Hallo Che, ich arbeite seit 8 Jahren in einer WG für demenziell erkrankte Menschen. Hier wird niemand festgehalten und auch keiner eingeschlossen. Wenn Bewohner die WG verlassen wollen (und sie können das zu jeder Tag -und Nachtzeit versuchen) werden sie meist recht energisch.Denn sie verstehen es natürlich nicht warum sie gerade das jetzt nicht sollen. In diesem Falle gelingt es in 90% der Fälle mit Hilfe von validierenden Gesprächen alles wieder ins Lot zu bekommen. Wenn das wirklich mal nicht klappt, denn begleitet eine Pflegeperson den Bewohner auch mal zu merkwürdigen Zeiten in den Garten oder Park. Und nur in ganz wenigen Fällen gelingt es Bewohnern auszubüxen. Aber man darf ohne gerichtlichen Beschluss KEINEN Menschen einschließen.


    Wenn du magst können wir uns gern noch mehr darüber unterhalten.


    Gruß Frieda :)z

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Danke Dir! Ich habe gestern sehr lange mit einer Mitarbeiterin der Alzheimer-Gesellschaft gesprochen, die mir viel erzählt hat, auch über Alternativen und Angebote (Kur, Urlaub).


    Für meine eigentliche Frage hat sie mir einen Ansprechpartner genannt – dort wird meine Tante selbst anrufen.


    *:)

    Update: Ich habe meinen Onkel am 3. Januar in ein recht gutes Pflegeheim gefahren. (Tante war sehr froh, daß sie da nicht allein war mit der Situation) Es gab keine Probleme; er hat sich zwischenteitlich weiter verändert, als er nun recht teilnamslos ist und kaum noch spricht. :-(


    Aber zum Anliegen des Fadens hier: Er kann dort täglich und zu jeder Zeit besucht werden (und er wird auch besucht), die Abschiede sind unproblematisch. Der bisher betreuende Pflegedienst, wo er die Betreuerin so gut akzeptiert und immer sehr froh ist, wird mit drei Stunden pro Woche weiterhin helfen; diese dienen ausschließlich zu Aktivitäten außerhalb. _Also Ausfahrten, Zoobesuch usw. Die Tante lebt langsam wieder auf. Sie kann nun plötzlich (für mich nicht erstaunlich) viel ruhiger damit umgehen, wenn es Probleme gibt.


    Die Leiterin sagte auf meine Frage hin "Er wohnt hier, wir sind weder Gefängnis noch Aufbewahrungsanstalt,Sie können ihn 7 Tage 24 Stunden besuchen und nach Belieben auch mitnehmen!"


    Die Belegschaft ist zu hundert Prozent dement. Verstehe ich auch – es wäre für nicht-demente pflegebedürftige Menschen sicher schlimm, keinen Austausch zu haben.


    *:)

    Zitat

    Die Leiterin sagte auf meine Frage hin "Er wohnt hier, wir sind weder Gefängnis noch Aufbewahrungsanstalt,Sie können ihn 7 Tage 24 Stunden besuchen und nach Belieben auch mitnehmen!"

    :)^ Das freut mich, Che! Wirklich! :)*

    @ Monika65

    Ich vermute mal, dass damit gemeint ist, dass alle dort betreuten Menschen dement sind ;-)