Herzneurotiker meldet sich mal für Beistand und Hilfe

    Hallo zusammen,


    ich weiß garnicht wo ich anfagen soll.


    Ich habe einfach nur noch tierische Angst. Ich kämpfe täglich mit diesem Stechen in der Brust.


    Bis 2018 habe ich nie mit jeglichen Körperlichen Problemen zu kämpfen gehabt. Es fing 2018 mit Extrasystolen an. In 22 Stunden und 21 Minuten wurden 1000SVES und 241 Ves gemessen. ein Blutdruck lag im Gesamtmittel bei 120/80. In der Nachtpahse fiel dieser auf 110/70.


    In letzter Zeit bin ich wieder in einer Teufelsspirale. Ich habe täglich mit diesem Stechen im Herzen zu kämpfen. Ich war heute beim Hausarzt dieser hat nur ein Ruhe-EKG geschrieben.

    Er meinte nichts zu sehen... kann ich mich auf diese Aussage verlassen ? Meine Intelligenz sagt ja mein Angst nein.


    Ich habe eine Herzneurose. Ich habe Angst vor einem HI oder Herztod.

    Ich assoziere das Stechen mit einer schlimmen Krankheit.


    Dabei habe ich umfangreiche Blutdiganostiken hinter mir. Diese liegen keien 2 Monate zurück. Meine Blutfettwerte, mein Cholestierin, meine Blutgerinnung etc sind super.


    Dazu kommen noch :

    -Mehrere Ruhe EKGS

    - Herzsonographien

    -Belastungs Ekgs


    All diese Untersuchungen wurden von verschiedenen Kardiologen und Ärtzen gemacht.

    Ich fühle mich langsam selber dumm noch an etwas ernstes zu glauben.


    22 Jahre Jung, nicht raucher schlank und groß. Andere kippen sich wöchentlich tot und ich denke an irgendwelche Herzinfrakte und Krankheiten..


    Ich meine, dass sich doch 3-4 Ärtzte ( darunter Kardiologen und Hausärtze) nicht täuschen oder?


    Vllt könnt ihr was dazu sagen. Mir helfen oder Tipps geben.

    Ich wäre euch dankbar wenn ihr freundlich bleiben würdet.

    Mir geht es eh nicht besonders.

  • 234 Antworten

    Hast Du mal in Erwägung gezogen dass die stechenden Schmerzen eher von orthopädischen Problemen kommen? Gerade in unserer Computersitzgeneration ist das ziemlich häufig. Das ist auch so ein Standardsatz den man jedem Herzängstler mitteilt, aber so ist es ja nunmal auch.


    Ansonsten machts auch Sinn sich immer schön sportlich zu belasten. Einerseits hilft es wirklich gut, andererseits macht man sich damit auch immer wieder aufs neue klar, dass man halt fit und belastbar ist. Wenn man wirklich was "ernstes" hätte,. würde sich das ja unter Belastung so richtig zeigen. Meistens werden die Beschwerden aber eher besser.

    Markus2298 schrieb:

    In 22 Stunden und 21 Minuten wurden 1000SVES und 241 Ves gemessen

    Stress fördert Extrasystolen.

    Alarmierend sind die Zahlen ohnehin nicht.


    Markus2298 schrieb:

    Ich war heute beim Hausarzt dieser hat nur ein Ruhe-EKG geschrieben.

    Was soll er auch weiter machen? Insbesondere wenn vorab doch schon eine umfangreiche Untersuchung voraus gegangen ist.


    Markus2298 schrieb:

    Er meinte nichts zu sehen... kann ich mich auf diese Aussage verlassen ?

    Warum gehst du hin wenn du seine Aussage anzweifelst? Wo nichts ist, kann man auch nichts sehen.

    Auch wenn dein subjektives Empfinden dir sagt du hast was am Herzen.



    Markus2298 schrieb:

    Ich assoziere das Stechen mit einer schlimmen Krankheit.

    Herzstechen hat meistens keine kardiale Ursache.



    Markus2298 schrieb:

    Ich meine, dass sich doch 3-4 Ärtzte ( darunter Kardiologen und Hausärtze) nicht täuschen oder?

    ja ..



    Markus2298 schrieb:

    Mir helfen oder Tipps geben.

    Seine Angst nicht weiter mit unnötigen Untersuchungen füttern.

    Markus2298 schrieb:

    Ich habe eine Herzneurose.

    Dann solltest Du Dir unbedingt psychotherapeutische Hilfe suchen.

    Markus2298 schrieb:

    Ich meine, dass sich doch 3-4 Ärtzte ( darunter Kardiologen und Hausärtze) nicht täuschen oder?

    Die täuschen sich ganz sicher nicht, d.h. Du hast definitiv nichts am Herzen. Da spielt Dir Deine Angst einen Streich.

    ich warte auf einen Platz...


    ich verstehe das alles nicht. Wieso hat man mit 22 Probleme mit derr BWS.

    Wieso kommt dieses Stechen plötzlich hervor ? Ich finde einfach keinen Zusammenhang.

    aber ich weiß, dass einer der Ärtze was gefunden hätte wenn was wäre.

    Kriege am Freitag noch ein Langzeit-EKG.

    Markus2298 schrieb:

    ich warte auf einen Platz...

    Sehr gut.


    Das was für dich wichtig ist, ist eine psychologische Betreuung, entweder ambulant oder das du in eine Klinik gehst.


    Herzeunorose hat nichts mit BWS zu tun, sondern das ist ein Kopfproblem,sprich psychische Störung.

    Daher brauchst du professionelle Hilfe von Psychologen um mit den Therapeuten an deiner Angst vor Herzerkranungen zu arbeiten.

    Markus2298 schrieb:

    Kriege am Freitag noch ein Langzeit-EKG.

    Wofür?

    Wird wohl nicht das erste Langzeit EKG sein ..


    Und so dreht sich die Spirale weiter ..

    leider ja..

    in dem Moment ist es eine Erleichterung..


    Ich hoffe, dass die Therapie hilft meine Panik und Angst in den Griff zu bekommen.

    Ich will definitiv keine Anti-Depressiva nehmen

    Markus2298 schrieb:

    Ich hoffe, dass die Therapie hilft meine Panik und Angst in den Griff zu bekommen.

    Bestimmt, also wenn du zusammen mit dem Therapeuten erkennst und lernst das deine Angst unbegründet ist und das deine ANgst/Psyche körperliche Reaktionen auslöst, bist du schon einen Schritt weiter. Dann lernst du wie du mit der Angst besser umgehen kannst.

    Wenn alle kardiologischen Untersuchungen ohne Befund sind, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Leichter gesagt, als getan. Deine Angst frißt dich auf. Je mehr Angst, je mehr reagiert dein Herz. Fast alle Menschen haben Extrasystolen, einer nimmt diese wahr, der andere spürt sie nicht. Natürlich müssen alle organischen Ursachen ausgeschlossen werden, das ist bei dir der Fall. Hat dein Arzt dir nicht vorgeschlagen, vorübergehend einen niedrig dosierten Betablocker zu nehmen? Dieser beruhigt das Herz und wird in solchen Fällen des öfteren rezeptiert, wäre eine Option. Warum möchtest du kein Antidepressiva nehmen? Die Psychotherapie ist dafür da, die Ursache deiner Ängste zu ergründen, ein Antidepressivum lindert die Begleitsymptomatik. Du sollst das Medikament ja nicht immer nehmen. Ich wünsche dir alles Gute!