich, mache ich auch nicht gern. Ich lese manchmal übers Handy, besonders im Zug, wenn ich mein Buch vergessen habe, schreibe ganz selten mal eine kurze PN oder Rückmeldung, aber das wars. Ich hasse es sowieso, ständig am Handy rumzutippen ;-D . Können viele nicht verstehen und sind immer genervt, weil ich keine Lust habe, über Whatsapp zu chatten. Boah ne, mache ich nicht ;-D .

    Zitat

    Das hilft mir auch oft, mich zu ordnen bzw. manchmal lese ich was nach, das ist dann auch interessant, wo ich herkam und wie sich mein Denken vielleicht verändert hat.

    Das kann ich ziemlich gut verstehen! Es wird einem ja auch oft geraten, zu schreiben, aber ich finde es viel hilfreicher, wenn man dann noch die Möglichkeit hat, Rückmeldungen zu bekommen. Tagebuchschreiben ist z.B. nicht mein Ding.

    Zitat

    Der macht mich echt fertig und ich fühle mich arg beschränkt in der Birne, ich weiß nicht, was man studiert haben muss, um das alles zu verstehen.

    Du, selbst, wenn du das passende dazu studiert hast, blickst du da nicht sofort durch ;-D . Ich bekomme immer am Rande mit, was mein Bruder da so ausfüllen muss und das ist ja höllisch kompliziert. Würde ich mich da reinlesen, könnte ich es wahrscheinlich, weil ich viele solcher Anträge kenne und sie ein Teil meines Berufes sein könnten, wenn ich in einer solchen Stelle arbeiten wollen würde, aber: will ich nicht, ich finde das mega ätzend ;-D . Und ich durfte gerade auch miterleben, dass selbst die Mitarbeiter da teilweise Murks bauen. Aber ich finde es ziemlich unhöflich von so manchen, dass die das voraussetzen und die Augen verdrehen, wenn man genauer nachhakt. Lass Dich da auf keinen Fall aus der Ruhe bringen!

    Zitat

    Und ich denke mir immer, was ist, wenn der Kleine sich auf den Weg macht - er hat keinen Namen.

    Die Kleine kam ein wenig zu früh und der Name stand noch nicht so fest. Da gab es schon eine engere Auswahl, aber so ganz eindeutig war das nicht und die Entscheidung ist dann tatsächlich im Kreißsaal gefallen. So vonwegen "Öh, und jetzt?" "Ja, den Namen ..." "Okay, und welche Schreibweise?" ;-D . Es gibt ja auch welche, die sich mit Absicht keinen Namen überlegen oder sich zumindest nicht festlegen, weil sie das Kind erst sehen wollen. Manche wollen es sogar erst ein wenig kennenlernen. Vielleicht machts irgendwann einfach Klick?


    Mädchennamen fallen mir übrigens leichter, da habe ich für ein späteres Vielleicht-Kind schon Ideen. Jungen eigentlich nur ein Name, bei dem ich finde, dass er schön klingt: Jonah. Der Name ist jetzt aber ziemlich beliebt und wird ständig vergeben. Finn mochte ich mal sehr gerne.


    Hm, französische Namen: Olivier, Joel oder Noel, Pierre, Etienne, die sind mir da so eingefallen. Die meisten davon, weil ich einfach Menschen kenne, die so heißen. Bin ja grenznah aufgewachsen und habe selbst direkt 2 französische Vornamen ;-D . Irgendwie finde ich Emilian schön, aber das kann daran liegen, dass ich ein Mädchen gerne Amelie oder Emilia nennen würde ;-D .

    Zitat

    Scheinbar strahlt so ein Schwangerschaftsbauch eine große Anziehungskraft aus.

    Mich fasziniert es total, die Bewegungen zu spüren. Ich bin auch fasziniert davon, dass da in einem so ein kleines Wesen wohnt, aber huch, wenn das dann auch noch strampelt. Gruselig, faszinierend und, ich glaube, auch schön? Kanns mir halt absolut gar nicht vorstellen ;-D .

    Liebe Smilli,


    ich habe schon öfter in deine Beiträge reingelesen und gerade eben die letzten paar Seiten dieses Fadens durchgelesen. Ich möchte dir ein wenig Mut machen.


    Erst mal - wegen der übermotivierten Bald-Mütter, vor denen du dich etwas fürchtest: da kann ich nur gesunde Distanz empfehlen! Denk dir deinen Teil und nimms mit Humor! Ich hab im Mai mein erstes Baby bekommen und mich hat gefühlt 70% des ganzen Hypes nicht die Bohne interessiert. Und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen - ob du Klamotten schon in der 12. Schwangerschaftswoche bei Armani maßschneidern lässt oder stattdessen von Bekannten einen Sack gebrauchter Sachen umsonst bekommst - das juckt das Baby überhaupt nicht und ich hab auch sonst von niemandem irgendwelche Kommentare gehört. Apropos Babyzimmer: wir haben ein Zimmer, das unsere Kleine mal bekommen soll, aber da wird sie seit 5 Monaten lediglich drin gewickelt und es ist auch noch überhaupt nicht kindgerecht eingerichtet. Ich denke mal, bevor sie 2 oder so ist, wird sich das auch nicht ändern. Babys wollen bei der Mama sein (manchmal, wie gerade bei mir, sogar ständig auf dem Arm!!).


    Kurz: mach dein Ding, lass dich nicht verunsichern und mach dir ne schöne Zeit, so gut es geht! Ich fand Danaes Beitrag bezüglich der Möglichkeiten, wie man die Zeit gestalten kann, echt super. Ich hatte leider schreckliche Bauchschmerzen in der Schwangerschaft und konnte kaum laufen und fast nichts essen (hatte strenge Diät), aber was ich gemacht hab, um nicht ganz in der Traurigkeit zu versinken, war häkeln. Kann ich echt empfehlen ;-) Lässt sich auch leicht erlernen.


    Jetzt mit Baby ist es schwierig manchmal, das stimmt. Ich bin viel zuhause und hab sie auf dem Arm, füttere, bespaße - manchmal fällt mir da echt die Decke auf den Kopf. Aber erstens geht das schnell wieder vorbei und zweitens ist das viele Kuscheln und der gemütliche Alltag auch schön, in gewisser Weise!


    Nun zur Geburt: das schafft man! Ich hatte keine großartige Angst, aber Bammel natürlich schon auch. Und ja, es tut weh - so weh, wie kaum etwas, das ich vorher hatte. ABER - du weißt (im Gegensatz zu Schmerzen nach einem Unfall oder bei Krankheit), dass es nur ein paar Stunden sind und dass du danach ein Baby haben wirst! Und mit dem Moment, wo das Kleine rausflutscht :-Dist alles auch schon wieder fast vorbei... Das schaffst du, wirklich! Weißt du, wenn es dann losgeht, dann konzentriert man sich ganz automatisch auf das hier und jetzt und vergisst alles andere. Das hat die Natur schon so eingerichtet. Versuch, dich nicht verrückt zu machen. Du kannst dir eine PDA legen lassen, wenn du möchtest. Wenn deine Ängste wirklich ganz ganz schlimm sind, kannst du auch einen Kaiserschnitt machen lassen (wobei das auch nicht ohne sein soll, was ich so von Bekannten höre).


    Ich weiß, das mit dem "Ruhig Blut" ist leichter gesagt als getan - aber als eine, die dasselbe schon durch hat dieses Jahr kann ich dir da echt Mut machen! Falls du noch Fragen hast, nur her damit - gerne auch per PN! Fühl dich fest gedrückt!

    Zitat

    Danae, dein Beitrag macht mir echt Mut!! Vor allem, dass man scheinbar doch noch Zeit hat. Für diverse. Ich höre immer Horrorgeschichten, dass man mal um 22:00 zum


    Zähne putzen kommt und duschen ein Ding der Unmöglichkeit ist.

    Also Zähne putzen kann man auch mit Baby auf dem Arm und duschen ist nur dann schwierig, wenn man den Anspruch hat das Baby dabei nicht weinen darf. Ansonsten ab in den Cosi, vor die Dusche gestellt und geduscht oder eben dem Mann mal das Kind in die Arme gedrückt. Ich hatte das am Anfang ja alles alleine und da hab ich das auch nicht immer geschafft und bin gleich aus der Dusche gespurtet und so, aber da wird man mit der Zeit entspannter. Und dann ist das maximal ein paar Wochen so. Ehrlich. Die Kleinen reifen rasend schnell und es ist ein gigantischer Unterschied ob man ein Baby von 2 Wochen hat oder eines von 6 Monaten. Das sind zwei verschiedene Leben.


    Und sieh zu das du bei der Entbindung nicht liegst. Das geht im Hocken besser, da hilft die Schwerkraft. ;-) Gebären ist mh, ich weiß nicht, es ist krass und existentiell, aber für ganz viele auf eine gute Weise. Ja, tut weh, muss man auch keine Kosmetik drauf machen, aber man kann aktiv arbeiten, was tun. Das macht für mich den Unterschied aus. Du liegst da nicht und musst das über dich ergehen lassen wie eine Panikattacke oder Schmerzen einer Entzündung. Du tust aktiv was, hockst, wechselt die Stellung, drückst, schiebst, du bist halt tätig. Also jedenfalls wenn die Hebammen da ihren Job verstehen und dich unterstützen. Und da wünsche ich dir hinsichtlich der Personaldecke und der Fähigkeiten einfach mal Glück. ;-)


    Auf dem Rücken liegen ist kacke. Es tut nur mehr weh und man bringt hinther schwerer die Kraft auf sich nochmal aufzuraffen. Seite ist besser, wenn liegen um ein wenig Pause zu machen. Und wenn du denkst es geht nicht mehr, dann ist dein Kind quasi da. Das ist das Gefühl kurz bevor es kommt. Meine Hebamme hat mir geraten dann schonmal zu fühlen weil man dann meistens den Kopf schon spürt und es viel leichter wird. Und sie hatte recht.


    Wenn ich es vergleichen müsste, dann eher mit sportlicher Überanstrengung als mit den Schmerzen nach einer Op oder so. Es ist das Gefühl am Berg weitergehen zu müssen, auch wenn die Beine brennen und der Rücken sagt er geht dann mal in die andere Richtung, weil man die Hütte noch erreichen muss.

    Zitat

    Ich werde viel auf ihn angesprochen und klar - alles tatscht ihn an. Das ist wirklich so so so unmöglich und am liebsten würde ich den dummen Weibern auch mal spontan irgendwohin grabschen.

    Stimme De.liee zu. Wehr dich!


    Genau, das hab ich studiert. Haben meine Kollegen mich blamiert? ;-D ;-D

    Was die Anträge angeht. Ich hab ja überlegt ob ich nach der Univerwaltung und dem Mist nicht BEtriebsfachwirt werden sollte. Die nötigen KEnntnisse hab ich ja nun. %-|

    Hallo ihr Lieben!


    Woche 2 des Mutterschutzes... und ich habe das Gefühl, so langsam komme ich an. Es war heute Morgen in Ordnung, nicht ins Büro zu starten. Ich bin nach wie vor daheim sehr aktiv, muss jetzt endlich mal alle Anträge und so angehen - davor habe ich mich tatsächlich dann doch die vergangene Woche erfolgreich gedrückt. :=o Und ja, der Name steht noch immer nicht. Wir kommen irgendwie nicht weiter, das nervt etwas. Ich hoffe, dass wir uns da demnächst mal klarer sind.


    Der Kleine ist sehr aktiv und ich bin gespannt, was der Arzt morgen sagt. Momentan liegt er noch nicht fest im Becken, mal sehen, ob sich das nun geändert hat. Ich glaube, ich werde es ein bisschen vermissen, wenn der Bauch nicht mehr wackelt und bebt. Das Bäuchlein hat nun einen Umfang von 101cm, ich habe letzte Woche dann doch mal gemessen. Fühlt sich aber gut an und ich fühle mich fit, nicht eingeschränkt, es ist wirklich in Ordnung. Schlafen kann ich gut, also eigentlich würde ich das so noch eine ganze Weile aushalten (Stand: heute). ;-) Und ich fühle mich auch noch nicht bereit. Noch immer nicht :=o Ich habe zwar letzte Woche einiges aufarbeiten können, so dass ich mich doch wesentlich besser fühle, aber emotional bin ich noch nicht so weit. Der Gedanke, dass wir demnächst zu dritt sind, ist noch sehr bizarr. Und manchmal habe ich auch ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht so ungeduldig bin wie andere. Für mich ist es vollkommen in Ordnung, dass der Kleine noch nicht da ist. Mir ist auch aufgefallen, was eigentlich so lange mein Problem war/ist: Ich muss lernen, den Kleinen als Bereicherung zu sehen und nicht als "Störenfried" meiner Beziehung (das klingt jetzt böser als ich es meine, ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll). Er wird ja schon alles auf den Kopf stellen und ich hoffe sehr, dass ich mit meinem Freund auf einer vernünftigen Basis bleibe.

    Ich schreibe heute in Etappen ;-D


    Nadzieja2016,


    lieben Dank für deine Worte! Ich freue mich immer, wenn sich ein stiller Leser "outet" und mir einen Gruß oder Erfahrungen da lässt. Dein Beitrag hat echt gut getan und ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal gelesen. Gibt mir Mut!


    Danae, so geht es mir auch immer mit deinen Beiträgen. Ich würde mir manchmal am Liebsten diverse Sätze ausdrucken und irgendwo aufhängen. ;-D


    An den Tipp mit der Babyschale werde ich auf jeden Fall denken! :)^


    Yeah, jetzt kommen die wertvollen Geburtstipps :-D :)^ Ok, hocken... klingt aber absolut logisch! Ich habe kürzlich eine kennengelernt, die hat erzählt, sie sei quasi unter den Wehen ständig gelaufen. Das soll wohl auch gut sein, aber klar, ist ja auch schon wieder das Schwerkraftthema. Und ich kann mir gut vorstellen, dass liegen auch generell nicht so ganz mein Ding ist, weil man sich dann so der Sache hingibt und nicht aktiv die Stellung wechselt und etwas tut. Ich bin gespannt, wie es wird. Ich habe mir auf jeden Fall endlich ein Netz aus möglichen Fahrern gesponnen, wenn es losgeht. Das hat bisher gefehlt und nun stehen doch insgesamt 3 Personen bereit, alle in unterschiedlichen Entfernungen. Ich hoffe ja noch, dass sich der Kleine Zeit lässt und nicht demnächst schon kommt - wenn ich zB gar nicht am Wohnort bin, sondern einige Kilometer entfernt und dann mein Klinikplan zusammenbricht. %-|


    Ach übrigens, bzgl. Wehen, da hat uns kürzlich die Hebamme eine interessante Übung gezeigt. ??Wir mussten uns mit ausgestreckten Armen hinstellen und die Arme in der Luft halten. Halte, halten, halten. Irgendwann wurde es echt fies, wir haben alle gejammert, die Arme haben gebrannt und gespannt, wurden unheimlich schwer. Aber die Hebamme hat uns verboten, die Arme runterzunehmen. So haben wir sehr vereinfacht Wehen simuliert. Sie hat dann die Uhr gestellt und nach einer gewissen Zeit durften wir die Arme wieder runternehmen. Das war aber wirklich irgendwie schon grenzwertig. Ich habe das ein oder andere Mal gedacht, dass ich nicht mehr kann und mich dann immer wieder konzentriert und geatmet und dann ging es wieder. Und dann das Gefühl, wenn du die Arme sinken lässt und die Schmerzen wieder besser werden??

    Danae,


    hahaha, nö, die waren alle ganz artig und sehr nett! Spannende Studienrichtung! :-)


    Bzgl. der ganzen Formulare war ich schon mehrfach drauf und dran, einen Faden zu eröffnen |-o Mal schauen, ob ich es noch ohne schaffe ;-) Aber auf jeden Fall ist es alles so gar nicht mein Ding. :=o

    Zitat

    Ich muss lernen, den Kleinen als Bereicherung zu sehen und nicht als "Störenfried" meiner Beziehung

    Ist er ja auch nicht. Er fordert halt Dinge, aber er wird auch Dinge mitbringen. Zur Zeit ist es total in das Problematische mit Kindern überzubetonen, aber die bringen auch die chance auf etwas gemeinsames das Zusammenschweißt mit, wenn man nun auf der Paarebene bleiben will. Wie alle Herausforderungen wie selbstständigkeit oder Umzug oder Hausbau gibt es natürlich Klippen die man umschifft, aber irgendwie habe ich noch nie gelesen, man solle besser kein Haus bauen weil das die Ehe zerstört. Dabei gehen da sicherlich nicht weniger Beziehungen drauf.

    Zitat

    Ich habe kürzlich eine kennengelernt, die hat erzählt, sie sei quasi unter den Wehen ständig gelaufen.

    Das geht am Anfang auch ganz gut. Eine Bekannte hat am Band so im Kreis geschaukelt. Die war fast ein bisschen traurig als es zu heftig dafür wurde.


    Die Armübung kenne ich auch. Ich verstehe den Gedanken dahinter, es soll zeigen weshalb die Atmerei hilft und sie hilft, aber was den Rest angeht finde ich sie nicht gut vergleichbar, einfach weil das ganze Adrenalin fehlt. Und Adrenalin rockt.

    Huhu Smilli,


    jetzt dauert es ja gar nicht mehr so lange und der Kleine ist da. Kann verstehen, dass du dir da schon Gedanken machst. V. a. Dingen, wenn man ständig von allen möglichen Leuten ungefragt erzählt bekommt, wie es bei denen war. Aber man kann sich nicht mit anderen vergleichen. Jeder ist da anders. Bezüglich der Wehen kann ich sagen, dass mir die warme Wanne da sehr gut getan hat (das war aber noch in der Anfangsphase und da habe ich gar nichts gemerkt, erst, als ich aus der Wanne raus bin. Kann aber bei jedem ja durchaus anders sein) u. nachher Rumlaufen. Da konnte ich die Wehen am besten veratmen u. beim Laufen war das einfach viel besser auszuhalten, v. a. Dingen konnte ich in dem Moment aktiv was machen. Als ich dann wg. Blasensprung liegen musste (auf dem Rücken - bin aber auch nicht mal auf die Idee gekommen, mich auf die Seite zu legen), war das das Schlimmste. Also, wenn dir das Laufen gut tut, dann laufe, solange, wie es geht. Du wirst ja selbst am besten merken, wobei du dich am wohlsten fühlst.


    Dass du dir ein Leben zu dritt noch nicht vorstellen kannst - darüber mach' dir keine Gedanken! Man kann das Ganze auch erst realisieren, wenn das Baby da ist. Und selbst da war ich erst mal fassungslos. ;-D Aber die Hormone tun schon ihr übriges. Was man da nach der Geburt für Gefühle ausschüttet, ist unglaublich.


    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute! :)*

    Wieso musstest du wegen Blasensprung auf dem Rücken liegen? Das doch gar nicht schlimm und passiert unter der Geburt ständig? ":/

    Kommt drauf an, wie das Kind liegt, glaube ich. Meine Schwägerin musste sich sofort hinlegen, weil die Kleine halt so lag, dass sie es musste. Weiß gerade nicht, welche Lage ;-D . Das hat die Ärztin schon beim letzten Besuch gemeint, dass sie auch liegend ins Krankenhaus transportiert werden muss, weshalb der Krankenwagen kam (aber ohne Blaulicht).


    Im Krankenhaus wurde dann gemurkst und nicht ernst genommen, was fast richtig böse schiefgegangen wäre.