Zitat

    Oder doch eine "einfache" Muskelzerrung im vorderen Halsbereich welche einfach lange braucht bis sie abgeklungen ist und dadurch den Schluckmechanismus passiv beeinflusst ?! ???

    Wohl eher eine Verspannung der vorderen Halsmuskulatur; eine Folge von PC-Arbeit oder ähnlichem. Kann auch angstbedingt sein; Kiefermuskulatur wird wahrscheinlich auch verspannt sein. Das alles in Kombi erzeugt das Globusgefühl.


    Wurden bei Dir die Mandeln eigentlich entfernt? Kann auch sein, dass durch die Narben Zug auf die Muskulatur entsteht und dadurch das Globusgefühl entsteht. Ein Neuraltherapeut sollte das erkennen können; dazu muss man sich aber mit der Nadel dann leicht stechen lassen. ]:D :[]


    Und die Wahrscheinlichkeit, dass du alle seltenen Erkrankungen der Menschheit auf Dich vereinst, ist sehr sehr sehr sehr gering und nicht existent ... sonst hätte man längst schon etwas gefunden. ;-D

    Nein Mandeln hab ich noch .... und ja, ich verstehe was du sagst und was auch mein Psychologue schon bereits 10 mal wiederholt hat aber trotzdem hab ich wieder diese Angstzustände... dazu dann noch diese innere Anspannung. Schrecklich!


    Essen und trinken geht ja (noch) :)* Aber es fühlt sich immer so bedrohlich an ... das ist das schlimmste


    Und diese Anspannungen im Kiefer. Auf einmal krachts im rechten Wangenmuskel als ob das Kiefergelenk da raus/reinspringt.


    Aber alles immer zeitversetz und nicht "permanent" sondern "kommend und gehend".


    Wieso kann es nicht einfach "einfach" sein :°(

    Zitat

    und ja, ich verstehe was du sagst und was auch mein Psychologue schon bereits 10 mal wiederholt hat aber trotzdem hab ich wieder diese Angstzustände... dazu dann noch diese innere Anspannung. Schrecklich!

    Machst Du denn Dehnübungen für deine vordere und hintere Halsmuskulatur? Wenn nicht, warum nicht? Probiers mal und du wirst bald Erfolge sehen.


    Genauso für die Kiefermuskulatur.

    Zitat

    Und diese Anspannungen im Kiefer. Auf einmal krachts im rechten Wangenmuskel als ob das Kiefergelenk da raus/reinspringt.

    Na bitte ... verspannt. Mein Kiefergelenk kracht auch; und die von vielen Leuten krachen. Lass es krachen ... Ursache ist eine muskuläre Spannung. Presst du in der Nacht?

    Zitat

    Aber alles immer zeitversetz und nicht "permanent" sondern "kommend und gehend".

    Wohl der beste Beweis für eine muskuläre Ursache. ;-D

    Zitat

    Wieso kann es nicht einfach "einfach" sein :°(

    Naja, ist es in Wahrheit. Es erfordert halt ein wenig Disziplin. Mach mal täglich deine Dehnbungen, Lockerungsübungen, autogenes Training und dann berichte in 3 bis 4 Wochen. Dranbleiben muss man halt.


    Du schaffst das. :)*

    Ich frage mich, wieso dein Psychotherapeut überhaupt "erlaubt" weiter zum Arzt zu gehen. Sollte das nicht Teil der Therapie sein, gerade diese ständigen Arztbesuche zu meiden?


    Anspnsten mein Rat: Lasse die Arztbesuche sein! Nach 10 Jahren wird da eh nix mehr dabei rum kommen.


    Denke positiv! Mach viel Sport, Entspannungsübungen und alles, was dir gut tut. Dann kreisen deine Gedanken auch nicht mehr ständig um deine Beschwerden, wenn man diese überhaupt so bezeichnen kann.

    Danke für deine Ratschläge... bist du denn auch betroffen @Tintifax74 ?


    Ich hab gesehn du bist eher mit der Schilddrüse belastet, oder ?!


    Ich hab ja auch Momente da gehts mir besser, und dann *zack* Panikattacke oder sonstige Beschwerden


    Auch dieses lästige Speicheln nervt auf Dauer - ich mag schon fast nix mehr essen weil das den Speichelfluss wieder provoziert und ich dann stundenlang den Speichel durch Unterdruck ansauge zum wegschlucken ... dadurch tun mir dann die Zähne weh...


    es ist sooooo lästig! Und sowas hatte ich nie...... 8-(


    Naja pressen denk ich eher nicht - zumindest nicht in der Vergangenheit - weiss auch nicht was meine Psyche da wieder versucht wenns so wäre.... :_D

    @ _Parvati_

    Sport mach ich ja viel - Fitness und schwimmen , 4-5 mal die Woche.


    Klar hat der Gewichtsverlust da einen Zusammenhang -> viel Sport und wenig Essen (weil ich es auch etwas unterdrücke durch die Symptomatik...)


    Klar sagt der Psychologue dass das "Ärzte-Hopping" nichts bringt, aber man fühlt sich halt so hilflos und man spürt es ja....

    Weil ich den Aussagen der Ärzte auch nicht richtig (ver)traue. Irgendwie sind die jeweils nach 10-15 Minuten mit einem fertig... irgendwie nimmt sich ja niemand grossartig Zeit.


    Ich verstehe deine Frage, ich stell sie mir selbst. Und doch denk ich immer wieder "da ist was".


    Heute fühl ich mich schwach, schlapp, überdreht, zittrig... morgen wird es wieder anders sein und irgendein Dauerzustand bleibt es doch (zumindest eine seelisch, negative Verstimmung).


    Es ist halt echt bedrückend und unangenehm... %:|


    Dabei weiss ich es ja zumindest in der Theorie auch besser ":/:°( (wenn es denn wirklich NUR die Angst ist %-| )

    Zitat

    Danke für deine Ratschläge... bist du denn auch betroffen @Tintifax74 ?


    Ich hab gesehn du bist eher mit der Schilddrüse belastet, oder ?!

    Schilddrüse dürfte in Ordnung sein; ich habe Gleichgewichtsprobleme/Schwindelbeschwerden. Es gibt dazu ein paar organische Hinweise/Vermutungen. Aber nix was man wasserdicht beweisen kann. Es gäbe noch einen Therapieversuch, nur den heb ich mir noch auf (der ist nicht sooooo angenehm). ;-D


    Aber ich weiß, dass die Psyche vieles ausrichten und/oder verstärken kann. Habe selber mal die Erfahrung gemacht, wie angenehm autogenes Training wirken kann. Wenn man ständig angespannt ist, dann hat man einen Hang zur (leichten) Hyperventilation und dann verstärkt sicher der ganze Mist nochmal. Ein wenig ein Teufelskreis.

    @ user250:

    Therapieversuch: Labyrinthanästhesie; es gibt den Verdacht, dass mein Gleichgewichtsorgan nicht richtig funktioniert. Durch die Labyrinthanästhesie wird es für 1 bis 2 Stunden mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Die Idee kommt aus der Neuraltherapie. Wird in erster Linie bei Morbus Meniere Patienten angewandt. Dazu wird das Trommelfell leicht eingeschnitten und dann eben Lidocain/Procain auf das Gleichgewichtsorgan gespritzt. Dann beginnt eine 1 bis 2 stündige Karussellfahrt; ja und vor der hab ich ziemlichen Respekt. ;-D

    Zitat

    Hast du selbst gute Erfolge mit den Dehnungsübungen und dem Autogenen Training?

    Ich hatte vor Jahren massivste BWS- und HWS-Beschwerden, die ich mit einem Osteopathen und regelmäßigen Dehnungen gut in den Griff bekommen habe. Autogenes Training half dann ein wenig den Stress abzubauen bzw. ihn gar nicht entstehen zu lassen. Habe das teilweise auch untertags gemacht; ist wie ein kurzes Nickerchen, man fühlt sich dann wieder ziemlich energiegeladen. Erklären kann ich es mir nicht, aber es funktioniert. Aktuell mach ich es kaum, allerdings, wenn ich abends nicht gleich einschlafen kann, dann mach das autogenes Training im Liegen und nach wenigen Minuten bin ich eingeschlafen ... Funktioniert also gut. :)^

    Also ich hab das autogene Training ja auch mal, wenn nur kurz, angefangen und es war doch eher die Variante der progressiven Muskelrelaxation. Das kurze Nickerchen kann ich bestätigen aber so richtig abgeklungen sind meine Symptome damals dadurch auch nicht.


    Auch jetzt grad bin ich wieder im Teufelskreis der "Speichelproduktion <> übermässiger Schluckbedarf" gefangen:


    1) Ich produziere wohl dauernd Speichel, sauge ihn an, ziehe ihn zusammen im Innenraum des Mundes, welches dann mein Zahnfleisch in Mitleidenschaft zieht und meine Zähne schmerzen lassen,


    um dann


    2)meine Schluckbeschwerden durch vermehrtes "Wegschlucken" zu lindern.... :-X


    So geht das dann im Kreis - denke ich zumindest. Mal hab ich mehr Speichelflüssigkeit im Mund als mir lieb ist (grad nach dem Essen / Trinken) oder vermehrt Schluckbeschwerden rechts unten im Hals (Klosgefühl, Globusgefühl) so als ob mir jeder Bissen im Hals stecken bleibt.


    :-@

    Zitat

    Also ich hab das autogene Training ja auch mal, wenn nur kurz, angefangen und es war doch eher die Variante der progressiven Muskelrelaxation.

    Autogenes Training und progressive Muskelentspannung ist was anderes. Bei denen Beschwerden ist eher das autogene Training das richtige.

    Zitat

    Ich produziere wohl dauernd Speichel, sauge ihn an

    Hmm, klingt wie ein Tic ... wenn dir das bewusst ist, dass du es gerade machst (oft passieren diese Dinge unbewusst und automatisch), dann denke BEWUSST daran es nicht zu tun und TU ES NICHT. Funktioniert auch ein wenig wie Autosuggestion, klappt nicht immer, hilft aber immer besser. Arbeite bewusst dagegen, irgendwann "verliert" sich dein Tic ...