Sorgerecht für Schwestern- Großfamilien hier?

    Huhu,

    ich bin neu hier & bin vor kurzem 25 Jahre jung geworden und bin im fünften Monat schwanger. Ich wollte immer früh Mama werden.

    Meine Eltern waren 15/16 als sie mich und meinen Zwillingsbruder ungeplant bekommen haben.
    Jetzt- 25 Jahre später ist meine Mutter Anfang 40. Mein Vater ist vor drei Jahren unerwartet gestorben. Zurückgelassen hat neben mir und meinem Bruder vier Töchter (3,4,6,11).


    Meine Mutter ist vor 1,5 Jahren beruflich nach Indien- sie ist Ärztin. Meine Schwestern haben in der Zeit bei mir gelebt für ein 3/4 Jahr. Seit einem 3/4 Jahr ist meine Mama wieder in Deutschland, zurück aus Indien.

    Dort hat sie einen indisch-österreichischen Arzt kennengelernt, in den sie sich verliebt hat. Nun will sie nach Indien auswandern- mit oder ohne meine Schwestern, aber am liebsten ohne sie, da sie sich sowieso nicht wirklich um sie kümmert und selber sagt, dass sie auf ihre Mutterrolle keine Lust/ Kraft mehr hat und sie uns Kinder zwar liebt, aber keine tiefe Liebe, wie zu ihrem Job (autsch).

    Nun möchten Mein Verlobter und ich meine Schwestern aufzunehmen, da sie sich das auch wünschen und mich über alles lieben. Wir hätten viel Hilfe, aber mit 25 Jahren auf einen Schlag Verantwortung für fünf Kinder? Puh!

    Wir haben das Haus meiner Eltern und würden dort wohnen bleiben.

    Um Geld müssten wir uns auch keine Sorgen machen. Ich möchte es auch komplett und will dass sie bei mir sind.

    Aber trotzdem habe ich Angst. Sind hier Großfamilien?

    Leute, die Kinder/ Verwandte adoptiert haben?

  • 25 Antworten

    Lass die Verantwortung für die Kinder, wo sie hingehört: bei eurer Mutter.


    Kümmer du dich uim deine eigene entstehende kleine Kernfamilie.

    Maerad schrieb:

    Lass die Verantwortung für die Kinder, wo sie hingehört: bei eurer Mutter.


    Kümmer du dich uim deine eigene entstehende kleine Kernfamilie.

    Meine Mutter kümmert sich aber nicht gut, weil sie keine wirklich enge Bindung hat. Sonst wäre sie nicht einfach nach Indien, als ihre Jüngste gerade mal 1,5 Jahre war und keinen Papa hat. Klar die Trauer, aber das ist keine Entschuldigung.

    Meine Schwestern gehören für mich zur Kernfamilie und ich für sie. Ich kümmere mich seit den drei Jahren intensiv um sie und auch schon lange davor.

    Ob man die eigenen Geschwister überhaupt adoptieren kann? ??? Ich kann dir leider nicht weiter helfen, bin aber gespannt, wie die Geschichte weiter geht. :)D

    wenn du sie aufnimmst, dann alle, ich finde die Idee durchaus gut! gerade wenn es finanziell passt


    ihr solltet euch erkundigen welche Hilfen euch zustehen, Familienhilfe vom Jugendamt z.B., auf die leichte Schulter solltet ihr es nicht nehmen, vor allem ist es auch nicht einfach die Ablehnung der Mutter zu verarbeiten

    Madame Charenton schrieb:

    wenn du sie aufnimmst, dann alle, ich finde die Idee durchaus gut! gerade wenn es finanziell passt


    ihr solltet euch erkundigen welche Hilfen euch zustehen, Familienhilfe vom Jugendamt z.B., auf die leichte Schulter solltet ihr es nicht nehmen, vor allem ist es auch nicht einfach die Ablehnung der Mutter zu verarbeiten

    Natürlich nur alle.

    Traurigerweise kommen gerade die drei kleinen Mädchen gut damit zurecht, weil sie es nicht anders kennen und von mir/ unseren Omas und Opas und unserer Tante gut aufgefangen werden. Der 11-jährigen fällt es schwerer, aber auch sie kommt zurecht.

    < In dem Fall, dass die Eltern eines oder mehrerer minderjähriger Kinder sterben, werden aus Gründen des Kindeswohles (obwohl es keine gesetzliche Grundlage dafür gibt) die Anforderungen für den/die adoptierenden Verwandten in der Regel reduziert. Insbesondere werden Altersgrenzen in gewissem Maß ignoriert, um die Adoption der Kinder durch die ihnen vertrauten Großeltern oder bereits volljährige Geschwister zu ermöglichen. Auch werden die anderen Anforderungen weniger streng geprüft. >

    https://de.wikipedia.org/wiki/…hterte_Verwandtenadoption


    Eine Adoption geht wohl nicht, aber eine Vormundschaft:

    < Leben die Eltern noch, haben diese das Recht, einen Vormund, beispielsweise auch Ihre Person, zu benennen. Unabhängig davon kann das Familiengericht nach Anhörung des Jugendamtes den richtigen Vormund auswählen. >

    https://www.helpster.de/sorger…llten-sie-beachten_169215

    Irgendwie glaube ich der Geschichte nicht.

    Welche Mutter lässt ihre Kinder einfach zurück. Als Ärztin.

    In Indien sind Kindermädchen sicherlich leicht zu finden.

    D.oris L. schrieb:

    Irgendwie glaube ich der Geschichte nicht.

    Welche Mutter lässt ihre Kinder einfach zurück. Als Ärztin.

    In Indien sind Kindermädchen sicherlich leicht zu finden.

    Arzt-sein ist kein Garant, dass man ein guter Mensch oder gar eine gute Mutter ist.
    Sie ist eine super Ärztin, aber keine gute Mutter (mehr).

    Und Indien ist nicht wirklich ein guter Ort, wo Kinder, insbesondere weibliche Kinder aufwachsen sollten. Die politische Lage, die Menschenrechte, etc.

    Kann sicherlich gutgehen, aber nur, wenn die Eltern aufmerksam und den Kindern zugewandt sind.
    Meine Mutter interessiert sich nur für ihre Karriere und das wird sich dort nicht ändern.

    Wen haben die vier dann? Fremde Menschen, fremde Sprachen, keinerlei Sicherheit.

    Ob glaubwürdig oder nicht (ich habe auch so meine Gedanken, ehrlicherweise zugegeben): Das kleinste Kind ist 3. Als Ärztin sollte man es schaffen, zu verhüten. Und frühzeitig nach der Teenie-Schwangerschaft zu erkennen, dass man KEINE Lust auf Kinder hat. Statt sie in die Welt zu setzen und dann verschwinden zu wollen.


    Ich kann Dir nur raten, Dich auf DICH zu konzentrieren. Du bist Deiner Mutter zu NICHTS verpflichtet. Sie ist 40, die Kinder sind teilweise Kleinkinder. Es ist nicht DEIN Problem.

    Sunflower_73 schrieb:

    Ob glaubwürdig oder nicht (ich habe auch so meine Gedanken, ehrlicherweise zugegeben): Das kleinste Kind ist 3. Als Ärztin sollte man es schaffen, zu verhüten. Und frühzeitig nach der Teenie-Schwangerschaft zu erkennen, dass man KEINE Lust auf Kinder hat. Statt sie in die Welt zu setzen und dann verschwinden zu wollen.


    Ich kann Dir nur raten, Dich auf DICH zu konzentrieren. Du bist Deiner Mutter zu NICHTS verpflichtet. Sie ist 40, die Kinder sind teilweise Kleinkinder. Es ist nicht DEIN Problem.

    Ich betrachte meine kleinen Schwestern nicht als Problem, sondern als meine Familie. Vier Kinder, die ich über alles liebe und um die ich mich schon Jahre lang kümmere. Ich liebe sie wie meine eigenen Kinder, würde ich fast behaupten. Und ich würde alles für sie tun und dafür, dass sie sicher, liebevoll und in Geborgenheit und einer intakten Familie aufwachsen.

    Nur mal so als Hinweis: Ich wurde mal verwarnt weil ich in einem Faden offen geschrieben habe, dass ich einen Beitrag für einen Fake hielt. Man soll einen Verdacht der Moderation melden oder sich zurückhalten. Und nicht im Faden seine Vermutung äußern.


    Allerdings hätten es die Kinder zuhause mit Oma / Opa / Tante und natürlich dir viel besser als in einem fremden Land mit fremder Kultur und fremden Kindermädchen.


    Du weisst ja selbst wie es in dem Dreivierteljahr geklappt hat. Und wegen dem rechtlichen würde ich einfach beim Jugendamt vorsprechen.

    Was hat deine Mutter in Indien denn für genaue berufliche Aussichten / Ziele? Oder geht sie eigentlich nur für den Mann dorthin?

    Also ich versuche das mal zu verstehen.


    Zitat

    Zurückgelassen hat neben mir und meinem Bruder vier Töchter (3,4,6,11).

    Du wurdest also geboren, da war die Mutter 15, der Vater dazu 16. Da hatte sie vielleicht, wenn überhaupt schon die mittlere Reife.... ?


    Abitur dann mit 18? 19? Superabitur? Numerus Clausus war kein Thema?

    Wann wurde denn der Bruder geboren? Oder seid ihr Zwillinge?


    Also dann Studium der Medizin, danach PJ lerin in einer Klinik. Danach Assistensärztin?

    29. Lebensjahr also Kind 3
    34. Lebensjahr Kind 4

    36. Lebensjahr Kind 5

    37. Lebensjahr Kind 6 , der Vater dazu verstirbt während der Schwangerschaft oder kurz danach ?


    Mit 38 1/2 geht sie nach Indien und läßt dann Kinder bei dir zurück?

    Und geht dort sofort eine neue Partnerschaft ein?


    Habe ich das so alles richtig aufgeführt?

    Wieso bekommt man denn 6 Kinder, wenn man eigentlich gar keinen Bock auf Kinder hat? ":/ Oder ist das erst seit dem Tod des Vaters so?


    ansonsten klingt das eigentlich nach einer guten Lösung, wenn die Kleinen erstmal bei euch bleiben. Für dich scheint das ja ok zu sein.