Mal wieder Angst vor Krankheit

    Hey Leute,


    Habe im August diesen Jahres meinen ersten tieftonhörsturz am rechten ohr erlitten. Ist aber wieder alles in Ordnung und war laut hno-arzt stressbedingt. Nun leide ich auch seit knapp 9 Jahren unter einer angst-und panikstörung. Jetzt habe ich seit 3-4 Tagen erneut wieder Symptome am rechten ohr & für paar Minuten auch mal am linken.


    Meine Symptome sind:


    - komisches betäubtes gefühl am und ums ohr herum, was etwas zu wange reicht


    - manchmal mit einem dumpfen druckgefühl im besagten ohr, hören tue ich aber normal


    - hin und wieder kommt so eine Art duselgefühl dazu


    Nun habe ich Angst das es der Anfang von morbus meniere ist. Wenn die Symptome weg sind, z.b wenn mein freund mir den Nacken massiert oder ich Wärme drauflege oder ich generell mich hinlege und versuche zu entspannen, ist auch die Angst vor dem morbus meniere weg. Habe zur Zeit auch etwas mehr Stress durch die Kids. Mein Freund meint es kommt von den Verspannungen, aber die Angst will trotzdem nicht weichen. Habe auch eine steilstellung der hws.


    Weiß jemand Rat, woher es herrühren könnte


    Und wie konnte der hno damals unterscheiden zwischen leichten hörsturz oder vielleicht doch der Anfang von morbus meniere


    Ich verzweifle noch mit den symptonen :-(

  • 3 Antworten

    Ich leider selbst unter der Krankheitsangst.


    Das einzige,was du machen kannst, ist entweder, dass du die Symptome weniger beachtest, oder aber, du gehst ein letztes Mal zu einem HNO und erzählst dein Problem und das er bitte einmal gründlich untersuchen soll und er vielleicht auch morbus meniere ausschließen kann.


    Wenn der Arzt sagt, dass alles okay ist, dann IST es auch wirklich so und dann ist es Zeit, dass du versuchst, dieses zu akzeptieren.


    Lerne, die Angst etwas beiseite zu schieben, lerne, dass es nichts schlimmes ist.


    Du warst dann 2 mal beim Arzt, der dir 2 mal versichert hat, dass nichts weiter mit deinem Ohr ist.


    Wie der HNO Zwischen Hörsturz und morbus meniere unterscheiden kann, weiß ich nicht, denn ich bin kein HNO Arzt, aber er kann es, denn er hat diesen Beruf gelernt und deshalb brauchst du es nicht anzweifeln.


    :)^ :-) ALLES GUTE

    Danke für deine Worte tortenFee,


    Er hat mir damals schon gesagt, bei der nachkontrolle, ich solle das mit dem Google sein lassen, da meine Mutter ihn direkt darauf angesprochen hatte. Er meinte, ich habe sie gründlich untersucht: - hörtest


    - dann wurde irgendwie mein Trommelfell angesaugt


    - dann habe ich auf das gesunde ohr ein rauschen bekommen und bei dem rechten ohr wurden mir wieder verschiedene Töne zugespielt und hinter dem rechten (kranken) ohr noch so ne Art Metallwaren oder Plättchen angelegt


    - dann wurde in beiden Ohren noch eine Messung durchgeführt in dem in beide Ohren jeweils ein Piepsen zu hören war.


    Und danach sagte er mir dann es wäre ein leichter hörsturz im tieftonbereich. Ich sollte dann eine Woche kortison nehmen. Und bei der nachkontrolle war dann wieder alles in Ordnung und er meinte es könnte jeden treffen mit dem hörsturz und das mit dem Druck und dem leichten schwindelgefühl das gehöre nun mal dazu. Es könnte bei mir an der steilstellung der hws liegen und dem Stress. Nun hatte ich dann ruhe, und nun aber wieder dieses druckgefühl, was verunsichert. Mein Freund meinte auch es kommt von den Verspannungen am Rücken und ich solle einfach mal entspannen