ich dreh durch bitte helft mir

    hallo ich bin sandra und 42 Jahre alt. Ich habe schon einmal vor Jahren dieses Forum genutzt weil es mir sehr hilfreich war, damals hatte ich einen akuten Schub EBV. Die LEute hier haben einen alle sehr beruhigt und nicht wie bei goggle. Ich bitte auch wirklich das nur LEute drunterschreiben die etwas positives schreiben und meine Ängste nicht verstärken. ALso es geht los:


    Ich wurde vor knapp einem Monat an der Galle operiert bzw. diese wuirde entfernt. Vorher sagte ich schon immer (bin Arzthelferin) das ich angst vor Thrombose habe. Diese Angst hat sich so gesteigert, das ich schon zig mal im Khs war, immer um eine BEinvenenthrombose auszuschließen. Ein Arzt hat mich in einer Praxis etwas unsanft rausgeworfen weil er meinte das das ja jetzt schon zig mal kontrolliert wurde. Zudem leide ich am Lipödem was eh schmerzen in den BEinen verurascht. NUn mein Problem, noch bin ich nicht in Therapie weil die Krankenkasse das erst genehmigen muss. Sobald irgendwo ein zipperlein ist an den BEinen, gehe ich vom schlimsten aus. Thrombose....lungenembolie......Alle Ärzte sagen das das psychisch ist und ich mich ablenken soll. aber wie? wenn es wehtuzt denke ich an nix anderes mehr :-( ich gucke dann z.b. einen Film aber mein Kopf sagt mir da tut es weh, achte darauf..... JEtzt war ich gestern beim Urologen um alles abklären zu lassen, weil ich ab und zu Nierenschmerzen habe (könnte auch rücken sein) der meinte beim Ultraschall alles ok aber ein Nierenlager wäre was groß, V.A Stauungsniere rechts, CT mit kontastmittel :-o . JEtzt habe ich angst das sie die Niere rausnehmen müssen :-( ich habe Panik ohne ende..... hier in einem Forum habe ich gelesen das wenn sie eine Schiene setzten müssen das erstens ziemlich schmerzvoll ist und nicht gut vertragen wird :-( schmerzen bei allem schreiben die LEute :-( . Was soll ich machen? KEnnt sich jemand damit aus? ich gehe immer vom schlimmsten aus, was früher nie der fall war..... ich sehe ein das eine Tiefe BEinvenenthrombose ja jetzt ,,ausgeschlossen''ist ( zumindest so gut wie, kein Raucher, keine Pille, OP lange genug her). Die Ärzte meinten wieso sollte die jetzt entstehen? aber wenn ich wieder ins KHS muss besteht die gefahr doch wieder wenn ich operiert werden muss. ICh dreh echt durch, heule nur noch und male mir die schlimmsten sachen aus.... ich habe angst vor allem bekommen. Muss am Montag wieder arbeiten . ich hoffe das lenkt mich etwas ab.

  • 3 Antworten

    Huhu!


    Deswegen bekommt man im Krankenhaus nach einer OP ja zur Prävention Thrombose-Spritzen :-)


    Sogar wenn man das Bett schon verlassen kann. Diesbezüglich brauchst du dir auch für künftige OP keine Gedanken machen.


    Wann hast du denn mit der Krankenkasse bezüglich einer Therapie gesprochen? Nach deinen Schilderungen zu Folge solltest du dringend eine angehen.


    Eventuell kann dein Hausarzt dir ein Attest ausstellen, welches die Dringlichkeit einer Therapie bescheinigt, sodass die Käse schneller handeln muss.


    Deine Niere muss nicht entfernt werden. Und selbst wenn, geht davon die Welt nicht unter - ich habe von Geburt an nur eine ;-)