Erste Anzeichen von Demenz?

    Mein Vater wird 80. Er war immer geistig sehr aktiv, hat bis Anfang 70 noch in seiner Firma gearbeitet, Buchhaltung gemacht, Kreuzworträtseln war sein Hobby, er hat alle in Minuten gelöst. Seit 2 Jahren wird er zunehmend "vergesslich", d.h. begegnet man ihm Morgens und redet mit ihm, Mittags sagt er dann er habe mich noch gar nicht gesehen.Neulich hob er Geld ab von seinem Konto, meine Mutter konnte das bestätigen. Als er seine Auszüge bekam behauptete er, die Bank hätte den Betrag falsch abgebucht, er hätte kein Geld abgehoben. Er war immer fit mit aller Art von Technik, in letzter Zeit kapiert er die Fernbedienung am Fernseher manchmal nicht mehr. Oder gerade in Bankangelegenheiten, er hat Erspartes auf einem Konto angelegt, dieses war fällig und er ging zur Bank um es neu anlegen zu lassen.Danach meinte er der Bankangestellte hätte ihn betrogen, er hätte nie zugestimmt sein Erspartes so anzulegen, was ich aber nicht glaube. Wenn man ihm in solchen Dingen helfen möchte, wird er wütend und sagt er wäre doch nicht blöd. Sind das erste Anzeichen einer Demenz und kann sich sowas schnell verschlimmern? Manchmal ist er auch geistig topfit.

  • 26 Antworten

    Ich denke schon das es erste Anzeichen einer Demenz sind und es sollte genauer durch einen Arzt abgeklärt werden um das fortschreiten evtl. medikamentösverzögern kann. Google mal ob es Die entsprechenden Tests auch über das Internet gibt um so die merkfähigkeit zu testen.


    LG

    Hallooo (:


    Also ich denke auch, dass es erste Anzeichen für eine "leicht ansteigende"-Demenz ist. Ich arbeite in einem Seniorenzentrum auf der ,,Demenzstation" und sehe immer wieder leicht bis starke Veränderungen. Geh am besten einmal mit deinem Vater zu einem Arzt, auch wenn es nicht einfach sein wird, denn wer Demenzkrank ist wird es sich niemals selbst richtig eingestehen.


    Demenz kann sich von heute auf morgen ,,verschlechtern".... z.B. haben wir einen in unserem Zentrum, der in der letzten Woche noch ,,topfit" war und jetzt auf einmal anfängt Nachts zu schreien und aggressiv zu werden. Desweiteren beschmirt er sein Kot in seinem ganzen Zimmer und beschwert sich später, dass die Putzfrau sein Zimmer nicht sauber gemacht hätte...


    Ich wünsche dir und deiner Familie viel Glück@:)

    er ist ja in ärztlicher Behandlung aber nicht wegen Demenz, er lässt sich seit seinem Herzinfarkt vor 5 Jahren regelmäßig untersuchen. Wenn wir ihm sagen würden, er müsste sich auch wegen beginnender Demenz untersuchen lassen, da würde er sich weigern. Ach ja, meine Mutter sagte manchmal, ist aber jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr vorgekommen, liegt er abends im Bett und fängt plötzlich an zu phantasieren, d.h. er sagt zu meiner Mutter sie solle auf die Kinder achtgeben, die vor dem Haus wären, obwohl niemand dort ist. Oder er sagt, sie müsse doch morgens in die und die Stadt, die bestellten Matratzen kaufen, obwohl das gar nicht stimmt. Ich fragte meine Mutter ob er das nicht vielleicht im Halbschlaf sagt und träume, aber sie behauptet er wäre definitiv wach. Wenn sie ihn dann energisch fragt, was er denn daherrede, erschrickt er und denkt nach, dann sagt er, er weiß auch nicht was er sich dabei gedacht hat.

    Das hört sich für mich wirkl ich danach an, dass es ein Anfang der Demenz ist.


    Klar jeder würde sich weigern und würde sagen ,,ihr habt sie nicht mehr alle ich bin doch nicht dement" aber gerade mit den Hallus ist es wirklich so, dass es ein Anfang sein kann.

    Bin auch der Meinung das es sicher e Zeichen für eien Demnz sin


    hauutwe mal iene Pat. konnte ihr mittag nixht mehr aufessen weil undbedingt der Hund im Garten noch was zufressenbraucht und sich ja sonst keiner um ihn kümmert hatte als jungen Jahren einen Hund.


    Könnte noch weitere Beispiele bennen muss aber glaub ich nicht sein.


    Versucht doch mal mit dem HA alleine zureden und ihm einen Hinweis zugeben so das er deinen Vater in bezug dessen darauf beobachtet und untersucht.

    ich finde das klingt schon nicht mehr nur nach beginnender Demenz.


    Wir haben meinen Vater dazu gebracht, sich untersuchen, testen zu lassen. Wir haben ihm ganz klar gesagt, es gibt Medikamente, die können das ein wenig aufhalten, hinauszögern.


    Und dann war er absolut kooperativ.


    Und sonst mit dem Arzt sprechen, ihm diese Vorfälle alle erzählen und hören was er meint

    das Komische ist ja nur, jetzt ist er wieder seit ca. 2 Wochen völlig klar.Z.B. hat er oft mit der Bedienung seines DVD´s, den er schon Jahre lang besitzt Probleme, dann muss ich ihm 10 mal am Tag erklären wie er ihn bedient. Dann kann er es wieder 3 Wochen ohne Probleme, bis zum nächsten mal. Das er abends so halluziniert ist jetzt auch schon länger nicht mehr vorgekommen.

    es gibt ja verschiedene Formen der Demenz.


    Es muss ja nicht Alzheimer sein.


    Er kann eine vaskuläre Demenz haben, annähernd so häufig wie eine Alzheimer-Demenz.


    Schließlich kann er auch einfach zu wenig getrunken haben und ausgetrocknet sein, das macht viele alte Menschen auch tüdelig.


    Aber wichtig ist doch, man kann es aufhalten wenn man früh beginnt. Und das würde ich an eurer Stelle dem Vater schonungslos sagen

    na ja, mein Vater war und ist ein dominanter Mensch, er lässt sich nichts sagen, weder von mir noch von meiner Mutter. Ja, er trinkt wenig, aber meine Mutter macht ihm jeden Tag eine Kanne Tee und sorgt dafür das er sie trinkt. Sein Hausarzt ist ehrlich gesagt eine Niete, aber er findet ihn super und möchte den Arzt nicht wechseln. Ist es bei Demenz nicht so, das sie sich verschlechtert? Er ist ja manchmal 2 Wochen völlig da, na ja bis auf Kleinigkeiten. Wie schon gesagt rede ich mit ihm morgens über irgend etwas, wenn ich ihm eine Stunde später begegne weiß er nicht, das ich ihm schon begegnet bin, das kommt regelmäßig vor.Andere Dinge, wie seine Fernbedienung für Fernsehen und DVD, das wechselt. Mal bringt er wieder tagelang alles durcheinander, weiß nicht mehr wie man schaltet und dann ist dies 2 Wochen wieder gut, d.h. er kommt wieder gut zurecht.

    Klingt schon dement, wie hier schon geschrieben, gibt es unterschiedlich schnelle bzw. langsame Verläufe und Ursachen. Alzheimer Demenz wäre nicht auszuschließen. Diese verläuft manchmal über Dekaden, manchmal inerrhalb 2-3 Jahre bis zum harten Stadium. 80 ist ja durchaus auch ein Alter, in dem die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben ist eine altersbedingte Demenz zu entwickeln. Aufschluss kann nur eine ärztliche Untersuchung bringen. Eine bildgebende Diagnostik sollte durchgeführt werden und andere Tests. Eine Alzheimerdemenz ist eine fortschreitende Erkrankung. Rückentwicklung zum völligen geistigen Gesundheitszustand sind nicht möglich.


    Gruß Toxo

    Zitat

    ängt plötzlich an zu phantasieren, d.h. er sagt zu meiner Mutter sie solle auf die Kinder achtgeben, die vor dem Haus wären, obwohl niemand dort ist. Oder er sagt, sie müsse doch morgens in die und die Stadt, die bestellten Matratzen kaufen, obwohl das gar nicht stimmt.

    Rückschläge in die vergangenheit sind nicht selten bei Demenzkranken. Bei meinem opa im Altersheim war eine alte Dame, die sich immer ganz furchtbare Sorgen um ihre kleinen Kinder gemacht hat, weil sie nicht bei ihnen zuhause ist. In Wirklichkeit waren die Kinder längst erwachsen.

    Zitat

    ich habe in einer apotheken-umschau gelesen,das es ,wenn es sehr früh erkannt wird, mit medis sehr gut hinausgezögert werden kann.

    Nichts für ungut, aber irgendeine "Apotheken-Rundschau" würde ich nicht unbedingt als neutrale Informationsquelle heranziehen, egal um was es geht. Eine kritisch-objektive Einstellung zur Pharmaindustrie und ihren Produkten wird man dort kaum erwarten können, sondern eher als Information verkaufte Werbung.


    Damit will ich nicht sagen, daß Medikamente nicht vielleicht hilfreich sein können. Aber da ist immer kritisches Abwägen gefragt.

    es war keine werbung ,sondern ein bericht über demenz und ihr fasettenreichtum ,um die verschiedenen arten mal so zu nennen.


    da wurden auch keinerlei medikamentennamen genannt,sondern nur darauf hingewiesen,das wenn demenzverdacht vorhanden sind,sich sofort von einem arzt testen zu lassen,damit eine schnellstmögliche behandlung stattfinden kann,die die demenz hinauszögern kann.

    Im Falle einer Demenz kommt es sehr häufig vor das Die dememten tage sehr klar und normal sind und dan wieder abdrehen.


    Aber ob es nur dement oder eine Alzheimererkrankung vorliegt kann nur anhand verschiedener Tests und Untersuchungen abgeklärt werden. Und das schnellst möglich um noch die Chance zu haben etwas medikamentös zo verzögern.

    Das hört sich echt schrecklich an.Meine Oma hat es nur ein wenig und es schreitet nur sehr langsam fort.Aber bei deinem Vater ist es anscheint doch fortschreitend.


    Ich würde sagen,dass Er vielleicht Alzheimer hat und nicht Demenz.Sicher bin ich mir nicht.Wurde das medizinisch schon festgestellt????


    Was raten Euch die Ärzte zutun?

    Ok.Danke.


    Dachte immer,das Demenz schwächer ist als Alzheimer.Aber Tatsache ist,dass Alzheimer eine diese Demenzerkankungen ist.


    Und welche anderen Demenzerkrankungen gibt es?Ich kenne nur Alsheimer.