Zitat

    Haben die In Italien bessere Arbeitsbedingungen und besseres Geld?

    ich glaube hier wird argumentiert, dass der beruf dadurch einfach gesellschaftlich besser angesehen wird. nicht wie hier in dtschl., wo pflegekräfte irgendwie quasi nicht gut angesehen u. wenig wertgeschätzt werden.

    Zitat

    das sowieso. soweit ich das damals mitbekommen hatte, waren die touren der pflegekräfte aber auch so, dass sich leichte und schwere fälle mischten. die fuhren halt auch oft einfach nur zum insulinspritzen zu den leuten, dazwischen dann meine oma – wenn man nur so bettlägerige alte leute zu pflegen hat, wo der partner ja meist auch angeschlagen ist, das stelle ich mir einfach nur horror vor!

    Ist es auch. Aber ist auf einer geriatrischen Station nicht besser.


    Da heisst es morgens Akkordwascherei, die ja über alles geht, dann Frühstückanreicherei, die ewig dauert, dann Schutzhosenwechselei-Runde, gefolgt von der Mittagessenanreicherei, die kaum zu machen ist.


    Ich habe am WE um die 30 Leute, davon 4 Pflegefälle. die kosten mich 2h meiner Zeit.


    Bei einer sehr lieben persischen Familie (Da kriege ich immer Lindt Pralinen x:) ) MUSS ich gegen 20 Uhr sein. Bei einer 93jährigen, der ich noch essen anreichen muss, ackere ich mich zu Tode, weil Madame zwar noch sehr viel kann trotz des stolzen Alters, aber einfach keinen Bock hat. Ab heute eine neue Pflege, die wohl sehr anstrengend ist (Bitte erst FRÜHESTENS um 9 kommen… ja nee is klar, da mache ich Feierabend) und ein junger Spina bifida Patient, der natürlich auch erst so spät wie möglich angefahren werden will.


    Dann ruft noch der Witzbold an, der vorhin nicht da war als ich in angefahren habe, wo ich denn gewesen sei.


    Muss in 1 Stunde los, mein Herz geht auf :-X

    Zitat

    Du hast scheinbar wirklich nichts verstanden .... vielleicht besser das du nicht mehr in der Pflege arbeiten wirst.


    Da spare ich mir jetzt jegliche Energie das zu kommentieren. Bei manchen ist es echt besser das sie dem Beruf den Rücken kehren

    Mensch Mellimaus, dass es besser vor allem für mich ist, habe ich schon lange festgestellt, das ist doch weder neu noch skandalös. Ich studiere doch nicht, um länger schlafen zu können.

    Zitat

    ich glaube hier wird argumentiert, dass der beruf dadurch einfach gesellschaftlich besser angesehen wird.

    Ok, nur frage ich mich gerade: Machen die in Italien nach dem Studium andere Tätigkeiten, dass sie ein besseres Ansehen haben?


    Weil das Arbeitsspektrum bleibt doch gleich. Ob jetzt beispielsweise der Müllmann jetzt studieren geht, aber dennoch die selbe Arbeit machet wie der mit Hauptschule, warum sollte das Ansehen steigen? Oder verstehe ich dich gerade komplett falsch?

    Zitat

    ich glaube hier wird argumentiert, dass der beruf dadurch einfach gesellschaftlich besser angesehen wird. nicht wie hier in dtschl., wo pflegekräfte irgendwie quasi nicht gut angesehen u. wenig wertgeschätzt werden

    Richtig, was auch einfach mit Kompetenz und Tätigkeitsfeld zu tun hat ...


    Bestes Beispiel: Physiotherapie. Man vergleiche einfach mal die Physiotherapeuten in Holland mit denen hier was Ausbildung, Tätigkeitsfeld, Eigenverantwortung und auch Ansehen betrifft ...


    Die sind uns nämlich schon ein ganzes Stück voraus.

    Zitat

    Weil das Arbeitsspektrum bleibt doch gleich. Ob jetzt beispielsweise der Müllmann jetzt studieren geht, aber dennoch die selbe Arbeit machet wie der mit Hauptschule, warum sollte das Ansehen steigen? Oder verstehe ich dich gerade komplett falsch?

    fakt ist, dann in den köpfen vieler menschen das so verankert ist, dass jemand, der studiert hat höher angesehen wird. klar, wenn dann am ende alles studiert wird nur um des studieren willens.. ist auch absurd.. fast wie beim abitur, das man ja auch heutzutage schon für ausbildungen braucht, für die früher der realschulabschluss ausreichte.. das ganze wird schon ein wenig ad absurdum geführt.


    eigentlich müsste man doch nur mal den leuten vermitteln, dass ein handwerk oder ein ausbildungsberuf nichts schlechteres ist als ein studium! ;-)

    @ primadonnaGirl

    du hast wirkliuch KEINE Ahnung was z.B eine http://en.wikipedia.org/wiki/Nurse_practitioner in den USa macht.-


    Lies dir das mal bitte durch! DANN erst kannst du weiter hier deine Platten "argumente" vorbringen!!

    Zitat

    fakt ist, dann in den köpfen vieler menschen das so verankert ist, dass jemand, der studiert hat höher angesehen wird. klar, wenn dann am ende alles studiert wird nur um des studieren willens.. ist auch absurd.. fast wie beim abitur, das man ja auch heutzutage schon für ausbildungen braucht, für die früher der realschulabschluss ausreichte.. das ganze wird schon ein wenig ad absurdum geführt.


    eigentlich müsste man doch nur mal den leuten vermitteln, dass ein handwerk oder ein ausbildungsberuf nichts schlechteres ist als ein studium!

    Absolut, absolut…. Ich finde einfach, für viele Berufe REICHT eine Ausbildung. man kann ja auch Geburtshilfe neuerdings studieren. Und wozu? Das Studium ist sehr theorielastig und man lernt das zr Welt bringen von Kindern durch Praxis, nicht durch Bücher.


    Das ist doch alles immer lächerlicher, heutzutage. Also denkt die breite Masse, dass ich einen Verband besser wechseln und kompetenter waschen kann, wenn ich studiere? Na geile Sache.

    Zitat

    man kann ja auch Geburtshilfe neuerdings studieren. Und wozu? Das Studium ist sehr theorielastig und man lernt das zr Welt bringen von Kindern durch Praxis, nicht durch Bücher.

    Wegen Menschen die so platt denken wie du, ist der Beruf auch genau der der er heute ist. Bloß keine Kompetenzen aneignen was?

    aaaahhh zu früh abgeschickt.


    Das ist ja nett, was die in den USA machen. Das konnte ich hier noch nicht beobachten, dass man in der Pflege soooooo ein diesen Spektrum hat :)D Von daher: schön für die Amerikaner, habe ich nur leider hierzulande recht wenig von.

    @ PrimadonnaGirl,

    Es geht eben NICHt um Waschen oder Katherbeutel leeren, dafür muss keiner studieren. Aber deine Meinung von Krankenpflege ist echt total beschränkt, die fällt wirklich nichts weiter ein, was eine Krankenschwester machen könnte, Gesundheitvorsorge, Katastropehnhilfe, Anleitung zu Hygien in Entwicklungsländrn, Schmerztherapie, was ich z.b nach eine Weiterbildung mache, usw usw Das alles kommt dir nicht in den Sinn, weil du mit Krankenpflege NUR Waschen verbindest

    Zitat

    Wegen Menschen die so platt denken wie du, ist der Beruf auch genau der der er heute ist. Bloß keine Kompetenzen aneignen was?

    Wenn Kompetenzen aneignen bedeutet, etwas zu studieren, was zig Hagre über auch ohne ging, um das selbe zu machen fürs selbe Geld…. Jedem das seine. Mir er schliesst sich der Sinn nicht.


    Es sei denn, man hat tatsächlich andere Tätigkeiten und verdient vor allem anderes Geld oder hat andere Arbeitsbedingungen (Arbeitszeiten bspw.)

    Zitat

    Das ist doch alles immer lächerlicher, heutzutage.

    ich finde die grundidee des dualen systems hier in deutschland eigentlich auch nicht grundverkehrt, nur leider sind viele ausbildungen halt doch zu wenig strukturiert oder unterfordern den auszubildenden. wenn man da ansetzen könnte – also mehr qualitativ hochwertige ausbildungen, dann bräuchte man dieses ganze studieren auch nicht extra dafür einführen. unser system könnte eigentlich super funktionieren.


    aber weil eben viele ausbildungen ihren namen nicht wert sind, dadurch schaut man nicht selten eben herab auf leute, die nur eine ausbildung haben.


    ich meine, wer muss 3 jahre in einer drogeriekette lernen, um einzelhandelskauffrau zu sein. oder systemgastronom bei mcdonalds, die machen dasselbe, was auch die studentische aushilfe macht – habe das selbst mal mitbekommen. wozu braucht es solche aufgeblähten ausbildungen?

    Zitat

    was eine Krankenschwester machen könnte, Gesundheitvorsorge, Katastropehnhilfe, Anleitung zu Hygien in Entwicklungsländrn, Schmerztherapie, was ich z.b nach eine Weiterbildung mache, usw usw Das alles kommt dir nicht in den Sinn, weil du mit Krankenpflege NUR Waschen verbindest

    Fort und Weiterbildungen und Möglichkeiten etwas mehr aus dem Beruf zu machen, sind doch schon lange vorhanden. Ich rede gerade lediglich von der handelsüblichen Pflege auf Station oder im ambulanten. Nicht von denen, die die Chance ergriffen haben, sich weiterzuentwickeln

    Zitat

    weil du mit Krankenpflege NUR Waschen verbindest

    genau das muss aber letztlich auch gemacht werden! ;-)


    meine oma mit pflegestufe 3 hatte zweimal am tag pflege. früh so 30min, abends etwas weniger.


    und in der kurzen zeit bleibt eigentlich null raum für irgendwelche extras, die über die reine grundversorgung hinausgehen.

    Zitat

    ich meine, wer muss 3 jahre in einer drogeriekette lernen, um einzelhandelskauffrau zu sein. oder systemgastronom bei mcdonalds, die machen dasselbe, was auch die studentische aushilfe macht – habe das selbst mal mitbekommen. wozu braucht es solche aufgeblähten ausbildungen?

    Diese Liste ließe sich endlos weiterführen. Man braucht um Bäckereifachverkäuferin zu werden die selbe Anzahl an Jahren, wie für Bauingenieurwesen… Wenn man da mal drüber nachdenkt.


    Nee ich kann deinem kompletten Beitrag nur zustimmen.