entsetzt und hilflos

    Ich bitte hier um Rat, es geht um meinen Vater.


    Er ist seit einiger Zeit im Pflegeheim, er kann nicht mehr viel selbst tun, naja deswegen ist er ja im Pflegeheim.


    Und es gibt dort mit einer Krankenpflegerin wirklich arge Probleme.


    Am Anfang dachten wir sie will ihn fördern, sie sagte mal, er soll möglichst viel alleine machen, das was er noch kann, sehe ich auch so.


    Aber mittlerweile ist es so dass diese eine Dame wirklich übergriffig wird, ihn extra warten lässt, gemein zu ihm ist.


    Wir bzw er haben das auch schon mal bei der Pflegedinstleitung angesprochen, aber es ändert sich nichts, im Gegenteil.


    Der zustand meines Vaters wird eher schlechter, und er braucht z.B auch Hilfe beim wachen, es gibt tage, da geht es ganz gut, aber eben auch welche wo er es nicht schafft.


    Er hat eine schwere lungenerkrankung, bekmmt 24 Stunden Sauerstoff und an manchen tagen hat er nicht die Kraft, Luft alleine diese dinge zu tun.


    Laufen kann er schon lange nicht mehr, er ist durch die kleinsten Anstrengungen sofort ausser Atem, bekommt Luftnot.


    leztens bat er um Hilfe beim waschen, und da sagte diese person zu ihm, er sll es selbst tun, nicht nur faul rum liegen und sie hätte auch keine Lust seine Genitalien im Gesicht baumeln zu haben.


    Es ist so erniedriegend, würdelos.


    Mittlerweile hat er Angst, wir sollen nichts mehr sagen da er befürchtet, das es dann nur noch schlimmer wird, sie ihn stocken lässt.


    Es gibt auch sehr sehr liebes pflegepersonal in dieser Einrichtung, und ihm ist durchaus bewusst dass die Arbeit der Menschen dort nicht leicht ist, das ihnen auch die Zeit fehlt.


    Aber das was von dieser einen person ausgeht, das muss nicht sein, was können wir tun, ich brauch da wirklich Hilfe

  • 19 Antworten

    Wenn es nur um eine einzige Pflegekraft geht, würde ich nochmals das Gespräch mit der Pflegedienstleistung und dem Heimbeirat suchen. Die Pflegeperson wird wohl auch anderen auffallen.


    Wie verhält sich diese Person in eurem Beisein?

    Zitat

    leztens bat er um Hilfe beim waschen, und da sagte diese person zu ihm, er sll es selbst tun, nicht nur faul rum liegen und sie hätte auch keine Lust seine Genitalien im Gesicht baumeln zu haben.

    Auf welche Art bitte wäscht diese Pflegerin? :-o


    Vielleicht sollte sie selbst erst nochmal das Waschen üben.


    Alles andere wurde schon gesagt. Ich stimme zu. So ein Verhalten geht GAR nicht.

    Am Anfang war sie ganz freundlich wenn wir dabei waren, sagte eben er macht weniger als er eigentlich kann, und sie will ihn motiviren das er eher lieber erst mal versuchen soll.


    Da haben wir ihr sogar recht gegeben, denn ich kenne ja auch meinen Vater.


    ich bin ja auch dafür das er sich eine gewisse Selbstständigkeit bewahrt soweit dieses eben möglich ist, auch schon deswegen weil es sich für ihn besser anfühlt.


    Allerdings sagte mein Sohn mal als er mit seiner Freundin den Opa besucht hat, das sie obwohl die beiden daneben sassen sehr ruppig zu ihm war und unfreundlich.


    mittlerweile schaut sie weg, wenn wir da sind, und es ist auch so das wir eben auch viel machen und wenn wir da sind nicht das Plegepersnal rufen.

    Das nennt man aktivierende Pflege. Ist sinnvoll, wird leider manchmal ausgenutzt. Wenn es den Faden noch gibt, von serenity_firefly, da schreiben ein paar Artzthelferinnen mit. Ob die sich hier auch melden und dir erklären wollen wie wichtig das sei ?


    Beschwert euch bei der Pflegedienstleitung.


    Dass man sich als Angehöriger mit kümmert, klar, aber die Leitung darf sich da nicht drauf verlassen.

    den Thread kann ich jetzt nicht finden.


    aktivirende Pflege, so wie sie definiert ist, unterstütze ich auch, aber das was dieses Pflegekraft daraus macht kann es nicht sein.


    Den Pflegebedürftugen motiveren ihm anspornen auch Dinge selbst zu erlediegen die er noch kann auch wenn diese dann evntl länger dauern, ein positiver Ansatz.


    Nur denke ich das die Pflegekraft auch erkennen muss, das die Verfassung nicht jeden Tag gleich ist.


    leztens bat er um Hilfe beim umkleiden für die Nacht, die er nicht bekam.


    Er hat fast 2 Stunden gebraucht war danach nicht mehr in der Lage zu reden weil er fix und alle war konnte nicht mehr essen.

    Hallo.


    Ich arbeite in der Altenpflege und finde, was die Person macht unter aller Würde.


    Das ist schon Richtig mit der aktivierende Pflege, aber nicht so.


    Ich kann Dir nur raten, mit der Pflegedienstleitung ein Gespräch zu führen. Gibt es vielleicht auch eine Stationsleitung? Bei uns können die Bewohner auch sagen, wenn Sie von einer bestimmten Pflegekraft nicht versorgt werden wollen. Ist so was vielleicht auch da der Fall?

    Im Notfall gibt es übrigens auch die Möglichkeit,d as Heim zu wechseln. Man muss nicht in einem Heim ausharren, wo die Pflege nicht stimmt und die PDL oder WBL nichts dagegen tut. Nur so als Denkanstoss weil letztens Angehörige sehr erstaunt waren bei einem Gespräch und sagten, sie wussten gar nicht, dass man das Heim auch wieder verlassen kann.

    Zitat

    warum schreibst du hier als alias?

    Weil, es hier User gibt die mich nicht mögen, und von denen ich auch schon bei anderen Themen sehr böse pN bekommen habe, so nach dem Motto , so jemand wie ich hätte es auch verdient, und nun seh ich mal wie es ist.


    Ich hier schon angemacht wurde ich soll gefälligst mal sehen was die so leisten müssen, und wäre anmassend wenn ich was in Frage stelle, das wollte ich mir ersparen, und als alias , lasse ich es dann falls es im Thread selbst so sein sollte nicht so an mich ran.


    Das ist ein Grund, andere gibt es auch, deswegen schreib ich als alias, bin aber verwundert das man sich da rechtfertigen muss.


    Was spricht dagegen als alias zu schreiben, ändert es etwas an den Gegebenheiten?