Angst vor Medikamenten

    hallo ihr lieben,

    Also irgendwie hab ich immer so Angst vor neuen Medikamenten das ich vieles schon gar nicht nehme.

    Hab vor 1 Jahr ein neues Asthmaspray bekommen da hab ich mein altes einfach weitergekommen weil ich so schiss vor neuen Medis habe.

    Nun war ich gestern beim Ortopäde wegen Schmerzen im Finger wird wohl ne Arthritis sein er hat mir prednisolon 10mg also ein Cortison verschrieben...

    Also des hat heute Stunden gedauert bis ich mich getraut habe die erste Tablette zu nehmen und erst als mein Freund da war die Tablette genommen falls es mir schlecht gehen sollte.

    Habt ihr sowas auch?

    Wie geht ihr damit um?

  • 10 Antworten

    Warum soll dein Asthma-Medikament gewechselt werden. Da würde ich unbedingt mit deinem Arzt in Ruhe besprechen, welche Ängste du vor dem neuen Präparat hast. Er wird dir sie hoffentlich nehmen können.


    Dass du bei Kortison vermutlich Angst vor den NW hast, kann ich gut verstehen. Wobei 10mg wirklich nur eine geringe Dosis ist. Die gefürchteten NW treten i.d.R. erst bei deutlich höheren Dosen über einen längeren Zeitraum eingenommen auf.


    Ich hatte auch beim ersten Mal Novalgin nehmen, Angst vor den NW. Daher habe ich es auch nur in Begleitung eingenommen. Wenn es dir hilft, dass jemand im Notfall da ist, würde ich mir nix dabei denken.


    Zusätzlich würde ich definitiv vor einem neuen Medikament den Arzt detailliert über die Wirkung, NW, etc. befragen, damit er dir deine Ängste nehmen kann. Beipackzettel lesen ist in der Regel nicht hilfreich.

    Hey, ich habe das auch wie Du es beschreibst u sobald ich was nehmen muss- wie Antibiotika. Bin ich völlig ängstlich. Traue mich nichts zu nehmen etc. Nur in Beisein von einer vertrauten Person u dann warte ich ob was passiert :( Weißt Du den Auslöser? Bei mir kam es durch eine Unverträglichkeit auf ein Medikament ...

    grundsätzlich finde ich es ok nicht alles achtlos zu schlucken ...man kann durchaus hinterfragen, ob man gewisse Dinge wirklich nehmen muss aber wie Du es beschreibst ist es eine Art angststörung, die für den Betroffenen sehr belastend sein kann oder ist

    Manche Medikamente, die einem der Arzt verschreibt, benötigt man tatsächlich nicht. Manche benötigt man aber lebensnotwendig. Dies zu unterscheiden, setzt aber einiges an medizinischem Wissen voraus.


    Mitunter habe ich Diskussionen mit dem Hausarzt. Ein Beispiel: Ich tauchte an einem Freitag, d.h. direkt vor einem Wochenende mit einer zunehmend schmerzhaften Mittelohrentzündung bei ihm auf. Schon nach wenigen Minuten war für ihn die Diagnose klar. Er wollte mir ein orales Antibiotikum verschreiben. Ich fragte, ob es denn nicht auch ein lokales Antibiotikum täte. Seine Antwort war, dass ich es ja gerne versuchen könne, doch glaube er nicht, dass das ausreicht. Somit schrieb er mir beides auf ein Rezept, falls es sich am Wochenende weiter verschlimmern sollte. Leider benötigte ich am Wochenende tatsächlich ein systemisches Antibiotikum. Mein Doc hatte also Recht.


    In anderen Fällen löste ich ein Rezept aber gar nicht erst ein, z.B. rezeptpflichtige Mittel gegen Schmerzen.


    Ich nehme tagtäglich um zehn verschiedene Medikamente, die alle auch lebensnotwendig sind, d.h. ich kann leider auf nichts davon verzichten.


    Mein Rat: Man sollte beim Arzt immer fragen, warum man dieses oder jenes Medikament nehmen soll und ob es wirklich notwendig ist. Ein guter Arzt erklärt einem das dann auch.

    emely31 schrieb:

    Hey, ich habe das auch wie Du es beschreibst u sobald ich was nehmen muss- wie Antibiotika. Bin ich völlig ängstlich. Traue mich nichts zu nehmen etc. Nur in Beisein von einer vertrauten Person u dann warte ich ob was passiert :( Weißt Du den Auslöser? Bei mir kam es durch eine Unverträglichkeit auf ein Medikament ...

    Ja bei mir auch hatte schon 3 Fälle von Antibiotika die ich nicht vertragen habe von Hautausschlag, Erbrechen und totale Panikattacken.

    Einmal sollte ich ein Schilddrüsenhormon nehmen weil angeblich Unterfunktion naja der Arzt hat mich nicht aufgeklärt daa man erst niedrig anfängt hab 2Tage zu hohe Dosis genommen mir gings so schlecht.

    Habe mich dann erneut testen lasse da war alles top mit meiner Schilddrüse*:)

    marcoegg schrieb:

    Wo kommt deine Angst den überhaupt her?

    Hab schon paar mal was nicht gut vertragen oder bin leider bei einem Schilddrüsenhormon nicht richtig aufgeklärt worden und dann gings mir super schlecht vermutlich daher

    Ich hab n ganz ganz niedrig Dosiertes Asthmaspray und er hat eben eins empfohlen womit er gute Erfahrung hat.

    Da meine Werte nun auch nicht so top waren.

    Hab es ihm das letze mal beim Termin gesagt er hat mir dann viel erklärt aber auch gesagt wenn ich nicht möchte dann muss ich natürlich nicht

    Du hast absolut recht.

    Ja es gibt Medis die wichtig sind.

    Manches kann man aber durchaus mit anderen Mitteln bekämpfen.

    Ich war zb mal beim Arzt weil ich hHalsschmerzen hatte ja klar Mandelentzündung da muss n AB her nach 2Wochen wieder ja ok nochmal AB beim 3. Mal war ich dann mal beim HNO er sagte sie haben keine Mandelentzündung sondern Mandelsteine die entfernte er dann :)=:)=

    Deine schlechte Erfahrung mit Medikamenten erklärt warum Du nun so ne Panik vor neuen Medis hast. Ich hab’s ja auch u es ist echt anstrengend für einen selbst u das Umfeld ...

    Therapie?