Angst an Demenz erkrankt zu sein

    Hallo liebes Forum,

    ich habe jetzt schon länger meine Ängste in Bezug auf Krankheiten im Griff und habe wieder einigermaßen Vertrauen in meinen Körper gewonnen.

    Doch jetzt geht es wieder los.

    Mein Opa hat schon seit ca. 9-10 Jahren Demenz und es geht ihm jetzt immer schlechter...

    Gestern morgen wachte ich auf und alles fühlte sich komisch an, mein Kopf tat weh, ich konnte mich schlecht konzentrieren, usw.

    Dazu fiel mir auf, dass ich einige Sachen vergaß, die man mir 2 Minuten vorher gesagt hatte. Ebenfalls fielen mir oft Wörter nicht ein, und ich versprach mich oft. Kann eine Demenz so plötzlich eintreten und vor allem in meinem Alter??(M 20 Jahre)

    Naja heute bemerke ich immer noch, dass einige Dinge mir schwerer fallen als gewohnt...

    Ich habe nun große Angst, dass die Demenz meines Opas mir vererbt wurde und diese dadurch jetzt schon beginnt.:-|

  • 71 Antworten

    Nein, Demenz in deinem Alter ist nicht wahrscheinlich. Selbst bei Risikogruppen, wie z.B. Personen mit Trisomie 21 beginnt die Demenz in der Regel erst um das 50 Lebensjahr.


    Sieht ganz danach aus, als ob du deine Angst doch nicht so in den Griff hast, wie du gerne hättest.

    Bist du sicher? Gibt es vielleicht nicht eine Form die vererbt wird. (nein ich will es nicht haben) und doch wirklich, ich habe in letzter Zeit kaum noch über Krankheiten nachgedacht... obwohl Symptome vorhanden waren

    Hast du zusätzlich zu deinen Ängsten eine Depression? Sowas kann auch eine Art Demenz auslösen, also von den Symptomen her. Aber mit ein paar einfachen Tests kann das ein Neurologe feststellen.

    B12-Mangel kann auch eine Vergesslichkeit hervorrufen. Und die Angst vor etwas, kann auch zu einer verminderten Gehirnleistung führen. Auch Stress kann zu Vergesslichkeit führen.

    Zudem ist die Ursache von Demenz noch nicht wirklich erforscht. Dr. Hüther, ein Hirnforscher, hat das alte Demenzverständnis mit recht stimmigen Beweisen in Frage gestellt. Das kann man evt. lesen und die Angst davor dürfte dann nicht mehr so groß sein.

    Mit 20 ist das recht unwahrscheinlich.

    Wenn das CT in Ordnung gewesen ist, dann ist da auch nichts.

    Erstmal danke für die Antworten!

    Nein eine wirkliche Depression hatte ich nicht, eher eine schlechte Phase, in der mich Krankheitsängste geplagt haben..

    Aber ich habe gerade 5 Stunden für die Uni gelernt, und da war meine Konzentration bestens, nur wenn ich mir wirklich darauf konzentriere habe ich das Gefühl irgendwas stimmt nicht. Ich teste auch, ob ich mich an Dinge von letzter Woche erinnern kann und da könnte ich auch alles aufzählen...

    Aber diese Aussetzer, in denen ich plötzlich verwirrt bin und kaum einen klaren Gedanken fassen kann machen einem Angst...

    Stress habe ich derzeit relativ viel und mit dem B-12 Mangel weiß ich nicht, wo kann man so einen test machen?

    Also hätte man auf dem ct etwas erkennen müssen (auch wenn es schon 4 Monate her ist)?

    Vielen Dank schonmal im Voraus

    Kleinerhypochonder schrieb:

    und es geht ihm jetzt immer schlechter...

    Ist das auch so oder eher die Bewertung der Angehörigen? Es gibt Demenzkranke, die auch leiden, aber auch genauso den Fall, dass es eher für die Angehörigen hart mit anzusehen ist, die Betroffenen selbst aber subjektiv nicht sehr leiden, auch wenn sie "ih ihrer eigenen Welt verschwinden".


    Ansonsten würde ich bei dir null an Demenz denken und ich halte auch ehrlichgesagt nicht viel von starker Selbstbeobachtung und Ursachensuche, weshalb ich persönlich auch weder Blutbild noch weitere CTs oder oder oder veranlassen würde. Das kann man tun, wenns Dauerzustand wird. Ansonsten: Hat man mal. Gerade wenn du dich aktuell viel sorgst.

    B12 kann man beim Hausarzt testen lassen. Vitamin D wäre auch nicht schlecht.

    Ich halte viel von Selbstbeobachtung, aber nicht, wenn man sowieso ein Hypochonder ist oder war.

    Ich kann’s einfach nicht gut einschätzen, woher diese komischen Phasen am Tag kommen. Fühle mich dann wie in einer Hülle und nehme nichts aus meiner Umgebung wahr. Wenn mir in diesem Moment jemand etwas sagt, bemerke ich das gar nicht, kann aber auch durch die gesteigerte selbstbeobachtung kommen. Also mein Opa leidet nicht wirklich, also hat bis jetzt noch nicht wirklich gelitten. Aber seine Haut fängt an zu faulen und das würde früher oder später zu einer Sepsis führen...

    Er tut mir wirklich so leid:(

    Vielen Dank für eure lieben Antworten

    Kann das CT vom

    August (o.B.) denn wirklich ausschließen, dass ich eine solche Erkrankung nicht habe?

    Oder dass allgemein in meinem Kopf etwas nicht stimmt

    Wie kann das sein, ich habe das Gefühl mein Zustand verschlechtert sich von Stunde zu Stunde. Ich bin nur noch verwirrt und bekomme kaum noch ganze Sätze raus??
    kann mir keiner helfen oder mir einen Ansatz geben

    Dement bist Du sicher nicht, aber Du hast ein sehr massives psychisches Problem und benötigst dringend professionelle Hilfe. Tut mir leid, aber hier im Forum wird man Dir kaum helfen können.


    Alles Gute für Dich!