Ich bin der festen Überzeugung, einen erworbenen Nystagmus zu haben

    Hallo,


    Ich kann vor Angst nicht mehr denken, also habe ich mich dazu entschlossen, meine Ängste hier nieder zu schreiben.


    Vor ca. 4 Jahren fing es ganz plötzlich an, dass meine Augen ein Eigenleben entwickelten, sobald ich auf scrollende Webseiten schaute. Kurz darauf fiel mir auf, dass ich sehr kleine oder weit entfernte Gegenstände nicht mehr fixieren konnte, ohne dass meine Augen nach oben zucken oder sich alles bewegt.

    Bei großen Objekten, wenn ich etwas lese oder wenn etwas sehr nah an mir ist habe ich keine Probleme (da merke ich aber auch, dass meine Augenmuskeln zucken), aber wenn ich z.B. Untertitel im Fernsehen lesen muss, drehen meine Augen durch. Am stärksten ist das Problem bei mir aber ausgeprägt, wenn ich etwas ganz stark konzentriert fixiere. Das geht vielleicht für 3 Sekunden gut und dann springt das Auge von allein nach oben. Auch beim Schlafen bemerke ich, dass die Augen nicht still stehen.


    Wenn ich nach eben diesen Problem im Internet suche, finde ich NUR (!!!) Themen über einen sogenannten "Nystagmus". Und sowohl das Video, welches den Nystagmus simuliert, als auch die wörtliche Beschreibung deckt sich 1 zu 1 mit meinen Phänomen! Ihr könnt euch natürlich vorstellen, dass ich nun sehr große Angst habe, da die meisten Ursachen eines erworbenen Nystagmus wohl Schäden (Tumor, MS) am Gehirn sind. Klar, es gibt auch vestibuläre Gründe, aber dann könnte man laut Internet den Nystagmus mit dem konzentrieren auf stationäre Objekte unterdrücken. Bei mir wird er da noch schlimmer! Und bei vestibulären Ursachen hat man nebenbei noch Schwindel. Ein Nystagmus ohne Schwindel spricht für eine zentrale Ursache. Ich habe keinen Schwindel, nur ab und zu Gangunsicherheiten.


    Diese Angst trage ich nun 4 Jahre in mir. Die meiste Zeit habe ich diese ignoriert und beschönigt, aber heute habe ich mal wieder über das Thema gelesen und seitdem bin ich völlig fertig. Ich habe große Angst, schwer erkrankt zu sein!


    Vor 1-2 Jahren war ich deshalb beim HNO. Diese schaute mich erst in die Augen und sagte, da wäre nichts und dass man mit der Videonystagmographie sicher auch nichts sehen werde. Danach wurden die Ohren ausgespült und ca. 20-30 Minuten später eine Videonystagmographie gemacht. Beim auf die linke Seite legen fragte die Schwester, ob ich gerade Schwindel verspürt hätte (hatte ich nicht) - da wurde ich bereits hellhörig denn diese Frage implizierte ja, dass man was gesehen hatte. Als die Untersuchung vorbei war sagte der HNO Arzt, dass man tatsächlich was gesehen hätte aber das bestimmt von Verspannungen im Hals und Nacken komme. Hallo!? Einen Nystagmus ausgelöst Verspannungen!? Das weiß sogar ich als informierter Laie, dass es sowas nicht gibt. Darauf sagte ich, dass ich Angst hätte, dass diese Augenbewegungen ein Zeichen für MS oder einen Hirntumor sein könnten. Darauf wurde die gute Dame ziemlich unangenehm. Ich hätte nichts am Hirn und vom Gleichgewichtssinn käme das auch nicht.

    So wurde ich entlassen und habe wegen diesen Problem nie mehr eine Arztpraxis betreten. Meine Mutter meinte auch, ich solle auf den HNO hören. Aber man hat ja in der Untersuchung was gesehen, Nystagmus durch Verspannungen gibt es nicht (Fakt!) und die Berichte im Internet decken sich 1:1 mit mir.


    Jetzt aber keimt in mir wieder eine große Angst auf. Ich muss sagen, dass ich wirklich den ganzen Tag am Smartphone verbringe. Erst habe ich es darauf geschoben und dachte, dass die Muskeln wie ein übermüdeter Muskel einfach zittern, einfach weil sie durch die das lange Blicken auf dem Bildschirm übermüdet sind. Aber dann zittern doch die Augen nicht und man hätte noch andere Symptome von übermüdeten Augen!?


    Am liebsten würde ich noch jetzt in die Notaufnahme, denn noch weitere Wochen auf einen Facharzttermin kann ich nicht warten. Bis dahin bin ich bereits durchgedreht. Ich bin den ganzen Tag schon am heulen und habe auch noch nichts gegessen. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll. Ich wäre so froh, wenn der Nystagmus wenigstens vom Ohr oder von den Augen käme, aber laut Internet hört sich das nach was zentralen an.

  • 16 Antworten

    Warum gehtst du nicht zu einem Augenarzt, oder auch zu einem Neurologen? Finde nicht, dass ein HNO bei diesen Beschwerden der beste Ansprechpartner ist.

    thewolf16 schrieb:

    Jetzt aber keimt in mir wieder eine große Angst auf.

    Bist du Hypochonder/ Angststörung?


    Bist du in Therapie?

    Ah, da haben wir es ja schon, du schreibst in deinen anderen Angstthreads:


    Zitat


    Zuallererst möchte ich sagen, dass ich ein absoluter Angstpatient und Hypochonder bin.

    Zitat



    Jetzt habe ich natürlich Angst dass da eine MS dahinter stecken könnte (ich sagte ja bereits dass ich Hypochonder bin; meine Haupt-Angst hat sich schon seit Jahren auf MS konzentriert).

    Ich war auch schon beim Augenarzt. Dort wollten die mir aber nicht mal eine Frenzelbrille aufziehen! Dort wurde mir nur in die Augen geschaut. Dabei braucht man eine Frenzelbrille, um einen sensiblen (subklinischen) Nystagmus zu erkennen. Beim Neurologen war ich auch schon. Dort hat man mit mir die typischen Tests gemacht: In gerader Linie laufen, mit dem Hammer auf die Knie hauen, mit den Augen einen Bleistift folgen. Aber sonst hat man dort auch nichts gemacht.

    Wenn du schon hellhörig wirst, wril die Schwester fragt ob du Schwindel empfindest, ist das nicht gut. Denn das sagt null darüber aus ob man was sieht. Dein Gehirn will das so deuten, aber da täuschst du dich

    thewolf16 schrieb:

    Ja, aber Hypochondrie löst doch keinen durchgängigen Nystagmus aus!

    Aber die Vorstellung und die Symptome kann sie auslösen.

    Fiorentina2017 schrieb:

    Wenn du schon hellhörig wirst, wril die Schwester fragt ob du Schwindel empfindest, ist das nicht gut. Denn das sagt null darüber aus ob man was sieht. Dein Gehirn will das so deuten, aber da täuschst du dich

    Naja, aber die Ärztin hat ja letztlich gesagt, dass man was auffälliges gesehen hat im Nystgamogramm (was aber laut Ärztin an Verspannungen im Nacken liegen soll). Nur das Wort "Nystagmus" hat sie so nicht in den Mund genommen.

    thewolf16 schrieb:
    Fiorentina2017 schrieb:

    Wenn du schon hellhörig wirst, wril die Schwester fragt ob du Schwindel empfindest, ist das nicht gut. Denn das sagt null darüber aus ob man was sieht. Dein Gehirn will das so deuten, aber da täuschst du dich

    Naja, aber die Ärztin hat ja letztlich gesagt, dass man was auffälliges gesehen hat im Nystgamogramm (was aber laut Ärztin an Verspannungen im Nacken liegen soll). Nur das Wort "Nystagmus" hat sie so nicht in den Mund genommen.

    Und das hängt wie mit dem Schwindel zusammen?

    Wenn sie den Ausdrucj Nystagmus nicht in den Mund genommen hat, ist es vl. auch einfach keiner. Oder warum sollten Ärzte dir das verschweigen?

    Warum hast du im Eingangsbeitrag nicht direkt gesagt, dass du schon bei diesen Fachärzten warst? In Anbetracht dessen würde ich an deiner Stelle die psychologische Komponente nicht außer Acht lassen, denn Angst kann sehr viele körperliche Beschwerden auslösen.

    thewolf16 schrieb:

    Nur das Wort "Nystagmus" hat sie so nicht in den Mund genommen.

    Dann kannst Du davon ausgehen, dass es das auch nicht ist. ;-)

    Ja, aber der Neurologe und die Augenärzte haben nicht die wichtigen Tests gemacht. Ich bin zwar nur ein kleiner dummer Laie aber ich weiß, dass man für die Diagnose eines leichten Nystagmus entweder eine Frenzelbrille, Elektronystagmographie (so ähnlich wie EEG, nur für die Augenmuskeln) oder Videonystagmographie braucht.


    Die HNO Ärztin sagte nicht, dass es ein Nystagmus ist aber sie sagte auf meiner geschilderten Angst auch nicht, dass es keiner ist. Ich nahm oft das Wort Nystagmus in den Mund aber sie sprach mir nie ab, dass es einer ist. Sie sagte nur, dass es am verspannten Nacken liegt.


    Naja, es lag auch eine gewisse Sprachbarriere zwischen uns (sie sprach nur gebrochen deutsch). Vielleicht kam es dadurch zu Widersprüchlichkeiten?

    Bist du denn in psychologischer Behandlung mit deiner Hypochondrie?


    Wenn nein, ist es sinnvoll das du dir da Hilfe holst oder wenn die Angst zu groß ist, so das ambulante Therapie nicht ausreicht, dass du in eine Klinik gehst.