• Psychische Probleme?

    Guten Tag Seit etwa einem Jahr bin ich ein HIV-Phobiker. In diesem Zeitraum habe ich mich mehrmals auf HIV getestet, obwohl ich noch nie Geschlechtsverkehr ohne Kondom gehabt habe. Nach jedem möglichen Blutkontakt breche ich sofort in Panik aus und denke dann tagelang an diesen Vorfall und mache mir Vorwürfe, warum es dazu gekommen ist. Zum Beispiel…
  • 51 Antworten

    Ich schliesse mich da in vollem Umfang Schnecke an.... wir können hier nichts tun... das kann nur ein Profi... das muss donati aber selber erstmal erkennen...

    Ihr habt Recht. Ich habe mich auf Wikipedia über Hypochondrie erkundigt, und es trifft teilweise auf mich zu. Vor allem der Begriff "Cyberchondrie". Ich recherchiere sehr oft im Internet nach Krankheiten.




    Es muss etwas dran sein, wenn mehrere Leute im Forum das gleiche schreiben. Ich sehe es ein.




    Ich bilde mir das mit der Spritze sehr warscheinlich nur ein. Das kommt so selten vor, das jemand mit der Spritze im Ausgang gestochen wird, warum soll gerade ich derjenige sein. Ausserdem habe ich keine Spritze gesehen.




    Auserdem geht AlexandraT von einer Wahrscheinlichkeit von 0.3% aus, falls ich tatsächlich gestochen wurde. Und in einer Rangelei wäre die Spritze nicht sanft gestochen worden und der Täter hätte gar nicht so einfach in meinem Arm zielen und meine Wehne treffen können.




    Ich versuche mich für den Anfang selbst zu therapieren. Ich weiss jetzt, wo mein Problem liegt. Wenn es nicht besser wird, werde ich profesionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

    Glaube mir, das mit dem "selbst therapieren" wird bei derartig ausgeprägten Ängsten nicht funktionieren. Ich hab schon ein bisschen Ahnung von der Materie und habe auch selbst Therapieerfahrung (wenngleich aus einem anderen Grund). Mach es dir nicht selbst unnötig schwer, denn je länger du wartest, umso mehr frisst sich die Angst in deine Psyche und umso schwerer ist es, den Scheiß dauerhaft loszuwerden.

    PS: Die Wartezeiten auf einen Therapieplatz in Deutschland betragen in der Regel mehrere Monate. Falls du es zwischenzeitlich selbst hinbekommst (was ich nicht glaube), dann kannst du immer noch absagen.

    Ich habe keine Angst zum Therapeuten zu gehen. Aber was, wenn der mir Medikamente verschreibt? Ich würde das niemals einnehmen.

    Ein Psychotherapeut darf und kann gar keine Medikamente verschreiben.


    Das darf nur der Psychiater / Neurologe, der auch Medizin studiert hat.

    1. Psychotherapeuten sind meist Psychologen, die dürfen keine Medikamente verschreiben.


    2. Du lernst im Verlauf der Therapie, mit Deinen Ängsten umzugehen. Medikamente können eine sinnvolle Überbrückung und Ergänzung darstellen. Und SCHLIMMER wird es durch das fachgerechte Absetzen der Medikamente NICHT.


    Aber Du solltest Dich schleunigst um eine Therapie kümmern. Das Ausmaß Deiner Phobie ist erschreckend!