• Angst wegen erhöhtem Blutwert - Vitamin D Mangel Zusammenhang?

    Liebe Mitglieder, ich bin mir nicht sicher ob ich im richtigen Forum bin, aber Angst habe ich :) Also Aufgrund einer Magenspiegelung wurde routinemässig auch der Blutwert der - Alk. Phosphatase abgenommen. Hatte zuvor noch nie einen Blutbefund, wo er mit abgenommen wurde. Das Blut wurde sofort abgenommen, nachdem ich aus der Sedierung aufgewacht bin. Der…
  • 41 Antworten

    Übereifrig passt wohl eher auf unnötige Untersuchungen zu so geringfügig erhöhten Blutwerten, dass sie nicht mal einen Krankheitswert haben.

    chi schrieb:

    Ich weiß genau was ich schreibe und wovon ich rede. Eine Sono wegen einer winzigen Erhöhung der alk. Phosphate ist absolut übertriebener, unsinniger und unnötiger Blödsinn. Kostet Geld, kostet Zeit, bringt bezüglich des Wertes keine neuen Erkenntnisse und dient lediglich dazu, die ängstliche Patientin mit einer Untersuchung zu beruhigen, bei der bzgl des Wertes eh nichts rauskommen kann. Lächerlich ist das. Und unnötig.

    Es wäre vielleicht so, wenn die Patienten darauf bestehen würde obwohl kein Arzt einen Anlass dazu sieht. Hier wars aber doch umgekehrt, der Arzt empfahl, das zu tun. Soll sie sich besser auskennen als der Arzt, dessen Emfehlung als unnötig abtun und die Untersuchung ablehnen?

    Flöckchen1 schrieb:

    Der Wert war - 1,95 - Norm 0,58 - 1,75 mikromol/sl


    Nun ist dieser laut BW noch weiter gestiegen :(


    Alk. P - 2,11 - Norm 0,58 - 1,75

    Es wurde ein um 8 Prozent höherer Wert als bei der ersten Analyse gemessen. Aber auch der neue Wert liegt noch absolut im Bereich der geringfügigen Erhöhung.


    Damit meine ich nicht, daß man den Befund ignorieren sollte.


    Um festzustellen, wie es Deinen Knochen geht, könntest Du dich an einen Osteologen wenden. Zum Finden hilft http://dv-osteologie.org/osteologe-dvo


    Ein Präparat mit 4.000 IE Vitamin D kannst Du ohne weiteres einige Wochen lang einmal täglich einnehmen. Möglichst zu einer Hauptmahlzeit. Der Vitamin-D-Mangel sollte damit nach 1-2 Monaten eigentlich behoben sein.


    (Für eine sehr schwere, fettleibige Person, z.B. 160 Kilogramm oder noch mehr, wäre eine Tagesdosis von 4.000 IE Vitamin D eher zu niedrig. Aber ich nehme mal an, daß Dein Gewicht nicht so hoch ist?)

    Sie informiert sich doch eh hier, ist also eine mündige Patientin, die auch bei mehreren Ärzten Blut abnehmen lässt und nicht nur ja und Amen sagt. Warum sollte sie eine Bauchsono bezüglich eines geringfügig erhöhten Wertes NICHT infrage stellen? Natürlich empfiehlt der Arzt Untersuchungen, die er sich schön bezahlen lässt. Vom Rezept für Vitamin D hat er nicht viel, das spart er ein. Aber die Bauchsono, die wird bezahlt. Ansonsten stand es hier schon oft genug und die Infos kann man sich auch anlesen oder beim Arzt erfragen: " Hat der AP von 2,x einen Krankheitswert?" Antwort eines guten Arztes: "Nein, aber wir werden das sicherheitshalber im Auge behalten". Fertig.

    chi schrieb:

    dass sie nicht mal einen Krankheitswert haben.

    Da muss ich doch mal widersprechen. Die erhöhte AP kann durchaus auf ein Knochenproblem hindeuten (evtl. auch auf was anderes, aber die Leberwerte sind ja völlig o.k., so daß es mir weniger wahrscheinlich erscheint).

    Vielleicht(!) ist es eine (beginnende) Osteoporose, und das ist durchaus eine Krankheit.

    Witzig, dass u.a. netdoktor selbst etwas ganz anderes behauptet xD Osteoporose erkennt man übrigens auch nicht mit einer Bauchsono und auch da gäbe es noch andere Blutwerte zu bestimmen, bzw. nachzubestimmen, hätte der Arzt den Verdacht gehabt. Selbst für eine beginnende Osteporose ist der Wert btw noch viel zu gering erhöht. Benitas Erklärung ist um ein vielfaches wahrscheinlicher und passt ins Gesamtbild. Von "im Auge behalten" schrieb ich im übrigen selbst.

    Ich bin absolut entsetzt mit was für einer Bösartigkeit Sie hier argumentieren
    chi


    Ich habe Beschwerden und gehe nicht aus Lust und Laune zum Arzt!

    Das man bei der Blutabnahme auch noch erhöhte Werte festgestellt hat, ist ja eventuell ein Hinweis das etwas nicht stimmt. Und ja es ist auch mein Recht ein Bauchultraschall zu machen wenn ich es für gerechtfertigt halte.

    Wenn Sie Beschwerden haben können Sie gerne "um Bäume" tanzen und hoffen das es weg geht. Ich möchte aber wieder beschwerdefrei werden und wenn mir der Arzt zu der Untersuchung rät da man eventuell etwas ausschliessen kann damit man die tatsächliche Ursache findet ,dann habe ich absolut kein schlechtes Gewissen!

    Zumal ich schon seit vielen Jahren nicht mehr eine Bauchsono machen lassen habe. Sie tuen als wenn ich wöchentlich da antanze !!!

    Es ist traurig das Leute wie Sie hier anscheinend nur Ihren Frust auslassen als ordentlich miteinander Rat auszutauschen.

    Erhöhte AP Werte können auch etwas mit den Bauchorganen zu tun haben und genau das soll abgeklärt werden - wie Gallensteine ect.

    Es ist ja schlimm wie ich mich hier vor Ihnen -CH-I rechtfertigen muss.

    @Flöckchen1


    Du befindest Dich hier in einem Forum, in dem Dir Laien antworten. Einige von diesen sind chronisch krank und antworten auf der Grundlage von dem, was sie selbst kennen. Dessen solltest Du Dir bewusst sein.


    Fragwürdige Befunde würde ich grundsätzlich mit dem behandelnden Arzt und nicht hier im Forum besprechen.


    Ich selbst bin multibel chronisch krank, und natürlich tanzen bei mir stets etliche Laborwerte ordentlich aus der Reihe. Ich werde aber einen Teufel tun, so etwas hier zur Diskussion zu stellen, weil es rein gar nichts bringt.


    Du hast Beschwerden, also bleib' am Ball. Ich wünsche Dir eine Diagnose und eine hilfreiche Therapie.


    LG Monsti

    Liebe Monsti,


    das ist mir bewusst und ich wollte nur wissen ob vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir nur einen Rat geben kann.

    Umso schlimmer ist es, wenn welche meinen als hätten sie Kenntnis über alles und jeden ,gerade weil wir hier wohl alle Laien sind . :)z

    Ich werde auch am Ball bleiben und mich von solchen Kommentaren nicht verunsichern lassen.


    Liebe Grüße @:)