Wer zahlt, wenn man ins Altenheim muss, aber kein Geld hat?

    Hallo,


    meine Oma kommt immer weniger zurecht zuhause und müsste eigentlich in ein Alten/Pflegeheim. Allerdings kann sie sich das bei ihrer Rente absolut nicht leisten und viel Gespartes hat sie auch nicht.


    Meine Frage ist daher: Würde die Pflegeversicherung des Rest bezahlen? Wir haben uns ein wenig informiert. Es würden wohl rund 1500 Euro monatlich fehlen um ein Altenheim bezahlen zu können.

  • 23 Antworten

    Der Staat schaut erstmal, ob verwertbares Vermögen vorhanden ist wie Sparguthaben, Immobilien.


    Wenn da nichts ist, dann werden die nächsten Verwandten überprüft, also zunächst ihre Kinder. Wer da wieviel verdient etc.

    Vermögen hat meine Oma eigentlich keins. Auch keine Immobilien. Kinder hat sie auch nicht. Die Enkelkinder befinden sich alle in der Ausbildung, haben also auch kein Geld. Die Schwestern sind zwar vermögend, allerdings auch nur, weil sie reiche Männer geheiratet haben. Müssen die Männer dann zahlen? Kann ich mir ja nicht vorstellen.

    Zitat

    Müssen die Männer dann zahlen? Kann ich mir ja nicht vorstellen.

    Hättest Du den Link gelesen, wüsstest Du, dass nur Verwandte in gerader Linie einander unterhaltsverpflichtet sein können.

    Hey,


    also bei uns stellt sich die Frage auch gerade, meine Mutter kann jederzeit soweit sein, sie ist 88 Jahre alt und die Eltern meines Mannes sind auch schon um die 80, diese beiden aber ziemlich gebrechlich.


    Du kannst bei der Gemeinde, oder schau mal ins Internet, Beratungsstellen(hier Rathaus, bei meiner Mutter Landratsamt) in Anspruch nehmen, die genau sowas ausgiebig beraten und auch helfend tätig werden. Ruf mal bei Eurer Gemeindeverwaltung an und frag nach.


    Gruß


    Trixi

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Naja, in einem anderen Thread wird deutlich, dass sie zumindest eine Mutter hat.


    Bei uns war es mal so, dass meine Mutter für die Schwiegermutter wegen was aufkommen sollte. Mein (Stief-)vater hat sich aber gewehrt und Einspruch eingelegt. Im Ehevertrag ist zur Sicherheit auch geregelt, dass im Falle einer Scheidung keine Unterhaltsverpflichtungen in jeglicher Form besteht.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Die TE fragte selbst explizit nach den Ehemännern der Schwester der Oma.

    Ich weiss, aber im von mir zitierten Abschnitt geht es um die Kinder + Ehegatten der Kinder der Oma, nicht um ihre Schwestern und deren Männern. Da unter http://www.geldratgeber.de/pflegefall-risiko.html Geschwister als finanzielle Unterstützung kein Thema sind, Kinder und deren Ehegatten aber sehr wohl, ging ich davon aus, dass ev. auch ihre noch lebende Mutter (wenn sie denn mit ihrem Vater verheiratet war) kostenpflichtig sein könnte. Nur so als möglicher Anhaltspunkt für die TE.

    Hallo Confianza,


    hast du mal an Alternativen gedacht?Vielleicht sind diese günstiger.Betreutes Wohnen gibts auch für alte Menschen.Man wohnt mit anderen älternen Personen u. einem Dach,aber jeder hat sein eigenes Zimmer( Wohngemeinschaft) mit Pflegepersonal.Villeicht ist das günstiger.


    Genaueres weiß ich nicht darüber.