Ausbildung zur Krankenschwester mit schlechten Noten möglich?

    Hallo *:)


    Ich würde gerne eure ehrliche Meinung hören. Ich habe mich vor einer Woche für eine Ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin beworben. Einigen Leuten habe ich davon erzählt und alle meinten:" DU? Mit deinen schlechten Noten hast du doch keine Chance!"


    Das hat mich ziemlich deprimiert, weil es einfach mein Traumberuf ist.


    Ich bin in der 12.ten Klasse und werde im Frühjahr 2012 mein Abitur machen.


    Die Zeugnisse, mit denen ich mich beworben habe, sehen so aus:


    Klasse 11.1:


    Geschichte: 8 Punkte


    Deutsch: 10 Punkte


    Politik-Wirtschaft: 10 Punkte


    Englisch: 9 Punkte


    Kunst: 8 Punkte


    Werte&Normen: 8 Punkte


    Mathe: 4 Punkte


    Chemie: 7 Punkte


    Biologie: 7 Punkte


    Sport: 9 Punkte


    Seminarfach: 8 Punkte


    Klasse 11.2:


    Geschichte: 7 Punkte


    Deutsch: 12 Punkte


    Politik-Wirtschaft: 10 Punkte


    Englisch: 10 Punkte


    Kunst: 10 Punkte


    Werte&Normen: 10 Punkte


    Mathe: 2 Punkte |-o


    Chemie: 7 Punkte


    Biologie: 7 Punkte


    Sport: 10 Punkte


    Seminarfach: 10 Punkte


    Zudem habe ich jahrelang sehr aktiv in unserem Schulsanitätsdienst mitgewirkt. Ein Praktikum im Krankenhaus konnte ich leider nicht machen, dies werde ich aber auf alle Fälle nach dem Abi tun. Das habe ich auch in die Bewerbung reingeschrieben.


    Besonders Mathe macht mir Sorgen. In dem nächsten Zeugnis werde ich aber sehr wahrscheinlich fünf Punkte bekommen.


    Hab ich mit diesen Noten wirklich keine Chance? :°(


    Ich danke euch für eine Einschätzung!

  • 50 Antworten

    Also ich würde Dein Zeugnis jetzt nicht als schlecht bewerten. Ungünstig ist höchstens, dass Bio und Chemie erkennbar schlechter sind als der Rest...Wenn ich Deine Bewerbung bekommen würde, würde ich mich fragen, warum Du nicht etwas in dem Bereich machst, wo Du erkennbar bessere Noten hast....Andererseits kannst Du ziemlich durch den Sanitätsdienst punkten...also Kopf hoch. Und Schulnoten sagen definitiv nichts aus über Deine Leistungen in der Ausbildung.... ;-)

    Danke für deine Antwort! Die beruhigt mich schon ein wenig ;-)


    In Chemie sind die Noten nicht so gut, weil unsere Lehrerin sehr lange krank war. Wir hatten vier Doppelstunden Chemie, dann wurde die Lehrerin krank und nach 12 Wochen hatten wir eine Vertretungsstunde, dann wurde eine Klausur geschrieben. Die Zeugnisnote setzt sich also aus der Klausur und einer mündlichen Note, die die Lehrerin uns ganz zu Anfang gegeben hatte, zusammen.


    Aus Lehrermangel hatten wir das komplette zweite Halbjahr keinen Unterricht, die Note wurde einfach aus dem ersten Halbjahr übernommen >:( >:( .


    Das Problem ist halt, dass in der Schule ganz andere Sachen in diesen Fächern unterrichtet werden als bei der Ausbildung. In Bio hatten wir z.B. das Thema Ökologie von Gewässern und Wäldern.


    Die Themen, die man als Krankenschwester lernt, liegen mir zum Glück deutlich besser!


    Liebe Grüße

    Ich würd es auch versuchen.


    Ich für meinen Teil hab die Schule sogar nach der 11. abgebrochen (und da waren die Noten auch nicht mehr so doll), war aber auch jahrelang Organisatorin des Schulsanitätsdienstes und ehrenamtlich Sani und im Rettungsdienst – dann noch ein FSJ und ich hatte mehrere Ausbildungsstellen zur Auswahl.


    Wird schon! :)z


    (es gibt iinzwischen eh einen Azubimangel... ;-) )

    Sooo schlecht ist das Zeugnis nicht. Verhängnisvoller sind eher die (im Verhältnis zu anderen Fächern) schlechten Noten in Naturwissenschaften. Bio & Chemie sind essentiell für Deinen Traumberuf!


    Bewerben würde ich mich auf jeden Fall. Und ggf. halt erklären, wie die Noten zustande kamen. Dich da ggf. auf kritische Fragen einstellen. In Bio wird nicht nur Ökologie unterrichtet und nicht für ein ganzes Halbjahr; da sollten andere Bereiche mit den besseren Noten schon noch notenmäßig "durchschimmern".


    War's denn (abgesehen von der Chemie-Pleite) eher eine Sache von Desinteresse Deinerseits – oder echtes Nichtkönnen?

    Zitat

    Bio & Chemie sind essentiell für Deinen Traumberuf!

    Naja..... Chemie war ich immer extrem schlecht, selten besser als ein Mangelhaft, trotzdem bin ich Krankenschwester geworden und habe mein Examen mit "gut" bestanden. ;-)

    Zitat

    Bio & Chemie sind essentiell für Deinen Traumberuf!

    Kann man so nicht sagen, das bischen was reine Biologie und Chemie ist schafft man mit dem Schulwissen was man nach der 10. Klasse hat locker. Ich hatte genau einen Block lang Chemie, das war ein Witz ...


    Anatomie und Krnakheitslehrer ist wichtig, aber das ist Fleißaufgabe, hat aber nur in Ansätzen was mit dem zu tun was man mal in der Schule gelernt hat, also keine Bange ;-) das haben auch schon andere davor geschafft

    denk ich auch, ich hab zwar sogar Biochemie studiert vor der Ausbildung, aber da hab ich beim Vorstellungsgespräch nur ein "raunen" für geerntet. Denen waren andere Sachen, wie Teamgeist, keine falschen vorstellungen vom illusionierten Traumberuf etc viel wichtiger beim gespräch. Und ich sag mal so. Es werden echt viele gesucht auch kurzfristig... ich hab im Juli spontan Bewerbungen geschrieben (also 10 wochen vor Beginn der Ausbildung) und hätte von 20 Bewerbungen bei 5 unterschreiben können weil die noch gesucht haben... (und ich bin sogar Kinderkrankenschwester, da waren also sogar bei den KiKras noch stellen frei und die sind ja seltener)....


    Ich würd mir da nicht solche Sorgen machen, wir hatten echt Flachpfeifen im Kurs sitzen, realschule und sicher NIX berauschendes wenn man die so reden hörte... nie da gewesen, lieber kiffen und saufen als Schule, die blödsten Fragen gestellt und Allgemeinwissen = 0... von daher... doch du hast chancen wenn du dich beim Gespräch gut verkaufst ;-)

    Zitat

    Kann man so nicht sagen, das bischen was reine Biologie und Chemie ist schafft man mit dem Schulwissen was man nach der 10. Klasse hat locker. Ich hatte genau einen Block lang Chemie, das war ein Witz ...


    Anatomie und Krnakheitslehrer ist wichtig, aber das ist Fleißaufgabe, hat aber nur in Ansätzen was mit dem zu tun was man mal in der Schule gelernt hat, also keine Bange ;-) das haben auch schon andere davor geschafft

    :)^


    seh ich auch so, sollte schon werden, denen sind solche Lieber als Abiturienten die die Ausbildung als Wartesemester für ihr Med. Studium machen wollen

    jo davon kenn ich auch so einige... oder sogar ganz allgemein auf irgendeinen studienplatz ;-) die haben alles mögliche studiert, das beste war noch Ostasienwissenschaften, nachdem man schon fast im Oberkurs war... :|N ":/ %-|

    @ Gummibärli

    Mach Dir mal über Deine Zensuren mal keine so großen Sorgen. Ich habe 2007 mit der Ausbildung zum Krankenpfleger angefangen und hatte lediglich einen Realschulabschluss. Überhaupt hatte ich mehrfach die Erfahrung gemacht, dass die Zensuren nicht das allerwichtigste sind. Sehr viele legen Wert auf Erfahrungen in dem Bereich. Lass Dir über den Sanitätsdienst eine Bescheinigung ausstellen. Vielleicht hast DU ja auch irgendwelche Weiterbildungen darin gemacht? Immer rein damit in die Bewerbungsmappe.


    Sehr gut ist jedenfalls, dass Du Abi hast. Bei mir im Kurs waren gut 95 % Abiturienten, da die Ausbildung sehr anspruchsvoll ist! Aber trotzdem kann ich Dir noch raten, auf jedenfall ein längeres Praktikum in der Pflege zu machen. Vielleicht hast Du a auch Lust, nach dem Abi ein freiwilliges Soziales Jahr in der Krankenpflege zu machen? Du bekommst Geld dafür, kannst in den Beruf schnuppern und sehen, ob er Dir wirklich liegt! ER ist nämlich sehr anspruchsvoll, leider völlig unterbezahlt und oft knochenhart. Wenn Du mit dem FSJ fertig bist, kannst Du bei der Krankenpflegeschule nachweisen, dass Du in dem Job bereits Erfahrung gesammelt hast und weisst, was auf Dich zu kommt. Sehr viele Krankenpflegeschulen erkundigen sich nämlich sehr gerne auf Station nach dem Bewerber (wenn Du z.B. in einem Krankenhaus FSJ machen würdest, welches über eine Krankenpflegeschule´verfügt und Du Dich dort bewerben würdest)!! So bin ich und einige meiner Freunde auch in den Beruf gekommen. Eine gute Beuteilung von Kollegen, kann einem die Tür zur Krankenpflegeschule im Haus sehr groß aufstossen.


    Ich arbeite aber heute nicht mehr in der Krankenpflege. Aber das ist eine andere Geschichte!


    Viel Spass in der Pflege und hoffentlich klappt es.


    Liebe Grüße


    Heiko

    Danke für eure Antworten!


    Beworben habe ich mich schon, nur meinen alle, denen ich davon erzählt habe, ich sei notenmäßig zu schlecht dafür ":/ :|N


    Sunflower_73, doch, ich musste ein Halbjahr das Thema Ökologie über mich ergehen lassen. Daher war es wirklich Desinteresse und für die Klasusur hätte ich wirklich mehr lernen können |-o |-o :=o


    Gourmeta, das macht mir Mut!


    Anatomie und Krankheitslehre sind Sachen, die mich wirklich interessieren, sowas lerne ich echt gerne!


    beetlejuice21 , das klingt ja heftig! Wenn es dananch geht, müssen die mich sofort nehmen! Ich hab nie gekifft, Schule geschwänzt oder übermäßig Alkohol getrunken!


    Ich denke, dass ich mich schon ganz gut verkaufen kann, aber ich befürchte halt, gar nicht erst eingeladen zu werden :-( .


    Garou78, danke für deine ausführliche Antwort. Erfahrungen im KH konnte ich leider noch nicht sammeln, werde dies aber nach dem Abi auf alle Fälle tun. Das hab ich auch in die Bewerbungen reingeschrieben.


    Ich hoffe, es klappt!


    Liebe Grüße

    Zitat

    Beworben habe ich mich schon, nur meinen alle, denen ich davon erzählt habe, ich sei notenmäßig zu schlecht dafür

    Und die kommen alle aus der Krankenpflege das die das beurteilen können?

    Zitat

    Sunflower_73, doch, ich musste ein Halbjahr das Thema Ökologie über mich ergehen lassen. Daher war es wirklich Desinteresse und für die Klasusur hätte ich wirklich mehr lernen können

    Das was Sunflower schreibt entspricht auch nicht ganz der Realität in deutschen Pflegeschulen ;-) insofern, keine Panik

    Zitat

    Anatomie und Krankheitslehre sind Sachen, die mich wirklich interessieren, sowas lerne ich echt gerne!

    Das und natürlich die Pflege ist essentiell und daher sollte das auch sitzen später

    Zitat

    Ich denke, dass ich mich schon ganz gut verkaufen kann, aber ich befürchte halt, gar nicht erst eingeladen zu werden

    Warte doch einfach mal ab und ansonsten gibt es ja auch in vielen Schulen ein halbes Jahr später wieder neue Kurse. Streng dich noch was an, aber ich bin nicht der Meinung das es so ausschlaggebend ist wie deine Noten sind, zumal die ja nicht schlecht sind

    Zitat

    Garou78, danke für deine ausführliche Antwort. Erfahrungen im KH konnte ich leider noch nicht sammeln, werde dies aber nach dem Abi auf alle Fälle tun. Das hab ich auch in die Bewerbungen reingeschrieben

    Solltest du auch tun, denn ohne mindetens 4 Wochen Praktikum in der Pflege würde ich nicht empfehlen in die Ausbildung zu starten

    Zitat

    Sehr gut ist jedenfalls, dass Du Abi hast. Bei mir im Kurs waren gut 95 % Abiturienten, da die Ausbildung sehr anspruchsvoll ist!

    Die Ausbildung ist sicherlich anspruchsvoll, aber sicher nicht dass man hier Abitur benötigt. Sondern bei anderen Werten.

    @ gummibärli:

    Nun die leute in meiner Klasse die nix ernst genommen haben, haben das bei Gespräch sicher auch nicht erwähnt, man merkte es nur im Laufe der 3 Jahre, und sie taten eben bei der Ausbildung auch nix, und haben nur teilweise bestanden... von daher sicher nix, worauf man stolz sein muss. Ich wollte damit nur sagen, deren Zeugnisse waren wohl auch nicht herausragend, sie konnten aber überzeugen beim Gespräch und darauf wird es ankommen. Einladen werden sie sich sicher, da geh ich fest von aus. Vor allem bist du ja echt früh dran mit den Bewerbungen also nicht wundern wenn du länger nichts hörst, geht doch um Oktober 2012, oder hab ich das falsch verstanden?


    Bis dahin wirst du das Zeugnis von Januar ja schon haben, nimm es mit, vor allem wenn es besser ist ;-)

    @ RImmp:

    ich hab auch die erfahrung gemacht, dass sich die mit Abi nicht so schwer taten, aber nicht wegen dem Schulwissen sondern so lebenspraktischen Dingen wie: wann schreib ich mit, wann nicht, wann merk ich, dass mein dozent von meinen blöden (und wirklich blöden) Fragen die Nase voll hat, ich frage nicht noch im 3. Jahr ob das jetzt Klausurrelevant ist, sondern merk es mir einfach für das Leben und meine Arbeit etc....


    Ich glaub auch nicht, dass es die 3 Schuljahre waren, sondern eher die 3 Jahre Lebensalter mehr.

    Klar haben Abiturienten besser lernen gelernt, das fängt aber schon in der Unterstufe an. D.h. selbst Abgänger vom Gym. nach der 10 Klase sind hier meiner Meinung nach im Vorteil gegenüber der Realschülern.


    Was ich aber meine, ist der menschliche Umgang, die Arbeitszeiten etc.; das lernt man nicht auf der Schule, egal ob Realschule und Gymnasium. Der Rest ist einfach Fleißfrage...