wir hatten mal ein kollegin, die sich auch immer krank gemeldet hat, wenn ihr zu viele pflegefälle auf station waren, oder wenn ihr etwas nicht gepasst hat, was eigentlich fast immer der fall war. sie hat es immer gehast auch nur einen einzigen patienten waschen zu müssen, der ganze job hat sie angekotzt, aber gleichzeitig was sie auch zu faul, etwas anderes zu machen, weil das ja ebenfalls Anstrengung bedeutet hätte. diese kollegin hatte vor 6 jahren einen unfallund lag dann als schwerer pflegefall für 4 wochen auf unserer/ihrer station.polytraume, z. glück ist im kopf alles heil geblieben. sie ist jetzt frührentnerin und lebt in einem pflegeheim, sehr traurig und "ironisch" das ganze.

    Zitat

    diese kollegin hatte vor 6 jahren einen unfallund lag dann als schwerer pflegefall für 4 wochen auf unserer/ihrer station.polytraume, z. glück ist im kopf alles heil geblieben. sie ist jetzt frührentnerin und lebt in einem pflegeheim, sehr traurig und "ironisch" das ganze.

    Wie furchtbar. Da hätte ihr wie Umschulung aber auch nix geholfen. Tragisch, sowas.

    ja sehr schlimm, eil sie "pflegefälle" immer als belastung ansah, als sie noch bei uns gearbeitet hat und sie war auch immer recht unfreundliche zu den altem omis, wenn mal pipi ins bett ging und sie dann das bett wieder beziehen musste.