Zitat

    Man muss der KfW überhaupt nichts erzählen, es ist völlig normal, dass man erst zurückzahlt, sobald man verdient über einer bestimmten Grenze.

    Ich denke es geht in der Diskussion nicht über den ist-Zustand, sondern darum was gerecht erscheint. Studiengebühren sind nicht sehr belastend, wenn man sie nie zurückbezahlen muss bzw. nicht vorhat sie zurück zu bezahlen.

    Zitat

    da liegt genau der Unterschied, bei den Denkweisen. Für mich ist das nicht sein Geld, sondern unser Geld. Wir arbeiten ja auch beide dafür.

    passt nicht mit

    Zitat

    Man zahlt die Gebühren zurück, sobald man arbeitet. Natürlich zahlt das nicht der Mann

    zusammen. Man kann Anhänger des Modells sein das eine Ehe eine Einkunfts- und Arbeitsgemeinschaft ist, wo alles was reinkommt beider Geld ist, dann muß von dem Familieneinkommen auch die Studiengebühr des Nichtverdieners bezahlt werden, da er zur Hälfte durch seinen Partner verdient.


    Oder man nimmt die Menschen (finanziell) als Individuen wahr, alles geht auf die eigene Kasse, dann müsste man konsequenterweise auch wenn es einem möglich ist für sein Unterhalt Geld verdienen. Die Modelle zu mischen ist inkonsequent.

    @ aeskulapa

    Man muss den Kredit ja zurückzahlen (innerhalb von ich glaube 25 Jahren), aber eben nicht sofort, wenn man nicht sofort arbeitet.


    Das passt schon zusammen, ich hab mich missverständlich ausgedrückt.


    Mit "natürlich zahlt das nicht mein Mann" meinte ich, er zahlt es nicht allein. Eigentlich ist das auch noch falsch und müsste "natürlich würde das nicht mein Mann alleine zahlen" heißen.


    Ich hab keinen Kredit aufgenommen, nur er.

    Erdbeere und Luise: Haltet euch fest Mädels, hab gerade geschaut, was meine dicke Wurst bei der U4 gewogen hat: 6350g :-o bei 62cm. Irgendwie kommt der mir gar nicht so dick vor :-/


    Aber gut, man muss ja auch dazu bedenken, dass die Kurve der Jungs ein bißchen steiler verläuft als die der Mädels. Er ist eben schon ein richtiger Kerl ;-D Nee, mal im Ernst: er kommt mir wirklich nicht so dick vor... hat er vielleicht schwere Knochen? %-|??? :=o;-D

    Luise: Hab jetzt gerade noch mal das Foto angeschaut von Annabelle. Diese kleine Zunge x:) Sie ist sooo süß und schaut so lebenslustig. Ich kann das gar nicht verstehen, warum sie nicht essen mag...??? (gut, Du ja auch nicht @:)) Ich hoffe das gibt sich sobald sie bei euch am Tisch mit essen kann. Bin ja gespannt was der Kinderarzt sagt. Ich finde ja, Du solltest ihr lieber doch noch wieder Milch mit dazu füttern, wenn sie ihren Brei so gar nicht haben mag. Nährstoffunterversorgung kann doch nicht gut für die Entwicklung sein. Sie wird schon irgendwann essen... man kann sie nicht zwingen. Und dann doch besser Milch als Hunger, oder?

    Hallo Mädels!


    Sophie macht gerade ihr Mittagsschläfchen, jetzt hab ich Zeit für euch ;-D;-D;-D.

    @ Aeskulapa:

    Nöööööö... Sophie wird nicht geklaut! Die bleibt bei mir :-px:)x:)x:)

    @ Christina:

    6.350g bei der U4

    Sophie war 13,5 Wochen - übermorgen wird sie ja 14 Wochen alt!! Aber du hast Recht: Jungs sind halt mal schwerer als Mädels! Wieviel wog Till nochmal bei der Geburt???

    @ Luise:

    Gut, dass deine süße Maus bei der U4 weniger gewogen hat als meine, war mir klar ;-D. Alles andere hätte mich gewundert bzw. sogar geschockt! Sophie isst nämlich wirklich brav und viel. Würde ich sie alle halben Stunden anlegen, würde sie sicher auch trinken. Verweigert hat sie erst einen einzigen Tag - und das war gestern. Sicher eine Nebenwirkung der Impfung... heute isst sie dafür wieder doppelt so viel! :-o:-o

    @ all:

    Also... ich werde Sophie nicht in eine Krippe geben. Und zwar einzig und allein aus dem Grund, weil es bei uns sowas nicht gibt! Bei uns gibt es nur den Kindergarten, der aber erst Kinder ab 3 Jahren nimmt. Jetzt haben wir sogar das große Glück, dass ab September auch 2,5jährige Kinder genommen werden. Sonst hat man bei uns am Land aber keine Chance, das Kind in eine Krippe zu geben.


    Werde also daheim bei Sophie bleiben - bis sie 2,5 bzw. 3 Jahre alt ist. Das Lustige dabei ist, dass ich in meiner Firma "nur" 2 Jahre in Karenz bleiben kann. Also werde ich wohl oder übel kündigen und mir danach etwas Neues suchen. Muss ich ohnehin, denn auch dann werde ich nur einen Halbtagesjob annehmen können, sodass ich Sophie am Nachmittag wieder bei mir habe. Mag sie wenn möglich nicht von anderen Personen erziehen lassen! Das ist aber Theorie. Die Praxis wird so aussehen, dass ich sobald Sophie im KiGa ist wieder schwanger bin bzw. sogar schon wieder ein Baby habe.


    Uns bleibt also nichts über, als von einem Gehalt zu leben. Ich bekomme heiße 600 Euro im Monat... 400 Euro Karenzgeld und 200 Euro Kinderbeihilfe. Auch wenn man vielleicht auf einiges verzichten muss, man kann auch so ganz gut leben!

    Huhu!

    Christina,


    ja. Annabelle ist auch gerade mal so an dien 7,3 Kilo schwer. Aber fast dasselbe hatte sie auch schon vor 8 Wochen. Ich sag doch, ich hab einen kleinen Hungerhaken. %-| Man muss als Baby ndefinitiv nicht dick sein, um das zu toppen. ;-D


    Das Bild ist ja total süß. Annabelle ist auch immer total begeistert von ihrem Spiegelbild.


    6300 g finde ich nun auch wieder nicht sooo viel. Immerhin kenne ich ja die Daten von meinem Neffen und der wiegt nun schon :-o:-o:-o 11 Kilo :-o:-o:-o...


    Steffi,

    Zitat

    du würdest dich also aus Pflichtgefühl dem Staat gegenüber selbst unglücklich machen? Wenn man kein Problem damit hat, seine Kinder in eine Krippe zu geben, kann man sowas immer leicht sagen.

    Sicher würde ich mich nicht unglücklich machen, wenn ich meine, dass ich den Beruf, den ich erlernt habe, gerne ausüben möchte. Und da denke ich, dass wir einfach völlig unterschiedlicher Meinung sind.


    Ich finde einfach, dass man sich von vornherein überlegen sollte, was man sich im Leben so wünscht. Und wenn für mich das oberste Ziel wäre, dass ich Hausfrau und Mutter bin, dann mach ich ne Ausbildung zur Tippse oder Verkäuferin für den Notfall und beginne nich ein kostspieliges Studium, von dem ich von vornherein weiß, dass es nichts mehr nützt, wenn ich mehr als 2-3 Jahre aus dem Beruf raus bin. :)* Und wenn ich mich aber für so einen Weg entschieden habe, dann gehe ich den eben auch.


    Du, ich könnte mir schon auch vorstellen, noch länger zuhause zu bleiben, das Leben ist auch schön so. Andererseits macht das Leben auch wieder etwas mehr Spaß, wenn man nicht andauernd auf die Moneten gucken muss und auch mal geistig heraugefordert wird. Das muss ich nämlich echt sagen, ich bin in der Zeit meines Beschäftigungsverbotes und MuSchu, wo ich 9 Monate gar nicht gearbeitet hab, ganz schön verblödet. :)* Und wie gesagt, ich könnte es vor meinen Eltern nicht verantworten, die mich ja auch all die Jahre finanziell unterstützt haben, nicht zu arbeiten. :)*


    Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann bin ich auch ein bisschen schockiert, dass eine 25-jährige, die noch nicht mal ihr Studium beendet hat, der Arbeit schon überdrüssig sein kann.


    Und was das Thema Studienkredite angeht... das heißt ja, wenn du das beziehen würdest, wüsstest du dann schon, dass du es eh nicht zurückzahlen könntest oder würdest. Na, da müssen einem ja die Studiengebühren egel sein... :-p Wenn man sie eh nicht selber trägt.


    J-chen,


    bei uns ist das auch so. Mein Männe ist auch immer völlig kritiklos seiner Familie gegenüber. :)*


    Erdbeere,


    wenn man stillt, weiß man nie, wie viel das Baby trinkt. Die Menge kannst du echt nur schwer einschätzen. Aber das spielt ja auch keine Rolle. Ein Baby muss ja nicht immer propper sein. Im Übrigen ist deine Maus kein Bröckerl mehr, was ich aber auch nich schlimm finde. Es kann ja auch nicht jedes Kind gleich sein. Ich bin mir auch sicher, dass meine Maus gesund ist, das ist mein Kind wie ich es kenne und dann ist es ok, auch wenn sie unterdurchschnittlich wiegt und nicht gerade gut zunimmt. :)*

    Erdbeere:

    Zitat

    Sophie war 13,5 Wochen

    Na dann ist alles klar! Till war bei der U4 schon 16,5 Wochen alt. Mit 13,5 Wochen wog er auch noch unter 6kg. Hatte mich schon gewundert, dass er SO viel schwerer sein sollte. Er ist wirklich nicht dick ;-) Geburtsgewicht war 3035g :)*


    Du bekommst 1200€ im Monat?:-o Wow, davon kann man allerdings gut leben :)^ Ich habe hier einen Kindergarten gefunden, der die Kinder ab einem Jahr nimmt. Werde Till aber erst im Sommer 2009 dorthin geben, dann ist er 1 Jahr und 7/8 Monate alt. Finde das ist ein gutes Alter für den Kindergarten, dann ist er ja schon groß genug mit den anderen zu spielen :)z Vor ein paar Jahren gab es hier auch noch nicht so viele KiTa's. Aber inzwischen schießen die Dinger wie Pilze aus dem Boden. Kommen sicher auch irgendwann nach Österreich ;-):)*

    Zitat

    gar nicht gearbeitet hab, ganz schön verblödet.

    Jau :)^ Ich fand die drei Monate Mutterschutz schon schwierig. Da merkt man wirklich sofort, wie man abbaut, wenn man den Kopf nicht fit hält. Ich bin froh, dass ich wieder Leistung bringen kann :)z

    Zitat

    Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann bin ich auch ein bisschen schockiert, dass eine 25-jährige, die noch nicht mal ihr Studium beendet hat, der Arbeit schon überdrüssig sein kann.

    Dito!

    @ Luise

    Sieht du, du würdest dich nicht unglücklich machen. Ich soll es aber machen und wenn nicht bin ich egoistisch.

    Zitat

    Ich finde einfach, dass man sich von vornherein überlegen sollte, was man sich im Leben so wünscht.

    Ja natürlich. Nur gibt es Dinge, auf die hat man keinen Einfluss.


    Als ich angefangen hab zu studieren, war es nichts weiter als ein Traum, jemals Kinder zu haben. Ich kann ja meine Berufsplanung nicht auf Träume aufbauen, dir mir unrealistisch und in weiter Ferne erscheinen.


    Dass mir mein Studium nicht mehr nützt, ist auch nicht gesagt. Aber klar, hätte ich das vorher gewusst, dass ich das Glück habe ein Kind zu bekommen, dann hätte ich nicht studiert sondern mich mit meinem Beruf den ich hatte begnügt. Aber leider leider kann ich nicht hellsehen ;-)

    Zitat

    Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann bin ich auch ein bisschen schockiert, dass eine 25-jährige, die noch nicht mal ihr Studium beendet hat, der Arbeit schon überdrüssig sein kann.

    Wie kommst du darauf :-o Ich finde es schockierend, wie du zu so einer Meinung von mir kommen konntest :-/


    GLeiches gilt für dich Christina. Ich find euch ziemlich unverschämt eure Vorurteile die ihr so im Kopf habt direkt auf mich anzuwenden.

    Zitat

    das heißt ja, wenn du das beziehen würdest, wüsstest du dann schon, dass du es eh nicht zurückzahlen könntest oder würdest.

    Das stimmt auch nicht. SChreib ich eigentlich chinesisch? Ich hab erstens gar keinen Kredit bezogen. Hätte ich, würde ich ihn selbstverständlich zurückzahlen. Und das hab ich bereits mehrfach geschrieben. Ich würde die Rückzahlung lediglich solang aussetzen, solang ich nicht arbeite.

    Zitat

    Na, da müssen einem ja die Studiengebühren egel sein... :-p Wenn man sie eh nicht selber trägt.

    Ich habe meine Studiengebühren von meinem Ersparten bezahlt.

    Steffi,

    Zitat

    Als ich angefangen hab zu studieren, war es nichts weiter als ein Traum, jemals Kinder zu haben.

    Das verstehe ich jetzt aber auch nicht. Ich kann mir beim besten Willen niocht vorstellen, warum du von vornherein ausschließt, dass du fruchtbar sein könntest. Ich wusste schon immer, dass ich mal Kinder haben würde. Oder, ich wusste, dass ich welche will, aber ich bin einfach davon ausgegangen, dass das auch klappt.

    Zitat

    Wie kommst du darauf :-o Ich finde es schockierend, wie du zu so einer Meinung von mir kommen konntest

    Naja, das ist, wenn ich ehrlich bin, der EIndruck, den du so bei mir hinterlässt. Du sagst ja von bornherein, dass du gar nicht mehr wirklich arbeiten willst, ohne dies je getan zu haben. Und dass dir jetzt sogar schon die Motivation dazu fehlt, deine Diplomarbeit zu schreiben. Und irgendwie denke ich auch, dass man, wenn man Lust auf Arbeiten hat, man nicht kategorisch ausschließt, dies in den nächsten Jahren zu tun.


    Wenn ich meine Kinder daheim möglichst viel haben will, obwohl ich Lust auf Arbeiten hab, dann würde ich mir eine Lösung ausdenken, die beides miteinander vereinbart. Dann würde ich meinen Mann bitten, dass er auch mal daheim bleibt und ich vielleicht wenigstens 2 Tage in der Woche arbeiten kann. Und die Kinder sind ja doch dann auch daheim.

    Zitat

    Ich würde die Rückzahlung lediglich solang aussetzen, solang ich nicht arbeite.

    Naja, aber da hast du ja schon gemeint, dass das in den nächsten 10 Jahren eigentlich nicht in Frage kommt.


    Das hat ja mit unverschämt nichts zu tun. Nur bist du sicherlich ein "extremer" Fall, denn das gibt es sicher auch ncicht allzu oft. Da musst du dir auch sicher die eine oder andere Frage gefallen lassen. :)* Ich bin einfach nur etwas verwundert, dass eine 25-jährige UND studierte Person von vornherein angibt, in den nächsten 10 Jahren nicht mehr arbeiten zu wollen.


    Ich wollte noch mal ein paar Fotos zeigen. Wir waren doch beim Fotograf...


    http://s4.directupload.net/file/d/1458/jqlvbwyi_jpg.htm


    http://s1.directupload.net/file/d/1458/bgxlh7eu_jpg.htm


    http://s2.directupload.net/file/d/1458/jamymy2q_jpg.htm


    http://s1.directupload.net/file/d/1458/m2pmb6jj_jpg.htm


    http://s4.directupload.net/file/d/1458/mc3wmyh5_jpg.htm

    @ Luise

    Zitat

    Ich kann mir beim besten Willen niocht vorstellen, warum du von vornherein ausschließt, dass du fruchtbar sein könntest.

    Das hab ich doch auch gar nicht gesagt. Ich red nicht von der Fruchtbarkeit, sondern davon, dass ich Single war zu Beginn des Studiums.


    Ich wusste immer, dass ich Kinder wollte (siehe Anfang dieses Threads), aber ich bin nicht davon ausgegangen, dass es klappt.

    Zitat

    . Du sagst ja von bornherein, dass du gar nicht mehr wirklich arbeiten willst, ohne dies je getan zu haben.

    Das ist doch nicht wahr. Ich sage ich will nicht arbeiten gehen, solang unser Kind/unsere Kinder klein sind.


    Und das nicht, weil ich so ungern arbeiten würde, sondern weil mir die Familie erstmal wichtiger ist. Ich werde auch versuchen, von zuhause aus zu arbeiten. Ob das funktioniert weiß ich halt noch nicht. Das hab ich aber auch geschrieben, ich hab nie ausgeschlossen zu arbeiten. Ich geh nur nicht davon aus, sonst bin ich nachher nur enttäuscht.

    Zitat

    Und dass dir jetzt sogar schon die Motivation dazu fehlt, deine Diplomarbeit zu schreiben.

    Hat ja nichts mit der Arbeit zu tun, die ich danach gern tun würde. Ich hasse es einfach zu schreiben und mir geht die Luft aus. Das geht übrigens allen Kommilitonen von mir so, die gerade schreiben. Keiner hat mehr Bock dazu.

    Zitat

    Und irgendwie denke ich auch, dass man, wenn man Lust auf Arbeiten hat, man nicht kategorisch ausschließt, dies in den nächsten Jahren zu tun.

    Hab ich auch nicht, ich hab nur kategorisch ausgeschlssen, dafür in ein Unternehmen zu gehen und meine Kinder in eine Krippe zu geben.


    Ich hab zig Projekte im Kopf, die ich zuhause machen könnte. Nur es wär naiv als Kinderlose zu verkünden, dass man x Kinder bekommt und dann locker flockig nebenher von zuhause aus arbeitet. Ich schau einfach wie es funktioniert.