Was genau macht ein Pfleger, wenn er jemandem aufs Klo hilft?

    Ist vielleicht eine dumme Frage aber ich habe neulich jemand im Pflegeheim besucht, eine alte Person die Hilfe braucht um aufs Klo zu gehen. Ich geh da natürlich nicht mit ins Klo und schau mir das an aber man hört ja die Geräusche und man merkt ja auch wie lange sowas dauert und ich hab dann immer so Befehle gehört wie:


    -jetzt stehen sie mal auf / jetzt setzen sie sich hin


    Aber was mir auffiel ist dass es nie wirklich lange gedauert hat und ich frage mich ernsthaft was macht ein Pfleger alles bzw was sollte ein Pfleger machen? Ist es möglich dass ein Pfleger der Person nur hilft sich aufs Klo zu setzen und danach kommt einfach die Hose wieder hoch und fertig?


    Ich frage deswegen weil es aus meiner Sicht wenn man da noch groß wischen muss und dann Handschuhe an- und ausziehen muss wesentlich länger dauern müsste als es da so im Schnitt gedauert hat und ich hab auch keinerlei Geräusche gehört die es normalerweise gibt wenn man Handschuhe auszieht. Deswegen mach ich mir jetzt ernsthaft Gedanken ob es möglich ist, dass die Pfleger die Leute nur aufs Klo hocken und danach kommt schön wieder die Hose drüber ohne weitere Reinigung. Das wäre ja eine absolute Sauerei. Glaubt ihr sowas kommt vor? :-o :-o

  • 28 Antworten

    Hallo, ich arbeite momentan im Pflegeheim. Also ich zieh mir grundsätzlich Handschuhe an und bei Bewohnern, die sehr inkontinent sind, kommen noch Schaum und Waschhandschuhe zum Einsatz nach dem Stuhlgang. So kriegt man alles am besten wieder sauber und hinterher gibts eine neue Windelhose bzw. neue Einlagen und fertig.

    Zitat

    Deswegen mach ich mir jetzt ernsthaft Gedanken ob es möglich ist, dass die Pfleger die Leute nur aufs Klo hocken und danach kommt schön wieder die Hose drüber ohne weitere Reinigung. Das wäre ja eine absolute Sauerei. Glaubt ihr sowas kommt vor? :-o :-o

    Ohne weitere Reinigung glaube ich eher nicht. Sagen wir, für ganz unmöglich halte ich es nicht, manche Leute kommen auf unglaubliche Ideen...aber ich will es doch nicht hoffen. Dass sie sich keine Handschuhe anziehen, kann ich eher glauben, das machen viele nicht. Warum auch immer. Ich ekel mich eigentlich vor nichts, aber Handschuhe zieh ich trotzdem an, ist ja nicht nur für mich gänzlich unhygienisch, sondern auch für alle anderen, denn ich fass dann hinterher vllt. wieder das Essen an...Neeee ;-)

    Zitat

    Ist es möglich dass ein Pfleger der Person nur hilft sich aufs Klo zu setzen und danach kommt einfach die Hose wieder hoch und fertig?

    Natürlich kann das sein, denn nicht alle Menschen, die in einem Pflegeheim leben, sind inkontinent. Unter Umständen übernehmen die Bewohner einfach selbst die Reinigung, so wie jeder Andere auch.

    Meine Erfahrungen sind hierbei, dass wenn jemand Hilfe braucht für den Toilettengang, dann braucht er den in der Regel auch für die Reinigung hinterher.


    Oftmals haben ältere Menschen auch chronischen Durchfall, sodass sie auch Inkontinenzmittel tragen und diese öfters von den Pflegern/Schwester gewechselt werden muss.


    Wie es in normalen Altenheimen ist, weiß ich nicht. Ich war auf einer Demenzstation mit 80% schweren Pflegefälle.

    @ Mjinna

    Zitat

    -jetzt stehen sie mal auf / jetzt setzen sie sich hin

    Warum findest du das bedenklich?


    Wenn man einen dementen Bewohner hat,den man aber durchaus noch anleiten kann etwas selbst zu verrichten ist das doch völlig in Ordnung...

    Ich war auch mal eine Zeitlang in einem Pflegeheim und da wurde schon sehr auf die Hygiene geachtet. Aber so richtig schnell ging es eigentlich nie. Das wurde so gemacht, dass man dem Patienten half sich auszuziehen und ihn dann auf das Klo setzt. Danach ging man raus und wenn der Patient fertig war, klingelt er und man geht wieder rein. Das war dann schon eine längere Prozedur, wo man meistens zu zweit oder zu dritt war. Ein oder zwei Pfleger halten den Patienten, während der zweite oder dritte wischt, wobei da schon mal eine halbe Packung feuchtes Toilettenpapier drauf gehen konnte. (Handschuhpflicht! Allerdings, wenn der Patient sehr schwer war und nicht viele Pfleger da waren um zu halten, wurde schnell mal ohne Handschuhe gewischt. Igitt %-| ) Danach wieder anziehen und in den Rollstuhl heben. Die Prozedur mit dem Wischen und wieder anziehen wird in etwa so 3-5min gedauert haben. Allerdings waren die Patienten in dem Pflegeheim, wo ich war, meist übergewichtig und haben nicht mehr viel von ihrer Umgebung mitbekommen. Vielleicht geht es mit Normalgewichtigen und mit Leuten, die selber auch noch was dazu tun können, etwas schneller ;-)

    Ich finde es desweglichen bedenklich, weil der TE dies schreibt:

    Zitat

    ich hab dann immer so Befehle gehört wie:

    daraus schließe ich, dass es nicht nett gesagt wurde. Inhaltlich ist dagegen sicherlich nichts einzuwenden.

    manchmal muss das Pflegepersonal auch mal "klarer" reden. Um es mal als "nicht nett" zu bezeichnen. Ich bin zwar nicht in dem Bereich tätig, aber meine Eltern sind im Pflegheim und ich helfe meinem Vater sehr oft aufs Klo. Nicht gerade eine Lieblingsaufgabe von mir. Aber wenn ich dann sehe, dass er die Hörgeräte nicht an hat und er ist auch dement. Da muss man das oft 10 mal sagen. Dann auch öfter laut, weil er es sonst nicht hört, das hat dann nichts mit ungedult zu tun oder Unfreundlichkeit. Einfache, klare Anweisungen und die eben auch mal lauter, weil sie es nicht hören. Oft hinterfragt er auch Dinge, weil er demenet ist. Wenn das Personal das dann bei 20-30 Leuten immer wieder sagen muss und erklären, dann sorry, werden sie niemals fertig. Natürlich achte ich aber sehr genau darauf, dass das alles im Rahmen bleibt. Sonst würde ich denen auch ein paar Takte sagen ;-)

    Zitat

    Aber wenn ich dann sehe, dass er die Hörgeräte nicht an hat

    dann mach sie ihm rein.


    das Wort "Anweisung" finde ich in diesem Rahmen immer etwas unangebracht. Mir ging es auch nicht darum, dass man lauter sprechen muß, weil mich das Gegenüber akkustisch nicht versteht. Natürlich sollte man dann in dem Fall logischerweise lauter sprechen. Aber das ist so ein Thema, wo man wahrscheinlich endlos (mit mir) diskutieren kann. Aber ich verstehe schon was du meinst snowwitch.

    Zitat

    Anweisung= Anleiten...


    wie würdest du es denn nennen? Für mich ist beides das selbe!

    Für mich nicht. Anleitung klingt durchaus netter und ist auch ein gängiger Begriff innerhalb des Pflegeversicherungsgesetzes. Aber wenn es nur um reine Begrifflichkeiten geht, dann ist ja vermutlich alles im Lot @:)

    Hallo, das mit den Befehlen war nicht negativ gemeint es sind eben Anweisungen. Aber ich schätze mal wenn ein Pfleger hinterher auch noch wischen muss dann dauert das schon und dann braucht er auch Handschuhe und wenn man die auszieht gibt das normalerweise ein Geräusch. Ich kenn das aus dem Krankenhaus. Aber in dem Heim geht das alles ganz fix. Da ist die Person im einem Moment noch auf dem Klo und ganz kurze Zeit später ist sie schon wieder draußen und genau das macht mich skeptisch denn ich glaube nicht, dass man in so kurzer Zeit noch abwischen kann.


    Deswegen frag ich mich ob die das vielleicht einfach so handhaben dass nicht gewischt wird und dafür werden die Leute eben alle paar Tage mal abgeduscht? Das wäre ja ein Hammer aber wie soll man sowas testen? Ich kann mich ja schlecht nebendran stellen.

    also ich hatte mal ein Praktikum in nem Pflegeheim, und die Sache am Klo geht eigentlich recht schnell wenn jemand Übung hat, außerdem wollen die Leute selbst auch nicht Ewigkeiten am Klo verbringen mit nem Pfleger - Waschlappen ist schnell nass gemacht, Handschuhe schnell angezogen


    wenn jemand "groß" muss dann dauerts halt etwas länger, aber auch nicht Ewigkeiten


    bei extrem inkontinenten, dementen Menschen wird auch nicht extrem gründlich abgewischt, da durchgehend Kot nachkommt (es ist schier unmöglich dann alles sehr sauber zu kriegen)


    außerdem brauchen die meisten nur Hilfe beim draufsetzen und wieder aufstehen.


    dass Angehörige immer seehr genau darauf achten was man tut ist zwar verständlich, aber wenn ständig jemand kommt und meint es besser zu wissen, PflegerInnen anschnauzt etc. dann ist das einfach nur unangebracht.


    mich hat das in der Praktikantinnenzeit fast schockiert................also: es ist nichts bewiesen, und ansonsten frag doch einfach die Person die du besucht hast, wenns Mängel gibt wird sie es wohl am besten wissen :-)

    Also ich kann nur sagen, dass das Heim in dem meine Eltern sind, super ist. Sehr nett, sehr besorgt und sehr hilfsbereit. Natürlich hat jeder ein anderes Empfinden, z.B. der Pfleger hat meinen Vater augezogen, im Bad und ihn auf den Duschstuhl gesetzt. Dann viel ihm ein, er hatte was vergessen, darf einem Pfleger auch mal passieren, ist in 3 Monaten einmal vorgekommen, so weit ich weiß. Ich schätze mal, mein Vater hat 1 oder 2 Minuten gewartet, wenn überhaupt. Für mein Vater wars aber eine gefühlte Stunde. Und genau so erzählt er es auch. Ich frage dann oft beim Pflegepersonal nach, aber nicht direkt, sondern eher auf Umwegen, denn die würden Fehlverhalten wohl kaum zu geben.


    Ich bin jeden zweiten Tag im Heim und bekomme sehr viel mit, von daher kann ich mit Sicherheit sagen, dass das alles sehr gut läuft. Es gibt auch schlechte Heime, aber man sollte sich wirklich die Mühe machen und dann oft dort sein und das einfach häufig mitbekommen und erst dann kann man sich ein Bild machen. Dennoch ist Vorsicht gut und auch Kontrolle. Es soll den Angehörigen ja gut gehen.

    Ich würde da Gänseblümleins Satz mal unterschreiben.


    Du warst nicht mit dabei und wunderst dich, dass es so schnell ging? Vielleicht gab es nichts zu wischen, vielleicht macht es der Patient selbst. Viele sind nur gangunsicher, warten quasi auf den Pfleger, haben aber schon alles allein hochgezogen und wollen nur wieder sicher in ihrem Sessel landen.


    Mit den paar dürftigen Infos hier, mutmaßt das schon fast eine Unterstellung.