Hi Urmelon,


    ich glaube, es wäre gar nicht so verkehrt, wenn die Putzfrau einmal oder zweimal die Woche öfter käme, und vielleicht auch ein Menübringdienst organisiert würde und ihr vllt. auch Pflegestufe 3 durchkriegen könntet.


    Es ist immer ganz gut, wenn viele Leute bei so etwas mitwirken.


    du brauchst noch mehr entlastung, plus: Läuft was nicht, kann dein Vater dann über die Putzfrau, die Pflegedienstleute, den Menüdienst meckern und du kannst ihm dann lieb zuhören und sagen: ach Papa, die sind aber auch schlampig! Ich kümmer mich drum!


    Wenn du dan ndeinen vater besuchst, kann er sich vllt, auch "normaler" präsentieren: bisschen zurechtgemacht, gegessen hat er auch schon, es ist geputzt.


    Da können sich viele Stresspunkte entzerren.


    Klar, alte Leute haben mitunter riesige Erwartungen an die Kinder oder andere angehörige.


    Ich habe eine inzwischen 91jährige alte Tante, die aber 400km von mir entfernt wohnt.


    Sie hat sehr an meiner Mutter gehangen. als meine Mutter aber vor 10 jahren starb, hat sie mitmal so getan, als ob ich flugs die Koffer packen würde und die stelle meiner Mutter übernehmen würde, indem ich da jetzt hinziehe und sie rund um die Uhr pflege.


    Nämlich so, wie sie mal ihre eigene Mutter betreut hat.


    Nur diese beiden haben sich sehr gut verstanden, und ich hab zu dieser Tante kein sehr enges Verhältnis!


    Ausserdem hab ich hier meinen Freundeskreis und meinen Partner.


    Ich hab ihr diesen Zahn ziemlich bald ziehen müssen, denn sie stand schon richtig in den startlöchern und dachte, ich schlaf dann so schön in ihrem Gästezimmer :-o :-o :-o !


    Klar halte ich den Kontakt und besuche sie auch, asber von alleine mat sie sich schon bei meiner Mutter selten oder nie gemeldet. Nur wenns ihr nach der Mütze ging.


    Um dann aber beleidigt zu sein, wenn man sich selber auch mal ne Weile nicht meldet.


    Sehr exzentrisch- und das ist sie jetzt bis zum Schluss:


    sie ist bettlägerig. Das hab ich vom Pflegedienst erfahren.


    Sie kann nicht selber ans Telefon, weil das Kabel zu kurz ist. Sie will aber wohl auch ein längeres dranbaun zu lassen. Das müsste ja die Putzfrau kaufen gehn, und dann? Dann hat sie in der Zeit ja keinen zum Schwatzen.


    Ich soll sie besuchen, aber wie? Ich krieg sie ja nicht ans Telefon, um eine Verabredung zu treffen und wer macht mir dann auf? Sehr schwierig. Arzt und Pflegedienst haben Schlüssel, mir gibt sie keinen. Da kann ja jeder kommen- andere zuckert sie zu, mich nicht. Ich nehms ihr nicht übel:


    werd mal 91, da wird man wohl kauzig und übellaunig.


    Tja... wenn ich sie noch mal zu Gesicht bekomme, grenzt es schon an ein Wunder...:°( :°( :°( .


    *:) *:) @:) @:)

    ;-) mal die Leitung entknoten.


    Durch die ständige Überlastung wird Dein Körper oder Deine Seele ( oder beides) dir irgendwann die Rechnung schicken.


    Ich habe eine dicke Depression bekommen ,die Symtome aber nicht beachtet und trotzdem weiter gemacht. Da hat der Körper die Notbremse gezogen und Krebs bei mir einziehen lassen (Hab ihn aber wieder aus meinem Körper rausgeschmissen).


    Da wurde ich von heute auf morgen 9 Monate zur Ruhe und an mich denken gezwungen.


    Das war vor 4 Jahren, Krebs besiegt und dank Psychotherapie Depression bekämpft ,ich kann jetzt tatsächlich nein sagen und gehe auch nicht mehr mit 39 Grad Fieber arbeiten.


    So hoffe Knoten wieder weg.


    Noddie

    richtig nervlich kannst nur du dir helfen: 1. das bewusstsein, von den belastungen ist wirklich nichts relevant, und wenn doch hilft es dir zu reifen. 2. deine zeit tickt anders als die zeit deines vaters (eine sehr interessante angelegenheit!) 3. mache dir immer bewusst zwei welten treffen aufeinander


    ich habe lange lernen müssen, nur mit entschleunigung kann ich gestärkt in den kontakt mit pflegebedürftigen gehen ...


    deine welt ist geprägt von hektik, terminen und deren einhaltung, aufgaben bewältigen, schnell und effizient (oder effektiv) zu agieren und reagieren), ziele erreichen, was darstellen oder was auch immer ; die andere welt verlangt andere dinge: zeit haben, revue passieren lassen, sich erinnern, ohne ziel , sich trieben lassen können, schicksal annehmen,,....

    @ noddie

    ja Knoten gelöst :-) die Angst habe ich auch das mir irgendwas zustösst in Form von Krankheit wie


    Gebärmutterhalskrebs,bin alle 6 Monate beim Frauendoc


    Ich nehme die Pille und habe bis vor 4 Wochen geraucht :(v

    wollte kein recht haben, wollte dir nur die sicht auf die aktuelle situation erleichtern ....


    ich hab gemerkt, wenn ich gehetzt auf pflegebedürftige zugehe kommt nur wut, ärger, frust hoch. bin ich entspannt, geht das alles viel besser, und komisch.. mir tut das auch gut...


    typische situation: stressiger tag (bin in einer hohen leitungsposition), angespannt, schwierige entscheidungen durchgedrückt oder so was: dann : zu hause: hast du gesehen, die osterglocken sind aufgeblüht .. konträrer geht es nicht mehr


    sowas hälst du nur durch, wenn du sdich beständig auf den boden des lebens zurückholst

    Hi Urmelon,


    mit dem Alter verändern sich Leute oft.


    man wird gebrechlicher, kriegt Ängste deswegen, akn nicht mehr so walten wie es früher mal ging, der Partner ist tot, und es kann gut sein, dass dein Vater eine Depression deswegen hat. Da ist er miesgelaunt und ungerecht, und weiss gar nicht, dass es vllt. schon depressive Züge hat. Andererseits, angesichts dieser Lage gut drauf zu sein, ist auch ein Kunststück.


    Er hat seine Frau verloren und fühlt sich verlassen, aber begreift auch nicht, dass du deine MUTTER verloren hast und auch leidest.


    Viele denken dann: ach die Topchter ist jung und fit und ich hab den Verlust meiner Eltern ja auch gebuckelt, so gehts nun mal im Leben.


    Tja und wie belastend es heutzutage in all der Hektik ist, einen Verlust halbwegs angemessen zu verarbeiten, begreifen alte Leute auch nicht. Können sie auch gar nicht, die sehen das heutige Arbeitsleben ja nicht.


    Wieder ei zentraler Grund dfür, dass du dir echt noch mehr entlastung suchen solltest. Schon allein, damit dein Vater sich dran gewöhnt, dass da noch andere Leute kommen.


    Damit bist du ja keine herzlose Egoistin, aber man kann sich auch nicht zerreissen, schlechtes Gewissen hin oder her.


    Oft (ich sehs ja bei meiner Tante) reissen sich alte Leute bei eher Fremden doch eher zusammen. Plötzlich klappt alles wunderbar!


    Stehst du im Zimmer, wirst du angeranzt, tja sowas kommt leider oft vor, wenn Leute durch ihre Angehörigen gepflegt werden.


    Das kannst du bestimmt durch mehr Entlastung begrenzen UND dein Vater ist gut versorgt.

    Ja damit hast du recht,aber mehr Leute als der Pflegedienst,die nette aber auch schon fast 80jährige nachbarin die Putzfrau und mir gibt es nicht!!!!!! :|N


    Ich muss mir wohl ein verdammt dickes Fell anschaffen und damit besser klar zu kommen :-/

    Hi Urmelon,


    weisst du was, eines Tages hab ich mitmal begriffen, dass meine Mutter mit ihren 70 Jahren wirklich eine alte Frau war. Das hatte mit meiner Mutter, so wie sie mal war und so wie ich sie die meiste Zeit kannte, kaum noch was zu tun.


    Mein Bruder beklagte sich, was sie alles nicht mehr macht, dass sie alles vergass, tuttlig und busselig wurde, ihn mit immer den selben Geschichten nervte, und dass sie sich doch mal ein bisschen zusammenreissen sollte.


    Da hab ich ihn mir mal zur Brust genommen und ihm erklärt:


    Pass auf, Muttern ist eine alte Omi geworden. Muss sie jetzt noch aussehen wie mit blühenden 40? Muss sie noch so drauf sein und an der Welt teilnehmen, als hätt sie noch alles vor sich?


    Muss die jetzt noch auf Draht sein wie ein Banker, muss sie noch auf Zack funktionieren wie ne rüstige Hausfrau?


    Nein! Muss sie nicht! Das hat sie ihr ganzes Leben lang getan!


    Und jetzt ist sie ALT! Da ist ihm die Kinnlade runtergeklappt, das hatte er nie so wahrhaben wollen.


    Sie hat uns erst um die 40 gekriegt, und da hat man dann halt mit ca. 30 keine noch relativ junge Mutter mehr, so wie viele andere.


    Mein Bruder hatte Mühe zu akzeptieren, dass Muttern in den letzten Jahren wirklich eine alte Frau geworden war.


    Weisse Haare, kleiner geworden, bisschen ommerig, vergesslich, nervös und unflexibel ihren Gewohnheiten nachgehend.


    Gucke mal mal, du bist ja jetzt erwachsen.


    Obwohl es schmerzlich anszusehen ist, aber du kannst dir im Leben längst selber helfen, und vermutlich auch besser als dein Vater, er ist jetzt alt und gebrechlich. Er muss auch nicht mehr geistig fit sein oder eine tolle Vater- Tochterbeziehung pflegen, du bist erwachsen und unabhängig geworden.


    Irgendwie kehrt sich das Verzhältnis ein bisschen um, auch wenn dein Vater sein ganzes Leben mit so vielen Erfahrungen hinter sich hat.


    Ein Trost ists nicht, aber das hat mir zumindest geholfen, zu meiner durch das Alter und später auch schwere Krankheit total veränderten Mutter neu Stellung zu beziehen.


    *:) *:) @:) @:)

    Hi Urlemon,


    ja alte Leute müssen nur noch da sein.


    Was oft schon schwer genug ist.


    Aber das hat für mich viel früheren Familienkrach und Rumgestresse durch diese ewigen Reibereinen relativiert.


    Zu meiner Mutter hatte ich ein eher angespanntes Verhältnis und habs trotzdem irgendwie geschafft, zum Schluss wirklich so lieb wie ich nur konnte zu ihr zu sein.


    Allerdings hab ich mir dabei auch Pausen gegönnt.


    Denn sonst wär ich bald wieder nicht mehr so lieb gewesen.


    Ich hoffe, du findest mit deinem Vater auch irgendwie einen Modus, wie du mit ihm in eurer jetzigen Sit. klarkommst.


    :)* :)* :)* :)* :)* :)*


    *:) @:)

    Ich gebe mir Mühe, obwohl ich auch oft raubeinig zu ihm bin :-( ,das ist irgendwie eine


    Agression ihm gegenüber weil unser Verhältnis auch nie das beste war und er zu meiner


    Mutter oft ungerecht war und ihr oft weh getan hat :-( :-(


    Das habe ich ihm nie verziehen :(v

    das war aber eine sache zwischen deinen eltern, auch wenn es dir wehgetan hat.... und in die beziehung von eltern kann man nicht reingucken, also wer weiß was deine mutter ihm angetan hat. bilde dir darüber kein urteil. vielleicht hilft das dem vater gegenüber sensibler aufzutreten. und wichtig für ihn ist ja nicht unbedingt, was früher war, sondern was heute ist (vielleicht ja auch für dich?)