• Darmkrebs: Wie sind die Heilungschancen?

    Hallo allerseits... Habe heute erfahren, dass die (50jährige) Mutter meines Freundes Darmkrebs hat. Bin ziemlich untendurch/traurig und durcheinander und suche einfach ein bisschen Info und Rat... Begonnen hat das ganze folgendermaßen: Meine "Schwiegermutter" hatte seit einiger Zeit Blut im Stuhl und hat sich schlussendlich zu einer Darmspiegelung…
  • 18 Antworten
    Zitat

    Darmkrebs soll zwischen 90 und 100 % heilbar sein.

    ???


    Soweit ich gehört habe, ist Darmkrebs (zumindest verbunden mit Metastasen) ein ziemliches Todesurteil.


    Papa ist vor 3 Tagen genau daran gestorben... Aber Chemo hat er keine mehr machen lassen, das hätte sein Leben (und Leiden) nur sinnlos verlängert. Er hat von Anfang an gesagt, er will zuhause sterben

    Zitat

    Darmkrebs soll zwischen 90 und 100 % heilbar sein.

    Dies stimmt leider nur ansatzweise ( eher 80 % ) bei Erkennung im Stadium 1 und auch in dem Fall gehen Statistiken nicht auf die lebnslange Heilung, sondern eine 5 Jahres Überlebensrate zurück.


    Tatsächliche, lebenslange Heilungen sind wohl leider weit unter 80% anzusiedeln.


    Die 90% werden Stellenweise als möglicher Wert - bei frühstmöglicher Erkennung - herangezogen, um die Menschen zur frühen und freiwilligen Koloskopie in Vorsorge zu bewegen.

    Naja ich stehe auch eventuel bald davor

    Servus an alle


    Bei mir ist es Väterlicherseits in der Famillie vertretten magen/darm krebs


    mein vater ist an Darmkrebs erkrank vor jahren, vor einiger zeit ist er dann an bauspeichldrüsen krebs erkrank wo sie ihn dann zimlich ausgeräumt haben mit der wippeltechnik oder wie das hies aber vor her hat so ein blödes ding noch gestreut nun is er voller metastasen und die ärzte versuchen es mit chemo im griff zu halten nur keiner weiß wie lange...


    naja wäre ich mal früher zum arzt gegangen bei mir hat es mal vor mehreren jahren angefangen das ich blut im stuhl hatte naja wie man so ist mit damals 17 legt man da nicht so das gewicht drauf bis ich mich dann mit jetze 30 dazu enschlossen habe der wahrheit auf dem grund zu gehen und dabei stellte sich heraus ( darmspiegelung ) das mein ganzer darm von vorne bis hinten voller polypen im anfangsstadium ist mein arzt meinte darauf hin das er diese anzahl von funden in seiner fast 30 jährigen laufbahn noch nicht gesehen hat also scheint es schon etwas extrem zu sein dazu kamm dann noch der befund meiner magen spiegelung wo man feststellte das ich ca 40 wachsungen habe mit stellenweißer sporenspuren hm naja was soll ich da noch zu sagen mein prob momentan ist das ich erst neu nach niederbayern gezogen bin und ich noch kein schimmer hab welche klinik hier in der niederbayrischen ecke dafür am besten ist weil in nrw wo ich vorher gewohnt habe mein arzt schon sagte mit ganz viel pech darf ich ne zeitlang erst mal mit nem künstlichen darmausgang vorlieb nehmen weil es im darm einfach zu viele polypen sind also wenn jemand eine gute adresse in niederbayern weiß bitte melden


    danke im voraus


    Tim577

    @ Tim577

    Hallo Tim,


    in Niederbayern weiß ich zwar nichts, aber in der Oberpfalz, was ja gleich neben dran ist.


    Die Uniklinik in Regensburg.


    Hab mich im Sommer mal wegen meiner Schwiegermama schlau gemacht, welche Klinik gut ist uns sie hat sich dann auch für die Uniklinik entschieden.


    Grüße


    Chrissi