• Angst vor Blinddarmentzündung

    Hallo, Kurz zu meine Geschichte: Ich leide seit längerem an angst und Panikattacken meine Ärztin ist darüber informiert und ich muss mirtazapin einnehmen Knapp vor 4Wochen hatte ich krampfhaft schmerzen am Bauch/Unterleib bin dann natürlich sofort zum Arzt Sie hat meinen Bauch abgetastet und auch eine Ultraschall Untersuchung sowie Urin durchgeführt…
  • 33 Antworten

    Eine Blinddarmentzündung tut nicht nur weh bzw. ich kann mich ereinnern, dass das mein kleinstes Problem war und bei den meisten Leuten die ich kenne denen das passiert ist, war der Schmerz gar nicht mal sooooo im Vordergrund.


    Ich teile aber die Erfahrung der anderen, dass einem einfach mega-sau-übel ist und man sich insgesamt aufgrund der Entzündung sehr grippig und einfach äußerst bescheiden fühlt. Man legt sich in's Bett und es bringt nichts...


    Du merkst, dass Du Dir was einredest. Dass Du es nicht hast und Deine Angst unnormal ist. Und ich will Dir nicht die Illusionen nehmen, aber am SCHMERZ, das, was Du Dir gerade zusammenspinnst, erkennst Du die Blinddarmentzündung tendenziell tatsächlich eher nicht :=o

    Hallo criecharlie


    Das heißt es muss nicht mal schmerzen?


    Hattest du mal eine Blinddarmentzündung gehabt?


    Eine Freundin von mir hatte es mal gehabt, und es ging wieder von alleine wieder weg also ihr Körper hat es selbst wieder in Ordnung gebracht :-) was ich nicht glauben kann..

    Also der Blinddarm ist eigentlich ein Teil des Lymphsystems, so hat es zumindest der KiA erklärt gehabt. Normal ist er 5 - 7 cm. Mein Blinddarm war über Jahre hinweg immer wieder entzündet und es ging wieder weg, also Schmerz, klar, Unwohlsein, aber nicht so schlimm.


    Iwann war mir mal sooo schlecht geworden, ich weiß noch, dass ich mich im Garten in die Wiese gelegt habe. Danach hatte ich dann dauerhaft Bauchschmerzen, aber wie gesagt nicht schlimmer als Blähungen oder Völlegefühl. Wir sind aufgrund der Vorgeschichte zum Arzt und dann musste ich operiert werden. Man hat dann festgestellt, dass mein Blinddarm 21 cm gewesen war, wahrschinelich hat er sich deshalb ständig entzündet, aber dann ging es wieder. Irgendwann war er halt fällig.


    Und ich habe auch einige kennengelernt, da war es so. Aber: man gewöhnt sich auch an Schmerz und wenn man es ignoriert, ist ein Durchbruch eine super-schlimme Angelegenheit, um es mal vorsichtig auszudrücken.


    Aber ja, man kann, zumindest aus meiner Erfahrung und derer anderer auch eine Entzündung haben, ohne, dass es wehtut. Bis es halt iwann richtig heftig wird.


    Du bist NICHT vor einer Entzündung sicher, nur, weil Du den Schmerz beobachtest. Du meinst, Du bist auf der sicheren Seite, wenn Du darauf achtest, aber noch mal:


    dem ist nicht so.


    Nur wenn es richtig kracht, DANN kann man sich sicher sein Insofern kannst Du Dich nun weiter verrückt machne und ständig zum Dok rennen, es kann aber passieren, dass Du es trotzdem iwann hast, Du es abrer gar nicht bemerkst. Oder Du versuchst es abzuhaken, denn wenn es dann wirklich akut werden sollte: dann merkst Du es.

    Hallo nochmals criecharlie.


    Danke für dein Antwort


    Also das heißt im Klartext, das bißchen Schmerz was ich verspüre nicht auf die goldene Waage legen, wenn es eine akute Blinddarmentzündung ist/wird merkt man das ohne das man selber abtasten muss und höchstwahrscheinlich ist auch die Angst vor einer Operation weg weil man einfach den Schmerz weg will . .


    Also meine Freundin hatte vor 10Jahre eine Entzündung gehabt, und nachdem Antibiotika Behandlung ist ruhe.


    Durch diese abtasterei tut mir die stelle tatsächlich weh :-) hab damit aufgehört es kommen halt hin und wieder Krämpfe, stechender Schmerz aber dann beruhigt sich das ganze..


    Diese Beobachtung und ständige panische angst macht mich einfach nur fertig. . .


    Ich bin schon bei einem Psychiater und lass mir auch helfen hoffentlich kann ich mal meine Ängste im griff bekommen, weil dadurch habe ich meinen Arbeitsplatz sowie viele Freunde verloren :-(. . .


    Wenn ich Glück habe, fange ich im Januar an zu arbeiten, mal sehen ob ich das ganze durchziehen kann.


    Täglich Krankheitsängste, angst vor Krankenhaus, angst vor Operationen, angst vor der Angst, einfach nur grausam.


    Und momentan eben Kopfzerbrechen wegen Blinddarmentzündung naja ich hoffe es legt sich wieder.


    Es tut mir leid wenn ich hier Romane schreibe, aber wenn ich das aus meiner Umkreis jemanden erzähle, wird nur gelacht und dieser blöder Spruch kommt: du bist doch verrückt, trink mal was. . .ist traurig aber wahr. .

    Zitat

    Ich leide seit längerem an angst und Panikattacken meine Ärztin ist darüber informiert und ich muss mirtazapin einnehmen

    Was heißt du "musst"? Möchtest du, hilft es dir, hast du es anders nicht in den Griff bekommen (bzw. bist du noch dabei?)

    Zitat

    Einige sagen, das man das nicht sofort operiert und das es selber heilen kann. .

    Wenn man eine leichte hat, kann das sein. Es endet nicht immer in Not OP. Aber du hast ja nichtmal eine.

    Zitat

    Ich habe keine extreme schmerzen, nur wenn ich daran denke, bekomme ich exakt dort schmerzen wo der Blinddarm ist, wenn ich abgelenkt bin ist alles in Ordnung

    Da hast du ja eigentlich schon deine Antwort. Zumal sich bei einer akuten Blinddarmproblematik die Schmerzen nichtmal direkt genau auf die Stelle beschränken.


    Dein Abtasten bringt wirklich gar nichts. Und ja, wenn ich mir an eine beliebige Körperstelle mehrfach täglich drücke, tuts auch irgendwann weh.


    Du solltest an deiner o.g. Erkenntnis weiter arbeiten, auch wenn es schwer fällt.


    Dass bei Ablenkung alles in Ordnung ist und dir das auch so viele Ärzte bestätigt haben, ist eindeutig.


    Dein eigentliches Problem hat nichts mit dem Blinddarm zu tun. Meiner Meinung nach verschlimmerst du deinen Zustand mit jedem Mal, wo du nachgibst und panisch zum Arzt läufst. Irgendwann muss man sich auch mal zusammenreißen - und ja, das geht auch mit Angststörung. Ansonsten bist du schnell in einer rasanten Abwärtsspirale...

    Zitat

    Also das heißt im Klartext, das bißchen Schmerz was ich verspüre nicht auf die goldene Waage legen, wenn es eine akute Blinddarmentzündung ist/wird merkt man das ohne das man selber abtasten muss und höchstwahrscheinlich ist auch die Angst vor einer Operation weg weil man einfach den Schmerz weg will . .

    :)=

    ...was mir noch eingefallen ist...


    als Laie kann man ehrlich gesagt oft gar nicht einschätzen, wo es wehtut, beispielsweise kann das Herz keinen Schmerz empfinden, wenn was in der Ecke schmerzt, sind es andere schmerzempfindsame Organe, deren Schleimhaut etwas aufgeworfen wurde bzw. es manchmal augrund Blähungen etc.. Platzprobleme gibt.


    Beim Blinddarm ist es ähnlich. Dort, wo man die Schnitte/Löcher sieht, ist der Blinddarm eigentlich selten denn 1. wird oft woanders reingegangen und 2. ist der Blinddarm länglich, d.h. es wird abgeschnitten und das Teil ist eher nicht direkt unter der Narbe.


    Noch mal ein Argument dagegen, dass Du Blinddarmschmerzen hast.

    ....vergessen:


    ich habe es bei zahlreichen eigen erlebten Operationen oder von meiner Medizinerverwandtschaft schon oft gesehen bzw. gehört, dass die Instrumente oft richtig lang sind, beispielsweise geht meine Kardiologen-Verwandtschaft für das Herz im Oberschenkel rein, ein Plexuskatheter, der die Hand/Fuß betäuben soll, geht am Ansatz der Extremität in den Körper etc.. , klar, die äußere Narbe ist sichtbar, aber INNEN sind die Narben oft ganz woanders.

    Zitat

    [...]

    [...] Dass man Schmerz nicht immer am Ort des Geschehens spürt hat nichts damit zu tun, dass man Herzkatheter natürlich nicht direkt durch die Brust ins Herz bekommt. Absurd ;-D

    Hallo ihr lieben :-)


    Mnef: vielen dank für deine Antworten :-)


    Nur was zwischen dir und criecharlie uneinig ist, hab ich nicht so ganz verstanden:-)


    Ja, ich habe jetzt die tage weder mich abgetastet, weder mich intensiv beobachtet. . .Es ist wirklich manchmal erschreckend was die Psyche mit uns machen kann, kaum denk ich dran Schmerz es :-)


    Zitat: Dein eigentliches Problem hat nichts mit dem Blinddarm zu tun. Meiner Meinung nach verschlimmerst du deinen Zustand mit jedem Mal, wo du nachgibst und panisch zum Arzt läufst. Irgendwann muss man sich auch mal zusammenreißen - und ja, das geht auch mit Angststörung. Ansonsten bist du schnell in einer rasanten Abwärtsspirale...


    Das stimmt, immer wenn ich panische angst habe, gehe ich akut in die Sprechstunde. . .Es kostet viel kraft sehr viel sogar. .


    Schade das es keine Tablette gibt wo man einnimmt und der Angst ist weg :-)

    Machst du denn eine Therapie oder nimmst du nur Medikamente?


    Und seit wann nimmst du die? Wenn sie dauerhaft nicht helfen, sollte der Verschreiber die Medikamentierubg ändern, sonst bringt das ja alles nix.

    Ich nehme dieses Medikament seit 4Jahre schon. . .


    Aber nur abends bevor ich schlafen gehe. . .


    Gesprächtherapie mache ich, ja.


    Aber wirklich eine Besserung verspüre ich nicht wirklich. . .

    Dann solltest du vielleicht langsam mal ein anderes probieren. Weiß der verschreibende Arzt, dass du keinerlei Wirkung spürst? Das kann zwar immer eine Weile (Monate) dauern, aber nach 4 Jahren kann man doch davon ausgehen, dass es einfach das falsche für dich ist.

    Hab ich schon gesagt, sie meint ich soll das nehmen. .


    Hatte mal escitolapram (hoffe richtig geschrieben) genommen wegen diese Medikament hatte ich einen Verkehrsunfall. . .das sind extrem starke Tabletten. . .Zumindest für mich. . .

    Uff ":/ Dann Fall für Arztwechsel. Wenn du keinerlei Besserung spürst, ist es Irrsinn, 4 Jahre (!) auf dieses Medikament zu pochen.


    Ich gehe mal davon aus, dass du dadurch keine Wunderheilung erhoffst. Da müsste man dann wirklich sagen "Nur eine Pille schafft das nicht". Aber wenn gar keine posiitven Effekte dadurch bemerkbar sind, ist das wirklich unsäglicher Mist.


    Manchmal muss man eben 2, 3 oder mehr Präparate probieren, bis man das richtige hat.