Na gut, dann hatte ich vielleicht damals einfach Glück und nette Stationsleitungen, die mir an Weihnachten frei gegeben haben... Und ich weiß noch, dass an den Tagen weniger Personal da war, weil auch viel Besuch da war und viele von ihren Angehörigen betüdelt wurden (ok, war auch Krankenhaus, nicht Altenheim).


    Ich musste auch mal am 1.1. arbeiten, war ein sehr lustiger und spaßiger Dienst. Aber ich war auch kurz vorm Examen und konnte viel machen. Grundsätzlich fand ich arbeiten am WE sowieso immer entspannter. Aber über drei Weihnachtsspätdienste im ersten Monat hätt ich mich wohl auch geärgert.

    @ In-Kog Nito

    Zitat

    na,die leute wälzen die unangenehmen dienste halt auf die azubis ab.


    das ist wohl üblich.

    Das ist doch Quatsch. Gerade in Berufen mit großer Verantwortung wird niemals ein Azubi alleine gelassen. Das heißt, dass da auf jeden Fall noch ein erfahrener Mitarbeiter dabei ist oder in sekundenschnelle erreichbar.

    @ mond+sterne

    Zitat

    Warum sollten Kollegen Rücksicht nehmen, wenn sich jemand den falschen Job gesucht hat, den er mit seinem Privatleben nicht vereinbahren kann? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, siehst Du keinen Grund, auf so etwas Rücksicht zu nehmen.

    Da hast Du aber was gründlich mißverstanden.


    Ich beziehe mich auf den hier geschilderten Fall. Und sehe halt keinen Grund dafür, dass die Tochter des FEs nicht diesen Dienst übernehmen sollte.


    Stellt der selbe Arbeitgeber eine alleinerziehende Mutter ein die keine Betreuung an diesen Tagen für ihre Kinder hat, sehe ich das auch wieder anders.


    Das ist seine Entscheidung.


    Was ich nicht verstehe ist warum auf eine 17-jährige hier besondere Rücksicht genommen werden sollte? Nur, weil sie 17 Jahre alt ist und gerade ihre Ausbildung begonnen hat?

    @ spüli09

    Zitat

    Andersherum verstehe ich eben nicht, warum sie da sein muss. Wenn sie doch eh nicht viel machen kann und nur "mitläuft"

    Dir ist der Begriff "Auszubildender" aber schon geläufig?


    Sie ist da um zu lernen – auch wenn sie nur mitläuft.


    Das ist doch keine extra ausgedachte Schikane. Vor allem wird sie diese Stunden ja auch an anderer Stelle ausgleichen können. Dann hat sie halt zum Beispiel am 3. und 4. Januar frei oder was auch immer.


    Und wie hier Andere schon sagen: "Mitlaufen" bedeutet ja nicht, dass man gar nichts tut. Man hat nur nicht die Verantwortung zu tragen wie ausgelernte oder erfahrene Mitarbeiter.

    Zitat

    Aber über drei Weihnachtsspätdienste im ersten Monat hätt ich mich wohl auch geärgert.

    Warum zu diesem Zeitpunkt mehr als zwei Jahre später?

    Zitat

    Gerade in Berufen mit großer Verantwortung wird niemals ein Azubi alleine gelassen. Das heißt, dass da auf jeden Fall noch ein erfahrener Mitarbeiter dabei ist oder in sekundenschnelle erreichbar.

    Dazu noch was:


    Auch wenn es um Büroarbeit oder um den Einzelhandel geht wird oft gemeckert, dass man so blöde Arbeiten machen müßte. Wie zum Beispiel Akten kopieren, scannen und so weiter oder Regale aufräumen.


    Ich frage mich immer, ob da mal Jemand die Alternativen anguckt?


    Würde der Azubi das nicht machen, dann müßte das ein erfahrener Mitarbeiter tun und der Azubi würde zuschauen. Oder im extremsten Fall däumchendrehend in der Ecke sitzen. Dafür bleiben dann die Arbeiten liegen, die der erfahren Mitarbeiter sonst hätte tun können.


    Ein Azubi ist zwar da um zu lernen, aber andererseits wird er nun mal auch bezahlt. Er muß also auch seine Arbeitskraft effektiv einbringen. Dass das am Ausbildungsbeginn nicht die Aufgaben sind die der Mitarbeiter macht der schon 30 Jahre in dem Beruf arbeitet – also wer das nicht versteht, der tut mir leid.


    Ich streite nicht ab, dass es durchaus Ausbeuterei gibt. Ich bin auch dafür sich gegen arbeitsfremde Aufgaben zu wehren (zum Beispiel als Putzfrau arbeiten zu müßen und gar nichts zu lernen).

    Ich finde es schon was Anderes, wenn man schon länger dabei ist. Dann "gehört man ja schon irgendwie zum Team dazu". Aber wenn ich wo neu anfange als "Küken" und mir dann (bevor ich überhaupt angefangen habe) meinen Dienstplan abhole und da erfahre, dass ich die Tage arbeiten muss, ist es für mich was anderes, als wenn ich schon länger da arbeite und das vielleicht vor drei Monaten mit mir abgesprochen wurde.


    Für mich wirkt das halt einfach ein bisschen so wie "Oh, da kommt ne Neue, die teilen wir da direkt mal ein."


    Dass solche Tage dazu gehören verstehe ich ja, habe halt trotzdem meine Meinung und für mich kommt das so rüber.

    Zitat

    Dir ist der Begriff "Auszubildender" aber schon geläufig?

    Ja, vielen Dank :-/

    @ Hirsebrei

    Zitat

    Was ich nicht verstehe ist warum auf eine 17-jährige hier besondere Rücksicht genommen werden sollte? Nur, weil sie 17 Jahre alt ist und gerade ihre Ausbildung begonnen hat?

    Nein, nicht nur weil sie 17 ist. Aber wenn es jetzt so wäre, dass ihr geschiedener Vater ausgerechnet zu Weihnachten mal sein Herz entdeckt, und der Tochter es auch wichtig ist, mit ihm Weihnachten zu feiern, dann sollte man schon Rücksicht nehmen, finde ich.


    Aber wie ist es bei einer Mutter? Sollte man da Rücksicht nehmen, nur weil sie ihr Privatleben nicht organisiert bekommt?

    Zitat

    Nein, nicht nur weil sie 17 ist. Aber wenn es jetzt so wäre, dass ihr geschiedener Vater ausgerechnet zu Weihnachten mal sein Herz entdeckt, und der Tochter es auch wichtig ist, mit ihm Weihnachten zu feiern, dann sollte man schon Rücksicht nehmen, finde ich.

    Da könntest du bei allen etwas finden, mal ist es der Vater, mal die Mutter. Bei anderen der Mann, der Freund, das Kind. Wo soll das hinführen? mond+sterne, es ist nun mal so, dass man in diesem Berufsfeld auch an Feiertagen eingesetzt wird. Das weiß eigentlich jeder.

    Zitat

    finde ich.

    Da du aber nicht die Leitung bist die in mühseliger Kleinarbeit die Dienstpläne zusammen strickt, kannst di persönlich ja finden was du möchtest. Du bist aber nun mal nicht der Maßstab

    Zitat

    Aber wenn es jetzt so wäre, dass ihr geschiedener Vater ausgerechnet zu Weihnachten mal sein Herz entdeckt, und der Tochter es auch wichtig ist, mit ihm Weihnachten zu feiern, dann sollte man schon Rücksicht nehmen, finde ich.

    Wie wäre es mal bei den Tatsachen zu bleiben und jetzt nicht irgendwelche Geschichten auszudenken ???

    Zitat

    Für mich wirkt das halt einfach ein bisschen so wie "Oh, da kommt ne Neue, die teilen wir da direkt mal ein."

    Ja und so eine Denke finde ich genauso bescheiden wie Mond+sterne. Ein Azubi will etwas lernen und dem erst mal die schlechtesten Dienste zu geben, ist nicht die feine englische Art.

    Ich finde das hier nur noch amüsant ;-D ;-D ;-D


    Welch lächerliche Diskussion.


    Am besten wird man gleich nach der Schule direkt Rentner ]:D


    Ganz ehrlich wer schon zu Beginn der Ausbildung über sowas meckert, der soll ins Büro gehen, der hat Wochenenden und Feiertage frei und kann Freitags um 13 Uhr nach Hause gehen.


    Der hat aber nicht in Berufen mit Schichtdienst verloren!