• Allgemeiner Austauschfaden für pflegende Angehörige?

    Hallo, in diesem Forenbereich geht es ja nicht ganz so rege zu - und oft werden eher spezifische Fragen diskutiert. Mich würde interessieren, ob es hier andere pflegende oder zumindest in Pflegebelange involvierte Angehörige gibt, die Interesse an einem Rundum-Austausch hätten. Bei meinen Eltern (noch 74 & 75) wird es immer schwieriger und es ergeben sich…
  • 1 Antworten

    Natürlich habe ich mitbekommen dass die Eltern tüddelig werden.

    Aber mir war nicht ganz klar wie groß das Ausmaß tatsächlich ist.

    sunflower, ich wünsche dir, dass du die Spritze gut überstanden hast, dass es trotz allem mit dem mdk gut wird und du was für dich tun kannst.


    Benita, alles okay bei dir? Lange nichts geschrieben.

    Sunflower, ich habe heute 2 Daumen für dich gedrückt und hoffe, du hast das gut überstanden. Und das mit deinen Eltern - ich denke, da wird kurzfristig für langfristig eine Lösung kommen....

    Ich dümple hier so vor mich hin... Heute Zahnarzt, die Brücke musste nachgeschliffen werden. Und die Backe ist leicht geschwollen. Röntgenbild zeigt nichts an. Abwarten, Tee trinken....


    Auf der anderen Seite brutzelt es am Zahnhals an einer alten Füllung, wenn ich einen Apfel oder eine Apfelsine esse.


    Der ZA hat da noch mal poliert und mit Fluorid behandelt, wenn das nicht besser wird. muss da ne neue Füllung rein, natürlich die teure Version, nicht das Billigzeugs der Krankenkasse :=o

    Meine Tochter will den OP-Termin vorziehen lassen, hat aber immer noch keinen OP-Termin.


    Da ich heute in die Stadt musste, habe ich das wunderbare Wetter ausgenutzt. Ich habe an der Binnenalster mit offener Jacke in der Sonne gesessen. Und genossen.... 1 Stunde Spätre war wieder alles bedeckt und grau...

  • Anzeige

    Morgen wird es wieder sonnig, Benita.


    Ich wünsche dir, dass Ruhe in deine Zähne kommt und deine Tochter bald op Termin bekommt

  • Anzeige

    Spät mal hinterhertrödeln - hust. Sunflower, ich hoffe, Du hast es gut überstanden, und auch die Begutachtung lief vernünftig und erbringt hilfreiche Ergebnisse.


    Sehr verspätet zu einem anderen Thema:

    Sunflower_73 schrieb:

    Letztlich hat mich das in meinenm Job auch verunsichert. Mein Selbstbild arg angekratzt. Wenn ICH es schon nicht schaffe...

    Du hast es geschafft, wenn auch sehr spät. Und ich kann mir gut vorstellen, dass es Dir unterm Strich auch Einblicke verschafft, wie solche Dynamiken laufen und sich anfühlen, die Dir dann wiederum helfen, einen besseren Zugang zu Deinen Patienten (Klienten?) zu bekommen.

    Peddi schrieb:

    Es stimmt schon irgendwie, dass er egoistisch ist. Er nimmt sich, was er braucht, und das teilweise auf meine Kosten. Als er bemerkte, dass ich wirklich nicht mehr konnte, da hat er aber dafür gesorgt, dass ich wirklich in eine Klinik fahre ...

    Es erschreckt mich ein bisschen, dass Du das so als großes Plus hervorhebst, denn das ist zum einen durchaus auch in seinem Sinne (wenn Du nicht mehr "funktionierst", wird es für ihn unbequem), und zum anderen ... das ist in einer Beziehung ja das absolute Minimum. Das absolute. Wenn ich das so lese, bekomme ich den Eindruck, dass Du es nie erlebt oder längst vergessen hast, wie es in einer Partnerschaft ist, in der beiden am Wohl des anderen aufrichtig etwas liegt.

    Peddi schrieb:

    Er sagte, er möchte nicht alleine sein.... das wieder hat mich geschockt und ich fragte, ob er nur nicht alleine sein will? Er hat revidiert und gesagt, er möchte mit mir zusammen bleiben. Ich weiß, er ist nicht mit Absicht so wie er ist. Er denkt oft nicht nach, wie es anderen geht. Sein Verhalten ist mir gegenüber seitdem bedeutend besser.

    Er ist vermutlich schon mit Absicht so, wie er ist. Offenbar kann er ja anders. Ich sag nicht, dass er gern so ist, aber wenn er angesichts der Gefahr, eine wichtige Bequemlichkeitsressource zu verlieren, zackig revidieren kann, dann kann er eben auch anders. Wenn er will. Wenn er es für sich will, vermute ich. Inwieweit da wirklich Dein Wohlergehen und nicht nur Dein Funktionieren eine Rolle spielt, kann ich nicht beurteilen, ich wäre aber Deiner Schilderung nach nicht allzu optimistisch.

    Sunflower_73 schrieb:

    Aber es gibt die Paare, da bekommt jeder Freiraum und man findet Lösungen. Und die, wo der eine beleidigt ist, wenn der andere etwas nicht mag und nicht mitisst. Oder was essen muss, was er doch nicht mag. Also richtet es sich immer und immer wieder nach der einen Person. Die ihren Willen durchsetzt und übersieht, was es für das Gegenüber bedeutet.

    Ist immer so eine fatale Dynamik, oder? Der eine ist rumpeliger, der andere nachgiebiger, und zack, schleichen sich Dynamiken ein, die zu Gewohnheiten werden. Und dann damit aufzuräumen wird unfassbar schwierig und immer schwieriger, je länger es schon so geht.

    Ich hoffe ja, dass sunflower gerade daran arbeitet, ihren thread nach med2 zu transferieren.


    Ansonsten habe ich auch ganz heftig Daumen gedrückt!

  • Anzeige

    *auftauch*


    Erstmal ganz lieben Dank an Euch!


    Also: Spritze selber: Harmlos. Ernsthaft. War echt zittrig, weil ich die Vorstellung pfui fand, aber: Harmlos. Leider hinterher extrem blöd. Ich hatte nicht nur Druckgefühl, sondern echte Schmerzen. Inkl. Tabletten. Jede Bewegung des Augapfels tat richtig weh, bis hin zu messerstichartigen Schmerzen.

    Aber: Bei Kontrolle gestern von 25% auf 50-60% Sehkraft hoch. Einige Stellen besser, andere Stellen blöder. Aber immerhin. Aktuell merke ich immer noch genau, wo mein Augapfel sitzt, und schnelle Augenbewegungen sind blöde. Aber: Es ist jetzt nur noch ein unangenehmes Druckgefühl. Nächste Woche wieder Kontrolle, inkl. der Netzhautaufnahme (OCT). Abwarten und hoffen...


    Shojo :

    Shojo schrieb:

    Ist immer so eine fatale Dynamik, oder? Der eine ist rumpeliger, der andere nachgiebiger, und zack, schleichen sich Dynamiken ein, die zu Gewohnheiten werden. Und dann damit aufzuräumen wird unfassbar schwierig und immer schwieriger, je länger es schon so geht.

    Bingo. Und wenn man dann den Allerwertesten hochkriegt und das Gehirn es verstanden hat und es ANDERS macht, dann steht man vor dieser gigantischen Betonmauer, weil das Gegenüber nun gar nix mehr kapiert und mit aller Vehemenz am Ist-Zustand festhält...


    Plüschbiest :

    Den Aha-Effekt bekommen viele Menschen, die direkt dran sind, auch erst nach und nach. Irgendeine konkrete Situation führt dann zum "klick". Es gibt Bereiche, die funktionieren. Und welche, die es nicht tun. Wenn man 15 Minuten telefoniert, weil das Gegenüber einem nicht erklären kann, was es mit "mein Handy lädt nicht" meint... a) Ich habe vergessen, das Prepaid-Guthaben aufzuladen. b) Akku/Ladegert sind kaputt c) Von welchem Telefon reden wird, Handy oder Festnetz?

    Aus "Handy lädt nicht" wurde halt "das Festnetz-Telefon aus dem 1. Stock lädt nicht". Inkl. normaler Batterien in einem Telefon, was in einer Ladeschale steht. Inkl. Ausfechten der Diskussion, dass es oben noch nie niemals nicht eine Ladeschale gegeben habe. Waren dann 30 Minuten Telefonat, Akku-Kauf. Fahrt dorthin, Ladeschale aus dem Müll fischen ("lädt ja nicht"; sich aber nicht erinnern, dass man sie am Vortag erst weggeworfen hat). Da ruhig zu bleiben... oft schwierig.


    all :

    Bzgl. Eltern:

    Da die Augenspritze zeitlich etwas verschoben wurde, bin ich morgens zu meinen Eltern. Die nix mehr vom MDK wussten und um 8.15h noch im Bett lagen. Schade, dass der MDK nicht direkt um 8h gekommen ist. Letzlich kam die nette Dame vom MDK, als ich gerade weg musste, weil in 15 Min. der Spritzen-Termin anstand. Habe dann ganz kurz mit ihr gesprochen und wir haben GEMEINSAM entschieden angesichts der Schilderung und eines kurzen Blickes auf zwei verwirrte Senioren ("Ach, kommen Sie wegen #§%$" Man wusste es wieder nicht mehr...) den Termin abzublasen. Die Dame selber fand es auch unmöglich, dass man keine 24 Stunden Vorlauf gibt und sah es auch als erforderlich an, dass ich anwesend und vorbereitet bin. Sie wird einen neuen Termin veranlassen. Mal schauen. War aber nett und verständnisvoll und sagte auch "Telefon geht in dem Fall gar nicht". Bin erstmal erleichtert...

    Dafür war die HÄ ja Mittwoch bei meinen Eltern, um sich mal einen Überblick zu verschaffen. Joah... Meine Mutter hat mir jetzt aber Mittwoch, Donnerstag und Freitag abends jeweils am Telefon erzählt, dass die HÄ dagewesen sei und sie nicht wisse, warum. Drei Tage in Reihe war sie sicherlich nicht da. Und die Info "Mama, das war doch gestern" wird so empört abgetan ("ich lasse mich von dir nicht für böd erklären"), dass am Donnerstag sogar aufgelegt wurde. Willkommen im Zirkus.


    Entschuldigt meinen Zynismus; aber der rettet mir gerade echt den Verstand und das letze Bisschen Energie.


    Es ist aber Zeit, schreiend im Kreis zu laufen.


    Hoffe, dass ich es morgen zu med2 schaffe. Zwei Tage Ausfall im Job = mir fliegt der Schreibkram um die Ohren. Ich sag nur MDK... beruflich auch.

    Jetzt mal was ganz anderes, manchmal drängt sich mir der Gedanke auf dass Mutti manchmal Dinge sagt oder tut, damit du dann in Aktion trittst.

    Dass sie manches nur sagt, damit sie deine Aufmerksamkeit hat.

    Kann aber sein, dass ich da ganz falsch liege.

    Der Hausarzt meiner Mutti kam tatsächlich mal über einen längeren Zeitraum täglich vorbei. Sie hatte Gürtelrose und er hat täglich das Bein inspiziert und den Verband gewechselt.

    Der gute Mann wohnte allerdings nur ca. einen Kilometer entfernt und kam direkt nach Praxisschluss.

    Wenn die Hausärztin in der Nähe wohnt könnte ich mir schon vorstellen dass die Abends mal kurz klingelt.

    Klar gibt es Aufmerksamkeit, aber da dränge ich mich teilweise eher auf, zumal ich die Geschichten immer erst dann zu hören bekomme (und oft über meinen Vater), wenn die beiden an keiner Stelle mehr weiter kommen...


    Und die HÄ wollte ein Mal schauen. Das war gemeinsam geplant etc. und für mehr gibt es keinen Grund. Aber meine Mutter gratuliert ja auch Leuten zum Geburtstag am Telefon und erzählt irgendwas bzw. "ach, bei denen gibt es nichs Neues". Und dann erfahre ich von den Leuten selber oder ihrem Bruder, dass sie "sich seit Ewigkeiten nicht mehr gemeldet und meinen Geburtstag auch vergessen hat, total untypisch". Oder dass die Leute an besagtem Geburtstag im Urlaub waren und man sie zu Hause nicht erreicht haben kann. Und dieser Wahnsinn ist Alltag; fällt aber eben anfangs gar nicht auf.

    Und wenn eine uralte Bekannte mich auf WhatsApp anschreibt, ob alles mit meiner Ma okay ist, weil sie nicht wie versprochen zum Geburtstagskaffee vorbeikam (jüngere, definitiv fitte Bekannte) und meine Ma mir eine Stunde später erzählt, welchen Kuchen es gab... Dann hakt es doch irgendwo.

  • Anzeige
    Sunflower_73 schrieb:

    Bingo. Und wenn man dann den Allerwertesten hochkriegt und das Gehirn es verstanden hat und es ANDERS macht, dann steht man vor dieser gigantischen Betonmauer, weil das Gegenüber nun gar nix mehr kapiert und mit aller Vehemenz am Ist-Zustand festhält...

    Und da ist dann der Zeitpunkt, wo die Entschlossenheit notwendig ist, sich im Zweifel zu trennen. Ich glaube, daran scheitert es sehr oft in Bezug aufs Auf-die-Hinterbeine stellen ... am Zweifel, dass der andere in der Lage oder willens ist, etwas zu ändern. Und solange der Leidensdruck innerhalb der Beziehung nicht groß genug ist, dass man sagt, lieber gar nicht als so, passiert dann oft nicht viel, und man schnappt nach kleinen Brosamen, um das Gefühl zu generieren, eigentlich doch ein bisschen geliebt zu werden, obwohl man es in Wirklichkeit eventuell durchaus besser weiß.

    Glaube aber, je länger eine Beziehung andauert, desto schwieriger wird das. Wer will sich denn eingestehen, ein Jahrzehnt seines Lebens oder noch viel mehr an jemanden verschwendet zu haben, dem gar nicht so wahnsinnig viel an einem liegt, über die Gewohnheit hinaus?

    Eine Freundin von mir heiratet jetzt ihren Freund, der sie meiner Einschätzung nach eher in ihrer Funktion wahrnimmt denn als Mensch. Ist die dritte langjährige Beziehung mit einem Mann, der sie gar nicht wahrzunehmen scheint und an dessen Seite sie immer kleiner zu werden scheint. Und dann fragt sie mich Sachen wie "Glaubst du, ich erwarte zu viel von einer Beziehung?"

    Nein, hab ich gesagt, du erwartest viel zu wenig von einer Beziehung.

    Aber sie kennt es nicht anders. Sie glaubt nicht, dass sie jemals mehr finden wird als das. Und allein will sie nicht sein.


    Das mit Deinem Auge klingt ganz schön gut! Besteht Hoffnung, dass die Sehkraft jetzt so bleibt?


    Bei Deinen Eltern ist jetzt Überlebensmodus angesagt, da segelt keiner anmutig durch, durch so was. Tut elend weh, strengt an, macht irre. Aber gut, dass die Frau da so prima war. Dann geht ja vielleicht doch jetzt endlich mal was voran.

    Schön, dass das Auge in Richtung Besserung tendiert....


    Mit den Eltern: puh....

    Ich drehe hier auch am Rad. Anruf meiner Tochter. Das Thema war sofort merkwürdig.

    Wenn sie nun sterbenskrank irgendwo dahin siechen würde, möchte ich doch bitte dafür sorgen, dass evtl. Geräte abgeschaltet werden. Ich ihr eine Insulinspritze geben solle, damit es schnell geht und weitere "he, geht's noch ? Themen"

    Na, ich kam dann gleich wieder zu dem, was ich auch meinem Vater mehrmals sagen musste. Ich mache mich dann also schwubsdiwupps mal kurz zur Mörderin und anschließend lebe i c h damit munter weiter? Wie genau soll ich mich dann fühlen?


    Hallo?


    Oh nee....


    Sie druckste dann noch ne Zeit rum. sie wolle ihr Cholesteatom nicht operieren lassen, sie wolle nicht, dass ihr Ohr rausgefräst wird, umgeklappt wird, um dann wie ein Puzzle neu konstruiert zu werden. Sie hätte Angst und wolle lieber so sterben.... Dan aber gerne mit meiner Hilfe.... :=oBoah eye...:=o


    2 Stunden ging das hin und her, mit viel Rotz und Geheule auf beiden Seiten.... Habe es dann beendet.

    Ich lasse mich da gar nicht weiter drauf ein, keine weiteren Diskussionen. Das Ganze war schon viel zu viel dummes Gelaber, eher von ihr als von mir. Meine Meinung steht fest: ohne mich, was das Handeln mit selbst geschaffenem Dahinsiechen betrifft.

    Also wirklich. Sie hat einen Tumor, aber das Ganze ist heilbar, Gott sei Dank. Und durch unangenehme Situation muss man einfach durch. Punkt.

    Sie kam auch damit raus, dass man sie selbstverständlich sofort operieren wollte, während sie mir erzählte, wegen Corona erst im April. Gleichzeitig erzählt sie mir, dass das Ohr sich immer unangenehmer anfühlen würde, sie könne auf der Kopfseite inzwischen nicht mehr liegen.

    Aber das "Kind" geht oppe 50 zu, muss selbst entscheiden.... %-|":/

    hui, hier ist was los.


    Shoho, ich kenne meinen Mann seit 35 Jahren. Also, ich hatte nur eine andere Beziehung, da waren wir beide 1 Jahr auseinander und sind dann wieder zusammen gekommen.


    Ich überlege für mich schon sehr lange für mich und bin nachdenklich.



    Sunflower, es freut mich sehr für dich, dass deine sehkraft wieder besser ist. Auch, dass die Frau vom mdk noch mal wieder kommt.



    Benita, herrjeee, ich glaube, deine Tochter hat so viel Angst, dass sie unmögliches von dir verlangt.

  • Anzeige