Was tun, wenn Mann keine 2. Kind will?

    Meine Lieben


    Meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt, ich 31, mein Partner 41.


    Langsam drängt sich bei mir die Frage auf, noch ein zweites Kind oder ein Einzelkind, was ich nie haben wollte wegen dem Verwöhnt sein und so....


    Nun ist aber mein Partner strikt gegen ein zweites Kind. Er begründet dies mit: Ihm genüge ein Kind, ausserdem sei er schon 41 Jahre und er fühle sich zu alt für noch mehr Kinder.


    Dagegen stehen meine Argumente, dass ich kein Einzelkind will, dass ich Angst habe, falls meinem einzigem Kind etwas Schlimmes zustossen wird, wir dann ganz alleine sind und dass ich mir für sie auch ein Geschwisterchen wünsche. Und dass ich auch mal eine Schwangerschaft planen möchte, da die erste ziemlich überraschend und unvorhergesehen eingetreten ist, da ich das PCO-Syndrom habe und es ein kleines WUnder war, dass ich schwanger geworden bin.


    Ich habe meinem Partner vorgeschlagen, es ein Jahr lang zu probieren und dann, wenn es nicht klappen sollte, es auch nicht sein soll und es dann lassen.


    Was meint ihr? Wie kommt man aus so einer SItuation raus, wenn man sich nicht einig wird. Es geht ja hier um eine ganz wichtige Sache....


    Ihm eins unterjubeln kommt überhaupt nicht in Frage....

  • 11 Antworten

    Hallo Murmali,


    ich weiß nicht, ob man da wirklich etwas "tun" kann. Jeder hat seine eigene Meinung und wenn du ihm kein Kind unterjubeln willst, hilft nichts.


    Einfach die eigenen Gefühle und Meinungen noch einmal wirklich klar machen, ihm zeigen, dass du wirklich weitere Kinder möchtest, mehr geht da nicht. Frag ihn noch einmal, ob er sich wirklich kein weiteres Kind vorstellen kann, nur weil er sich als zu alt sieht. Sein Alter ist vollkommen normal für heutige Väter, es gibt sehr viele, die erst mit diesem Alter das erste Mal Vater werden. Mein Vater war 43.


    Warum genügt ihm ein Kind? Ist es ihm zu stressig, wollte er allgemein nie Vater werden? Könnte er sich in keinem Fall vorstellen, noch einmal Vater zu werden? Wovor hat er Angst?


    Und mit diesem Zeitraum, in dem man es versuchen könnte.. Versteh mich nicht falsch, aber ich denke nicht, dass das eine so gute Idee wäre. Ich vermute, dass dann der Kopf auch gar nicht mitspielen würde - Er würde die ganze Zeit denken "Ne, ich will eigentlich kein Kind, wenn ich jetzt mit ihr schlafe, dann wird sie vielleicht schwanger...", was ihn blockieren würde, vielleicht will er dann gar keinen Sex mehr, und du würdest die ganze Zeit denken "Ich will so gerne ein Kind, ich hab nur ein Jahr, es muss in diesem Jahr klappen!", was dann eventuell auch deinen Körper blockieren würde.


    Daher glaube ich nicht, dass es eine gute Idee wäre. Sprich am besten noch einmal mit ihm.


    Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg, dass ihr eine Lösung findet!

    Danke für deine Antwort. Diese Fragen habe ich ihm natürlich schon gestellt, doch dann kommen eben immer diese Antworten mit dem Alter und dass ihm eben ein Kind genüge, dass müsse doch Grund genug sein. Wenn ich weiter bohre, dann kommt nur noch: N E I N !


    Vor kurzem habe ich ihm gesagt, ich würde demnach die Spirale raus nehmen und er könne sich um die Verhütung kümmern. Ich haben meinen Körper jetzt 16 Jahre lang mit Verhütugnsmitteln geplagt.


    Er will sich ja sterilisieren lassen. Das wäre endgültig. Es nimmt mich Wunder, wie schnell er einen Termin beim Urologen macht, sobald ich selber nicht mehr verhüte ;-)

    Hi!


    Hm... ist schon schwierig würde ich sagen.


    Allerdings finde ich es übertrieben wenn du sagst: Einzelkinder wären verwöhnt.


    Das stimmt nicht, das liegt dann an deiner/der Erziehung. Aber verwöhnt würde ich mich nun nicht nennen.


    Auch Einzelkinder müssen Verzicht üben, bekommen nicht alles, müssen auch mal den Tisch decken oder abräumen oder den Müll runterbringen.


    Wie gesagt ich bin auch Einzelkind und mir ist auch nie was zugestoßen.


    Dass deine Kind zu Tode kommen würde wäre tragisch, aber du hättest auch mit zwei nicht die Garantie, dass du im Alter nicht alleine bist.


    Unfälle oder Krankheit könnten auch beide Kinder treffen. Gut nur, dass man das nie weiß. Und was machst du, wenn du dich mit dem zweiten Kind verkrachst und die Beziehung durch einen starken Streit auseinander geht?! Solls ja auch mal geben.... Dann wärst du auch im Alter alleine.


    Aber das man dann alleine ist, find ich persönlich kein Argument.


    Ausserdem finde ich das nicht so toll formuliert. Ich will noch ein zweites Kind, weil ich nicht alleine sein möchte, wenn dem anderen was zustößt.... :-( Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber irgendwie hat mich das nun am falschen Punkt getroffen.


    Vielleicht sehen andere das etwas anders... ist halt meine Meinung, bitte nicht vergessen. :-)


    Aber wenn du dir nun noch so ein zweites Kind wünschst um dein Glück perfekt zu machen, dann wünsch ich dir vom ganzen Herzen noch eins.


    LG Helleri

    Hi Helleri


    Naja, das mit dem Alleine sein ist ja nur ein Argument von vielen. Es gibt für mich ja viele Gründe, noch ein zweites haben zu wollen. Dies ist einfach ein Gedanke, den ich zwangsläufig habe. Dieser Gedanke ist sehr verbreitet, auch in meinem Kollegenkreis. Viele geben diesen Grund an, warum sie zwei oder mehr Kinder haben wollen. Klar hat man keine Garantie, doch die Wahrscheinlichkeit ist grösser, wenn man mehrere Kinder hat, dass man irgendwann nicht alleine da steht.


    Aber wie gesagt, das ist nicht das Hauptargument. Ich wünsche mir auch ein Geschwisterchen für meine Tochter, damit sie nicht immer so alleine mit uns Eltern ist, so auf Familienausflügen, zuhause etc., etc.


    Das, was du schreibst wegen EInzelkind gibt mir Mut. Denn meine Chancen, noch eines zu bekommen, sind schwindend klein.


    Deshalb danke ich dir für deinen Beitrag.


    Lg Murmali

    Ich kann verstehen was Du meisnt. Dann ist eben einfach noch ein Kind da und es ist nicht zu spät noch eins zu kriegen. Aber ersetzen würde es das andere doch nie, darüber hatte ich auch nachgedacht.


    Also ich bin in einer ähnlichen Situation. Mein Mann will zwar, sagt aber nicht wann. Und ich weiß es auch noch nicht so recht.


    Wir schwanken noch.


    Naja, ob überreden das Richtige sit? Ich glaube, da hilft nur hinnehmen, wie es kommt.

    Ich kann sehr gut verstehen, Murmali, dass deinem Mann 1 Kind genügt. Das ist einfach ein Gefühl, das es einem unmöglich macht, noch ein zweites zu bekommen. Und ein absolut triftiger Grund. Alter o.Ä. spielt da sicher bloß ne Nebenrolle bzw.: weil dein Mann sowieso nicht will, fühlt er sich zu alt.


    Ich bin selbst glückliches Einzelkind und wenn ich an Familie denke, dann schwebt mir immer "Mama, Papa, 1 Kind" vor - so wie ich es selbst gewohnt bin. Ein zweites wäre für mich unvorstellbar, auch meinem Partner zuliebe ginge das nicht. Ich sehe da so viele Nachteile und wüsste, ich könnte mich nur mit einem Kind wohlfühlen, als Frau und Mutter. Auch fürs Kind finde ich es schön, Ein und Alles der Eltern zu sein... das, was du "Verwöhnen" nennst, sind in Wahrheit die Vorteile von Einzelkindern - was sie aber nicht unsozial oder lebensuntauglich macht, so ein Quatsch! Mir hat Einzelkind sein 100% gut getan und ich denke, es fördert viele wertvolle (Charakter)Eigenschaften, z.B. Selbstbewusstsein, sich allein beschäftigen können.


    Schau mal hier nach: http://www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu


    Vielleicht hilft es dir zu sehen, dass es jede Menge Gründe gibt, sich schon mit einem Kind komplett zu fühlen.

    Hallo leider habe ich auch das problem wir haben eine bezabernde 17 monate alte Tochter und haben erst vor drei wochen Geheiratet mein Mann ist 40 und ich 24 Jahre jahre leider möchte er kein baby mehr und ich hab soooo sehr denn wunsch. Selber bin ich auch Tagesmutter und habe eigendlich immer genug kinder um mich aber der wunsch nach ein Baby ist so groß und ich möchte ihn nicht einfach eins unterjubeln er fühlt sich zu alt noch mal papa zu werden.

    Zitat

    Dagegen stehen meine Argumente, dass ich kein Einzelkind will, dass ich Angst habe, falls meinem einzigem Kind etwas Schlimmes zustossen wird, wir dann ganz alleine sind und dass ich mir für sie auch ein Geschwisterchen wünsche.

    Diesen Gedanken kenne ich, aber andererseits, es könnte genauso gut das zweite Kind sein, dem etwas Schlimmes zustößt. Solche Gedanken sind einem unguten Gefühl entsprungen, einer Angst vor Verlust, aber meine Erfahrung ist (ich habe zwei inzwischen große Kinder), es wird nicht besser, egal ob ein, zwei oder mehr. Wenn man diese Ängste hat, man könnte ein Kind verlieren, wird es eher schlimmer.