Innerhalb von 3 Wochen an Krebs gestorben

    Hallo,


    mein Mann (54 Jahre) hat im Dezember 2011 nach einer Pysiotherapeutischen Behandlung Rückenschmerzen bekommen. Nach Einnahme von den üblichen Medikamenten wie Voltaren etc. gingen die Schmerzen zurück.Ab Januar diesen Jahres wurden die Schmerzen mal stärker, mal schwächer. Also Ortopäde - geröngt - nichts festgestellt. Dann Spritzen gegen die Schmerzen. Mitte Januar fing er an über zusätzliche Bruststiche zu klagen. Nachdem er in einer Nacht so starke Schmerzen bekommen hat, sind wir am nächsten Tag ins Krankenhaus gegangen. Dort wurde beim Ultraschall Lebermetastasen festgestellt. Dies war am 27.01. SCHOCK!! Da wir eine zweite Meinung wollten sind wir am 02.02. in ein anderes Krankenhaus zum CT. Dann die Diagnose: Krebs bereits gestreut in Leber, Nieren, Becken, Wirbelsäule. Beginnende Lungenembolie. Mein Mann wurde sofort in der Klinik aufgenommen. Ich durfte bei ihm bleiben. In der nächsten Nacht wurden die Schmerzen so stark, dass er das ganze Krankenhaus zusammengeschrien hat. (Ich habe noch nie einen Menschen so schreien gehört-es war furchtbar und grauenvoll) Ab da hat er Morphium bekommen. Seit dieser Nacht ist er nicht mehr richtig zu sich gekommen, hat zwar auf Ansprechen mit den Augen und lächeln reagiert, aber das war es. Nach 4 Tagen kam er auf die Palliativstation. Dort ist er am 13.02. für immer eingeschlafen. Ich kann es immer noch nicht glauben. Mein Mann war vorher nie krank, hat Sport gemacht, seit Jahren nicht mehr geraucht und sich total gesund ernährt. Hat jemand von euch auch sowas oder ähnliches erlebt? Ich verstehe einfach nicht, dass ein sonst so gesunder Mensch innerhalb von noch nicht mal 3 Wochen an Krebs sterben kann.


    Tina

  • 3 Antworten

    Mein herzlichen Beileid.


    Da bist du ja durch die Hölle gegangen und dein Mann auch. Ich stelle mir das furchtbar vor, so abrupt vor dieser endgültigen Diagnose zu stehen. Hast du Menschen, die dich in der schweren Zeit begleiten und mit denen du reden kannst?


    Es gibt auch Trauergruppen, bei denen du vllt. etwas Unterstützung und Verständnis bekommst.


    Ich wünsche dir viel Kraft. @:)

    Das ist wirklich SEHR SCHRECKLICH und unbegreiflich! ES TUT MIR SEHR LEID!!


    Schlimm, dass ein Mensch so leiden muss! Mich macht das traurig!


    (Anderseits, lieber innerhalb von 3 Wochen sterben, anstatt sich jahrelang qälen zu müssen.) GLG :)*