• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Die TE fragte selbst explizit nach den Ehemännern der Schwester der Oma.

    Ich weiss, aber im von mir zitierten Abschnitt geht es um die Kinder + Ehegatten der Kinder der Oma, nicht um ihre Schwestern und deren Männern. Da unter http://www.geldratgeber.de/pflegefall-risiko.html Geschwister als finanzielle Unterstützung kein Thema sind, Kinder und deren Ehegatten aber sehr wohl, ging ich davon aus, dass ev. auch ihre noch lebende Mutter (wenn sie denn mit ihrem Vater verheiratet war) kostenpflichtig sein könnte. Nur so als möglicher Anhaltspunkt für die TE.

    Hallo Confianza,


    hast du mal an Alternativen gedacht?Vielleicht sind diese günstiger.Betreutes Wohnen gibts auch für alte Menschen.Man wohnt mit anderen älternen Personen u. einem Dach,aber jeder hat sein eigenes Zimmer( Wohngemeinschaft) mit Pflegepersonal.Villeicht ist das günstiger.


    Genaueres weiß ich nicht darüber.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Es würden wohl rund 1500 Euro monatlich fehlen um ein Altenheim bezahlen zu können.

    Hat deine Oma eine Pflegestufe? Dann würde sie Geld von der Pflegeversicherung bekommen. Das sind momentan bei Pflegestufe I und vollstationärer Pflege 1031 EUR. Oder ist das schon mit eingerechnet?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Also bei uns war das damals (2007) so:


    Meine Mutter musste ihren Altenheimplatz auch uebers Amt finanzieren. Das ist dann so gelaufen. Als mein Vater noch lebte, musste er ihr von seiner Pensionund Rente, nach Abzug seiner Heimkosten und einem gewissen Selbstbehalt, Unterhalt zahlen. Dieser wurde dann nebst dem Geld fuer die Pflegestufe unter Abzug eines monatlichen Taschengeldes (€ 90,00) auf die Heimkosten angerechnet. Der Rest wurde nach Ueberpruefung von uns Kindern, durch das Amt bezahlt. Wir haetten ein Sparguthaben von ca. € 50.000,00 haben duerfen. Die Ehepartner wurden ueberprueft,aber nur darauf,ob sie uns Kindern gegenueber einen Unterhalt zahlen koennten dieser dann mit eventuellem eigenen Eigenkommen den Selbstbehalt uebersteigt. Ansonsten waren die Schwiegerkinder nicht zur Zahlung an meine bzw. unsere Mutter verpflichtet. Schulden wurden unsererseits in voller Hoehe beruecksichtig, ebenso wie Arztkosten, die selbst gezahlt werden mussten. Des Weiteren mussten die keinen Unterhalt an meine Mutter zahlen, die Kinder unter sechs Jahren hatten.