Angst vor ALS - bitte um Hilfe

    Hallo zusammen,


    auch mich hat die Angst vor ALS erwischt und ich bekomme den Gedanken nicht los...Muskelzucken habe ich jetzt schon (bewusst) ca 2-3 Monate. Täglich und meist in Ruhe wenn ich liege oder sitze. Muss nichts heißen, aber nun gut. Was mich sehr beunruhigt, ist die Tatsache , dass die Zunge ein Vorbote sein kann. Will euch mit den Bildern verschonen, aber an der Linken und auffällig stark an der rechten (hinteren) Seite habe ich ganz schöne Dellen in der Zunge, als ob ein Teil des Muskelgewebes schon abgebaut sei. Sieht echt komisch aus...schon mal was ähnliches an euch aufgefallen? Sprechen und essen geht normal. Zum Neurologen komme ich demnächst noch. Bin Anfang 30 und männlich.

    Danke euch 😊

  • 25 Antworten

    Hallo ,


    also ich bin nicht sicher, wie wir dir jetzt im Forum helfen sollten. Ich habe oft Muskelzucken. Aber ich denke da ehr an Magnesiummangel als an ALS.


    Hier sind keine Ärzte und Hellseher.


    Ich denke der Neurologe wird deine Symptome schon einschätzen können. Wegen der Zunge kannst du ja auch mal zum Zahnarzt gehen.

    Hast du denn auch andere Krankheitsängste? Du kannst das auch gerne nur für dich selbst beantworten aber falls das der Fall ist, solltest du besser zum Psychologen. Die Angst kann sehr belastend sein und man sollte sich nicht quälen.


    Ich hoffe ich konnte dich ein wenig beruhigen. Angst ist immer ein schlechter Ratgeber.


    vg die Kleine

    Hallo,


    hier haben in einem anderem Faden etliche Personen Muskelzucken. Mich übrigens seit 4,5 Jahren eingeschlossen. Viele wissen nicht bzw. irgendwie weiß niemand wo das Zucken herkommt und ebenfalls viele Personen (mich erneut eingeschlossen) haben ein Marathon an Arztbesuchen hinter sich gebracht. Die Tatsache, dass alleiniges Muskelzucken ohne weitere Symptome wie Lähmungen kein Krankheitswert hat, sollte dich erst einmal beruhigen. Gleichzeitig tritt ALS im fortschreitenden Alter auf und eher nicht bei 30 jährigen. Dennoch kann ich dich gut verstehen, da Muskelzucken bei mir mit 20 Jahren angefangen hat und ich teilweise aus der Angstspirale nicht mehr rauskomme. Wenn du weiter zuckst sollte die Zeit ALS ebenfalls ausschließen. Ein wichtiger Punkt welcher mir häufig geholfen hat: Bei ALS geht es kontinuierlich bergab. Es gibt keine zwischenzeitlich Besserungen. Solltest du also mal eine Woche nicht so viel zucken und dann wieder mehr, dann kannst du es auch ausschließen. So meine Meinung.

    Von den ganzen 1235432 Usern diese Forums die wegen ALS Angst hier auftauchten hat nicht ein einziger jemals bestätigt ALS zu haben.

    Besorg dir Magnesium, B12 und sorge für Ablenkung.

    Keine ALS Googelei mehr und im neuen Jahr sollte sich deine Angst erledigt haben.

    Was du an deiner zunge siehst sind unter Garantie Druckstellen der Zähne, fast niemand hat eine 100% passende kleine Zunge im Mund. Und dann sieht die Zunge komisch wellig aus.


    Zuckungen sind fast nie ALS Vorläufer sondern ein auffälliger Kraftverlust im Bein oder arm oder sowas. Diese Fibraltionen kommen meist sehr viel später.


    Ich lehne mich jetzt aus dem Fenster und schließe ALS bei dir aus. Auch ich zucke seit 2 Jahren sehr häufig an verschiedenen Stellen, ALS Angst hatte ich deshalb nie.

    Ich danke euch für die Rückmeldungen. Vor Jahren hatte ich mal mit einer Herzneurose zu kämpfen, also bin daher vorbelastet! Habe mir damals Hilfe geholt von einem Psychologen. Seit dem habe ich das im Griff. Daher gut möglich , dass sich mein Kopf wieder den nächsten „super gau“ sucht.


    Das mit den Druckstellen ist möglich , da ich seit Jahren knirsche. Aber kann ich einen Muskel derart verbeißen? Also dass die „Dellen“ immer da sind!


    Von Kraft und Ausdauer ist bisher noch alles da. Soll ich so bleiben! Und ja das googeln...das hat mich erst wieder in diese Lage versetzt 🙄

    War klar, alle die hier landen haben vorher ausgiebig gegoogelt.

    Wenn nur 1% aller die Angst vor ALS haben dann später auch ALS bekommen, hätten wir Tausende von ALS Erkrankten in Deutschland.

    BB_Dave schrieb:

    Ich danke euch für die Rückmeldungen. Vor Jahren hatte ich mal mit einer Herzneurose zu kämpfen, also bin daher vorbelastet! Habe mir damals Hilfe geholt von einem Psychologen. Seit dem habe ich das im Griff. Daher gut möglich , dass sich mein Kopf wieder den nächsten „super gau“ sucht.


    Das mit den Druckstellen ist möglich , da ich seit Jahren knirsche. Aber kann ich einen Muskel derart verbeißen? Also dass die „Dellen“ immer da sind!


    Von Kraft und Ausdauer ist bisher noch alles da. Soll ich so bleiben! Und ja das googeln...das hat mich erst wieder in diese Lage versetzt 🙄

    Vielleicht Rückenprobleme? HWS?

    Hi.

    Ich möchte dir etwas von mir erzählen.

    Ich bin männlich 31 Jahre.


    Mein Vater ist 2019 verstorben. 6 Monate später hatte meine Mutter einen Krebsverdacht. Ich drehte wortwörtlich durch. Ich fing an zu googeln warum meine Finger in letzter Zeit so komisch waren, wollte mich ablenken...

    Der Krebsverdacht bei meiner Mutter bestätigte sich zum Glück nicht.


    Nachdem ich googelte, kam ich auf ALS. Ich wünsche bis Heute. Ich hätte niemals gegoogelt. Dabei bin ich sowieso hypochrondrisch veranlagt.

    Ich schaute meine Daumenballen... 100x am Tag... guckte mir in Mund...machte Kraftspielchen wie ein bekloppter. Ging zum Neuro. Er fand Karpaltunnelsyndrom auf beiden Seiten. Ich googelte wieder, ALS und Karpaltunnelsyndron von irgendwelchen Leuten gelesen... ahhh.. das war mal ne Fehldiagnose. Usw. Usw.


    Irgendwann fing meine Pobacke an zu zucken...2 Tage lang...ich dachte jetzt hab ichs.. danach wars die Schulter 2 Tage... dann das Knie....dann die Wade... und dann immer mal mikrozuckungen am ganzen Körper. Ich drehte durch. Macht MRT vom Kopf..nix gefunden. Kräftemessungen bei Neuro alles ok. Blutbild alles ok.


    Dann, verglich ich Muskeln der Beine. Und hab tatsächlich einen gravierenden Unterschied in den Adduktoren von 5 cm. Links ist der Muskel fast gar nicht da... Wieder bei 5 Orthopäden usw. Keiner ne Lösung. Was muss es sein? Athrophie...ALS natürlich... usw.

    Irgendwann war ich sehr geschwächt. Ich zog mich aus dem sozialen Umfeld zurück. Vernachlässigte die Arbeit... weil ich immer mich mit der Krankheit beschäftigt habe....


    So. Hast du da Bock drauf? Nein? Dann hör auf zu googeln.


    Jetzt erzähl ich dir auch wie ich gelernt habe damit umzugehen.


    Irgendwann beobachtete ich meinen Körper nicht mehr. Ich hab gesagt zuck doch ist mir scheiss egal. Wenn ich hab verreck ich eh. Zuck einfach mir egal.

    Und plötzlich? Das zucken wurde gravierend weniger... das ganze begann im Januar. Ich lebe schon 1 Jahr damit. Und ich bin auch so alt wie du.

    Es zuckt heute noch... muss ich dir sagen. Nur ich sage ..ohh es zuckt... das wars. Egal. Aber hey. Du kennst die Krankheit auch. Wenn Symptome auftreten bist du nicht noch nach 1 Jahr fit wie vor 1 Jahr.. verstehst du?

    Ich führte ein Tagebuch ... heute tut das weh.... heute fühlt sich das schwach an... die zunge heute so.. Morgen das bein.

    Irgendwann habe ich gemerkt das ALS ja kontinuierlich dich kaputt macht. Da geht's dir nicht gut und schlecht. Sondern Berg ab. Im Tagebuch kannst du dir das ansehen das du da nicht zum Beispiel jeden Tag der Arm is schwach hinschreibst. Bis heute hab ich es noch. Und ich bin unteranderem wegen der Sache noch in Therapie. Das solltest du auch tun.

    Mir hat bis heute keiner die Angst genommen. Weil merk dir. Morgen gehst zum Neuro der zernadelt dir dein Körper mit Strom. Und 1 Woche später hast du bulbäre ALS. Es gibt keine sicherheit. Versuch es zu akzeptieren.

    Ich hoffe ich konnte dir durch meine Geschichte ein wenig helfen.


    P.S. Ich bin z. Z im Krankenhaus wegen tatsächlichen Tumorverdacht im Hals. Hat sich auch nicht bestätigt. 3 Ärzte sagten Tumor im Vorfeld. Gewebeprobe und CT sagten nein.

    Auch Ärzte die dir vllt Angst machen können sich Irren. Letzten Endes. Kannst du eh nichts tun.


    Viel Glück

    also meine Zunge hat auch diese Dellen, glaub nicht dass der Muskel so verformt ist sondern sie einfach ständig dem Druck meiner Zähne ausgesetzt ist. Würden wir mal die Zunge für ein paar Stunden locker raushängen lassen würd sie vielleicht glatter werden (und auch trockener :D )

    Hast du dir denn schonmal überlegt gegen deine Ängste was zu machen? Ich weiß man hat das Gefühl als könne man niemals ohne leben, aber es kann sich zumindest drastisch verbessern wenn man etwas daran arbeitet :)


    zum Muskelzucken wurde eh schon viel gesagt, ich habs besonders oft am Auge gehabt, da hat eine Ärztin mal gesagt dass das oft von den Zähnen kommt - also die Muskeln selbst dürften so gut wie nie das Problem sein, eher Nährstoffmangel usw.

    Hallo ihr lieben.

    Ist von euch hier noch jemand aktiv? Kennt jemand von euch auch symptome wie Sprech- und Schluckstörungen?

    Ich hab total Angst, seitdem ich das bei mir beobachte. Beim trinken fühlt es sich total komisch an und teilweise spreche ich undeutlich. Wie als ist es anstrengend, die Worte klar herauszubringen. Das Gefühl kommt aus dem Hals. Kennt das jemand? Andere haben es noch nicht gehört, auch wenn sie darauf geachtet haben, aber für mich ist es sehr deutlich. Es macht mir solche Angst. Ich hatte seit November bereits andere Symptome, zuerst Schwächegefühl im linken Fuß /Wade. Das ging 3 Wochen und dann war es plötzlich weg. Dann fing es im Arm an, mein rechter Unterarm und meine Hand fühlten sich kraftlos und total verspannt an. Es war wie total heftiger Muskelkater. Hatte auch das Gefühl, weniger Kraft zu haben. Das ganze ging dann auch nach 6 Wochen wieder weg. War in der Zeit bei 3 Neurologen, die alle ALS aus- schlossen. Es wurde unter anderem auch ein emg der Wade gemacht (November) und Ende Januar ein emg des rechten Armes. Alle Untersuchungen waren unauffällig und alle Ärzte sich einig, dass es psychisch bedingt ist. Nun seit etwa einer Woche das Problem mit Sprechen- und leicht mit schlucken. Kann normal essen und auch trinken, aber beim trinken fühlt es sich an, als geht nicht alles runter. Verschluckt habe ich mich noch nicht. Habe vorhin dann auch noch gesehen, dass meine Zunge zittert und zuckt.

    Was meint ihr? Können wirklich auch diese Symptome psychisch bedingt sein? Das Gefühl zu haben, nicht mehr richtig sprechen zu können?

    Ich würde mich über Antworten von euch freuen.

    Lass mal deinen Vitamin B12 und Vitamin D3 Status checken.

    Das was du hier beschreibst klingt nach Mini Beschwerden in die du dich ordentlich reinsteigerst und hat mit ALS nichts am Hut.

    Sitzt du viel in krummer Haltung vorm PC?

    Hast du den ganzen Tag das Handy in der Hand?

    Bist du innerlich immer angespannt?

    Kleiner Tipp,, lass das googlen nach Als.

    Das bringt dich auf die falsche Fährte.

    Sanni1983 schrieb:

    Hallo ihr lieben.

    Ist von euch hier noch jemand aktiv? Kennt jemand von euch auch symptome wie Sprech- und Schluckstörungen?

    Ich hab total Angst, seitdem ich das bei mir beobachte. Beim trinken fühlt es sich total komisch an und teilweise spreche ich undeutlich. Wie als ist es anstrengend, die Worte klar herauszubringen. Das Gefühl kommt aus dem Hals. Kennt das jemand? Andere haben es noch nicht gehört, auch wenn sie darauf geachtet haben, aber für mich ist es sehr deutlich. Es macht mir solche Angst. Ich hatte seit November bereits andere Symptome, zuerst Schwächegefühl im linken Fuß /Wade. Das ging 3 Wochen und dann war es plötzlich weg. Dann fing es im Arm an, mein rechter Unterarm und meine Hand fühlten sich kraftlos und total verspannt an. Es war wie total heftiger Muskelkater. Hatte auch das Gefühl, weniger Kraft zu haben. Das ganze ging dann auch nach 6 Wochen wieder weg. War in der Zeit bei 3 Neurologen, die alle ALS aus- schlossen. Es wurde unter anderem auch ein emg der Wade gemacht (November) und Ende Januar ein emg des rechten Armes. Alle Untersuchungen waren unauffällig und alle Ärzte sich einig, dass es psychisch bedingt ist. Nun seit etwa einer Woche das Problem mit Sprechen- und leicht mit schlucken. Kann normal essen und auch trinken, aber beim trinken fühlt es sich an, als geht nicht alles runter. Verschluckt habe ich mich noch nicht. Habe vorhin dann auch noch gesehen, dass meine Zunge zittert und zuckt.

    Was meint ihr? Können wirklich auch diese Symptome psychisch bedingt sein? Das Gefühl zu haben, nicht mehr richtig sprechen zu können?

    Ich würde mich über Antworten von euch freuen.

    Verspannungen Und Psyche... Haben viele Leute ;-)

    Sanni1983 schrieb:

    Denkst du, Verspannungen können tatsächlich auch solche Sprachprobleme auslösen?

    die können tatsächlich so einiges auslösen. Dass du von solchen Beschwerden gleich auf so eine schwerwiegende (und selten!) Erkrankung wie ALS kommst deutet wirklich auf eine psychische Ursache hin. Hast du überlegt in die Richtung mal zu schauen?

    Ich hab zbsp. eine schwache Zungenmuskulatur und tu mir deshalb auch mit dem Schlucken schwer, nie wäre ich da auf ALS gekommen. Das ist übrigens "normal" im Sinne von, kein Anzeichen einer schweren Erkrankung, und kannst du selbst leicht rausfinden indem du schaust wo deine Zunge liegt wenn du entspannt bist. Sie sollte leicht an den harten Gaumen anliegen, bei mir liegt sie oft faul weiter unten rum :=o


    Wenn du ALS hättest hätten dir nicht schon mehrere Neurologen gesagt dass es das nicht ist, wieso überhaupt das Ärztehopping?