Histo Befund Malignes Melanom, warum dauert es so lange?

    HAllo!


    Ich bin fast am verzweifeln.


    Mein kleiner Bruder (16 Jahre) bekam vor drei Wochen ein ca. 2cm auf 2,5 cm großes Mal entfernt. Wir wissen nicht wie lange er es schon hat, da er es am po entdeckt hat. Als meine Mutter mit ihm zum Ahutarzt ging schickte diese ihn sofort in die HAutklinik. dort wurde es eine Woche später entfernt mit VErdacht auf "MAlignes MElanom"


    Das ist jetzt in zwei TAgen vier wochen her.


    Wenn meine Mutter anfrägt sagen sie, dass der Zweitbefund noch fehlt. Was kann das alles bedeuten? ICh habe so große Angst!!!


    Sie sagten der Befund dauert 1-2 Wochen, jetzt sind es 4 Wochen.


    ICh mache mir auch daher so große Sorgen, weil mein Bruder ständig stark angeschwollene Lymphknoten hat und vor einem halben JAhr die Blutwerte nicht gut waren und Verdacht auf Pfeiferisches Drüsenfieber war. NAch drei wochen waren die Blutwerte zwar besser, aber seine Knoten sind vor allem am Hals und hinter den Ohren stetig angeschwollen!


    KAnn das zusammenhängen?


    Müsste man nicht viel schneller handeln???


    Biite bitte antwortet mir ich halte das alles nicht mehr aus!!!


    Grüße

  • 2 Antworten

    Also normalerweise dauert es eine woche, war bei meinem sohn so. Es war aber bei ihm gutartig! Normalerweise bekommt man garkeinen bescheid, wenn es gutartig ist! Wenn man allerdings nachfragt sagen sie schon was los ist! Bei mit wurde es eingeschickt und ich war seitdem nicht wieder beim hautarzt, allerdings bestand von vornherein kein verdacht auf bösartigkeit. Ich denk wenn es solange dauert kann es nur ein gutes zeichen sein, dann lassen sie sich ja zeit. Ich drück euch auf alle fälle die daumen!


    lg Martina

    Fiene

    Dass der Befund so lange dauert, ist ungewöhnlich, muss aber nichts Schlimmes bedeuten. Immerhin ist Urlaubszeit, da kann sich eine Untersuchung schon mal verzögern. Oder der Befund ist unklar und muss nochmal untersucht werden.


    Auch geschwollene Lymphknoten müssen keine dramatisches Signal sein. Wenn mal eine Infektion - wie Pfeiffersches Drüsenfieber - vorgelegen hat, dann kann es sehr lange dauern, bis die Knoten wieder geschrumpft sind, das wäre völlig normal.


    Und falls bei Deinem Bruder dennoch ein maligner Befund vorliegen sollte, so kommt es auf ein paar Tage oder Wochen nicht an. Wichtig ist, dass das verdächtige Teil draußen ist, und das ist es ja. Das ist das Entscheidende.


    Also, behalte die Nerven. Versuche, Dich mit Arbeit oder was auch immer abzulenken. Ich verstehe Deine Ängste, ich habe all das auch hinter mir, oder besser: immer noch neben mir, und ich habe mich damit eingerichtet.


    Alles Gute, und liebe Grüße!