Verdienst ausgebildete Altenpflegehelferin?

    Huhu


    bin altenpf. helferin


    hab zz eine 20std stelle, verdien 750€ brutto


    was mir zu weing ist


    mich würde interessieren, wieviel


    ich von dem neuen arbeitgeber "verlangen" kann


    also bei 20 std, 30std und vollzeit


    danke:)^

  • 28 Antworten

    Dazu müsstest du genauere Angaben machen. Bist du im öffentlichen Dienst oder gar bei den Unikliniken, kannst du dir die entsprechenden Entgelttabellen im Internet anschauen, ausdrucken und auf deine % umrechnen. Dazu wiederum musst du wissen, wie hoch der Stundenumfang pro Woche bei 100% Beschäftigung ist. Der hinwiederum ist zB an den Uniklinika Baden-Württemberg nach Alter gestaffelt.


    Schau mal hier http://www.klinikum.uni-heidel…en/TV-UK_Tabelle_2009.pdf rein - als berufseinsteigender geprüfter Krankenpflegehelfer - also mit der einjährigen Ausbildung und Abschluss - wärst du am UK in der E3, was bei 100% dann entsprechend brutto 1803,50 wären. Eine 39-Stunden-Woche vorausgesetzt, entspräche das ergo ca. 900 brutto bei 19,5 Stunden.


    Zum großen Leidwesen aller wird speziell die Altenpflege systematisch ausgeblutet und noch schlechter bezahlt, deshalb muss ich leider sagen: Das könnte also schon passen mit deinem Gehalt, so traurig und wenig das ist.


    Kannst du nicht die 3-jährige Ausbildung fertig machen?

    Schau mal hier: http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Altenpflegehelfer-Altenpflegehelferin.html


    Du schreibst ja selbst "verlangen"..mmh...also wenn du mehr verdienen möchtest, dann musst du wohl eine "vollwertige" Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin machen..ich denke andernfalls liegst du im Schnitt!!

    müsste dann nur noch ein jahr, möchte ich gerne machen,ist nur diesjahr schon zu spät...


    arbeite noch im pflegeheim


    ab dem 1.8. wahrscheinlich im ambulanten dienst, leider auch nur


    20std woche und erstmal 800€ brutto.


    muss bzw wollte mich aber beim amt melden weil ich vollzeit suche!


    die wollen nun wissen wieviel € ich mir so vorstelle

    ich will so viel std wie möglich,


    mein jetziger arbeitgeber meinte bei einstellung erst nur 20std, kann man aber mehr draus machen.


    pustekuchen,bin da nun 6 monate und er meint nur nee geht nicht.


    deswegen suche ich mir nun ne andere stelle bzw wo ich nun anfangen könnte ist auch wieder nur 20std :(


    arbeitsamt

    Also wenn ich ehrlich bin, finde ich 800€ für eine 50% stelle viel...zumal die abgaben bei 800€ gering sind. Ich finde nicht, dass du mit deiner Ausbildung viel mehr verlangen kannst. Das der soziale Sektor unterbezahlt ist, ist Realität und steht ja hier nicht zur Debatte. Ich selbst habe studiert und verdiene auch nicht soooooo viel mehr. Die Realität ist hart, aber es ist wichtig nah an der Realität zu bleiben, also:


    Altenpflegehelferin => 50 % => 800 €/brutto => akzeptieren, weil OK


    ODER


    bilde dich weiter, denn du wusstest schließlich als du nach zwei Jahren die "vollwertige" Ausbildung nicht weitergemacht hast, dass du nicht das Gehalt einer examinierte verlangen kannst.


    Das ist nicht böse gemeint, aber mich wundert es immer wieder, dass manche Menschen versuchen, mit so wenig Einsatz wie möglich so viel wie möglich zu erhalten => das funktioniert nicht. Wer viel will muss viel tun!!!

    hab 2jahre gemacht,müsste nur noch ein jahr bis examen...


    werde ich auch iwann nochmal nachholen, mom haben wir uns aber etwas


    anderes vorgenommen


    in sofern


    mache eig auch viel was ich eig nicht dürfte


    spritzen, peg etc (hab ich gelernt,was man als helferin eig nicht lernt/darf)

    Wenn es dir darum geht eine Vollzeitstellt zu erhalten, hilft nur bewerben...oder ruf einfach die Alten- bzw. Pflegeheime in deiner Umgebung an...ansonsten wäre die einzige Möglichkeit mehr zu verdienen in den Nachtdienst zu wechseln..."wenig" arbeiten, mehr Geld..


    Mmh..ansonsten kannst du selbstverständlich deinen Tariflohn einfordern...die Frage ist nur, ob du dann eingestellt wirst..ist ja leider häufig so (kenne das aus eigener Erfahrung, in meinem Beruf wird jedoch KAUM (!!!) nach Tarif gezahlt...)


    Ich denke heutzutage musst du/muss man da Kompromisse eingehen...LEIDER:-/


    Das du mehr machst als Altenpflegehelferin ist mir fast schon klar. Aber das sind ja Dinge, die du theoretisch nicht machen darfst. Also darfst du davor faktisch auch nichts verlangen. Egal ob du es kannst oder nicht. Du DARFT es NICHT. Du könntest dich höchstens weigern, aber das Ende vom Lied kennt man dann ja...Arbeit ade...

    Gesucht wird schon, aber das Geld geht zu den Banken. Wie gesagt: Der Sozialsektor ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Deshalb will man die paar, die noch in Pflegeberufen arbeiten wollen, auch nicht adäquat bezahlen. Das ganze Elend-Programm des Kapitalismus eben.


    Nochmal: Ich kann dir, wenn du in dem Beruf bleiben willst, nur raten, noch das eine Jahr Ausbildung und das Examen (möglichst mit guten Noten) zu machen. Ansonsten kommst du meiner Einschätzung nach auf keinen grünen Zweig. Wo wohnst du denn, dass es überhaupt keine Chance auf mehr als 50% gibt?! Im Übrigen hast du als examinierte AP bessere Einstellungschancen - das bestätigen mir jedenfalls in meinem beruflichen Umfeld die, die in der Altenpflege arbeiten oder gearbeitet haben.

    Ehrlich gesagt finde ich das du recht gut verdienst !


    Ich habe bei 55 std im Monat grade einmal 401,30 Brutto ....was hier in der Umgebung im Niedrigstundenbereich ein wirklich absolut normaler Lohn ist .


    Wenn du wirklich mehr verlangen möchtest dann solltest du dein examen ablegen !


    Exam werden momentan , bedingt durch immer stärker kontrollierte Auflagen des MDK , händeringend gesucht ......ich wüßte zb wirklich ausnahmlos keinen Betrieb der nicht dankbar eine Exam einstellen würde .

    hab ja das kleine examen ;-)


    ich arbeite 80std im monat lt vertrag,aber auf 80 komm ich nie, mom liege ich bei 112std im monat, die ich abbummeln muss


    wie gesagt, mit der 3j hat man viel mehr verantwortung. das muss man sich schon 3mal überlegen

    :-) klar liegt da mehr Verantwortung ....aber so ist das ja immer .


    Mehr Verantwortung = mehr Gehalt :)z:)z


    In dem kleinen Exam. seh ich ehrlich gesagt wenig Vorteile , das hab ich auch .....nutzt einem aber in Wirklichkeit relativ wenig .


    Dürfen tust damit eigentlich nix .


    Das macht sich halt in der Bezahlung klar ....wer nicht voll einsetzbar ist wird net voll bezahlt ;-)


    Anne PEG darfste übrigens ! Zumindest solang über die PEGpflege keine Ärztliche Verordnung existiert ....somit gehört die PEG zur ganz normalen Grundpflege und dann darfst dus ;-D

    ich hab die drei jährige angefangen, wie gesagt 2 jahre, dann war ich so doof und hab abgebrochen, weil die auf arbeit mir nix gezeigt haben bzw nix zeigen konnten,da es nur ein kl. heim war mit 13 bewohnern, die recht mobil waren. habe dann nur mein aph schein gemacht nach den 2j


    leider konnte ich damals meine ausbildung nicht weiter machen,weil die heime schon voll waren mit azubis

    Dann probier's weiter. Wie mellisande schrieb: Derzeit hast du deutlichst bessere Chancen mit dem Voll-Examen. Sicher war das Abbrechen ein Fehler, zumal speziell und weiterhin in Deutschland - alles nur heiß auf den Abschluss ist. Der ist oft wichtiger als die Inhalte oder das, was eine/r wirklich kann. Insofern lohnt es sich sicher, weiter zu versuchen, das eine Jahr noch vollzukriegen & ein gutes Examen abzulegen.


    Dann klappt's auch mit Geld und Verantwortung. Was sie dir "auf Arbeit" zeigen oder nicht, ist primär sekundär. Wie gesagt: Es geht um den Abschluss und um deine Zukunft!