Chemotherapie auch ohne Haarausfall?

    Hallo zusammen,


    ich habe die Diagnose Brustkrebs bekommen. Das war ein sehr großer Schock. Dieses Forum hat mir schon viel geholfen, allerdings als stiller Leser, als eine sehr gute Freundin von mir eine Krebsdiagnose bekam.


    Mein Arzt hat mir von einem Gerät erzählt, das die Kopfhaut kühlt und einem dadurch die Haare bei der Chemo nicht ausfallen. Er konnte mir aber nichts näheres dazu sagen sondern wollte Infos anfordern. Bisher hab ich noch nichts weiter von ihm gehört. Deswegen habe ich auch ein wenig im Internet recherchiert, aber nur wenige bis gar keine Erfahrungsberichte o.ä. gefunden. Zwar habe ich eine Firma Paxman gefunden und auch da selbst mal Infos angefordert. Aber mir fehlt so die Erfahrung die andere schon gemacht haben...


    Hat jemand schon Erfahrungen mit solchen Geräten gemacht? Ich hab ziemlich lange Haare und möchte sie nicht verlieren. Wäre schön, wenn jemand das schon mal gemacht hat und mir was dazu sagen könnte. Das macht mich echt zusätzlich fertig.


    Lena

  • 5 Antworten

    Hallo HoltLena! Ich kann dir zwar nicht richtig weiterhelfen, aber da du noch keine Antwort erhalten hast, probiere ich es mal.


    Ob die Haare ausfallen hängt von der Beschaffenheit der Chemo ab. Meine Mutter hatte wg. Lungenkrebs viele verschiedene bekommen, mal fielen die Haare aus, mal nicht. Wenn sie ausfielen, kamen sie in der Chemo-Pause aber wieder. Ihr war es aber irgendwann zu lästig, immer wieder die gerade gewonnene Frisur zu verlieren, und sie hielt die Haare dann während der ganzen Behandlungsdauer kurz und hat sich eine sehr gute Perücke machen lassen.


    Das kühlende Gerät kenne ich nicht. Ich kann mir das auch nicht richtig vorstellen, denn Chemo wirkt relativ lange im Körper. Man müsste daher die Kopfhaut durchgehend viele Tage kühlen. Das erscheint mir nicht praktikabel.


    Ich drücke dir die Daumen, dass du die Behandlung gut überstehst und wieder völlig gesund wirst. Das ist am allerwichtigsten. Die Haare sind da dein kleinstes Problem, die kommen ja wieder. Schwerer ist es, seinem Umfeld zu erklären, dass man in Krebsbehandlung ist, weil die Reaktionen darauf oft so hilflos und unsicher sind. Aber wenn du das gemacht hast, dann wird auch jeder verstehen, warum du ein Kopftuch, eine Perücke oder was auch immer trägst.


    Pass auf dich auf, setz dich keinem Stress aus und versuche, auf dich zu achten und bei Kräften zu bleiben. Ich wünsche dir eine vollständige Heilung :)*

    Hallo Lena,


    zu der Kühlhaube kann ich leider auch nichts sagen - meine Brustkrebserkrankung liegt bereits zehn Jahre zurück, da gab es diese Alternative noch nicht.


    Falls es aber nicht gelingen sollte, den Verlust der Haare zu vermeiden, denke immer daran, dass es das Wichtigste ist, den Krebs zu besiegen, und denke an die Menschen, die dich brauchen! Ich habe den Tag, an dem mir die restlichen Haare abrasiert wurden, zwar noch immer als den schwärzesten von allen in Erinnerung, aber gleichzeitig das Wachsen der ersten Haare nach der Behandlung als wunderbares und deutlich sichtbares Zeichen dafür, dass die Talsohle durchschritten war und es nun wieder bergauf ging! Versuche in allem das Positive zu sehen, es gibt auch in so einer schlimmen Zeit mehr Positives als du denkst!


    Ansonsten kann ich mich den Wünschen meiner Vorgänger nur anschließen - ich drücke dir ganz fest die Daumen!

    Hallo Lena,


    dein Beitrag ist schon eine Weile her, allerdings würde mich trotzdem interessieren ob du alles gut überstanden hast.

    Eine Freundin ist jetzt auch in deiner Situation. Diese Kältehauben sind sehr umstritten, es gibt wohl immer wieder Stimmen die nicht wirklich an die Wirkung glauben.

    Meine Freundin hat sich jetzt dagegen entschieden, weil die Hauben auch Schmerzvoll kalt sein sollen und die Chemo nicht angenehmer machen.

    Sie hat sich jetzt mehr damit auseinandergesetzt wie sie sich auch ohne Haare gut fühlen kann und da sind wir auf diese Seite gestoßen. Dort geht es um Möglichkeiten außer Perücken, zum Beispiel spezielle Tücher. https://www.chemo-caps.de/

    Sie lässt sich auch eine Perücke anfertigen, allerdings will sie die nicht immer im Alltag tragen, dafür sind dann die Tücher gut. Mittlerweile ist sie richtig in dem Thema drin und kommt viel besser mit der Situation zurecht.

    Hallo Olga,


    während der Chemo trug ich draußen Beanies (es war Winter), drinnen benutzte ich Multifunktionsschlauchtücher in verschiedenen Farben, die man sich auf unterschiedlichste Weise drapieren kann. Die Tücher verwende ich auch weiterhin, z.B. als Schlauchschal, selbst als provisorischer Mund-Nasen-Schutz taugen sie.


    Ich hatte zwar auch eine Perücke, doch habe ich sie nie getragen, da extrem unbequem und auf der nackten Kopfhaut kratzend.


    Auch die speziellen Chemo-Hauben hatte ich schnell beiseite gelegt. Ich fand die Dinger einfach nur furchtbar.


    LG Monsti