• Einstufung in die Pflegestufe erst zuhause möglich?

    Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen? meine Mutter, fast 85 Jahre alt, hat vor knapp 3 Wochen eine Hüftprothese bekommen. Da sie auserdem noch Herzinsuffizient ist, Arthrose in den Knien hat und verschobene Wirbelkörper, sie hatte schon einen leichten Schlaganfall (wovon sie zum Glück keine Ausfälle zurück behalten hat). Sie wurde vor knapp einer…
  • 16 Antworten

    Noch als ergänzende Hinweise:


    1) Der Notar kommt auf Wunsch auch innerhalb seines Amtsbezirks ins Haus.


    2) Bei der Vollmacht richtet sich die Geschäftsgebühr nach dem Wert des per Vollmacht zu verwaltenden Vermögens bzw. dem Einkommen - je mehr, desto teurer. Im Grunde ist also die Gebühr gesetzlich normiert. In der Praxis ist die Gebühr (in vernüftigen Grenzen) allerdings oftmals über die Festsetzung des Geschäftswerts "verhandelbar". Der Notar lebt schließlich von den Aufträgen, die er tatsächlich bekommt, und nicht denen, die er ablehnen muß. Nur mal so am Rande bemerkt. ;-)


    3) Die Existenz der Vollmacht kann man gegen eine kleine Gebühr beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registrieren lassen. Dadurch können alle Amtsgerichte etc. im Bedarfsfall erkennen, daß bereits eine Vollmacht existiert (z.B. wenn der Bevollmächtigte kurzfristig nicht erreichbar ist). Einzelheiten: http://www.vorsorgeregister.de