• Wer muss noch aufs Üben warten?

    Hallo erstmal! *:) Wollte mich mal kurz vorstellen. Ich werde dieses Jahr 26 und habe seit Juni einen sehr ausgepraegten Kinderwunsch. Habe auch die Pille schon abgesetzt, weil mein Wunsch so stark war, dass ich die einfach nicht mehr nehmen konnte (hab mich quasi davor geekelt). Mein erster Zyklus war 30 Tage lang und nun warte ich auf den zweiten. Mein…
  • 26 Antworten

    Hallo!


    Also ich würde an einer Hauptschule auch durchdrehen. Ich stand nach den 2. Semester kurz davor mein Studium abzubrechen, weil ich im ersten Praktikum in einer HS musste. Für mich war das ganz schrecklich dort.:-o:-o Es gibt mit Sicherheit genug, die das gerne machen, aber ich ganz gewiss nicht.:|N

    Zitat

    Warum ist bei euch so wenig los

    Vielleicht haben die Leute auch jetzt noch mehr Angst vor Zahnärzten, nachdem jemand gerade auf dem Zahnarztstuhl gestorben ist:-o:-o Ich bin da ja auch so ein ziemlicher Schisser beim ZA. Der hatte es mit mir als Kind wahrlich nicht leicht]:D]:D


    *:)*:) an alle!

    Luise: wieso sollte ich erst im märz wieder loshibbeln??? das würde ich nie durchstehen :|N:|N nee, es geht im dezember weiter x:):)z so bin ich aus der probezeit raus wenn ich die kritischen drei monate überstanden habe und dann kann mir keiner mehr was. es ist wohl das erste mal dass ich mich dieses jahr auf den winter bzw. weihnachten freue ;-D

    @ marshi

    Zitat

    Wusst ich's doch, dass ich jemanden vergessen hab. Sorry, war auch bei mir keine Absicht! Jetzt ist mir auch klar, dass es einfach Zufall ist, wenn ich vergessen werde.

    :)^:)^:)^


    warum sich auch unnötig weh tun und sowas denken?;-)

    Zitat

    Ich könnte mit so viel Blödheit nicht umgehen.

    :-o:-o


    Ich kenne Deinen Humor und Deine gelegentliche Schnodderschnauze, deshalb denke weiß ich wie Du das meinst.


    Klar sind die blöden Kinder auch auf der Hauptschule, wo sollten sie auch sonst sein.


    Aber eben auch "Problemkinder", Kinder überforderter Eltern, Kinder asozialer Eltern, Kinder die Sprachprobleme haben und und und = nicht blöde Kinder.


    Aber als Lehrer muss man das mögen, das gebe ich zu, dem muß man sich erstmal aussetzen wollen. Da gehts mehr um Erziehung und psychologische Betreuung als um Vermittlung von Fachwissen. Was ist denn die Aussage des Buches? Wieder so ein "die heutige Generation ist der Untergang des Abendlandes"-Buch? :-/


    Mich interessiert das Thema...

    Huhu! *:)*:)*:)

    Marsh,

    Zitat

    Kein Karies mehr

    Doch, das schon, aber im Moment scheint einfach Flaute zu sein. Wahrscheinlich, weil einfach keiner mehr genug Geld hat, um zum ZA zu gehen. Und alleine die Praxisgebühr mag ja keiner mehr bezahlen... :=o


    Elbi,

    Zitat

    wieso sollte ich erst im märz wieder loshibbeln ???

    Achsoooooo... ich bin davon ausgegangen, dass deine Probezeit 6 Monate dauert! Aber drei Monate, dan ist ja Licht am Ende des Tunnels! :)*:)*:)^ Schön, dass es dann bald für euch weitergeht! :)*:)^


    Aeskulapa, Tini,

    Zitat

    Ich kenne Deinen Humor und Deine gelegentliche Schnodderschnauze, deshalb denke weiß ich wie Du das meinst.

    Sehr gut ausgedrückt. Und ja, auch ich bin ein moralischer Mensch. Es ist so, dass ich schon auch in meiner täglichen Praxis einige bemitleidenswerte Kinder sehen muss und dann versuche, Gutes zu bewirken, wenn ich kann.


    Wenn ich aber an so manch arme Lehrer denke, die im Internet von ihren (Haupt-)schülern bloßgestellt werden, oder die zum Psychologen müssen, weil sie sich so ein dickes Fell gar nicht zulegen können, wie sie eigentlich bräuchten, dann denke ich in erster Linie an die armen Lehrer und die Dummheit und Dreistigkeit der Schüler, die sowas machen, als an den Hintergrund. Und ich denke, dass das der ganz normale Wahnsinn einer Hauptschule ist und dass das neverever ein Job für mich wäre. :)* Wahrscheinlich ist das wie bei der Ärzteschaft, man muss sich dazu berufen fühlen...

    Zitat

    Was ist denn die Aussage des Buches? Wieder so ein "die heutige Generation ist der Untergang des Abendlandes"-Buch?

    Das eine Buch heißt "Generation Doof" und das andere "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" - eines eher ernst geschrieben und das andere auf eine eher "schnodderschnäuzige" Art. Aber beide mit einem sehr sehr ernsten Huntergrund. Sehr interessant, da auch tatsächliche Fakten auf den Tisch kommen und nicht nur Vermutungen und hintergrundlose Behauptungen. :)z


    http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Tyrannen-werden/dp/3579069802/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1224164042&sr=8-1


    http://www.amazon.de/Generation-Doof-bl%C3%B6d-sind-eigentlich/dp/3404605969/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1224164067&sr=1-1


    So, Leute, ich muss wieder... Fahren jetzt mal zu IKEA, wir müssen noch ein paar Besorgungen machen! *:)*:)*:)


    Bis später! *:)*:)*:)

    Luise, wenn ich nicht genau wüsste, dass du gerade nicht ss bist, würde ich vermuten du leidest unter ss-demenz ;-D:=o So, jetzt erkläre ich extra für dich nochmal alles von anfang an: ich habe eine probezeit von 6 monate. da ich ja aber jetzt schon fast 2 monate davon hinter mir habe und somit nur noch reichlich 4 monate probezeit vor mir habe, können wir ganz getrost weihnachten loslegen... d.h. meine probezeit geht zwar bis ende februar aber selbst für den unwahrscheinlichen fall, dass es gleich im dezember schnaggeln sollte, würde ich es sowieso erst nach den obligatorischen drei monaten erzählen, d.h. im märz oder april... somit könnte mir dann keiner mehr was... verstanden? wenn nicht, dann erkläre ich es gern noch einmal ;-D:-p


    frau dr. aeksulapchen: vielen dank |-o;-D


    wünsche euch allen schon mal ein schönes we!!*:)@:)

    Elbnixchen, ich habs noch nicht verstanden :-p:=o:=o:=o:=o.


    Ich freue mich mal für dich mit auf Weihnachten!!!!!! :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Wir haben heuer zu Weihnachten höchstwahrscheinlich Besuch von einem 12jährigen Mädchen! Ihre Mama (meine Freundin) hat nämlich am 21.12. Entbindungstermin und hat niemanden, der ihr auf die Tochter aufpasst während der Geburt. Ihren Mann mag sie ja dabei haben! Und sollte der kleine Moritz unbedingt zu Weihnachten geboren werden wollen, dann mag sie natürlich auch nicht dass die kleine Maus alleine daheim in der Wohnung sitzt :°(:°(:°(. Also kommt sie zu uns, ich werde fürn Notfall ein Weihnachtsgeschenk für sie besorgen, dass sie dann nicht ganz leer ausgeht. Soll ja für sie auch ein schönes Weihnachten werden! :)*:)*

    Zitat

    Nee, ich ja auch nicht, aber ich denke, wenn man als studierter Mensch in die Hauptschule kommt, dann müssen einem die Haare zu Berge stehen... :=o Ich könnte mit so viel Blödheit nicht umgehen.

    :°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(


    Also ich weiß ja nicht wie die Hauptschulen-Situation in Deutschland ist, aber in Österreich ist das eine ganz normale Schule mit ganz normalen Schülern!!! Ich war auch in der (Musik)hauptschule und bin deshalb nicht doof. Und auch Sophie werde ich es seeeehr ans Herz legen, in die Hauptschule zu gehen... viel kleinere Klassen als am Gymnasium und vor allem LEISTUNGSGRUPPEN. So wird jeder schüler optimal gefördert - und wenn man überall in der 1. Leistungsgruppe ist (so wie ich es war), dann ist das mit einem Gymnasium absolut gleichzusetzen. Und in der Handelsakkademie waren wir 15 Schüler aus der Hauptschule und 8 aus dem Gymnasium... und 6 von den 8 Schülern flogen durch... die Haupschüler kamen bis auf 1 Ausnahme alle bis zum Abitur! Aber wie gesagt - ich weiß nicht, vielleicht ist das in Deutschland ja anders. In Österreich würde ich die Hauptschule bevorzugen!!!


    So... wollte eigentlich kurz von Sophie's U5 berichten. Waren ja heute erstmals beim neuen Kinderarzt weil sich unser Alter ja erstochen hat. Der ist totaaaaal nett, bin sowas von begeistert, echt!!! Erstens weil er uns gelobt hat (er meinte wir würden gar nicht wirken wie wenn das unser erstes Kind wäre, weil wir so sicher und souverän mit ihr umgehen... sagt er wahrscheinlich zu allen Eltern ;-D), zweitens weil er sehr lieb mit Sophie umgegangen ist. Und die Spritze hat sie heute erstmals gar nicht gespürt weil er ihr die Stelle vorher vereist hat!!! :)^:)^:)^:)^:)^ Die hat gar nicht gemerkt dass sie geimpft wurde!!! Bin froh dass wir zu ihm gewechselt sind!! Ja, und ihre Eckdaten: 7.590g, 67cm (ist seit 2 Monaten nicht mehr gewachsen) und Kopfumfang von 43cm.

    Hilfe, da hab ich ja wieder was gesagt! %-|


    Nee, Erdbeerchen, das Schulsystem ist in Deutschland ganz anders.


    Nach der Grundschule teilt sich der Weg für die Kinder. Die mit einer Empfehlung gehen aufs Gymnasium und machen da, wenn alles nach Plan läuft, ihr Abitur. Die, die es nicht schaffen, nach der Vierten aufs Gym zu gehen, gehen in die Realschule oder eben auf die Hauptschule.


    Die Realschule endet mit der 10. Klasse und die Hauptschule mit der 9.


    Leider ist das Niveau auf deutschen Hauptschulen extrem niedrig, weil (sorry, aber so ist es!) die intelligenteren Kinder (oder eben manchmal auch die Kinder von Eltern höherer sozialer Schichten) auf Realschule oder Gymnasium gehen... Naja, und das bekommen eben auch bisweilen die Lehrer zu spüren.


    Sorry, wenn ich jemandem hier auf den Schlips getreten bin. War keine Absicht und auch nicht böse gemeint. :-/


    Ja, ich frag mich auch schon, was wir denn mal mit unserer Maus machen, wenn ich mit dem zweiten Kind in den Wehen liege... Wir haben ja hier auch keine Familie. Aber ist ja noch etwas Zeit. Finde ich aber schön, dass ihr die kleine Maus aufnehmt! @:)


    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! *:)*:)*:)

    Guten Morgen,


    die Hauptschulproblematik ist ja meißt auch so, weil dort sehr viele ausländische Kinder sind die die deutsche Sprache leider nicht sehr gut beherrschen, deshalb mit dem Stoff nicht zu gut zu Recht kommen und daher geht auch alles sehr viel langsamer von Statten. Früher war dies, soweit ich mich erinnern kann, auch nicht so gravierend. Bekannte waren auf der Hauptschule, sind dann auf die Handelsschule und anschließend auf die höhere Handelsschule gegangen und werden teilweise von ausbildenden Unternehmen bevorzugt, mein Mann hat z. B. einen Fachhochschulabschluss und der Betrieb hätte damals keinen Gymnasiasten genommen bzw. wenn, dann mussten die die gleiche Ausbildung in 3 Jahren absolvieren, mein Mann durfte gleich das 1. Jahr überspringen. Er war auch nur kurz auf dem Gymnasium, hats nicht gepackt und ist dann auf die Realschule gewechselt. Ich war "nur" auf der Gesamtschule und bin da mit mittlerer Reife abgegangen, hätte aber noch 3 Jahre dranhängen können und mein Abi machen - jedoch war ich schon immer der "Arbeiter" und hatte auf Schule 0 Bock :( Klar, heute bereut man es, aber ich bin meinen Weg gegangen und habe auch keine Vorurteile gegen Hauptschüler. Sie können auch was aus ihrem Leben machen.

    Ok, in Österreich ist das wirklich anders. Hauptschule ist mit Gymnasium fast gleichgestellt - der einzige Unterschied ist, dass die Hauptschule nur 4 Jahre dauert und man danach in eine höher bildende Schule wechseln muss (oder für jene die das nicht wollen gibts noch den polytechnischen Lehrgang, der dauert nur 1 Jahr und dann kann man zB eine Lehre machen), und das Gymnasium dauert 8 Jahre wobei man nach den ersten 4 Jahren auch in eine höher bildene Schule oder Poly wechseln kann. 9 Jahre ist Schulpflicht, die muss jeder machen. Ich war 4 Jahre in der Volksschule (heißt bei euch anscheinend Grundschule), dann 4 Jahre in der Musikhauptschule (mit musikalischem Schwerpunkt, hatten in der Woche fast 10 Stunden Musik - es gibt auch zB Sporthauptschulen oder normale Hauptschulen) und dann noch 5 Jahre in der Handelsakademie mit Abi. Der große Vorteil bei den Hauptschulen ist, dass es in den Hauptgegenständen eben Leistungsgruppen gibt. 1. Leistungsgruppe arbeitet am Schnellsten, 3. Leistungsgruppe eben viel langsamer. Pro Leistungsgruppe befinden sich max. 15 Kinder... und somit können die Lehrer viel besser auf die Schüler eingehen und zB die Ausländer ohne Deutschkenntnisse sind dann halt in der 3. Leistungsgruppe. Abgesehen davon gehen die meisten Schüler, die an der Schule kein Interesse haben in "normale" Hauptschulen... in der Musikhauptschule zB hatten wir keinen einzigen Ausländer in der Klasse.

    Erdbeere, die Hauptschule scheint in Deutschland und Österreich was ganz anderes zu sein. Hier haben Leute nur mit Hauptschulabschluss kaum noch Chancen. Und wenn der dann auch nicht gut ist, dann gute Nacht. Und ich denke auch, dass das Niveau dort so niedrig ist wegen den vielen Ausländern. Bei uns an der Privatschule ist das aber anders, da gibts keine Ausländer.


    Was treibt ihr so am WE???

    Zitat

    Also ich weiß ja nicht wie die Hauptschulen-Situation in Deutschland ist, aber in Österreich ist das eine ganz normale Schule mit ganz normalen Schülern!!! Ich war auch in der (Musik)hauptschule und bin deshalb nicht doof.

    :)_ neee Beerchen, Du bist ganz bestimmt nicht doof, so zumindest mein Eindruck ;-D


    Die österreichische Hauptschule offensichtlich mit der deutschen nur den Namen gemeinsam. Das was Du bei euch beschreibst hört sich eher so an wie ein Konzept das bei uns Gesamtschule heißt, nur wird es bei euch offensichtlich besser umgesetzt (ich meine die Leistungsgruppen).


    Bei uns gibt es nach der (vierjährigen) Grundschule, wie Luise es beschrieben hat, das dreigliedrige System mit Aufteilung (Hauptschule, Realschule, Gymnasium). In anderen Bundesländern gibt es noch, meist zusätzlich, das Gesamtschulkonzept wo Kinder nach der (hier meist 6 jährigen) Grundschule gemeinsam auf die Gesamtschule gehen, und je nachdem wie lange sie bleiben, Hauptschulabschluss, mittlere Reife (Realschulabschluss), oder Abi (=Matura) machen.


    Kritikpunkte der dreigliedrigen Schulen sind, dass die Auftrennung viel zu früh statt findet, subjektiv ist und der Lebensweg ab der 5 Klasse quasi festgeschrieben ist (ca. 9Jährige Schüler, wir zählen weiter nach der Grundschulklassen, nicht wie bei euch wo man glaube ich die Zählung neu beginnt). Der Kritikpunkt an der Gesamtschule ist dass aus politischen/ideologischen Gründen alle Kinder unabhängig ihrer unterschiedlichen Leistungsfähigkeit zusammenbleiben, die Beschulung also nicht den individuellen Bedürfnissen der Schüler gerecht wird.


    Bei dem dreigliedrigen System hat es sich immer mehr so entwickelt, dass die Kinder wann immer es irgend ging, manchmal auch mit Hilfe von Nachhilfestunden, auf die nächsthöhere Schule geschickt wurden, weil die Eltern natürlich das Beste für die Kinder wollten. Auch muss man sagen das in der Generation unserer Groß-/Eltern viele begabte Kinder nicht ins Gymnasium gegangen sind obwohl sie es gut hätten schaffen können, einfach weil es "normal” war die Hauptschule zu besuchen, ausser die Eltern waren schon Akademiker.


    Daher gibt es also immer mehr Gymnasiasten, Hauptschüler immer weniger. Gleichzeitig haben die Abschlüsse inflationär an Wert verloren. Konnte man füher mit einem ordentlichen Hauptschulabschuss noch problemlos eine Lehrstelle finden, nehmen sie heute bei vielen Lehrberufen nur noch Realschulabsolventen und Abiturienten.


    Übertrieben gesprochen: Es ist leider so, dass man sich mit einem mittelmäßigen Hauptschulabschluss auf eine Karriere im Bereich Hartz 4 freuen kann (heißt arbeitslos und Sozialhilfe).:-/ Die Hauptschule ist also, und das war vor 20 Jahren noch nicht so krass, tatsächlich immer mehr zu einem Sammelbecken für "Problemkinder" geworden die es auf die höheren Schulen nicht schaffen. Ich scheue mich etwas vor dem Begriff, weil ich der Meinung bin bevor Kinder Probleme machen haben sie welche, sie sind also nicht die Ursache.


    Ich unterscheide stark zwischen Kindern (später Jugendlichen) und Erwachsenen. Während mich einstellungsabhängig manche erwachsenen Sozialhilfeempfänger (Dtl. Hartz 4 Empfänger) ziemlich nerven, sehe ich die Lage bei Kindern deutlich anders, ihnen kann ich einfach keine Schuld zuschreiben, sie tun mir tatsächlich sehr leid, ein 10 Jähriger z.B. ist eben nicht in voller Tragweite verantwortlich für seine Position.


    Auf jeden Fall ist es so, dass Meldungen durch die Presse gehen das man in Hauptschulen erstmal die Kinder nach Waffen filzen muss (Schlagringe und Co.) Drogen eine große Rolle spielen und es ist so dass man beileibe nicht davon ausgehen kann dass jemand mit Hauptschulabschluß die Grundrechenarten beherrscht, lesen und schreiben kann. Aber ich denke einfach man muss sich gar nicht entscheiden ob einem da die Lehrer die dem ausgesetzt sind oder die Schüler mehr leid tun. Ganz einfach: Die Lage ist für beide beschissen. Die Lehrer werden in dieser Situation hilflos allein gelassen, sowohl politisch wie gesellschaftlich, sie haben weder genug Zeit noch Befugnisse, noch haben sie die nötige psychologische Ausbildung um mit sowas umzugehen. Sie kommen bei den ganzen Problemen gar nicht mehr dazu ihrem eigentlichen Job, nämlich das für das Leben wichtige Wissen, also die Bildung zu vermittlen.


    Ud das die Kinder bei den beruflichen Aussichten plus den Problemen zu Hause auch nicht so motivert sind was zu lernen und Blödsinn machen, weil sie ja eh schon verloren haben aus ihrer Sicht, ist auch klar.:°(


    Das ist schwer zu lösen dieses Problem...


    Meine Meinung:


    Die Eltern sollten früh durch Berater besser unterstützt werden, wenn sie mit ihren Kindern deren Erziehung oder ihrem Leben überfordert sind.


    Die Lehrer brauchen Hilfe, sie sollten das psychologische Handwerkszeug haben um mit dieser Situation umgehen zu können, es selbst für sich auch verarbeiten zu können und sollten daraufhin auch geschult werden. Die meisten wissen gar nicht wie sie damit umgehen sollen, wie sie Aggressivität in der Klasse abbiegen können oder was Konfliktmanagement ist, und wenn sies können dann weil sie Naturtalente sind.


    Ich halte diesen menschlichen Aspekt des Lehrerberufes in der Hauptschule für genauso wichtig wie den des Vermittelns von Fachwissen, er ist die Voraussetzung für das Lernen. Ich weiss nicht wie das heute ist, aber Studenten die mit mir gemeinsam an der Uni (also nicht PH) auf Staatsexamen studiert haben (ich habe den Diplomstudiengang gemacht) um Lehrer zu werden hatten NULL Pädagogik/Didaktik und Psychologie im Vergleich zum Fachwissen :-o:-o, das entsprach nahezu exakt dem des Diplombiologen, zumindest bis zum Hauptstudium, da hatten sie etwas mehr Luft um für ihr 2 Fach lernen zu können.:-o


    Es sollte auch mehr Hilfen geben für die Schüler, Leute an die sie sich wenden können. Ausserdem Deutschunterricht vor der Grundschule für Kinder aus anderen Ländern (Migrationshintergrund, tolles Wort).


    Und das Allerwichtigste, man sollte auch mit Hauptschulabschluss die Aussicht auf einen Beruf haben, auch wenn es ein einfacher Beruf ist. Der Riesenknackpunkt hier ist natürlich das die Arbeitslosigkeit endlich runtergedrückt wird, das wirkt alles zurück. Dafür gibts viele gute Konzepte die aber bei den Wählern unbeliebt sind.


    Außerdem sollten die Schulsysteme, wenn sie denn getrennt sind, durchgängiger sein. Das heißt wenn ein Kind besser wird sollte es wechseln können auf die nächst "höhere” Schule, oder nach Abschluß weitermachen können um mittlere Reife oder Abi nachzuholen. Ziemlich gut ist was das angeht schon jetzt Baden-Württemberg.


    Zum dreigliedrigen oder Gesamtschulkonzept: Ich finde Kinder unterschiedlicher Leistungsfähigkeit genau gleich zu beschulen ist pädagogischer Bullshit und bringt niemand was, am wenigsten den Kindern, ist nur frustrierend. Aber Leistungsfähigkeiten ändern sich bei Kindern/Jugendlichen, und dem sollte man Rechung tragen, also das Ganze durchgängiger machen. Außerdem kann ein Kind in manchen Fächern schlecht sein, in anderen spitze, wie kann man da eine Schule wählen auf die es gehen soll? Manche Grundfertigkeiten müssen sein wie Lesen Schreiben Grundrechenarten, voher sollte kein Kind die Schule verlassen. Wie man das Ganze schussendlich nennt ist mir eigentlich egal wenn das alles gegeben ist.


    Angenommen wir hätten genug Geld zur Verfügung, also in meinem Traumbild gibt es Schulen wo die Kinder je nach Leistungsfähigkeit eingeteilt werden (warum nicht mit Gruppen unterschiedlichen Alters wenn die Kleinen schon weiter sind) wo in manchen Gruppen schneller gelernt wird, in anderen die Schüler mehr Unterstützung kriegen wenn sie die brauchen. Das Ganze auf freiwilliger Basis gerne ganztags, mit vielen spannenden unbenoteten Arbeitsgruppen am Nachmittag die auch Bestätigung geben wie z.B. Photographie, Umweltschutz, Schauspiel, Medizin, Kochen, Philosophie, EDV....und und und. Da könnte so manches Kind aus schwierigen Familien mal ein bisschen Luft tanken bevor es wieder nach Hause "muss”, und da seine Freizeit verbringen, und auch von anderen Menschen lernen (Wertemaßstäbe kriegen) wenn die Eltern vielleicht kein gutes Vorbild sind. Ich bin überzeugt wenn Kinder die Wahl haben gehen sie da hin wo es ihnen besser geht und was ihnen auch besser tut, sind die Betreuungslehrer gut, gehen sie dahin und saugen alles auf was geht, haben sie tolle Eltern werden die sowieso immer die Wichtigsten für sie bleiben.


    So das wars jetzt...hab eh schon viel zu viel geschrieben.:-D

    @ Aeskulapchen:

    Danke für deinen megalangen Beitrag - jetzt kenne ich mich aus und weiß, dass man das wirklich nicht mit der österr. Hauptschule vergleichen kann. Erstens: Einen "Hauptschulabschluss" gibt es bei uns gar nicht... man hat nämlich nach der Hauptschule erst 8 Schuljahre - und nachdem 9 Pflicht sind, MUSS man noch in eine andere Schule weiter gehen... ob das dann der polytechnische Lehrgang, das Oberstufengymnasium oder eine berufsbildende höhere Schule ist, kann und muss man dann für sich selbst entscheiden. Immerhin ist man bei uns in Österreich, wenn man diese Entscheidung fällen muss, schon 14-15 Jahre und nicht jünger... mir kam es damals trotzdem noch zu früh vor!


    Das Oberstufengymnasium verliert bei un in Österreich an Bedeutung, eben weil man danach "gezwungen" wird, weiter zu studieren... während man nach einer berufsbildenden höheren Schule gleich in den Beruf einsteigen oder weiterstudieren kann.


    Und das mit den Leistungsgruppen finde ich total super weil jeder in seinem eigenen Tempo lernen kann... das ist auch der Grund, warum ich Sophie sehr ans Herz legen werde in die Hauptschule zu gehen! Und gerade wenn man musikalisch ist (was bei Sophie zu 99% sein wird nachdem es beide Elternteile sind), wird man in der Musikhauptschule noch zusätzlich früh gefördert!! Mir hat das sehr viel gebracht!!! :)z


    Und was euer Problem mit Harz IV betrifft: So krass ist das in Österreich gar nicht! Bei uns hat jeder Chance einen Beruf auszuüben, wenn er wirklich will. So extreme Arbeitslosenprobleme scheinen wir nicht zu haben!! :|N:|N:|N

    @ Marsh:

    Habe gestern meinen Geburtstag nachgefeiert... heute Mittag kommt mein Bruder und seine Freundin und wir essen die Reste vom gestrigen Fondue, heizen es also nochmals an *freu*... und am Nachmittag besuche ich meinen Opa, der gestern von der Chemo wieder heimgekommen ist und bringe ihm Geburtstagskuchen... am Abend sind wir dann bei meiner anderen Oma, mein Cousin aus Deutschland ist nämlich gestern für eine Woche nach Österreich gekommen!


    Was machst du so??