Zitat

    Es ist ja auch einfacher eine Einlage reinzulegen, da die Zeit für Toilettengänge wegen Personalmangel und Aufwand nicht machbar sind. Das ist unser Gesundheitssystem – "Wir sparen am Menschen". traurig

    Sorry, dass ich dir da widersprechen muss.. Mag sein, dass es in vielen Heimen so ist, aber bei uns bekommen die Bewohner spezielles Toilettentraining. Heisst, wir gehen zu bestimmten Uhrzeiten mit ihnen aufs Klo, wenn sie sich nicht (mehr) von alleine rühren. Und das wirkt in der Regel schon mal ganz gut.


    Und die IKM sind bei uns ALLE in einem Pflegemittelraum.. Die werden dann regelmässig in den Bewohnerzimmern verteilt, dort, wo welche fehlen.. Da wird nix aus anderen Zimmern "geklaut". Weiss wie gesagt nicht, wie es da in anderen Heimen zugeht.. Kann nur von meinem sprechen, und da ist es definitiv so, wie ich es hier schreibe.


    Bei uns war es nun schon ein paar Mal der Fall, dass Bewohner aus dem KH mit Dekubitus zurückkommen, den sie vorher noch nicht hatten. Aber das ist das gewohnte, alte Spiel.. Einer schiebts auf den anderen.. Vorkommen kann es überall, soll es aber nicht, da es definitiv ein Pflegefehler ist.. Ganz gleich, von welcher Seite aus, darüber könnte man vermutlich ewig diskutieren. Aber das alles geht nun schon ziemlich am Ausgangsthema vorbei.. :)z

    Zitat

    Unsere Lehrerin würde uns den Hals umdrehen, wüsste sie, dass wir das so machen. Man trägt die Handschuhe ja eben dafür, dass sie nicht kontaminiert werden. Da muss man sie im Nachhinein nicht nochmal extra desinfizieren.

    Die Lehrerin würd ich ja gerne mal in die Finger kriegen.


    Handschuhe sind kein Allheilmittel und nicht keimdicht – nicht mal annähernd. Man ist immer potentiell kontaminiert und die Desinfektion nach dem Ausziehen ist kein Freizeitvergnügen.


    Habt ihr mal Latexhandschuhe genommen und nur etwas gedehnt und ins Licht gehalten? Mir wird da schon schlecht – und obwohl wir keine schlechten Hersteller haben, habe ich pro Tag nach dem Anziehen oder nach der Tätigkeit mit passender Handschuhgröße mindestens 3 Mal sichtbare Löcher.


    Wenn ich dann so was lese:

    Zitat

    Nun vieleicht geht Ihr dann auch anders mit MRSA und ESBL um. Wenn Bewohner einen DK hat und ESBL, dann hat er doch geschlossenes System, also braucht man da wohl nur Handschuhe zum Urin ablassen ??? ??


    Da muss man sich nicht wundern, das viele Bewohner aus Pflegeheimen bereits mit MRSA und ESBL ins KH kommen.

    komme ich ja schon ins Grübeln... Wer jetzt hochmotiviert ständig Handschuhe trägt (was im Übrigen auch die eigene Haut sehr flugs kaputt macht und die eigene Abwehrkraft schwächt – und dank Rissen etc. die Keimzahl trotz Desinfektion erhöht), aber die Pfoten nicht desinfiziert, ist in meinen Augen eine deutlich größere Gefahr in Bezug auf nosokomiale (und andere) Keime als der, der vor und nach dem Insulinspritzen ordentlich desinfiziert.


    :=o

    Latexhandschuhe sind eben keine Barriere ;-)


    Und jeder Handschuh ist porös.


    Und wie gesagt, bei den meisten sieht man es sogar, wenn man sie frisch aus der Packung holt und eine Lage auseinanderzieht und ins Licht hält.


    Je nach Qualität schon unterschiedlich, sterile OP-Handschuhe sind z.B. robuster... Es ist sogar auf den Packungen angegeben, wie viel sie "aushalten". Keimdichtigkeit garantiert KEIN Handschuh – und genau das wird hier behauptet.


    Viele dieser Minilöcher fallen mir nach dem Abschluss von Tätigkeiten auf, und ein guter Teil davon war sicherlich schon vorher da – es wird nach vergrößert, weil eben ein bisschen Reibung auftrat oder so.

    Ist mir noch nie aufgefallen, und Löcher habe ich so noch keine gesehen, bzw. entstehen lassen.. ;-)


    Aber ich werde mal darauf achten, wenn ich am Freitag, bzw. am Montag wieder auf Arbeit bin. Dann werd ich da gleich mal genauer hinschauen.. Man lernt nie aus.. Aber vielleicht haben wir ganz unterschiedliche Handschuhe.. *g*

    Wie gesagt, die Marke ist völlig nebensächlich ;-)


    Um keimdurchlässig zu sein, muss man ja die Poren auch nicht sehen können.


    Ich such grad mal im Netz rum, dass eine Keimdurchlässigkeit Fakt ist, wurde uns aber täglich vorgebetet.

    Das RKI schreibt z.B. zur hygienischen Händedesinfektion:

    Zitat

    vor Injektionen, Punktionen, Legen von Kathetern und anderen invasiven Eingriffen, auch


    wenn dabei Handschuhe getragen werden (in diesem Fall Händedesinfektion vor und nach


    dem Anlegen)

    Es gibt dazu auch Studien und man kann das auch recht beeindruckend mit floureszierenden Flüssigkeiten sichtbar machen...

    http://www.die-vhd.de/resources/Medizinische+Handschuhe.pdf


    Das ist ganz lesenswert, da sind auch die Studien benannt :-)


    Die jeweiligen Quellen hab ich jetzt nicht im Netz gefunden.


    Auszug:

    Hersteller, Undichtigkeiten, Prozentzahl, Artikelbeschreibung...