Zitat

    Ich habe das ähnlich erlebt. 3 Jahre Berufsausbildung zur Krankenschwester, allerdings ohne Examen. Beim Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr als First Responder: man könnte sofort spritzen, intubieren, etc., darf aber nicht. Zum einen verständlich, wegen rechtlicher Absicherung usw., im Notfall aber absolut frustrierend und hinderlich.

    Du würdest dir zutrauen draussen in der Stressituation einen Patienten zu intubieren? (Wir reden von Endotracheal, oder?) Viele geübte Anästhesisten haben großen Respekt davor, v.a. weil man nie weiß wies da genau im Patienten aussieht.


    V.a. für First Responder: no way. Was tust denn wenn da irgendwas schiefläuft, quasi komplett allein?

    Okay, sagen wir so: in der Klinik war es keinn Thema, unter Optimalbedingungen ;-)


    Was ich aber eigentlich, natürlich überspitzt, damit ausdrücken wollte, war die erzwungene Handlungsunfähigkeit der Notfallkräfte.


    Heute bin ich alleerdings so lange aus der Praxis raus, da würde ich überhaupt nicht mehr auf die Idee kommen, ich könnte da professionell helfen.

    also ich sag mal so: in der freien Natur schränken mich die umgebungsfaktoren doch mehr ein, als die gesetzlichen Vorgaben für Ersthelfer. Ich hätte doch gar nichts dabei, weder für nen Zugang noch für sonstiges... da ist man mit der normalen CPR doch gut bedient und hofft, dass das reicht.


    Oder meintest du jetzt bei Notfällen auf der Station wo du aber auf den Doc warten musst? Der sollte ja schnell da sein...

    Nein, ich meinte das schon auf die "freie Natur" bezogen, aber unter den Vorraussetzungen, dass eben ALLES vorhanden ist, wie es bei einem Feuerwehr-/ First Respondereinsatz eben der Fall ist.


    Es gibt einen kompletten Notfallrucksack mit Infusionsbesteck, -medikamenten, usw. und (fast) keiner darf es benutzen ":/


    ??was jetzt aber nicht heißen soll, dass ich das Bedürfnis gehabt habe, wild west Medikamente zu spritzen??

    Zitat

    also ich sag mal so: in der freien Natur schränken mich die umgebungsfaktoren doch mehr ein, als die gesetzlichen Vorgaben für Ersthelfer. Ich hätte doch gar nichts dabei, weder für nen Zugang noch für sonstiges... da ist man mit der normalen CPR doch gut bedient und hofft, dass das reicht.

    Rettungsassistenten haben aber im RTW alles dabei.


    Die First Responder der Freiwillige Feuerwehr haben einen Notfallkoffer auf dem LF verladen.

    Zitat

    Oder meintest du jetzt bei Notfällen auf der Station wo du aber auf den Doc warten musst? Der sollte ja schnell da sein...

    Der sollte schnell da sein....


    Die Realität ist dass außerhalb von Großstädten bis zum Eintreffen des Notarztes gerne mal 20min + vergehen.

    Zitat

    Oder meintest du jetzt bei Notfällen auf der Station wo du aber auf den Doc warten musst? Der sollte ja schnell da sein...

    Ah mist habe das auf Station überlesen und die Situation mit dem Nach geforderten NEF im Kopf gehabt.


    Aber dann die Frage: Wie kommst du darauf das ein Arzt besser intubieren kann als eine Pflege Kraft wenn diese die gleiche Routine hat?


    Meiner Meinung nach sollten Pflegekräfte mehr dürfen und Ärzte könnten sich dann auch mehr auf ihr Kerngeschäft konzentrieren für das ihr größeres Theoretisches Wissen wichtig ist als das man sie mit Aufgaben beschäftigt die eigentlich nur etwas Übung brauchen.

    weil eine Pflegekraft im KH eben keine Routine hat, sie lernt es nicht einmal...


    da würde ich den Teufel tun und es versuchen, selbst wenn ich logisch weiß wie es geht ;-)


    Ich hab keine Ahnung wieviel Übung ein Rettungsassistent darin hat, eine Pflegekraft hat faktisch Null.

    Die meisten Rettungsassistenten haben im Bezug auf intubieren genauso wenig Routine wie Pflegekräfte.


    Denn selbst in der Landrettung kommt man selten im die Situation, endotracheal intubieren zu müssen.


    Es gibt sicher welche, die solche Notfälle magisch anziehen, aber sie die sind nur alle paar Wochen/Monate in einer solchen Situation. Das würde ich persönlich nicht als Routine bezeichnen.


    Ich hatte in meiner Ausbildung sehr oft die Möglichkeit zu intubieren und hab das auch immer ganz gut hingekriegt.


    Aber seitdem sind drei Jahre vergangen und ich war nicht einmal in der Situation, ohne Arzt in der Nähe, intubieren zu müssen. Und so wird es vielen Rettungskräften gehen.