Der Hypochonder-Plauderfaden und seine Helfer

    Anmerkung der Moderation: Der Hypochonder-Plauderfaden ist ein Faden für Betroffene, welche unter einer Angsterkrankung leiden. Ziel dieses Fadens ist es, die Ängste untereinander zu besprechen, Erfahrungen auszutauschen und Methoden zu suchen, wie man in Zukunft anders mit der Angst umgehen kann. Auch Therapien und Therapiefortschritte können hier ausgetauscht werden.


    Durch das Engagement der Mitschreiber und ihren Erfahrungen soll es gelingen, wieder Vertrauen in den eigenen Körper zu gewinnen und die übertriebene Angst abzubauen.


    In der Gemeinschaft und der begleitenden Therapie sollen Lösungen für die möglichen belastenden Lebensereignisse gefunden werden, um die Angst vor der Angst zu verändern, sodass die Symptome abklingen.


    Einigen Menschen fehlt leider die nötige Krankheitseinsicht, sodass sie beständig nach Symptomen zu ALS/MS, HIV/AIDS, Krebs etc. fragen, nach weiteren Symptomen suchen, ärztliche Untersuchungsergebnisse anzweifeln und sich nicht in therapeutische Behandlung begeben. Daher ist die Krankheitseinsicht, die Einsicht und der Wille zur Veränderung sowie die Bereitschaft die übertriebene Angst abzubauen eine Voraussetzung für die Teilnahme in diesem Faden.




    Da ja der Angst vor ALS-Faden geschlossen wurde, was natürlich viel einfacher ist, als die betreffenden Nutzer einfach zu sperren, möchte ich für alle Hypochonder und ihre Helfer einen neuen Faden eröffnen.


    MIR tut es gut mich mit anderen Hypochondern auszutausche.


    MIR tut es gut, von den Nichthypochondern einen Popotritt zu kriegen, wenn ich mal wieder freidrehe.


    Ich hoffe sehr, dass ein paar der alten Garde und selbstverständlich auch neue Angsthasen hier her finden, damit wir wieder ein Eckchen haben, wo wir klönen können.


    Und ich hoffe auch, dass User die medizinischen Bullshit verbreiten einfach gesperrt werden, nicht Fäden, die in den letzten Jahren VIELEN Menschen geholfen haben.

  • 1 Antworten

    ...ich bezweifle, dass das eine sehr sinnige Aktion war den ALS faden zu schließen. Dafür werden jetzt jeden Tag vermutlich noch mehr eigenständige ALS Fäden in den Unterforen Neurologie und Krankheitsängste entstehen. Das nenne ich dann "erfolgreiche Auslagerung".

    Zitat

    ...ich bezweifle, dass das eine sehr sinnige Aktion war den ALS faden zu schließen.

    Doch, ich fand schon länger, dass da ein totes Pferd weiter geritten wird. Irgendwann ist einfach alles gesagt gewesen. Und dann blieben nur noch Grabenkämpfe und Diskussionen um Themen, die bereits hundertmal erörtert wurden.

    Zitat

    Dafür werden jetzt jeden Tag vermutlich noch mehr eigenständige ALS Fäden in den Unterforen Neurologie und Krankheitsängste entstehen. Das nenne ich dann "erfolgreiche Auslagerung".

    Kann sein, kann aber auch nicht sein. Die Verlinkung auf den alten Faden ist ja immer noch eine Option.

    Es werden ja heute schon ständig neue Fäden zum Thema ALS Angst eröffnet, in denen immer die gleichen Leute schreiben.


    Da wird sich in Zukunft nix dran ändern.

    Ich würde sagen, wenn hier dasselbe losgeht wie im alten Faden und immer ein und diesselbe Frage hundertmal gestellt wird - dann verlinken wir einfach den alten Faden und gut ist.


    Hier gehts ja laut Äpfelchen um Hypos allgemein und nicht speziell um ALS Hypos. ;-)

    Ich finde die Neuausrichtung auf "allgemeine" Hypos wirklich zielführend :)^ :)=


    Im Prinzip ist es ja auch immer der Selbe Mechanismus, nur in einer jeweils anderen Verpackung. Und die meisten Ängstler sind ja multi-ängstlich, d.h. die Krankheitsängste wechseln immer und immer wieder die Richtung, obwohl das zugrunde liegende Thema gleich bleibt.

    Zitat

    Hier gehts ja laut Äpfelchen um Hypos allgemein und nicht speziell um ALS Hypos

    :)z ein allgemeiner Faden ist m.M. nach insgesamt besser geeignet, um der Thematik zu begegnen.

    Dann oute ich mich auch mal als kleinen Hypochonder... Wenn mir irgendetwas an meinem Körper auffällt, dass nicht "normal" ist und krankheitswert haben könnte, male ich mir auch immer das Schlimmste aus.


    Meistens schaffe ich es mich selbst wieder runterzubringen, sonst nerve ich mein Umfeld mit der sinnigen Frage "Auch schon mal gehabt?" ;-)


    Immerhin habe ich mir das Symptome- googlen erfolgreich abgewöhnt.


    Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich seit Jahren komische Symptome mit mir rumschleppe, deren Ursache ich nicht kenne. Ich bin der Meinung, vorher kein Hypochonder gewesen zu sein ???

    Zitat

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich seit Jahren komische Symptome mit mir rumschleppe, deren Ursache ich nicht kenne

    Und wurden die wenigstens einmal ärztlich untersucht und abgeklärt? Ich bin ja ein Freund der Psychoschiene ;-D aber nicht ohne vorher alles körperliche abchecken zu lassen. ;-)


    Ach und herzlich willkommen Diyana im Hypo Hoppo Plauderfaden und den bösen Helfern die immer nur in den Popo treten statt den Popo zu pudern. ;-D ;-D ;-D

    Vielen Dank :-D Ich finde in den Popo treten effektiver als den Popo zu pudern, von daher passt das ja wunderbar.


    Wenn man als junger, gesund aussehender Mensch zum Arzt geht und kein "einfaches", schnell zu diagnostizierendes Problem hat, hat man es nicht einfach... Da muss ich jetzt einfach mal jammern ;-)


    Gerade zu der Anfangszeit hat mein damaliger Hausarzt schon einige Untersuchungen anberaumt, aber so wirklich Hand und Fuß hatte das nicht. Hier mal ein EKG, dort mal das Blut abgecheckt und als da nichts gefunden wurde, konnte man mir nicht weiterhelfen.


    Danach habe ich so vor mich hingewurschtelt, normal gearbeitet und mit den Symptomen leben gelernt. War auch übrigens bei einem Psychologen, mein Wert auf der Depressionsskala ist weitaus geringer als der des Durchschnitts und psychosoziale Faktoren sah er auch nicht.


    Vor ca einem Jahr habe ich noch mal einen neuen Anlauf gestartet und versucht, einen kompetenten Arzt zu finden, der nicht sofort aufgibt. Bisher bin ich nicht fündig geworden...


    Also lebe ich mein Leben so gut es geht normal weiter, versuche mich nicht einschränken zu lassen und dem Ganzen nicht allzu viel Raum zu geben. Da ich mich im nächsten Jahr der Familienplanung widmen möchte, hätte ich das aber schon gerne geklärt.

    @ Diyana

    Na dann schreib uns doch mal ein paar deiner Symptome. Vielleicht ist hier jemand dabei, der dich in die richtige Fachrichtung schubbsen kann. ;-)