Zitat

    Also ich weiß ja nicht wie die Hauptschulen-Situation in Deutschland ist, aber in Österreich ist das eine ganz normale Schule mit ganz normalen Schülern!!! Ich war auch in der (Musik)hauptschule und bin deshalb nicht doof.

    :)_ neee Beerchen, Du bist ganz bestimmt nicht doof, so zumindest mein Eindruck ;-D


    Die österreichische Hauptschule offensichtlich mit der deutschen nur den Namen gemeinsam. Das was Du bei euch beschreibst hört sich eher so an wie ein Konzept das bei uns Gesamtschule heißt, nur wird es bei euch offensichtlich besser umgesetzt (ich meine die Leistungsgruppen).


    Bei uns gibt es nach der (vierjährigen) Grundschule, wie Luise es beschrieben hat, das dreigliedrige System mit Aufteilung (Hauptschule, Realschule, Gymnasium). In anderen Bundesländern gibt es noch, meist zusätzlich, das Gesamtschulkonzept wo Kinder nach der (hier meist 6 jährigen) Grundschule gemeinsam auf die Gesamtschule gehen, und je nachdem wie lange sie bleiben, Hauptschulabschluss, mittlere Reife (Realschulabschluss), oder Abi (=Matura) machen.


    Kritikpunkte der dreigliedrigen Schulen sind, dass die Auftrennung viel zu früh statt findet, subjektiv ist und der Lebensweg ab der 5 Klasse quasi festgeschrieben ist (ca. 9Jährige Schüler, wir zählen weiter nach der Grundschulklassen, nicht wie bei euch wo man glaube ich die Zählung neu beginnt). Der Kritikpunkt an der Gesamtschule ist dass aus politischen/ideologischen Gründen alle Kinder unabhängig ihrer unterschiedlichen Leistungsfähigkeit zusammenbleiben, die Beschulung also nicht den individuellen Bedürfnissen der Schüler gerecht wird.


    Bei dem dreigliedrigen System hat es sich immer mehr so entwickelt, dass die Kinder wann immer es irgend ging, manchmal auch mit Hilfe von Nachhilfestunden, auf die nächsthöhere Schule geschickt wurden, weil die Eltern natürlich das Beste für die Kinder wollten. Auch muss man sagen das in der Generation unserer Groß-/Eltern viele begabte Kinder nicht ins Gymnasium gegangen sind obwohl sie es gut hätten schaffen können, einfach weil es "normal” war die Hauptschule zu besuchen, ausser die Eltern waren schon Akademiker.


    Daher gibt es also immer mehr Gymnasiasten, Hauptschüler immer weniger. Gleichzeitig haben die Abschlüsse inflationär an Wert verloren. Konnte man füher mit einem ordentlichen Hauptschulabschuss noch problemlos eine Lehrstelle finden, nehmen sie heute bei vielen Lehrberufen nur noch Realschulabsolventen und Abiturienten.


    Übertrieben gesprochen: Es ist leider so, dass man sich mit einem mittelmäßigen Hauptschulabschluss auf eine Karriere im Bereich Hartz 4 freuen kann (heißt arbeitslos und Sozialhilfe).:-/ Die Hauptschule ist also, und das war vor 20 Jahren noch nicht so krass, tatsächlich immer mehr zu einem Sammelbecken für "Problemkinder" geworden die es auf die höheren Schulen nicht schaffen. Ich scheue mich etwas vor dem Begriff, weil ich der Meinung bin bevor Kinder Probleme machen haben sie welche, sie sind also nicht die Ursache.


    Ich unterscheide stark zwischen Kindern (später Jugendlichen) und Erwachsenen. Während mich einstellungsabhängig manche erwachsenen Sozialhilfeempfänger (Dtl. Hartz 4 Empfänger) ziemlich nerven, sehe ich die Lage bei Kindern deutlich anders, ihnen kann ich einfach keine Schuld zuschreiben, sie tun mir tatsächlich sehr leid, ein 10 Jähriger z.B. ist eben nicht in voller Tragweite verantwortlich für seine Position.


    Auf jeden Fall ist es so, dass Meldungen durch die Presse gehen das man in Hauptschulen erstmal die Kinder nach Waffen filzen muss (Schlagringe und Co.) Drogen eine große Rolle spielen und es ist so dass man beileibe nicht davon ausgehen kann dass jemand mit Hauptschulabschluß die Grundrechenarten beherrscht, lesen und schreiben kann. Aber ich denke einfach man muss sich gar nicht entscheiden ob einem da die Lehrer die dem ausgesetzt sind oder die Schüler mehr leid tun. Ganz einfach: Die Lage ist für beide beschissen. Die Lehrer werden in dieser Situation hilflos allein gelassen, sowohl politisch wie gesellschaftlich, sie haben weder genug Zeit noch Befugnisse, noch haben sie die nötige psychologische Ausbildung um mit sowas umzugehen. Sie kommen bei den ganzen Problemen gar nicht mehr dazu ihrem eigentlichen Job, nämlich das für das Leben wichtige Wissen, also die Bildung zu vermittlen.


    Ud das die Kinder bei den beruflichen Aussichten plus den Problemen zu Hause auch nicht so motivert sind was zu lernen und Blödsinn machen, weil sie ja eh schon verloren haben aus ihrer Sicht, ist auch klar.:°(


    Das ist schwer zu lösen dieses Problem...


    Meine Meinung:


    Die Eltern sollten früh durch Berater besser unterstützt werden, wenn sie mit ihren Kindern deren Erziehung oder ihrem Leben überfordert sind.


    Die Lehrer brauchen Hilfe, sie sollten das psychologische Handwerkszeug haben um mit dieser Situation umgehen zu können, es selbst für sich auch verarbeiten zu können und sollten daraufhin auch geschult werden. Die meisten wissen gar nicht wie sie damit umgehen sollen, wie sie Aggressivität in der Klasse abbiegen können oder was Konfliktmanagement ist, und wenn sies können dann weil sie Naturtalente sind.


    Ich halte diesen menschlichen Aspekt des Lehrerberufes in der Hauptschule für genauso wichtig wie den des Vermittelns von Fachwissen, er ist die Voraussetzung für das Lernen. Ich weiss nicht wie das heute ist, aber Studenten die mit mir gemeinsam an der Uni (also nicht PH) auf Staatsexamen studiert haben (ich habe den Diplomstudiengang gemacht) um Lehrer zu werden hatten NULL Pädagogik/Didaktik und Psychologie im Vergleich zum Fachwissen :-o:-o, das entsprach nahezu exakt dem des Diplombiologen, zumindest bis zum Hauptstudium, da hatten sie etwas mehr Luft um für ihr 2 Fach lernen zu können.:-o


    Es sollte auch mehr Hilfen geben für die Schüler, Leute an die sie sich wenden können. Ausserdem Deutschunterricht vor der Grundschule für Kinder aus anderen Ländern (Migrationshintergrund, tolles Wort).


    Und das Allerwichtigste, man sollte auch mit Hauptschulabschluss die Aussicht auf einen Beruf haben, auch wenn es ein einfacher Beruf ist. Der Riesenknackpunkt hier ist natürlich das die Arbeitslosigkeit endlich runtergedrückt wird, das wirkt alles zurück. Dafür gibts viele gute Konzepte die aber bei den Wählern unbeliebt sind.


    Außerdem sollten die Schulsysteme, wenn sie denn getrennt sind, durchgängiger sein. Das heißt wenn ein Kind besser wird sollte es wechseln können auf die nächst "höhere” Schule, oder nach Abschluß weitermachen können um mittlere Reife oder Abi nachzuholen. Ziemlich gut ist was das angeht schon jetzt Baden-Württemberg.


    Zum dreigliedrigen oder Gesamtschulkonzept: Ich finde Kinder unterschiedlicher Leistungsfähigkeit genau gleich zu beschulen ist pädagogischer Bullshit und bringt niemand was, am wenigsten den Kindern, ist nur frustrierend. Aber Leistungsfähigkeiten ändern sich bei Kindern/Jugendlichen, und dem sollte man Rechung tragen, also das Ganze durchgängiger machen. Außerdem kann ein Kind in manchen Fächern schlecht sein, in anderen spitze, wie kann man da eine Schule wählen auf die es gehen soll? Manche Grundfertigkeiten müssen sein wie Lesen Schreiben Grundrechenarten, voher sollte kein Kind die Schule verlassen. Wie man das Ganze schussendlich nennt ist mir eigentlich egal wenn das alles gegeben ist.


    Angenommen wir hätten genug Geld zur Verfügung, also in meinem Traumbild gibt es Schulen wo die Kinder je nach Leistungsfähigkeit eingeteilt werden (warum nicht mit Gruppen unterschiedlichen Alters wenn die Kleinen schon weiter sind) wo in manchen Gruppen schneller gelernt wird, in anderen die Schüler mehr Unterstützung kriegen wenn sie die brauchen. Das Ganze auf freiwilliger Basis gerne ganztags, mit vielen spannenden unbenoteten Arbeitsgruppen am Nachmittag die auch Bestätigung geben wie z.B. Photographie, Umweltschutz, Schauspiel, Medizin, Kochen, Philosophie, EDV....und und und. Da könnte so manches Kind aus schwierigen Familien mal ein bisschen Luft tanken bevor es wieder nach Hause "muss”, und da seine Freizeit verbringen, und auch von anderen Menschen lernen (Wertemaßstäbe kriegen) wenn die Eltern vielleicht kein gutes Vorbild sind. Ich bin überzeugt wenn Kinder die Wahl haben gehen sie da hin wo es ihnen besser geht und was ihnen auch besser tut, sind die Betreuungslehrer gut, gehen sie dahin und saugen alles auf was geht, haben sie tolle Eltern werden die sowieso immer die Wichtigsten für sie bleiben.


    So das wars jetzt...hab eh schon viel zu viel geschrieben.:-D

    @ Aeskulapchen:

    Danke für deinen megalangen Beitrag - jetzt kenne ich mich aus und weiß, dass man das wirklich nicht mit der österr. Hauptschule vergleichen kann. Erstens: Einen "Hauptschulabschluss" gibt es bei uns gar nicht... man hat nämlich nach der Hauptschule erst 8 Schuljahre - und nachdem 9 Pflicht sind, MUSS man noch in eine andere Schule weiter gehen... ob das dann der polytechnische Lehrgang, das Oberstufengymnasium oder eine berufsbildende höhere Schule ist, kann und muss man dann für sich selbst entscheiden. Immerhin ist man bei uns in Österreich, wenn man diese Entscheidung fällen muss, schon 14-15 Jahre und nicht jünger... mir kam es damals trotzdem noch zu früh vor!


    Das Oberstufengymnasium verliert bei un in Österreich an Bedeutung, eben weil man danach "gezwungen" wird, weiter zu studieren... während man nach einer berufsbildenden höheren Schule gleich in den Beruf einsteigen oder weiterstudieren kann.


    Und das mit den Leistungsgruppen finde ich total super weil jeder in seinem eigenen Tempo lernen kann... das ist auch der Grund, warum ich Sophie sehr ans Herz legen werde in die Hauptschule zu gehen! Und gerade wenn man musikalisch ist (was bei Sophie zu 99% sein wird nachdem es beide Elternteile sind), wird man in der Musikhauptschule noch zusätzlich früh gefördert!! Mir hat das sehr viel gebracht!!! :)z


    Und was euer Problem mit Harz IV betrifft: So krass ist das in Österreich gar nicht! Bei uns hat jeder Chance einen Beruf auszuüben, wenn er wirklich will. So extreme Arbeitslosenprobleme scheinen wir nicht zu haben!! :|N:|N:|N

    @ Marsh:

    Habe gestern meinen Geburtstag nachgefeiert... heute Mittag kommt mein Bruder und seine Freundin und wir essen die Reste vom gestrigen Fondue, heizen es also nochmals an *freu*... und am Nachmittag besuche ich meinen Opa, der gestern von der Chemo wieder heimgekommen ist und bringe ihm Geburtstagskuchen... am Abend sind wir dann bei meiner anderen Oma, mein Cousin aus Deutschland ist nämlich gestern für eine Woche nach Österreich gekommen!


    Was machst du so??

    Am 02. Oktober... schon vor einer Weile, aber wir hatten bisher noch keine Zeit zum Feiern! Danke!!! @:)@:)@:)@:)


    Ja, spiele Klavier... momentan eher weniger, weils die Zeit nicht zulässt. :-(:-(

    Ahh Erdbeere Du bist also eine Waage! :-) Luise was ist eigentlich Dein Sternzeichen? Minze und ich sind ja Löwen, von den Anderen weiß ichs eigentlich nicht, oder habs vergessen..:=o Marshi hattest Du nicht auch neulich erst Geburtstag? Was bissn Du? ???

    Aeskulapa,


    ich bin Widder, ich hab am 23. März Geburtstag. :)z Ich komme mit Löwen wohl ganz gut zurecht, sagt man. Wobei ich nicht davon überzeugt bin, dass alle, die in demselben Tierkreiszeichen geboren wurden, auch die gleichen Charaktereigenschaften haben.


    Das hab ich gerade gelesen und würde behaupten, dass der größte Teil auf mich zutrifft.

    Zitat

    Der Widder besitzt viel Kraft und Energie und ist immer bereit die Initiative zu ergreifen. Widdergeborene sind instinktiv und dynamisch und handeln manchmal unüberlegt. Als erstes Zeichen des Tierkreises, symbolisiert er den Frühling, und verkörpert somit Energie, Impulsivität, Unabhängigkeit und Mut. Im Berufsleben, wie auch privat neigt er dazu die Führung einzunehmen. Er ist oft unberechenbar. Der Widder ist lebhaft, er treibt oft und gerne Sport um sich abzureagieren und seiner Energie freien Lauf zu lassen zu können. Ordnung ist nicht gerade seine Stärke, weder Zuhause noch auf der Arbeit. Die meisten Widdergeborenen haben einen muskulösen, mittelgroßen Körper mit viel Vitalität , sie sind athletisch und kräftig gebaut. Sie haben einen herausfordernden Blick. Wohnlich richten sich Widder eher praktisch als schön ein oft mit viel Holz.

    Huhu!*:)


    aeskulapa: Bin auch eine Waage wie Erdbeere!


    Meine Mens ist heute mal wieder gekommen. Ich weiß jetzt langsam echt nicht mehr weiter. Noch 1 Zyklus und dann ist es schon ein Jahr, seit wir angefangen haben zu üben.


    Mein FA hat ja gemeint, ich soll mit Mönchspfeffer mal anfangen. Werd ich jetzt auch machen. Das Dexamethason scheint gar nix zu bringen, merke null Unterschied. Hatte wohl diesen zyklus keinen Mittelschmerz und 12 Tage HL, aber das hatte ich vorher ohne Dexa auch schon mal...

    :°_ Ach Marsh :°_:°_:°_, ich weiß gar nicht, was ich dir sagen soll. Lass dich drücken, das tut mir so leid!


    Ja, ich denke auch, dass es sicher nicht schaden wird, wenn du Möpf mal versuchst! @:)@:) Was hatte dein FA noch mal gemeint? In drei Monaten in die KiWu-Klinik? Ich finde das gar nicht schlecht. Vielleicht wäre es ja gar nicht doof, mal die Durchlässigkeit deiner EL zu prüfen... Hast du meinen Beitrag gelesen, wo ich dir geschrieben habe, dass das auch ohne BS möglich ist? :°_

    Ja, den hab ich gelesen. Da hatten wir ja schon mal drüber diskutiert. (Ich glaub, das war hier im Faden). Das Problem an der Sache mit der Untersuchung per US ist, dass, wenn das Konstrastmittel nicht durchkommt, man trotzdem eine BS machen muss, weil man ja nicht weiß, ob die EL nur verkrampft waren oder wirklich zu. Außerdem tut das auch weh. Muss mich da mal beraten lassen.


    Ja, genau, das hat der FA gemeint, in 3 Monaten. Vielleicht gehen wir aber schon früher hin. Mann, ich hätte nie gedacht, dass ich da mal hinmuss...:°(

    Marsh,

    Zitat

    Mann, ich hätte nie gedacht, dass ich da mal hinmuss... :°(

    :°_ Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir geht! Aber ich denke, dass es gar nicht doof ist, wenn ihr euch Klarheit verschafft. Und vielleicht liegt die Lösung ja doch näher, als du nun denkst! @:)@:) Und ich denke eben auch, wenn erst mal eine konkrete Ursache bekannt ist, dann weiß man auch, an welchen "Schräubchen" man drehen muss... :)-


    Ihr müsstet dann nach Heidelberg, oder? ???


    Sagt mal, Mädels, bei uns ist ja hier fast gar nichts mehr los! So langsam ist ja gar nix mehr los hier! :-/ Alle mal antreten! :)_ Wir wollen doch nicht, dass Christina, wenn sie dann ihren Doktor mit magna cum laude gemacht hat und uns das freudig mitteilen will, unseren Faden hier verwaist vorfindet, oder? ;-)


    Ich pack´s jetzt - muss auf Maloche. :)*


    Bis später Mädels! :)*@:)

    @ marshi

    Zitat

    Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir geht! Aber ich denke, dass es gar nicht doof ist, wenn ihr euch Klarheit verschafft. Und vielleicht liegt die Lösung ja doch näher, als du nun denkst! Und ich denke eben auch, wenn erst mal eine konkrete Ursache bekannt ist, dann weiß man auch, an welchen "Schräubchen" man drehen muss...

    unterschreib!


    Ich glaub schwanger werden ist ein derart diffiziles System, Kleinigkeiten können da schon störend wirken und es aus dem Gleichgewicht bringen. Vielleicht muss man gar nicht viel machen, und schon klappts :)-


    Vielleicht ist dann Dein Fall in der Kinderwunschklinik eine ihrer leichtesten Übungen. :)_Auf jeden Fall sind die bei sowas die spezialisierten Fachleute!:)^

    Ach Marshi... :°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_


    Mann, die Welt ist soooooooooooo ungerecht, echt!! Es gibt so viele Leute die ungewollt schwanger werden und das Kind dann abtreiben lassen, und dann gibts Leute die sich nichts mehr wünschen und die schlimmsten Probleme damit haben :°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(. Warum muss das so sein?!? Geht in die Kinderwunschklinik... und das mit dem Mönchspfeffer probiere auch. Versuche einfach alles, du hast nichts zu verlieren - nur zu gewinnen!! Wenn du hier mal reinschreibst dass du positiv getestet hast, dann öffne ich auf der Stelle eine Flasche Champagner und trinke sie dir zu Ehren aus ;-D]:D:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Aber dich kriegen wir auch noch schwanger, wirst sehen!!! @:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)

    @ Luise:

    Ich schreibe hier wenig weil ihr wenig schreibt... mag keine Monologe führen!! :=o:=o:=o:=o


    Außerdem: Was soll ich denn immer schreiben? Mein Leben ist fad und immer das Gleiche... :-/

    Das will ich ich sehen, Erdbeere, wenn du ne ganze Flasche Champagner getrunken hast! ;-D Sei aber mal nicht so voreilig mit dem Champagner! Positiv testen muss ja nicht heißen, dass ich auch richtig schwanger bin. Bei der ESS hab ich auch positiv getestet... Darst dann den Champagner trinken, wenn man was in der Gebärmutter sieht. ;-)


    Ich weiß nicht, ob das eine ihrer leichtesten Übungen ist, mich schwanger zu kriegen. Wenns so einfach wäre, hätte ja bestimmt mein FA oder der Endokrinologe was gefunden. Meint ihr, es könnte evtl. an meinem hohen Puls liegen, dass es nicht klappt??? Der ist immer zwischen 90 und 100, auch wenn ich nix mach.


    Ich werde in dem kiwuzentrum morgen mal nen Termin ausmachen. Weiß ja nicht, wie lange das dauert, bis man da einen bekommt. Ich hätte das einfach nie und nimmer gedacht, dass ich damit so Probleme hab. Ich denk auch mittlerweile an nix anderes mehr. Ich kanns auch nicht mehr vertragen, dass alle um mich rum Kinder haben und im Handumdrehen schwanger werden. Auf sex hab ich auch keine Lust mehr, bzw. nur, wenn gerade kein ES ist. Und dann sagen alle, man muss entspannt sein, dass es klappt. Ja, wie um Himmels Willen soll ich das denn machen???


    Tja, wegen dem Schreiben. Ich bin auch öfter da, aber meistens erst ab abends. Wenn da noch jemand mit mir schreiben mag, gerne. Monologe führ ich aber auch nicht so gerne und genau so wie Erdbeere schreibt, bei mir passiert auch nix Aufregendes.