Zitat

    Es scheint wohl so zu sein, das deine Mutter immer wieder versucht in dein Leben einzugreifen und dir evtl. ein schlechtes Gewissen machen will. Befreie dich auf lange Sicht von dem Gedanken, evtl. für deine Mutter doch noch die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn Du daran noch knabbern solltest.

    So ist es Fizzlypuzzly, irgendwie versucht sie doch immer wieder an mich heran zu kommen und packt mich da, wo sie mich bisher immer gekriegt hat - beim Gewissen! Sie tut mir halt leid, aber ich kann und will einfach nicht mehr. Zu lange hab ich mich immer wieder von ihren Fäden einspinnen lassen. Zuletzt hat sie es letztes Jahr mit einer Vorsorgevollmacht versucht und ihren Hausarzt bei mir anrufen lassen. Mit dem hatte ich dann auch einen Termin, aber alleine. Er wollte meine Mutter und mich gemeinsam sprechen. Es war schon echt eine Tortour für mich ihm klar zu machen, dass ich ALLEINE komme, oder gar nicht. Aussenstehende, die die Geschichte nicht kennen, haben dafür zunächst wenig Verständnis. Als ich dann bei ihm war und erklärt habe, warum ich es def. NICHT machen werde, hatte er plötzlich vollstes Verständnis und hat sich lange mit mir unterhalten.


    Ich werde nicht weiter die Pflegeperson für meine Mutter "geben". Sonst versteht sie nie, dass ich es ernst meine und einfach frei sein will und muss!


    Ich melde mich von mir auch gar nicht mehr bei ihr und hätte im Normalfall auch das Telefonat nicht angenommen. Aber ich war so überrumpelt als mir der Kollege während der Besprechung das Handy auf dem Flur an's Ohr drückte, da konnt ich nicht einfach auflegen. Wie hätte das ausgesehen? Hab auch keine Lust meinen Kollegen zu erklären, warum ich herzlose Tochter so reagiere und die Gerüchteküche hier ist schneller als die Polizei erlaubt. Hätt ich aufgelegt, hätt ich mir die nächsten Wochen sonstwas aus dem Flurfunk anhören dürfen...

    @ MarryPoppins

    So wie du es beschreibst, habe ich es auch verstanden. Warum sie jetzt eine Unterschrift benötigt, hat sich zumindest jetzt geklärt. Es geht um die Rentenversicherungspflicht. Die KK will klären, ob sie für mich Rentenversicherungsbeiträge zahlen muss, oder nicht. Müsste sie so oder so nicht, da ich über 30 Wochenstunden arbeite.

    also ich bin auch bei meiner mutter als pflegende kraft eingetragen. einen finanziellen nutzen habe ich dadurch nicht. sprich sie zahlt mir auch kein Pflegegeld aus.


    das einzigste was ist, du tust was für deine rente, was aber schon weniger wie ein tropfen auf dem heissen stein ist. die pflegekasse zahlt irgendwas um die 8 euro im Monat in deine rentenkasse ein das ist echt der hohn.


    ferner solltest du, wenn du pflegst oder als pflegende kraft eingesetzt bist 14 std. dienst bei deiner mutter leisten können. d. h. das du nebenher noch einen 450 euro job haben darfst oder einen teilzeitjob. weil bei einem vollzeitjob sind die 14 std. in der Woche ja nicht mehr leistbar.


    so hab ich es durch zufall von einem Berater beim rentenamt erfahren.

    Ich hab heute mit der Krankenkasse telefoniert. Pflegegeld hin, Pflegegeld her, es geht hier um mein Leben und wenn ich nicht auf das höre was ich möchte und brauche, wer denn? Ich wollte denen mitteilen, dass ich als Pflegeperson nicht mehr zur Verfügung stehe.


    Aber die Dame bei der Pflegekasse sagte mir, dass ich gar nicht als Pflegeperson eingetragen bin! :)^


    In einem Gutachten aus 2008 vom Medizinischen Dienst wurde ich von meiner Mutter als Pflegeperson angegeben, aber das sind archivierte Akten und das zählt wohl nichts mehr.


    Dieses Gutachten habe ich auch nie zu Gesicht bekommen, geschweige denn etwas unterzeichnet.


    Ich war sehr überrascht und fragte, wer denn dann eingetragen ist? Immerhin braucht sie doch eine ehrenamtliche Pflegeperson aus dem Familien- oder Freundeskreis? So steht es jedenfalls überall im Internet.


    Tja.. die Dame von der Pflegekasse sagte, dass das so nicht stimmt und man keine Pflegeperson eintragen müsse. Wenn der medizinische Dienst der Meinung ist, dass jemand pflegebedürftig ist, dann bekommt der jenige auf Pflegegeld.


    Jetzt bin ich verwirrt und kann das nicht so richtig glauben! Ich denke, hätte sie mich damals in dem Gutachten nicht eingetragen, hätte sie auch kein Pflegegeld bekommen, oder?

    Zitat

    Jetzt bin ich verwirrt und kann das nicht so richtig glauben! Ich denke, hätte sie mich damals in dem Gutachten nicht eingetragen, hätte sie auch kein Pflegegeld bekommen, oder?

    Pflegestufe I oder jetzt Pflegegrad II wird immer gewährt, wenn der MD die Einstufung vorgenommen hat. Hier ist keine Rundumpflege erforderlich und es wird auch nicht nachgeprüft. Sobald eine Höherstufung vorgenommen und eine Pflege benötigt wird - es genügt eine Stdweise Pflege - erhöht sich das Pflegegeld. Ohne Pflege fällt das Pflegegeld geringer aus. Der Anspruch bleibt aber. Weiter oben habe ich mal versucht den Unterschied der Pflegegrade in Bezug auf - Pflegeperson ja, eingeschränkt oder nein - zu erläutern. Und es ist für Personen die sich damit auseinander setzen müssen, schon nicht einfach zu verstehen.


    Aber warum kümmerst Du dich denn noch darum? Für dich ist doch alles Tutti.

    Zitat

    Aber die Dame bei der Pflegekasse sagte mir, dass ich gar nicht als Pflegeperson eingetragen bin! :)^

    Das war und ist auch nicht erforderlich. Du kannst das was die Dame von der KK dir gesagt hat, ruhig glauben. Die müssen das wissen. Und Du hattest und hast damit nichts zu tun. Auch wenn deine Mutter immer wieder versucht, dir ein schlechtes Gewissen zu bereiten. Ich gebe dir jetzt noch den Rat mit dich abzunabeln, falls Du für dich nicht realisiert hast wie Du selbst noch darin verwickelt bist, über deine verletzten Gefühle. Du verstehst? Alles Liebe für dich.

    Danke liebe Fizzlypuzzly @:) Ich hatte es im Internet anders verstanden und war deshalb echt verwundert.

    Zitat

    Ich gebe dir jetzt noch den Rat mit dich abzunabeln, falls Du für dich nicht realisiert hast wie Du selbst noch darin verwickelt bist, über deine verletzten Gefühle. Du verstehst? Alles Liebe für dich.

    Verstehe ich vollkommen, denn... genau das ist der Grund, warum ich mich da gerade so reinhänge. Ich will absolut sicher sein, dass ich raus bin aus der Nummer. Der Kontaktabbruch war der erste Schritt, den meine Mutter aber nicht akzeptiert. Sie redet sich alles schön. Doch ich will da wirklich raus und in nichts mehr verwickelt sein und auch nirgendwo als Ansprechperson hinterlegt sein. Verstehst du?


    Nur so kann ich mich dann wirklich 100%ig abnabeln und mich frei fühlen, wenn du verstehst? ;-) @:) *:)

    Zitat

    Doch ich will da wirklich raus und in nichts mehr verwickelt sein und auch nirgendwo als Ansprechperson hinterlegt sein. Verstehst du?


    Nur so kann ich mich dann wirklich 100%ig abnabeln und mich frei fühlen, wenn du verstehst? ;-) @:) *:)

    Das kann ich 100%ig aus eigener Erfahrung nachvollziehen :)_

    Hallo!


    Also meine Erfahrung mit dem Pflegegrad sind genauso bescheiden wie mit der pflegestufe zuvor...


    Man kann dem MDK alles fakten nennen,ohne zu übertreiben oder was hinzu zu reden,dennoch werden NICHT ALLE Sachen aufgenommen oder falsch bewertet.So war es bei der Stufe für mich ( 2 Minuten fehlten da man ja auch eine Wasserflasche mit Wasser füllen kann zum Haare waschen und dann nur für zwei mal waschen 1 Min bekommt)


    Jetzt wurde sehr viel schlichtweg nicht aufgenommen.Ich habe Grad 1 bekommen bei 2 fehlenden Punkten. Legen zwar widerspruch ein aber es wird eh wieder von denen zerredet...


    Mir kommt es nicht auf den Grad an von mir aus geben die mir auch bei 90 Punkten den Grad 1,ich will nur das alles so drin steht wie es in Wirklichkeit ist!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.