Gehirntumor/ Operation - Fahrerlaubnis

    Ich bin an einem Gehirntumor erkrankt, der vor im November 05


    z.T. operativ entfernt wurde. Anfallsleiden habe ich keinerlei. Kannmir jemand sagen ob - und wie lange ich Fahrverbot habe.


    Ggf sogar mit Nachweis wo das amtlich offiziell nachzulesen wäre.


    Danke und Grüße

  • 8 Antworten

    Hallo ASW,


    das müsste dir doch der Arzt gesagt haben, wie lange du Fahrverbot hast. ich selbst wurde auch an einem Gehirntumor operiert, hatte aber kein Fahrverbot.


    LG Jutta

    Hallo ASW,


    in der Broschüre von der deutschen Krebshilfe (unter Google, einfach Gehirntumor eingeben) steht, dass man nach einer Gehrinopreation 3 Monate keine Fahrerlaubnis hat!


    Lieben Gruß

    Hallo

    Bin Nov.04 an einem anaplastischem Astrozytom operiert worden.Hatte darauf hin 3 Monate ein Fahrverbot. Mußte auch alle drei Monaten zum Neurologen um ein EEG machen zu lassen, obwohl ich nur einen einzigen Anfall vor der OP hatte. Wie lange das Fahrverbot über die 3 Monate hinaus geht bestimmt in der Regel der Neurologe. Gruß Blondie1

    Meine Mutter hatte auch einen Hirntumor. Sie durfte so lange nicht fahren, bis sie einen Schrieb vom Arzt gekriegt hat, dass es wieder möglich ist.

    Gehirntumor...

    Hallo!


    Meine Freundin wurde operiert Astrozytom WHO Grad III und soll nun mit Strahlentherapie und Chemo behandelt worden. Es geht ihr gut und hab nun Angst daß die Therapie Ihr nicht gut tut. Suche nun Alternativbehandlungen und Möglichkeiten der Therapie, egal wo und wie, könnt Ihr mir weiterhelfen?


    Oder kennt Spezial-Kliniken, die sich mit Tumorforschung auseinandersetzen?, Man verliert das Vertrauen in die Ärzte, jeder sagt etwas anderes und keine kann Dir Fragen beantworten.


    in 2 Wochen soll die Stahlentherapie beginnen, möchte dies aber hinauszögern


    Danke


    Reinhard

    Hallo Leute,

    meine Ma hat auch nen Tumor weit hinter dem Auge kurz vor dem Gehirn. Der soll auch in den nächsten 1-2 Monaten operiert werden in Tübingen. Die Ärzte hatten gehofft, dass der Tumor nicht wächst, dann hätte er unter regelmäßiger Beobachtung u Kernspint alle 3-5 Monate noch drinbleiben können. Aber er ist jetzt gewachsen u wächst weiter. Eine laser-Behandlung in München ist leider nicht möglich.


    Über die Risiken ist meine Mau aufgeklärt worden und sie hat jetzt große Angst u es belastet sie sehr.


    Hat jemand Erfahrung mit dieser OP gemacht oder sonst noch irgendwelche Tipps?


    Danke,


    LG,S.

    ein liebender:


    Ich würde Dir raten, die Strahlentherapie machen zu lassen.


    Auch die Chemo. Deine Freundin bekommt sie ja bestimmt in Tablettenform. Die ist bei weitem nicht so aggressiv wie die intravenöse Chemo!


    Wünsche euch viel Glück