Überstunden, nutzt das Altenheim mich aus?

    hallo ich bin ausgebildete altenpflegehelferin und möchte noch die 3- jährige ausbildung zur altenpflegerin machen. habe auch schon ein schulplatz (auf der schule auf der ich auch die aph ausbildung gemacht habe) und ein platz in einem altenpflegeheim in dem ich jetzt auch bis zum ausbildungsbeginn auf 400 euro basis arbeite. laut vertag darf beträgt meine stundenanzahl pro monat 47,6 stunden. ich hab gerade die erst angefangen arbeite jetzt seit fünf tagen da und hab aber laut dienstplan 50 stunden. ich hab nachgerechnet und es sind in wahrheit noch mehr nämlich 55.5 stunden weil ich noch einen tag einspringen muss.


    jetzt zu meiner frage laut dienstplan hab ich nächsten monat 45 stunden die überstunden sollen also durch frei ersetzt werden aber mein freund meinte das das ausnutzen wäre weil wenn ich weniger arbeite auch weniger gehalt bekäme. was meint ihr dazu?


    liebe grüße lillysophie

  • 57 Antworten

    Am besten führst du genau Buch wieviel du genau arbeitest.


    Wenn du im Monat A 10 Stunden mehr arbeitest und 400€ bekommst du natürlich im Monat B bei 10 Minusstunden auch 400€ weil sich das ja ausgleicht.

    Bei uns ist das so, das wir ein Grundgehalt bekommen und dann die Zuschläge von dem jeweiligen Monat...quasi Samstag/Sonntag/Spät/Nachtzuschlag :)


    Wenn du diesen Monat 55 Stunden arbeitest und nächsten Monat "nur" 45...hast du ihm Endeffekt noch 5,3 Überstunden...die du dann wohl nächsten Monat abfeiern kannst :)

    buch führen über die stunden werde ich auf jeden fall.aber wird das nicht durch das frei ausgeglichen?


    ich traue mich auch nicht zu fragen weil ich die ausbildung brauche in 2 monaten finde ich wahrscheinlich nichts neues mehr :-| .

    führt ihr ein Stundenkonto? das ist bei den meisten Pflegeberufen ja üblich, heißt man bekommt jeden Monat ein festgehalt egal wieviele Stunden man macht, und das Konto wächst und schrumpft...


    Als 400 Euro kraft weiß ich nicht.. die bei uns angestellten kriegen halt wirklich nur die stunden die sie machen, die machen aber auch keine Überstunden...


    Meine Tanzen munter umher.... spitzen wert 100 Überstunden, inzwischen nur noch 63 der März ist ausgeglichen.... man kann die Überstunden halt auch auszahlen lassen, lohnt aber meist nicht...

    also werde ich auch nicht weil ich im 2. monat mehr frei bekomme für die überstunden im 1. monat weniger bekommen weil die stunden dann ja in frei ausgeglichen werden und ich weniger arbeite?


    ich hoffe es ist verständlich was ich fragen will. ich arbeite zu m1. mal fest angestellt deshalb kenne ich mich da überhaupt nicht uas.

    also ich bin mir nicht sicher ob das damit gemeint ist bei uns gibt es einen chip den jeder mitarbeiter hat den hält man dran wenn man kommt und wenn man geht sodas die stunden ja geanustens erfasst werden.

    Klar das ist ne stundenerfassung, die frage ist halt wie damit umgegangen wird... das müsste in deinem Vertrag stehen, ob du Stundenlohn oder ein festgehalt kriegst, dass einem Stundenlohn entspricht (egal ob man mehr oder weniger gearbeitet hat)


    Früher gab es da den Unterschied im Namen zwischen Lohn und Gehalt... das ist aber heute schwammig und wird immer so und so benutzt.


    Die erste Frage versteh ich leider nicht...


    entweder kriegst du beide monate 400 euro und hast halt + 5 stunden die du irgendwann noch frei kriegst (und in dem Monat auch 400 Euro bekommst)


    oder du kriegst einmal 450 und einmal 350 und hast damit keine Überstunden mehr.... jedoch bei nem 400 Euro job hat man soviel ich weiß auch ne höchstsumme die man verdienen darf, daher macht Lösung zwei nicht wirklich sinn...


    Einfach nachfragen ihr habt doch sicher ne Personalstelle, einen der das alles berechnet... fragen kostet doch nichts...


    und btw gewöhn dich nebenbei direkt dran das 5 Überstunden gar nix sind in dem Beruf... da fängt man bei 50 an mal nachzufragen wie das mit dem Ausgleich ist ;-)

    ich weiß das überstunden normal sind ich hab mich schon längst daran gewöhnt gerade in dem beruf mehr als normal ich hab das auch schon im fsj gemerkt 2 oder 3wochenenden hintereinanader ein stundenlohn von 8.75,-

    netto hab ich sicher das gleiche wie du jetzt (weil bei dir ist netto ja brutto durch die 400 euro stelle)... also als KPH bzw APH verdienst du echt viel, da wirst du als AP kaum mehr kriegen... und ich arbeite in der ambulanten Intensivbetreuung, im Krankenhaus hätte ich wohl etwas mehr... aber ohne Zuschläge sieht es arg mau aus.

    Zitat

    ein platz in einem altenpflegeheim in dem ich jetzt auch bis zum ausbildungsbeginn auf 400 euro basis arbeite.

    Also arbeitest Du jetzt gerade auf 400,- € und dann fest im Ausbildungsverhältnis.


    Also bekommst Du ab Beginn der Ausbildung ein Festgehalt, das nicht nach erbrachten Stunden berechnet wird. Hinzu kommen dann halt nur noch die Zuschläge für WE, Feiertag, Nacharbeit.

    das bedeutet du hast keine abzüge, weil du mit 400 euro nicht in rentenkasse oder pflegekasse einzahlst....


    ich muss es von meinem Gehalt aber noch... darum hab ich dann das gleiche wie du jetzt.


    Wenn du ins Ausbildungsverhältnis trittst zahlst du auch deine Sozialabgaben... nur Lohnsteuer wohl noch nicht oder ganz wenig, weil das ist Einkommensbedingt. Und in der Ausbildung hast du auf jeden Fall ein Festgehalt... und das wird weniger sein als 8,50 die stunde.

    jo aber mit 400 euro bist du freigestellt, da zahlt nur dein AG was für dich und du nicht....


    in der ausbildung mit ner vollzeitstelle verdienst zu sicher mehr als 400 euro, aber weniger als 8,50 die stunde ;-)


    UNd hinterher... hast du dann die 8,50 sicher brutto bei ner vollzeitstelle /oder teilzeit.... aber nicht super sichtbar mehr als jetzt. ich würde es trotzdem machen.

    ja da muss ich jetzt wohl durch in der kurzen zeit finde ich mit sicherheit keine neue ausbildungsstelle.


    aber jetzt ne andere frage wie ist das bei denen die hier noch im altenheim arbeiten, macht ihr eure schichten alleine also seit ihr zuständig für eine ganze station oder zu zweit??


    das es nachts üblich ist das die schwestern für 2 stationen zuständig sind weiß ich ja aber im spät kannte ich das auch noch nicht zumal mir der ablauf des spätdienstes noch nicht einmal im vorraus gezeigt wurde ich hab schon spät gemacht klar aber das ist ja auch von heim zu heim verschieden.

    In dem Heim, wo meine Mutter vor sich hinvegitiert hat die Tochter einer Freundin gearbeitet.


    Allerdings hatte sie einen Vertrag über 20 STunden die Woche, diese wurden aber ständig überschritten, weil immer jemand ausfiel und die Arbeit nicht unterbrochen werden konnte.


    Sie hat eine einjährige Tochter, die während der Arbeitszeit von einer Tagesmutter betreut wurde, die aber auch nicht dauernd Überstunden machen konnte....


    Das Verlangen nach entsprechender Bezahlung und pünktlicher Arbeitszeit wurde letztendlich mit einer Kündigung quittiert. Inzwischen arbeiten dort nur noch ausländische Pflegekräfte aus Osteuropa, die aber auch dauernd wechseln, weil sie für das wenige Geld, was sie überhaupt bekommen, sich tot arbeiten müssen. Sprich Überstunden, die nicht bezahlt werden und so weiter...


    Es ist offensichtlich normal, in der Pflege das Personal zu beuteln. Wer es sich nicht leisten kann, spielt mit, wer es sich leisten kann, ist schnellstens weg.....


    Je mehr man rechtlich einfordert, desto eher wird man eben von willigen Osteuropäern ausgetauscht. Kündigungen sind beliebt.....