Tetraspastik - Erektionen

    Hallo zusammen, :-)


    mir ist bewusst, dass dieses Thema kein einfaches ist - mir ist die Thematik wirklich sehr ernst:


    Ich habe seit meiner Geburt "Tetraspastik", also alle vier Extremitäten eingeschränkt - dennoch habe ich in meinem bisherigen Leben viel erreicht und meinen heutigen Alltag gut organisiert.


    Wenn ich auch Sexualität und Pflegemaßnahmen strikt trenne, kann ich auftretende Erektionen beim Duschen und Eincremen nicht verhindern - geschweige denn unterdrücken; komplett unabhängig, wer mich betreut! Wenn - manchmal auch nicht - eine Erektion auftritt, kann diese auch nach wenigen Minuten wieder komplett abgeklungen sein.


    Im Pflegebereich (hier das Thema): Seht Ihr, wie ich, Erektionen als mögliche (Re-)Aktion des männlichen Körpers, oder kommt dies doch als sexuelles "Angebot" an?


    Ich bin glücklich, im Rahmen meiner - spastischen - Möglichkeiten, Sexualität leben zu können; im Rahmen der Pflege ist ein Vermischen mit Sexuellem kein Thema!


    Zum Schluss:


    Oft höre ich: "Nach der Pubertät hat Mann seine Erektionen unter Kontrolle!"


    Nun soll meine Tetraspastik keine Entschuldigung sein, dass ich mit 43 Jahren bei der Pflege Erektionen habe, vielleicht aber doch eine Erklärung...


    Wie geht es eben Pflegepersonal damit und wie anderen pflegebedürftigen - in dem Fall - Männern?

  • 2 Antworten

    Mach dir da mal keine Sorgen ich weiß von einer Altenpflegerin dass so etwas auch noch bei Männern auftritt die doppelt so alt sind wie du und sei froh dass dein Körper noch so gut funktioniert. Nicht alles kannst du vom Kopf aus steuern manche Dinge macht der Körper ohne dich zu fragen.

    Max3172 schrieb:

    ...

    "Oft höre ich: "Nach der Pubertät hat Mann seine Erektionen unter Kontrolle!"

    ...

    Schön wär's und ich träume mit ü60 noch davon!

    Wer behauptet solche Wunschvorstellungen?

    Es gibt zumindest bei mir immer noch Situationen, wo das nicht der Fall ist.