Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Seniorenheim eröffnen

    Liebe Leute, ich habe vor ein Seniorenheim zu eröffnen. Meine Vorstellungen liegen bei einem einstöckigen Gebäude mit ca. 20 Zimmern a 60m². Pflegepersonal ausschließlich Vollzeitkräfte.


    Wo fange ich am besten an?


    - Grundstück suchen


    - Er- oder umbauen


    - Werben und Leute einstellen


    Wer kann mirn paar Tips geben?

  • 20 Antworten
    Zitat

    ca. 20 Zimmern a 60m²

    Öhm, wirklich 60m² je Zimmer? :-o Du redest jetzt nicht über einen Tanzsaal, der die HeimMinBauV weit übertrifft?

    Zitat

    Pflegepersonal ausschließlich Vollzeitkräfte.

    Viel Spass bei der Dienstplangestaltung. Du brauchst heute einen sinnvollen Mix aus möglichst vielen Teilzeitstellen sonst kommst Du möglicherweise nicht weit mit Deinem Personal, weil die tatsächlich anwesenden Mitarbeiter nicht mehr ausreichende Pflege sicherstellen können.


    Sollen das alles Einzel- oder Zweibettzimmer sein? Wieviele Plätze willst Du anbieten?


    Wie fängst Du an?


    1. (Eigen-) Kapital sammeln - ohne geht absolut nichts


    2. Lage / Markt sorgfältig analysieren


    3. u.a. sind Standort und Entgelte enorm wichtig, damit Du eine wirtschaftliche Auslastung erreichen kannst


    4. möglichst nach Deinen Vorstellungen bauen (lassen) oder


    5. laufende Einrichung kaufen, die annähernd Deinen Vorstellungen entspricht.


    Allerdings wird kaum jemand sein Haus verkaufen, wenn es sehr gut läuft.


    Noch weitere Fragen?

    was für eine qualifikation besitzt du eigentlich??? es gibt extrem viele auflagen und die heimaufsicht hat ein scharfes auge....


    ich denke da kommt sooooooooo eine gewaltige welle auf dich zu, die du noch gar nicht erfassen kannst....übrigens ist es tatsächlich so, das du viele teilzeitleute haben mußt, damit du zu den stosszeiten viele leute kurz einsetzten kannst...was nützen dir vollzeitkräfte, die nach dem waschen und frühstücken däumchen drehen...alles dein gutes geld....und lohnen würden sich nur einzelzimmer....alte menschen sind sehr eigen und fühlen sich nicht mehr wohl, wenn sie sich im alter wieder auf einen fremden einstellen sollen....


    ich wünsche dir viel glück, aber der wunsch steht auf echt dünnem eis!!!!*:)

    ???

    Ähm..Also sorry aber ich mußte soeben sowas von lachen..Ich denke das hier bedarf keines großen Kommentars meinerseits..Schliesse erstmal deine Ausbildung erfolgreich ab und komm mal auf ein paar Jahre Berufserfahrung..Stellst dir das alles ziemlich einfach vor....*augen roll


    Naja,bist ja noch jung...Da kommt man schonmal auf eigenartige Ideen.


    Frag mich echt wie du dir das so vorstellst..Man man man.

    hm

    wie willst du das finanzieren?


    kennst du dich in buchhaltung, planung, organisation, rechte und vorschriften aus?


    weißt du überhaupt welche voraussetzungen gegeben sein müssen um ein heim zu eröffen?


    man kann nicht einfach irgedwo was hinbauen oder übernehmen. dafür gibs ja vorschriften wie abnhamen vom gesundheitsamt, bauamt usw...ect.....


    wie willst du denn die leute bezahlen?


    und die wichtige frage....wo nimmst du das geld her?


    weißt du überhaupt von welchen kosten du ausgehen musst??


    das sind garantiert über 500.000.€!!


    allein umbau, einrichtung, pflegemarterial, betten, wäsche, ..einacf alles was man zum pflegen und organisieren braucht kosten tausende von euros.


    mein tip ist das du erstmal die ausbildung beendest. ohne berufserfahrung wirst du niemals ein heim leiten können!!!!!!!!!!


    dann solltest du darauf hinarbeiten das du heimleiterin wirst wo du weitere erfahrungen in planung, organisation, mitarbeiterführung usw sammelst.


    und erst dann kannst du schauen wie es um deinen großen plan gestellt ist und wie du ihn umsetzen kannst.


    gruss

    Zitat

    weißt du überhaupt von welchen kosten du ausgehen musst??


    das sind garantiert über 500.000.€!!

    Unter 1.000.000,-€ Eigenkapital braucht man erst gar nicht nachdenken, wenn es vernünftig sein sein. ;-) Korrekt gelesen: ich meine Eigenkapital und nicht finanziertes Kapital!

    remind

    Wenn ich an deinen anderen Beitrag denke, dass du Angst hast, bei der Post ein Päckchen zu versenden, weil du nicht weißt, wie das geht; da kann ich nur sagen: du wärest hoffnungslos überfordert mit dem Aufbau und der Leitung einer solchen Einrichtung...

    wie geil is das denn;-D


    hey leute ich fange wenns gut geht im oktober 07 meine ausbildung zur krankenschwester an, wie siehts eigentlich mit der eröffnung eines eigenen krankenhauses aus? am besten sowas in der art x:) wenn schon denn schon ;-D


    vielleicht will ich aber auch hotelfachfrau werden, dann habe ich auch schon an ein eigenes hotel gedacht, nix protziges, vielleichtsowas :-x


    also leute, habt ihr tipps? wo fang ich an und wo hör ich beim bauen auf? ist ja nicht easy mit den ganzen rohren und den stockwerken ;-D;-D;-D;-D;-D;-D;-D

    Hey! Ich finde es schon komisch wenn man so zynisch wird..


    ich denke sie sollte sich richtig informieren und das vielleicht nicht hier, weil man hier nur unquallifizierte Infos bekommt.. Nichts Halbes und nichts Ganzes! Ich studiere Gerontologie und plane eventuell nach meinem Studium ein Altenheim zu eröffnen.. Klar gehört da mehr zu als man so weiß aber dafür gibt es ja Anwälte und der Gleichen.. Im Übrigen liegt bei unseren Alten die Zukunft der Jungen. Ist also keine blöde Idee!!!

    geront

    Zitat

    Klar gehört da mehr zu als man so weiß aber dafür gibt es ja Anwälte und der Gleichen..

    Stimmt, es gehört da mehr zu als man so weiß... :=o Wofür gibt es denn windige Berater und Rechtsverdreher? Gleich nach dem Studium ein Heim eröffnen? :-o Mutig, mutig. :)^

    Hallo , wollte meinen Beitrag dazu leisten. Habe vor Jahren versucht einen kleinen familieren Betrieb aufzubauen ca. 5 Personen zu Pflegen. Habe ein Haus nach Heimmindestbauverordnung gebaut und meine Wohnung war direkt darüber geplant mit meiner Familie.


    Ich dachte es würde mit 2-3 400 € Kräften schon irgendwie gehen, da hab ich aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Zur damaligen Zeit gab es die Pflegeversicherung noch nicht und ich war vollkommen auf die Zahlung der Tagessätze angewiesen, die natürlich nicht sehr hoch ausfielen da sich unser familierer Rahmen nicht mit den Angeboten der großen Unternehmen halten konnte und ein Bettenbedarf nach der Bettenbedarfsplanung gab es in meiner Umgebung nicht. Da sollte man sich unbedingt informieren, das macht viel aus , was die Tagessätze betrifft.Dann hatte mein Architekt kein Aufenthaltsraum (Personal) und kein Ausweichzimmer mit geplant. Auch das Gesundheitsamt hatte hohe Auflagen und das für ein 5 Bettenhaus.


    Ich gab meinen Plan dann auf und machte eine Nutzungsänderung (Btereutes Wohnen) und es wurden Appartemenst aus den Zimmern gemacht , das kostete mich ein Vermögen allene 5400 DM nur die Änderung auf dem Papier.Heute habe ich die App. an jeden vermietet de eines brauchte egal ob Rollstuhlfahrer oder nicht sonst wäre ich schon längst Pleite.


    Trotzdem ist der Traum vom eigenen Seniorenheim noch nicht ausgeträumt.


    Wer interesse hat und sich viel zumuten kann sollte sich bei mir melden, aber kein Haus mit 20 Betten, das ist unwirtschaftlich und kann nicht lange bestehen.