Pflegegrad 3 - Gegenseitige Pflege

    Mein Mann und ich haben jeweils den Pflegegrad 3 erhalten.


    Mein Mann wegen körperlicher Beschwerden.


    Ich wegen psychischer Beschwerden.


    Nun will die Krankenkasse einen Pflegeberater vorbeischicken, um zu prüfen, ob eine gegenseitige Pflege genehmigt wird.


    Das das obwohl wie bei beiden MdK-Terminen extra darauf hingewiesen haben.


    Ist das seitens der Krankenkasse zulässig ?

  • 3 Antworten

    Lass doch erstmal den Pflegeberater kommen. Dem könnt ihr genau darlegen, warum eine gegenseitige Pflege (beide Grad 3 - Krankenkassen haben echt Humor :=o ) nicht möglich ist. Gute Vorbereitung ist alles: Stichpunkte sammeln und aufschreiben, damit sie während des Gesprächs nicht vergessen werden.


    Vielleicht hat dieser Pflegeberater auch nützliche Hinweise für euch.


    Ich sehe vor einem Bescheid erstmal keine Probleme. Bei einem Bescheid, der euren Interessen widerspricht, kann immer noch ein Widerspruch angesetzt werden.


    Sehr gute Erfahrungen habe ich mit der unabhängigen Patientenberatung (UPD) gemacht. Kompetente Beratung telefonisch. Habe sofort eine Kundennr. bekommen, falls es weiterhin Probleme in meinem Fall gibt. Kann ich absolut weiterempfehlen.


    Alles Gute @:)

    Der pfleheberater... meinst du das Gespräch nach Paragraph 13? Muss eh alle 6 Monate erfolgen bei pg3 ohne Pflegedienst...


    Ist eigentlich nur pro forma und keine Prüfung. Wenn ihr nicht verwahrlost seid dann alles gut.

    ich verstehe die frage nicht.

    Zitat

    ob eine gegenseitige Pflege genehmigt wird.

    wer soll euch denn verbieten, euch gegenseitig zu pflegen?


    oder meinst du, ob die pflege von euch beiden generell gesichert ist?


    DAS sind die normalen pflegegespräche, wie beetle schon sagte