Gebärmutterhalskrebs schlimmste Form

    Eine Verwante von mir hat Gebährmutterhalskrebs der zum zweiten mal ausgebrochen ist , sie hat nun zwei künstliche Ausgänge .


    Es soll die schlimmste Form sein , hat sie eine Chance .


    Ich bin ganz verzweifelt :)z


    Gruß

  • 12 Antworten

    hm genau weiß ich das nicht weiß nur das der Krebs wieder ausgebrochen ist , Chemo würde ich sagen ja weil es so aussieht als wenn sie eine Perrücke trägt . Und das es die schlimmste Form ist , hat man da denn überhaupt ne Chance ?

    ich glaube schon das man auch in der schlimmsten form eine chance hat.......wichtig ist das sie noch keine metastasen hat, das würde heissen der krebs hat schon gestreut

    Genaueres über die Heilungschancen deiner Verwandten werden dir wohl nur die behandelnden Ärzte sagen können. Solche pauschalen Einschätzungen kann man aus der Ferne nicht abgeben.


    Wenn es ihr recht ist, kannst du ja mal mit dem Arzt sprechen, der sie behandelt.

    ich hatte gehofft das es hier noch andere gibt die über diese schlimmste Form Bescheid wissen , mir ist klar das hier keiner eine Ferndiagnose machen kann , ich bin nur so traurig darüber und will es nicht wahrhaben das sie wohl sterben muß . Ich danke euch aber für eure Antworten .

    Zitat

    mir ist klar das hier keiner eine Ferndiagnose machen kann , ich bin nur so traurig darüber und . Ich danke euch aber für eure Antworten .

    Zitat

    ich hatte gehofft das es hier noch andere gibt die über diese schlimmste Form Bescheid wissen

    woher hast Du denn die Info "schlimmste Form?

    Zitat

    will es nicht wahrhaben das sie wohl sterben muß

    wer sagt denn das?


    Sprich doch mal mit Deiner Verwandten! Frag doch, wie die Chemo anschlägt! Dann bist Du viel besser informiert und kannst Dich auf die kommende Situation einstellen :)*

    ich hatte so eine Situation noch nie in meinem Leben , ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll , ich habe Angst jetzt nicht den Mut zu finden noch mal mit ihr zu Reden . Hab aber auf der anderen Seite das Gefühl ich muß es tun und weiß nicht wieviel Zeit mir bleibt .

    Zitat

    ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll

    und frag sie, was ihr gut tut!

    Zitat

    ich habe Angst jetzt nicht den Mut zu finden noch mal mit ihr zu Reden

    wovor genau hast Du denn Angst?

    Zitat

    Hab aber auf der anderen Seite das Gefühl ich muß es tun

    Müssen tust Du nur, wenn es Dir selbst ein Bedürfnis ist.

    ich hab Angst mich zu verabschieden , Angst den Zeitpunkt mit ihr noch mal zu Reden zu verpassen .. Angst das ich den Mut nicht habe es zu tuen . Wir waren früher ein Herz und eine Seele , doch seit vielen Jahren hatten wir keinen Kontakt . Ich weiß nicht ob sie auch das Bedürfnis zu reden hat , es ist alles so schwer ..ich will ihr nicht noch mehr Schmerz zufügen als sie jetzt schon erleiden muß . Ich weiß einfach nicht was richtig ist .

    was konkret kann denn passieren, wenn Du genau das

    Zitat

    ich hab Angst mich zu verabschieden , Angst den Zeitpunkt mit ihr noch mal zu Reden zu verpassen .. Angst das ich den Mut nicht habe es zu tuen . Wir waren früher ein Herz und eine Seele , doch seit vielen Jahren hatten wir keinen Kontakt . Ich weiß nicht ob sie auch das Bedürfnis zu reden hat , es ist alles so schwer ..ich will ihr nicht noch mehr Schmerz zufügen als sie jetzt schon erleiden muß . Ich weiß einfach nicht was richtig ist .

    zu Deiner Tante sagst?


    Ich habe auch meine (Paten)tante wegen Krebs verloren. Jeder Krebskranke hat ja auch andere Wünsche und Bedürfnisse. Meine Tante z.B. wollte nur dann über ihre Krankheit sprechen, wenn sie selbst davon anfing. Ansonsten war ihr wichtig, "ganz normal" weiterzuleben. Auch zwischen den höllischen Chemotherapien. Einem anderen Krebspatienten hilft es, wenn er seine Krankheit und seine Ängste aussprechen kann.


    Was Deine Verwandte möchte, was Deiner Verwandten hilft kannst Du nicht erahnen.


    Es sei denn, Du kannst hellsehen. Aber dann müsstest Du dieses Forum nicht bemühen.


    Du musst Dich entscheiden, ob Du an die letzte Zeit mit Deiner Verwandten an eine erfüllende und schöne Zeit, in der Du ihr zur Seite stehen konntest zurück erinnern magst oder an eine Zeit, in der Du Dich im Kreis gedreht hast, weil Du nicht gewagt hast, mit ihr fünf Minuten darüber zu sprechen, wie Du ihr am Besten begegnen kannst!


    Überleg Dir doch, was das Schlimmste wäre, was passieren kann, wenn Du sie fragst? Dass sie beginnt zu weinen vielleicht? Und dass Du mitweinen musst? Das zumindest ist überhaupt nicht schlimm und macht Deine Verwandte nicht kranker. Was würdest Du antworten, wenn sie fragt "warum ich"? Letzteres ist für mich die schlimmste Frage, die ich von Patienten erhalten kann. Denn darauf gibt es keine Antwort. Darum ist es hilfreich, ehrlich zu sein. Zu sagen, dass man das auch nicht weiss aber dass man alles, was in der eigenen Macht steht tut, damit es dem Betroffenen besser geht.


    Hilft Dir das? Wie wirst Du jetzt vorgehen?

    ganz langsam begreife ich das ich mich mit den Gegebenheiten abfinden muß . Ich werde sie anrufen , weil ich sie gerne Treffen möchte .


    Ich habe keine Angst vor den Fragen oder davor Weinen zu müssen , warum auch .


    Aber sie ist so alt wie ich und es fällt mir einfach so schwer zu akzeptieren , das sie so schwer erkrankt ist . Mit einer Krebserkrankung umzugehen ist auch nicht das Problem , mein Sohn hatte auch Krebs .


    Es ist schlicht und einfach die Tatsache das sie ihn wohl nicht überleben wird , ich habe einfach Angst davor es aus ihrem Munde zu hören und somit die Gewissheit zu haben .Ich würde so gerne Hoffen und ihr Mut machen . Aber wie soll ich reagieren , wenn sie sagt es gibt keine Hoffnung .

    ich habe sie im Krankenhaus besucht , ich habe zuerst nachgefragt ob sie es will , als ich den Anruf bekam das ich kommen darf , wußte ich das ich alles richtig gemacht habe , ich kann nur jedem raten auf sein Bauchgefühl zu hören.