Gutes elektronisches Ortungssystem gesucht

    Hallo,


    meine Mutter lebt im Heim und ist zunehmend dement. Sie geht sehr gern spazieren, was in letzter Zeit auch zu gefährlichen Situationen geführt hat. "Bedarfsmedikation bei Unruhe" und Umzug in ein Heim, wo sie eingesperrt wäre, finden wir nicht so gut. Nun schaue ich nach elektronischen Ortungssystemen (die dann betreuungsrichterlich genehmigt werden).


    Ideal wäre, denke ich, ein Armband, das sie auch nachts anbehält (weil sie auch schon mal um 4 Uhr früh im Nachthemd loszieht). Es sollte möglich sein, den Geofence nachts und tags unterschiedlich einzustellen (nachts will man sofort benachrichtigt werden, tags ist vieles okay). Toll wäre es auch, wenn man als Angehöriger den Standort an Dritte weiterleiten könnte, und zwar mit der "live teilen"-Funktion. Signale bei Erschütterung (Sturz) und bei hoher Geschwindigkeit (Bahnfahrten) wären auch schön.


    Kennt ihr so was?

  • 8 Antworten

    Als Ortungssystem an sich gibt es, aber leider ohne Alarm. Das ist eine Verletzung der Persönlichkeitsrecht. Sie muss einfach per Handy regelmässig von euch oder die Nachtschwestern geortet werden.

    Ich würde da ggf. mal bei der Pflegeberatung o.ä. nachfragen. Das Problem ergibt sich ja häufiger und vielleicht gibt es schon Erfahrungswerte.

    Es gibt doch einige GPS-Peilsender, mit denen man Auto/Fahrrad/Katze/Hund tracken kann. Sowas auf einem Armband oder als Kettenanhänger angebracht wäre sicher eine günstige Lösung.

    Die Dinger sind nicht schlecht.

    Smartwatch wäre vielleicht auch was.

    Was ich bei dementen Personen noch wichtig finde wäre dass man irgendwo an der Kleidung einen Aufnäher mit Namen und Wohnheim angibt.

    Wird aber hier wohl der Fall sein, da das mittlerweile in Pflegeheimen Standard ist.

    Wir haben jetzt den Easyfinder von PAJ (mit Ausschaltsperre) genommen. Läuft bisher ganz okay. Einschränkung: das ist eben kein Armband für 24 Stunden, sondern so ein Ding in der Größe eines Autoschlüssels, muss man mit Schlüsselring an der Gürtelschlaufe festmachen. Für nachts bekommt sie jetzt eine Schlaftablette. Das ist sowieso sinnvoll, da sie nachts viel in Bewohnerzimmern aufgeräumt hat und tagsüber dann todmüde war. Weglaufen nachts ist zwar blöd, sie wird aber im Nachthemd quasi sofort von Leuten als verwirrt erkannt und zurückgebracht.

    Wie groß ist denn die Reichweite von dem Gerät?

    Ich wollte mal meinem Kater einen GPS Tracker ans Halsband machen, aber der hat gerade mal eine Reichweite von 20 Metern