Hallo erstmals!


    Also ich würde mal sagen das das alles sehr viel ist für das erste Praktikum, sowieso wenn man noch keinerlei Erfahrung hat. Ich bin fertig mit meiner Ausbildung und muss sagen ich habe auch sehr viel geheult, aber wenn du den Beruf wirklich machen möchtest bist du im Nachhinein stärker und sehr stolz das du das alles durchgezogen hast. Mein 1. Praktikum war in einem Pflegeheim. Ich hatte keinerlei Erfahrung mit Demenz, Inkontinenz und diversen Erkrankungen. Ich war nur mehr am heulen.


    Mein 2. Praktikum war dann sowieso das beste "akut Psychiatrie". Na toll, ich dachte mir wenn ich da ferig bin, kann ich mich selbst einliefern lassen. Aber ich sag dir eines: Versuch durchzuhalten. Man gewöhnt sich an hektische und chaotische Situationen. Man gewöhnt sich an den "Ekel" den man vor gewissen Sachen hat und auch an Durchfall Epidemien. Auch wenns nicht schön ist. Aber wenn du diesen Beruf wirklich ausüben möchtest, musst du das eben aushalten können. Klar ist es am Anfang nicht leicht.


    Aber der Mensch gewöhnt sich meiner Meinung nach an alles! Und es wird dir auch immer wieder passieren das du in Heime oder auf Stationen kommst wo die Pflege unter aller Sau ist.


    Entweder machst du da mit oder du stehst drüber und machst das so wie du das gelernt hast und wie es sich gehört. Versuche das Praktikum durchzuhalten. Es wird auch immer Stationen geben und du wirst immer auf Menschen treffen wo du ankommst und in gleicher Sekunde noch denkst "ICH WILL HIER WEG!. Aber das ist eben in der Ausbildung so. Als Praktikant bist du sowieso das allerletzte und der größte Arsch (bei den meisten).


    Ich wünsche dir das du das alles meisterst und das du auch die schönen Seiten des Berufes kennen lernst und die Dankbarkeit der Menschen zu spüren bekommst :)-