Angst vor Schlaganfall

    Hallo,


    Ich bin m/15 und bin Psychosomat. Außerdem habe ich dauerhaft Angst vor Krankheiten (hypochondrie). Nun habe ich starke Angst vor einem Herzinfakt oder einem Schlaganfall. Ich habe die Symptome gegooglet und habe heute gar keine Anzeichen für irgendwas von beiden gehabt. Trotzdem kann ich mich nicht beruhigen und denke trotzdem,dass ich einen bekommen könnte. Ich kontrolliere dauerhaft ob ich meinen linken arm noch richtig spüren kann, damt ich merke wenn er taub wird... ich mache mir große Sorgen obwohl es in meinem ALTer eher untypisch ist (glaube ich). EEG UND MRT sind alle in Ordnung und in Behandlung bin ich auch.


    Ich hoffe jemand weiss eine lösung für mich die ich schnellst möglich anwenden kann.


    LG Pascal

  • 2 Antworten

    Ist nicht nur untypisch sondern nahezu Ausgeschloßen.


    Was soll man dir Raten? Du bist doch schon in Behandlung. Da kann man nicht viel mehr Raten ausser dass du dich Ablenken solltest.


    Les nen spannendes Buch, gucke Filme oder spiel nen aufregendes Spiel.


    Aber egal was du tust: Google nicht und beschäftige dich nicht mit dem Thema.


    Besteht die Möglichkeit einer stationären Therapie?

    hey!


    als jemand der in der exakt gleichen position war wie Du, kann ich Dir nur eines wirklich raten


    suche dir eine gute Psychotherapie. Du brauchst jemanden, der Dir hilft, Deine Gedanken und Ängste umzulenken.


    Leider funktioniert die Logik bei Menschen wie uns nicht so einfach. Sich zu sagen 'das ist sehr unwahrscheinlich' oder gar 'unmöglich' hilft nicht, die Ängste zu mindern.


    Was du akut machen kannst, sind Atemübungen oder Entspannungstechniken, um die Panikreaktionen ein wenig zu mildern.


    und dann so schnell wie möglich zu einem guten Therapeuten, der mit Dir zusammen Strategien gegen die Angstgedanken findet (mit Gespräch oder Medikamenten, das müsst ihr zusammen rausfinden)


    Falls die Panik zu groß wird, kann für den Not- und Ausnahmefall auch ein beruhigendes Medikament helfen,


    Leider gibt es keinen Schalter, mit dem man solche Ängste wegknipsen kann. Da hilft nur eine professionelle Unterstützung.

    Hallo Pascal,


    Du weißt ja selbst, dass Deine Angst unbegründet ist. Du hast sie aber trotzdem. Dem ist nur mit einer fähigen Psychotherapie beizukommen, dazu natürlich auch sehr viel Eigenarbeit. Bist Du in einer Psychotherapie? Falls ja: Seit wann? Hast Du den Eindruck, dass Du beim Therapeuten/der Therapeutin gut aufgehoben bist? Erkennst Du Fortschritte?


    Eine so heftige Angststörung braucht Zeit, und möglicherweise benötigst Du auch ein Medikament.

    Zitat

    Ich hoffe jemand weiss eine lösung für mich die ich schnellst möglich anwenden kann.

    Den berühmten Ausschaltknopf gibt es leider nicht. Du kannst aber einiges mit Sport (z.B. in einem Verein oder in einer festen Gruppe), einem begeisternden Hobby und mit gezielten Entspannungsübungen erreichen. Da gibt es unterschiedlichste Ansätze, und nicht alle sind für jeden geeignet. Ich persönlich mag die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen (PMR). Danach kannst Du googeln. Es gibt viele Anleitungen. Andere kommen gut mit Autogenem Training oder Yoga klar. Auch dazu kann Dir Google viel liefern.


    Das Googeln nach Schlaganfall- oder Herzinfarktsymptomen lass' bitte. Das zieht Dich nur noch weiter runter.


    Alles Gute für Dich!

    Vielen Dank euch und ja ich bin bald auf der warteliste einer klinik, jedoch kann das bis zu 3 monaten dauern :/ ich versuche mich Abzulenken aber irgendwie funktioniert das nicht so richtg. Ich spiele aber Tischtennis in einem Verein und das ist mein einziger Sport im Verein. Leider habe ich nicht das Gefühl, dass es in der therapie gut verläuft oder sich was bessert,da diese nur alle 2 wochen ist und ich das ganze schon 1 1/2 Jahre habe. Am anfang war es aber noch nicht sooo schlimm wie es jetzt ist. Das mit dem googlen ist echt keine so gute idee, aber in diesen situationen möchte ich irgendwie nur herausfinden was es sein kann. :( Vielen Dank für die ganze hilfe hier und ich werde mal nach entspannungtechniken googlen und nicht nach KRankheiten oder sowas ähnliches.


    LG pascal

    Hyperion

    Hoffentlich hast Du da Pascals Geschmack getroffen. Ich fand die Musik beider Links einfach nur grauenhaft. :-o Wenn Pascal Tischtennis spielt, wird er vermutlich auch etwas anderes schön finden. Ich kann mich natürlich irren. ;-)

    Pascal11

    Du hast vielen schon mal sehr viel voraus, nämlich die Einsicht. Dir ist bewusst, dass Du nichts hast, was Dir aber Deine Angst trotzdem nicht nimmt. Glaube mir, andere sind da bei weitem nicht so weit. Manche rennen jahrelang von Arzt zu Arzt, weil ihnen ihre Psyche die für ihre Krankheitsangst passenden Symptome liefert. Sie wollen einfach nicht glauben, dass das eigentliche Problem psychisch ist. Solche Geschichten kannst Du auch hier im Forum sehr häufig lesen.


    Und nochmals: Alles Gute für Dich und von Herzen viel Erfolg bei Deinen Bemühungen, diese besch***ene Angst loszuwerden! :)* :)* :)*