Partner will kein Kind mehr- schwanger werden von einem Fremden

    Ich habe lange überlegt ob ich das schreiben kann aber ich brauche dringend mal ein Paar Meinungen.


    Ich bin 36 und kinderlos. Mein Freund ist 43 und hat schon 2 Kinder von zwei verschiedenen Frauen. Wir sind seit 5 Jahren ein Paar.

    Als ich ihn kennenlernte, habe ich ihn von Anfang an gesagt das ich gern mal heiraten möchte und auch gern Kind /Kinder hätte.

    Damals war er sofort einverstanden und meinte auch das auch er gern ankommen möchte und sich auch noch ein Kind vorstellen könnte. In den ersten 2 Jahren sprach er auch gegenüber seiner Mutter und anderen so das wir noch Nachwuchs planen. Oder wenn Freunde ein Kind bekamen, sagte er auch immer das er gern noch so eine kleine Süße mit mir haben möchte.

    Als es dann vor 2 Jahren konkreter werden sollte und ich mir gern die Spirale entfernen lassen wollte, sah aber plötzlich die Welt ganz anders aus.

    Er wurde sehr trotzig und meinte er hätte doch schon zwei und wer soll das denn finanziell laufen (wir verdienen beide aber sehr gut). Alle meine Argumente für ein gemeinsames Baby waren in seinen Augen aber schwachsinnig.


    Ich war super enttäuscht. Hätte ich das eher gewusst hätte ich mich eventuell gegen eine Beziehung entschieden.

    Die letzten 2 Jahre wurde ich immer frustrierter. Seit einem Jahr ist nun auch meine Spirale raus - altersbedingt.

    Seit einem Jahr schlafen wir nur noch selten miteinander und wenn dann achtet er sehr darauf das er nicht in mir kommt oder sich was drüber zieht.


    Mein Kinderwunsch ist aber sehr groß.

    So langsam läuft mir auch die Zeit davon.

    Nun bin ich am überlegen ob ich mich von einem fremden Mann via IUI oder künstlicher Befruchtung schwängern lasse oder gleich nach Dänemark fahre.


    Allerdings wird das bei meinem Partner auf völliges Unverständnis stoßen. Logisch. Aber so müsste er sich finanziell keine Gedanken machen weil er nicht zum Unterhalt verpflichtet wäre und ich kann mich finanziell auch ohne sein Geld über Wasser halten.


    Habt ihr noch eine Idee?


    Sonst läuft es gut in unserer Beziehung und ich will mich auch ungern trennen.

  • 243 Antworten
    Alias 951867 schrieb:

    Allerdings wird das bei meinem Partner auf völliges Unverständnis stoßen. Logisch. Aber so müsste er sich finanziell keine Gedanken machen weil er nicht zum Unterhalt verpflichtet wäre und ich kann mich finanziell auch ohne sein Geld über Wasser halten.

    Dann würde er sich doch sofort trennen... eure Beziehung verändert sich doch sofort durch ein Kind. Da gehts doch sicher nicht nur ums Geld.

    das Kind "machen" ist ja das geringste Problem.

    Er würde dann ja trotzdem ein Leben mit Kind führen. Wie stellst Du Dir dann den Alltag vor?

    Wenn er kein Kind möchte, dann sicher nicht nur wegen dem Finanziellen sondern auch im Alltag nicht.

    Alias 951867 schrieb:

    Habt ihr noch eine Idee?

    Äh, trenn dich, such dir einen anderen und bekomm mit dem gemeinsam ein Kind?


    Was denkst du denn, was dein Freund macht, wenn du mit dem Kind von einem anderen im Bauch rumrennst? Er sagt "super Schatz, ich bin ihm gerne ein Vater, danke, dass ich nicht dafür zahlen muss"? Mal abgesehen davon, dass er dir ja auch glauben muss, dass du nicht mit irgendeinem anderen in der Kiste warst.


    Ich halte das für eine ziemlich bescheuerte Idee. Wenn du unbedingt ein Kind willst, dann lass dir eins machen. Aber dann trenn dich von diesem Mann, der mit dir keins will - egal, von wem es ist.

    Dein Freund wird sich sofort trennen, wenn du von einem anderen schwanger bist. Egal ob durch Sex oder künstliche Befruchtung.


    Es geht ihm sicher nicht nur um Geld, sondern er will kein Kind mehr großziehen.


    Es tut mir sehr leid für dich, dass er dir nicht von Anfang an gesagt hat, dass er kein Kind mehr möchte.

    Vielleicht hat sich seine Meinung aber auch einfach im Laufe der Jahre geändert.

    Er ist fast Mitte 40 und wird vielleicht schon gemütlicher und möchte nicht nochmal von vorne anfangen mit einem Baby (schlaflose Nächte, usw.)

    Ich weiß das das echt verrückt klingt.


    Ich denke ich werde ihm zumindest mal den Vorschlag machen.

    Denn ich glaube das er einfach nur Angst hat das er wieder Zahlemann sein muss wenn das mit uns auch schief geht und er dann praktisch für 3 Kinder zahlen müsste.


    Er nennt als Argument auch zu 90 Prozent nur den finanziellen Aspekt der seiner Meinung nach gegen ein gem. Kind sprechen würde. so müsste er diese Befürchtung nicht mehr haben.

    ich will mich ja sonst nicht trennen denn es läuft gut und ich liebe ihn ja auch.

    Aber ihm zuliebe auf ein Kind zu verzichten...das könnte ich wohl nicht und ich habe Angst das ich ihm das irgendwann vorhalte

    Ich schätze auch, dass sich seine Meinung einfach geändert hat und er nicht mehr den Wunsch hat ein Kind groß zu ziehen. Vor 5 Jahren war der Wunsch bestimmt noch da. Hast du ihn ganz genau danach mal gefragt? Würde defenitiv nochmal mit ihm reden. Wenn er seine Meinung nicht ändert, musst du dir überlegen was dir wichtiger und die Konsequenzen ziehen, sprich dich trennen und ein Kind von einem anderen Mann bekommen oder mit deinem Partner zusammenbleiben dann kinderlos. Glaub auch nicht, dass es nur ums Finanzielle geht.

    Das Thema, die Frage, ist nicht so einfach zu beantworten.

    Zitat

    Mein Kinderwunsch ist aber sehr groß.

    So langsam läuft mir auch die Zeit davon.

    Nun bin ich am überlegen ob ich mich von einem fremden Mann via IUI oder künstlicher Befruchtung schwängern lasse oder gleich nach Dänemark fahre.

    Er hat das am Anfang eventuell verdrängt. Er hat 2 Kinder von 2 verschiedenen Frauen. Frau weg und Kind(er) weg.Sehen oder nicht sehen, steht nicht zum Thema.

    Eventuell, hat er Angst, 3. Frau und 3. Kinde wieder weg?

    Ich würde aber nicht, über seinen Kopf hinweg s.o. das tun.

    Oder, du mußt dich trennen und einen neuen Partner suchen oder und, und, was auch immer veranstalten , dass du ein Kind bekommst.

    Hm... ich finde es irgendwie seltsam, dass dein Partner deinen starken Kinderwunsch nicht versteht, wo er doch selbst schon Kinder hat.

    Er müsste doch eigentlich wissen wie es sich anfühlt ein Kind zu lieben und dass das ein wichtiger Aspekt ist denn nur wenige Leute in ihrem Leben missen wollen. Hast du ihn darauf schon mal angesprochen? Ob er dich grundsätzlich versteht? Denn, dem gegenüber Weg der finanzielle Aspekt nun wirklich nicht viel...🤷🏻‍♀️

    Schweineminze schrieb:

    Er müsste doch eigentlich wissen wie es sich anfühlt ein Kind zu lieben und dass das ein wichtiger Aspekt ist denn nur wenige Leute in ihrem Leben missen wollen. Hast du ihn darauf schon mal angesprochen? Ob er dich grundsätzlich versteht? Denn, dem gegenüber Weg der finanzielle Aspekt nun wirklich nicht viel...

    Komisches Argument. Gerade in seiner Situation ist vielleicht die Freude übers Kinderkriegen getrübt durch Trennungs- und Sorgerechtsstreitereien sowie finanzielle Belastungen. Wir wissen doch gar nicht, wie es ihm in seiner Vaterrolle geht. Vielleicht darf er seine Kinder nie sehen, wurde zum zahlenden Erzeuger degradiert. Vielleicht will er es einfach weder sich selbst noch einem weiteren Kind zumuten, so eine Situation erleben zu müssen. Da ist es doch ein wenig romantisch verklärt, einfach nur auf die ach so glückselige Rolle als liebender Vater zu verweisen, solange wir darüber überhaupt nichts wissen.

    Der große Unterschied zwischen verstehen und verbindlich handeln, liegt einfach darin, dass es für einige Männer in der akuten Verliebtheitsphase mit dazu gehört der Liebsten jeden Wunsch von den Lippen abzulesen, damit sie glücklich und bindungsbereit ist bzw bleibt. Sie denken anfangs noch nicht konkret darüber nach, was es in der Konsequenz bedeuten wird, wenn die geliebte Frau das Versprechen aus der gemeinsamen Anfangszeit beginnt aktiv einzufordern. Durch zwei gescheiterte Vorbeziehungen mit jeweils einem Kind, weiß er um den Verlauf der Paardynamik, wenn die Frau an seiner Seite an dem dringenden Kinderwunsch festhält und den Anspruch darauf auf welche Weise auch immer versucht mit dem Mann umzusetzen.


    Es spricht einiges in seinem Verhalten dafür, dass seine vorhandenen Kinder nicht ausgesprochene Wunschkinder gewesen sein könnten, wenn er in der Gegenwart sehr darauf bedacht ist keinen nachlässigen Fehler bei eurem Paarsex zu machen. Es spricht auch nicht für viel Vertrauen Dir gegerüber, wenn er mit Dir lieber auf ein erfülltes regelmäßiges Sexleben verzichtet und somit riskiert, dass sich auf die Art zusätzlich eure emotionale Paarebene verändert. Für ihn passt alles so, wie es jetzt zwischen euch ist. Du hast nicht erwähnt, dass seine beiden zuerst geborenen Kinder in eurem Alltag einen familiären Stellenwert eingenommen haben.


    Wenn Dein Lebensgefährte für beide Kinder nur der "Zahlvater" sein sollte, aus welchen Gründen auch immer, was macht Dich sicher, dass im Fall einer Schwangerschaft von einem anderen Mann, er Dein ausgetragenes emotional lieben und anerkennen kann, wenn er mit den eigenen Kindern keine alltagsfähigen Vater-Kind-Beziehung aufbauen konnte?


    Das dies immer ausschließlich an den Frauen gelegen hat, ist bei zwei Kindern nicht sehr wahrscheinlich, bei zwei unterschiedlichen Ex-Partnerinnen.


    Ich denke auch nicht, dass es ihm einzig darum geht, nicht zum 3. Mal das Risiko der Alimentenzahlung von ihm zu tragen ist. Sonst wäre seinerseits schon Alternativangebote gemacht worden, um in welcher Form auch immer Deinen Kummer über die noch vorhandene Kinderlosigkeit abzumildern.


    Sprich mit Deinem Partner über Deine Wünsche und Gedanken, hör Dir seine pro und kontra Argumente an. Auf diese Art, wirst Du herausfinden können, welche Gründe seinerseits gegen die Umsetzung Deiner Schwangerschaft sprechen. Unterschätze zudem nicht den vielleicht später auftretenden Wunsch Deinerseits ein Geschwisterkind bekommen zu wollen.


    Du bist emotional tief bei diesem Mann verwurzelt, dass macht es Dir gerade möglich den Konfliktstoff auszublenden, der sich aus dieser Nicht alltäglichen Paarkonstellation entwickeln könnte. Was wird passieren, wenn Dein Partner trotz "Zustimmung" zur Umsetzung der Schwangerschaft keine emotionale und soziale Bindung zu Deinem Kind aufbauen kann? Hier helfen alle Spekulationen nichts, Rede mit ihm zeitnah über Deine Vorstellungen und über das Machbare seinerseits. Ich glaube aus reiner Lebenserfahrung heraus nicht, dass dies Thema so "einfach" zu lösen sein wird, wie Du es im Moment noch glaubst.

    Alias 951867 schrieb:

    Ich denke ich werde ihm zumindest mal den Vorschlag machen.

    Denn ich glaube das er einfach nur Angst hat das er wieder Zahlemann sein muss wenn das mit uns auch schief geht und er dann praktisch für 3 Kinder zahlen müsste.

    Ansprechen kannst du es schon, das hätte auch den Effekt ihm wirklich klar zu machen wie ernst es dir ist mit dem Kinderwunsch.


    Aber ich glaube nicht, dass die Finanzen der größte Hinderungsgrund sind. Wenn man sich wirklich ein Kind wünscht, dann ist Geld nicht entscheidend (außer es geht um die nackte Existenz, was bei euch ja nicht der Fall ist). Leute ohne Kinderwunsch nennen zwar oft auch Geld als Grund dafür, aber da geht es weniger darum, dass das Geld nicht vorhanden ist, als darum dass sie das Geld für andere Dinge ausgeben wollen und schlicht andere Lebensziele haben.


    Selbst wenn er finanziell keine Einbußen hätte: Das Leben ändert sich von Grund auf mit einem Kind und das muss man wollen. Wohnt ihr zusammen? Wie stellst du dir die Beziehung zwischen dem Partner und dem Kind vor?

    Rede mit ihm, ob ein Kind von einem anderen Erzeuger jemals sein Herz berühren würde.


    Im Moment idealisierst die alles mit einer künstlichen Befruchtung. Mit sehr rosaroten Brille.


    Ein Kind kann sich jedoch so oder so entwickeln. Wäre es beispielweise ein Schreikind, ein Kind, was durch Krankheit ständig Aufmerksamkeit bräuchte - frag ihn, ob er trotzdem auch in solchen Momenten das mit dir durchziehen könnte. Ohne dass ihm über die Lippen kommt: das hast du nun davon mit nem Kind von einem anderen....


    All das muß nicht so kommen, aber wenn doch? Da es eh nicht sein Kind ist, wäre daher der Absprung von dir umso leichter, schließlich hat er damit ja eigentlich nichts zu tun.


    Und dann stehst du da....


    Gerade durch ein fremdes Kind können sich eigene Gefühle stark verändern. Und seine Gefühle sagen ja jetzt schon: ich will kein Kind mehr. Das bringt er doch klar und deutlich zum Ausdruck. Und das würde ich sehr, sehr, sehr, sehr ernst nehmen. Es ist eine klare Ansage. Ich will kein Vater sein. Fakt. Das ist die Realität. Seine.


    Deine ist ne andere aber nüchtern betrachtet damit unvereinbar.