Andauernde Rückenschmerzen, "Atemnot"..Hilfe?

    Hallo zusammen,


    ich hoffe ihr könnt mir die Angst etwas nehmen. Ist mein erstes Posting hier, lese zwar schon länger mit, aber nun hab ich selber ein Thema.


    Erstmal zu mir, ich bin 34 Jahre alt, 1,80 groß und dabei 84 kg schwer. Bei meiner Ernährung gibt es zwar sicherlich luft nach oben, insgesamt ernähre ich mich aber doch schon relativ gesund. Vor Beginn der Pandemie war ich im Fitnesstudio, regelmäßig (2-3x die Woche), seit letztem März wurde es jedoch immer weniger und seit Oktober gar nicht mehr. Beruflich habe ich eigentlich einen stressfreien Bürojob, welchen ich erst seit letztem April ausübe, vorher war ich im Vertrieb im Aussendienst unterwegs. Seit April bin ich ebenso im Homeoffice, d.h., dass ich die meisste Arbeitszeit sitzend verbringe.


    Soweit so gut, nun zum Problem:


    Ich habe Rückenschmerzen, anhaltend seit Anfang Dezember. Diese "Wandern". Mal oberer, mal mittlerer, mal unterer Rücken, mal etwas mehr links, dann mehr rechts. Ist von Tag zu Tag verschieden, ebenso die Stärke der Schmerzen, mal stärker mal weniger bis garnicht. Insgesamt ist es gut aufzuhalten. Allerdings stehe ich jeden morgen mit Schmerzen auf und bin den Tag über recht müde. Die Matratze ist etwa 1 Jahr alt, daher kann ich diese als Fehlerquelle (und da es plötzlich auftrat) ausschliessen.


    Ab und an "wandern" die schmerzen auch mal nach vorn in den Brustbereich, es schmerzt dann in der Region des Solaplexus. Vorgestern noch ziemlich schmerzhaft, heute verschwunden.


    Was mir allerdings wirklich Sorgen macht, ist meine zusätzliche Atemnot, welche etwa 2 Wochen nach Beginn der Rückenschmerzen auftraten.. Wobei Atemnot etwas übertrieben ist, nur habe ich das Gefühl, immer tief durchatmen zu müssen, was mir manchmal eben nicht gelingt, nur wenn ich gähne. Ich spüre praktisch permanent ein Druckgefühl vom Rücken aus.
    Ich bekomme zwar nicht wirklich schlecht Luft, wenn ich nicht drüber nachdenke, schlafe o.Ä. habe ich keinerlei Probleme, nur eben wenn ich drauf achte. Während ich diese Zeilen schreibe hatte ich bis gerade eben garkein Verlangen, tief Luft holen zu müssen. In den letzten Tagen trat das Problem eigentlich garnicht mehr auf, erst heute wieder wirklich merkbar.


    Um das in den Griff zu bekommen, habe ich meinen Hausarzt konsultiert, welcher mir 3x Physio verschreibe, welche ich schon in Ansprach nahm; dadurch ging es mir durch Lösung von Blockaden und Massagen allerdings nur kurzfristig besser. Einen Termin beim Lungenarzt habe ich ebenso gemacht, nur ist eben dieser erst im März.

    Zudem mache ich Übungen von zu hause, treibe Sport zu Hause, im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten- Ich laufe jeden zweiten Morgen meine 4-6 km vor Arbeitsbeginn. gerade heute morgen sogar 10km, danach gehts mir schmerztechnisch auch wirklich besser. Das würde doch eigentlich bei einer ernsthaften Krankheit gar nicht möglich sein, oder?


    Warum ich hier schreibe und wegen solchen "Lapalien" Angst verspüre?


    Zum einen war ich nie wirklich lange krank, Rückenschmerzen und alles weitere gaben sich meistens nach maximal 2-3 Wochen. Jetzt bin ich in Woche 8. Dieses Länge kenne ich von meinem Körper garnicht, und gerade das macht mir wirklich Angst, dass da etwas mehr mit mir los ist.


    Zum anderen habe ich in den letzten 2 Jahren ein nahes Familienmitglied und einen Bekannten verloren, welche beide an Lungenkrebs verstarben, diese hatten ebenso Atemnot und Rückenschmerzen. Aber sicherlich in einem ganz anderen Verhältnis zu meinen Schmerzen.


    Hat hier jemand eine Ahnung, was los sein könnte? Vielleicht aus eigenen Erfahrungen? Ich komme mir beim Schreiben dieser Zeilen wirklich lächerlich vor, aber ich habe alles in meiner macht stehende (Sport, Arzt, Physio) schon in Angriff genommen und die Wartezeit macht mir echt zu schaffen.



    Viele Grüße & bleibt gesund!

  • 16 Antworten

    Das mit deinen Rückenproblemen scheint chronisch zu werden... Steigere dich da nicht so hinein... Warte den Termin beim Lungenarzt ab und gut ist...


    Zur not reibe dich mal mit Voltaren-Gel ein ;-)


    Frage auch mal deinen Arzt nach Behandlung durch Schmerzmittel... Vielleicht hilt es ;-)

    Solche BWS-Blockaden sorgen auch schon mal für Atemnot, mal sticht es links, mal rechts. Das ist ganz normal. Die sind auch nicht nach 3x Physio weg, die kommen immer wieder, wenn du nicht die nötige Rückenmuskulatur hast.


    Bei mir hat sich das ganze 15 Monate hingezogen, hatte in meinem Fall aber wahrscheinlich andere Gründe neben fehlender Muskulatur. Der 4. BW war jeden Tag wieder blockiert, aber auch immer wieder irgendwo anders in der gesamten WS. Aber das muss bei dir ja nicht so kommen. Mach deine Übungen, die dir der Physio sicher gezeigt hat (oder geh zum Rehasport, wenn das wieder möglich ist), aber etwas Geduld wirst du sicher brauchen.

    sportfan schrieb:

    Solche BWS-Blockaden sorgen auch schon mal für Atemnot, mal sticht es links, mal rechts. Das ist ganz normal. Die sind auch nicht nach 3x Physio weg, die kommen immer wieder, wenn du nicht die nötige Rückenmuskulatur hast.


    Bei mir hat sich das ganze 15 Monate hingezogen, hatte in meinem Fall aber wahrscheinlich andere Gründe neben fehlender Muskulatur. Der 4. BW war jeden Tag wieder blockiert, aber auch immer wieder irgendwo anders in der gesamten WS. Aber das muss bei dir ja nicht so kommen. Mach deine Übungen, die dir der Physio sicher gezeigt hat (oder geh zum Rehasport, wenn das wieder möglich ist), aber etwas Geduld wirst du sicher brauchen.

    Krankengymnastik am Gerät ist auch ne Option... Ich leide mit dir ;-)


    Und ab und an nehme ich ein wenig Schmerzmittel ;-D

    ich würde sagen das klingt nach Verspannungen, vielleicht zusätzlich eine (leichte?) Angststörung. Sowohl die Verspannungen als auch Angststörung können für das Gefühl von Atemnot sorgen. Dass etwas ernstes die Ursache ist halte ich für sehr unwahrscheinlich, aber es ist sicher gut dich mal etwas durchchecken zu lassen.

    Sowas kann halt leider zu einem Teufelskreis werden, das eine verstärkt dann das andere. Du könntest es mal mit Entspannungstechniken und Atemtechniken probieren.


    Ich denke bei Lungenkrebs und ähnlichen Geschichten wandert der Schmerz nicht so sehr, und du hättest andere spezifische Beschwerden (Husten und "echte" Atemnot). Ich kenne deine Beschwerden ganz gut und bei mir wars Angststörung und Verspannungen :) Magenprobleme können auch Atemprobleme verursachen, die können sogar so schlimme Symptome machen dass Leute denken sie hätten einen Herzinfarkt. Wenn du da einen Verdacht hast google mal das Roemheld Syndrom - sehr lästig aber völlig harmlos!

    Alles Gute :)

    Atemnot iVm Rückenschmerzen weist fast immer auf Probleme im Brustwirbelbereich hin.

    Versuche mal im Liegen einen kleinen weichen Ball an diese Stellen zu kriegen und bewege dich damit. Kannst Du aber auch gegen eine Tür gelehnt üben. Ansonsten den Brustkorb dehnen, entspannen, dehnen usw., bei gleichzeitiger und richtiger Atemtechnik.


    Es bessert sich schon wenn Du auf eine gesunde Haltung achtest, indem Du gerade sitzt. Die gerade Haltung nimmst Du automatisch ein, wenn Du beim Sitzen die beiden "Hörnchen unter dem Po" spürst. Etwas, worauf man beim Therapeutischen Reiten achten muss.

    Fizzlypuzzly schrieb:

    Atemnot iVm Rückenschmerzen weist fast immer auf Probleme im Brustwirbelbereich hin.

    Versuche mal im Liegen einen kleinen weichen Ball an diese Stellen zu kriegen und bewege dich damit. Kannst Du aber auch gegen eine Tür gelehnt üben. Ansonsten den Brustkorb dehnen, entspannen, dehnen usw., bei gleichzeitiger und richtiger Atemtechnik.


    Es bessert sich schon wenn Du auf eine gesunde Haltung achtest, indem Du gerade sitzt. Die gerade Haltung nimmst Du automatisch ein, wenn Du beim Sitzen die beiden "Hörnchen unter dem Po" spürst. Etwas, worauf man beim Therapeutischen Reiten achten muss.

    Ich weiß nicht ob das so schnell weg geht... Mache damit schon etwas länger rumm... :=o

    Land_Kind schrieb:

    Ich weiß nicht ob das so schnell weg geht... Mache damit schon etwas länger rumm...

    Meine Antwort galt auch nicht dir, sondern dem TE.%-|

    Fizzlypuzzly schrieb:
    Land_Kind schrieb:

    Ich weiß nicht ob das so schnell weg geht... Mache damit schon etwas länger rumm...

    Meine Antwort galt auch nicht dir, sondern dem TE.%-|

    wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es egal bei wem länger dauern kann... ;) der TE muss sich also keine Sorgen machen :)^

    erstmal danke für die Antworten, fange jetzt an aktiv an meiner rückenmuskulatur zu arbeiten und dann seh ich weiter.


    Denke inzwischen, dass sich die Beschwerden ganz anders äussern würden , wenn ich lebensbedrohlich krank wäre. Aktuell nehme ich die Beschwerden tatsächlich nur als " lästig " wahr.


    LG


    Ragnar